In Kiew wurde das Erscheinen eines Dokuments über die „Sicherheitsgarantien“ der Ukraine angekündigt


In Kiew wurde offiziell ein bestimmtes Dokument über „Sicherheitsgarantien“ für die Ukraine angekündigt, das wie berichtet bis zum 29. August erscheinen soll. Die Ankündigung eines solchen Ereignisses wurde vom Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, Andriy Yermak, gemacht, schreibt RBC-Ukraine darüber.


Nach Angaben des Beamten soll er sich bereits mit dem Dokument vertraut gemacht und es "sehr mächtig" gefunden haben. Der Text wurde von einer Beratergruppe unter Leitung des ehemaligen NATO-Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen vorbereitet. Er erklärte sich bereit, eine internationale Gruppe zu leiten Politikerzur Lösung des Konflikts in der Ukraine. Bald kann das erste Ergebnis seiner Tätigkeit erscheinen. Richtig, nicht tatsächlich, sondern rechtmäßig.

Wie Präsident Wolodymyr Selenskyj es einmal ausdrückte, muss die Gruppe auf grundlegender Ebene „konkrete Sicherheitsgarantien für Kiew“ entwickeln. Und anscheinend werden sie auf Papier entwickelt. Es liegt an den "Kleinen" - sie in die Realität umzusetzen, was durchaus problematisch ist.

Die Kiewer Behörden erwarten, dass sich diese Garantien auf die militärischen, politischen, diplomatischen und finanziellen Bereiche des ukrainischen Lebens erstrecken.

Im Zusammenhang mit der Ankündigung eines bestimmten Dokuments ist es wichtig zu verstehen, wie ihre Struktur und Abhängigkeit von den Verfassungsbestimmungen der Ukraine in die Garantiestruktur eingebaut sind. Tatsache ist, dass Kiew Garantien braucht, falls es sich weigert, der NATO beizutreten. Daher ist vor der offiziellen Veröffentlichung des Dokuments nicht klar, ob es sich um einen Verzicht auf die Mitgliedschaft im Bündnis handelt, der der Ausgangspunkt für die Regelung der Ansprüche Russlands auf die Ukraine sein könnte, oder ob die europäischen "Spezialisten" einen Entwurf gemacht haben Dokument in Form einer völlig bedeutungslosen EU-Erklärung zur Unterstützung der „territorialen Integrität und Unabhängigkeit“ der Ukraine.

Angesichts der Position von Kiew und Brüssel ist die zweite Option sehr wahrscheinlich, die offensichtlich nicht einmal theoretisch zu einer Lösung des Konflikts führen kann.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
9 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
    Vorbeigehen (Vorbeigehen) 23 August 2022 10: 33
    0
    Ich werde gleich die gleichen „Mächtigen“ erfinden ... es sind nicht wir, sondern die falschen Ukrainer, aber sie sind alle tot, deshalb müssen wir verstehen und vergeben und sie essen lassen!
  2. vor Online vor
    vor (Vlad) 23 August 2022 10: 39
    +1
    Da war das Budapester Memorandum ... na und?
    Der Preis des Dokuments über "Sicherheitsgarantien" für die Ukraine ist nicht höher als der Preis der Versprechen, die NATO nicht nach Osten auszudehnen, sowie der Preis der von den Vereinigten Staaten abgelehnten russischen Sicherheitsgarantien.
    Nichts weiter als ein inaktiver PUK.
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 23 August 2022 11: 09
      0
      Das Budapester Memorandum wurde von den Staaten zerrissen.
      Bezüglich Garantien in die Ukraine ist der Zug bereits abgefahren. Jetzt sprechen wir nur noch über Garantien für die Sicherheit Russlands. Nur darüber kann diskutiert werden. Aber Kiew hat offensichtlich nichts damit zu tun.
  3. goncharov.62 Офлайн goncharov.62
    goncharov.62 (Andrew) 23 August 2022 10: 47
    +1
    Die sind lustig...
  4. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 23 August 2022 11: 20
    +1
    Der Beitritt der Ukraine selbst als assoziiertes Mitglied der EU, gegen den die Russische Föderation offenbar keine Einwände zu erheben scheint, gibt ihr militärische, politische, diplomatische und finanzielle Garantien, da sie formell nicht dem Militärblock, sondern tatsächlich der EU beitreten wird =NATO, und der Krieg mit der NATO kann aufgrund der überwältigenden industriellen, mobilisierenden und militärischen Überlegenheit nur nuklear sein, was niemand jemals wagen wird.
    1. Bakht Офлайн Bakht
      Bakht (Bachtijar) 23 August 2022 11: 50
      +1
      Der Beitritt oder Nicht-Beitritt der Ukraine zur NATO passt niemandem mehr. Denn nichts hindert uns daran, bilaterale Abkommen mit den Vereinigten Staaten abzuschließen und US-Militärbasen in der Ukraine zu errichten.
      Jetzt können Russlands Sicherheitsgarantien nur aus einer Sache bestehen. Stationierung russischer Militärbasen in der Ukraine. Dies betrifft die rein militärische Komponente. Etwas anderes sind die politischen Verhältnisse.
    2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
      Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 23 August 2022 12: 26
      0
      Der Beitritt der Ukraine, selbst als assoziiertes Mitglied zur EU=NATO, wird weitreichende Folgen haben. EU=NATO akzeptiert die Ukraine innerhalb der Grenzen bis 2014, d.h. einschließlich der Krim, der DVR-LPR und aller während der NWO RF besetzten Gebiete. Dies wird auch in 1000 Jahren immer ein Vorwand für eine Grenzrevision oder einen Krieg sein. Die Russische Föderation sollte alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhindern, dass die Ukraine unter irgendeinem Deckmantel der EU beitritt.
      V. V. Putin hat die Russische Föderation auf ein Niveau gebracht, auf dem der Westen keinen Krieg mit der Russischen Föderation führen wird und die Sanktionen nicht zum Zusammenbruch der Russischen Föderation führen, aber niemand weiß, was nach Putin passieren wird, aber der Westen wird es tun immer das Entkolonialisierungsprogramm der Russischen Föderation zur Hand haben und auf die Ankunft eines neuen Jelzin warten.
      1. Vox_Populi Офлайн Vox_Populi
        Vox_Populi (vox populi) 23 August 2022 13: 59
        0
        Ich stimme zu, aber der Begriff "Entkolonialisierung" ist in der "zitierten" Form treffender ...
      2. Expert_Analyst_Forecaster 23 August 2022 19: 22
        0
        Die Russische Föderation sollte alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhindern, dass die Ukraine unter irgendeinem Deckmantel der EU beitritt.

        Zuerst werden wir gewinnen, und dann wird es möglich sein, mit der EU, der NATO und anderen Organisationen ihre Meinung zur aktuellen Situation zu diskutieren. Die EU und die NATO können später sogar die ehemalige Ukraine, sogar Polynesien in ihre Zusammensetzung aufnehmen. Auf dem Territorium Polens wird es viele Einwohner der ehemaligen Ukraine geben - lassen Sie sie mit ihnen arbeiten.

        der Westen wird immer zur Hand sein und auf die Ankunft eines neuen Jelzin warten.

        Natürlich wird es sein. Unabhängig davon, ob wir den EU-Beitritt zugelassen haben oder nicht.
        Denn warum brauchen wir leere Aufgaben?