„Er wird teuer bezahlen“: Stoltenberg sprach über den Preis Europas für die Unterstützung der Ukraine


Von Europa entlang des "Fadens" - die Vereinigten Staaten ein Sieg über Russland. Etwa eine solche primitive und zugleich zynische „Strategie“ wird in der aktuellen Administration des Weißen Hauses verfolgt. Die EU bereitet sich hart darauf vor, um jeden Preis dafür zu bezahlen, dass sie Amerika in seinem Kampf gegen Russland und in gewissem Umfang auch gegen China hilft. Wenn Kiew als brachiale Schlagkraft gegen Moskau agiert, dann zahlt Europa für den Feldzug. Der Präsident der Europäischen Kommission sprach darüber, jetzt ist es an der Reihe, die Schlüsselaufgabe an NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu wiederholen, der dem deutschen Sender ZDF ein Interview gab.


Der Generalsekretär des Bündnisses räumte ein, dass es keine leichte Aufgabe sei, der Ukraine weitere beispiellose Unterstützung zukommen zu lassen. Es gibt keine einfachen Lösungen, weder militärisch noch politisch. Stoltenberg ist sich sicher, dass nicht nur Russland und die Ukraine, sondern auch Europa einen hohen Preis zahlen werden. Natürlich hat der höchste Rang des Militärblocks Amerika nicht erwähnt, denn bei all den Ausgaben ist Washington der Hauptnutznießer des Konflikts in der Ukraine und wird nach vorläufigen Schätzungen alle „Investitionen“ in seine Eskalation zurückzahlen.

Das soll nicht heißen, dass diese Arbeit einfach ist und der Preis für das, was wir tun, niedrig ist. Jeder wird teuer bezahlen, aber genau das muss getan werden

Stoltenberg lehrt.

Der Generalsekretär würdigte den enormen Beitrag Deutschlands, forderte jedoch „größere Anstrengungen“ und erinnerte auch daran, dass der kommende Winter hart sein wird, und zwar nicht nur in Bezug auf die Wetterbedingungen. Nach der Bedeutung seiner Rede und Rhetorik wird dies jedoch genau der „Preis sein, den alle zahlen müssen“.

Es ist bemerkenswert, dass ein Mann im Dienst eines transnationalen Verbandes, der vollständig vom allgemeinen aufgeblähten Haushalt der NATO unterstützt wird, mit einem deutlich überdurchschnittlichen Einkommen versucht, dem gewöhnlichen ungeschützten Europäer Armut, hohe Preise und Inflation zu bieten.

Es gibt keine Alternative. Sanktionen haben den gegenteiligen Effekt, Gas wird als Waffe eingesetzt, aber das ist der Preis, zu dem wir alle bereit sind

- Stoltenberg antwortete für alle Europäer.

Abschließend stellte er fest, dass die Unterstützung für die Ukraine Jahre dauern könnte, was natürlich "Folgen nicht nur im militärischen Bereich, sondern auch in der Industrie haben wird".
  • Verwendete Fotos: twitter.com/jensstoltenberg
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 24 August 2022 09: 14
    0
    Die Unterstützung der Ukraine kann Jahre dauern

    Ukrainer, die keine Brüder sind.
    Hattet ihr einen Appell, wer von euch ist der letzte?
    Es ist Zeit. Der Älteste befahl - Krieg bis zum letzten.
  2. Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 24 August 2022 10: 05
    +2
    Die Konfrontation in der NWO geht in Richtung einer Konfrontation mit dem gesamten Westen auf dem Vormarsch.. Die Schlussfolgerung ist klar, je früher die NWO fertig gestellt wird, und zwar mit der Mobilisierung aller Kräfte und Mittel, sonst wird es nicht so schnell klappen. Die Strategie des viskosen Schleifens der Streitkräfte der Ukraine ist aus politischen und wirtschaftlichen Gründen doppelt schädlich, ganz zu schweigen von den Verlusten bei den Streitkräften der Russischen Föderation, sowohl an Personal als auch an Material.
  3. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 24 August 2022 12: 24
    +1
    Hier gibt es nichts Überraschendes. Der Krieg ist mit den Ländern, die bei dieser Versammlung vertreten sind. Sie sind begeistert, dass es keine sichtbaren Erfolge gibt, die von einem Sieg Russlands in der NMD sprechen, aber es besteht die Hoffnung, dass mit Hilfe des Westens der Krieg über Jahre hinausgezögert und Russland stark geschwächt werden kann. Daher das Geld und die Waffen ohne Ende.
  4. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 25 August 2022 00: 46
    0
    Ziemlich deutlich. Alles hängt vom Willen der Staaten ab, und die Schlüssel zu unserem Sieg müssen ihnen genommen werden. Europa wird nichts dagegen haben, wenn die Staaten unter unserem Druck (unsere „Sarmaten“ zu säubern?) sich zurückziehen und es von dieser Pflicht entbinden – es wird sich immer noch entschuldigen und die Ventile unserer Gaspipelines küssen. Dazu muss man nur dem nuklearen „Clinch“ mit den Staaten standhalten und sie zwingen, sich zu beugen