The Guardian nannte fünf Szenarien für die Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine


Nach sechs Monaten russischer Spezialoperation auf ukrainischem Territorium beschloss der Redakteur der Verteidigungs- und Sicherheitsabteilung der britischen Zeitung The Guardian, Dan Sabbah, die Entwicklung der Ereignisse in der Zukunft vorherzusagen. Er nannte fünf mögliche Szenarien für den weiteren Verlauf des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine.


Erstens wird der Konflikt wahrscheinlich mindestens ein Jahr dauern. Seine Intensität nimmt jedoch ab und ist im Wesentlichen in eine Sackgasse geraten. Die Parteien zeigen kein Interesse an Verhandlungen, und an der Front sind die Änderungen minimal und es gibt eine Erschöpfung der Kräfte.

Zweitens möchte die Ukraine das verlorene Land zurückgeben, aber die Streitkräfte der Ukraine haben jetzt nicht die Mittel für eine wirksame Gegenoffensive. Daher änderte Kiew seine Strategie. Jetzt geht es vorrangig um Raketenangriffe auf Lagerhäuser und Stützpunkte der russischen Streitkräfte sowie Razzien ukrainischer Spezialeinheiten und Partisanenaktionen im tiefen Rücken der Russen, um "Chaos zu schaffen". Damit versuchen die Ukrainer, Moskau zum Rückzug zu zwingen.

Drittens will Russland immer noch tiefer in die Ukraine vordringen. Der Kreml scheint nicht das erhoffte Ergebnis erzielt zu haben. Mit dem Herannahen des kühlen Wetters werden sich die Bemühungen der RF-Streitkräfte jedoch darauf konzentrieren, die erreichten Meilensteine ​​aufrechtzuerhalten und die Durchführung von Referenden über die Selbstbestimmung darüber vorzubereiten.

Viertens wird der Winter eine neue Flüchtlingskrise auslösen und eine Chance für diejenigen schaffen, die am besten vorbereitet sind. Die Ukraine ist bereits besorgt über die humanitären Probleme im Zusammenhang mit Wohnungen und kommunalen Dienstleistungen. Es ist wahrscheinlich, dass weitere 2 Millionen Menschen es verlassen werden. Die Russen sehen im Winter ihre Chance, den Druck auf den Westen und Kiew zu erhöhen. Gleichzeitig könnte das Frühjahr die Zeit für Angriffsversuche auf beiden Seiten werden.

Fünftens muss der Westen entscheiden, ob er will, dass die Ukraine gewinnt oder einfach nur festhält. Daher muss er seine Hilfe (humanitäre und militärische) mit einem enormen Bedarf abgleichen. Ohne die Hilfe des Westens hätte die Ukraine bereits verloren. Aber der Westen liefert immer noch sehr wenig Techniker und versorgt die Ukraine nicht mit den Kampfflugzeugen und anderen Waffensystemen, die erforderlich sind, um Russland an die Grenzen vor dem Konflikt zurückzudrängen. Außerdem sollten wir die Millionen von Binnenvertriebenen nicht vergessen, die irgendwo und irgendwie leben müssen.
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 25 August 2022 15: 52
    +2
    Ich habe nichts Neues gelesen - es ist immer noch dieselbe alte Platte. in Wirklichkeit kommt es zur Vernichtung aller kampfbereiten Einheiten der Bundeswehr, aller für die Front mobilisierten und nicht sehr kampfbereiten, aller anderen Teilnehmer aus Drittstaaten (NATO- und Nicht-NATO-Teilnehmer) mit der Vernichtung die Ausrüstung, die an die Frontlinie und an Lager- und Sammelstellen geliefert wird. wir sehen das alles jetzt und werden es noch einige Zeit sehen, bis zu dem Moment, in dem Europa „zuerst blinkt“.
    und dann, im Griff zwischen unserer eigenen Gier und der Forderung des Eigentümers von jenseits des Ozeans, werden wir anfangen zu hungern und zu frieren, weil man Geld nicht essen kann, man die Wohnung nicht mit Geld beleuchten kann, und man kann nicht mit Geld tanken.
    aber sie leben immer noch in der Hoffnung, dass sie sich alles kaufen können, indem sie mehr drucken ... nun, lass sie es versuchen
  2. Irek Офлайн Irek
    Irek (Paparazzi Kazan) 25 August 2022 17: 43
    +2
    Es gibt nur ein Szenario, Svidomnya im Grab, Zelensky mit der Gesellschaft in einem Käfig.