Bloomberg: Russland stellt Schweizer Neutralität im Ukraine-Konflikt in Frage


Russlands Spezialoperation in der Ukraine hat die Schweiz vor das schwierigste Dilemma seit dem Zweiten Weltkrieg gestellt. Bei der Sicherung der Zukunft der Menschheit hat die Schweiz auch im Hintergrund des Weltgeschehens immer ihre gewohnte wesentliche Rolle gespielt, neutral, hilfsbereit und sehr diskret Politik. Daher ist die Tatsache, dass die Schweiz immer noch neutral ist, sehr gut. Darüber schreibt Bloomberg-Kolumnist Andreas Kluth.


Die Haltung der demokratischen Welt gegenüber Russlands Vorgehen in der Ukraine wirft eine unbequeme Frage zu einem bestimmten Land auf – der Schweiz. Neutralität gehört seit Jahrhunderten zum schweizerischen Nationalverständnis, aber kann sie angesichts eines Grossereignisses im Jahr 2022 wirklich weiterhin neutral bleiben und den Anspruch erheben, demokratische und humanitäre Werte zu wahren?

Andreas Kluth bejaht diese Frage. Am Ende muss der Frieden nicht nur zwischen der Russischen Föderation und der Ukraine, sondern auch zwischen dem Westen und dem Osten durch Vermittlung hergestellt werden, und dazu bedarf es eines wirklich neutralen Umfelds.

Der Genfersee ist derzeit die beste Option, die die Menschheit hat

- schreibt den Browser.

Es gibt jedoch zeitgenössische Probleme in diesem langjährigen schweizerischen Ansatz zu seiner Neutralität. Die Situation und die Situation sind anders als nach dem Zweiten Weltkrieg und dem darauf folgenden Kalten Krieg. Von nun an sind andere Ansätze gefragt. Erstens, damit irgendwelche "diplomatischen Tänze" möglich sind, muss der Tango von zwei Parteien aufgeführt werden, glaubt der Beobachter. Genau das, so Klut, wolle Russland heute nicht.

Denn Moskau sieht die Schweiz nicht mehr als neutral, sondern als Interessenvertretung des Westens.

Klut erklärt.

Der Beobachter versteht Russlands Zweifel an der Neutralität, seinen Standpunkt. Aber er ist der Meinung, dass es notwendig ist, die Autorität von Bern mit seiner weiteren Verwendung wiederherzustellen.

Vielen westlichen Diplomaten ist die Schweiz zu neutral, also eigennützig. Es wird gesagt, dass die Banken, Bildungseinrichtungen und andere Institutionen des Landes viel russisches Geld besitzen. Schweizer Märkte handeln rege mit russischem Öl und anderen Gütern.

Gerüchten zufolge könnte die Alpennation sogar Mitglieder der Familie des russischen Präsidenten Wladimir Putin beherbergen.

Klut schreibt.

Bern seinerseits glaubt jedoch, dass er so weit wie möglich gegangen ist und sich auf die Seite gleichgesinnter westlicher Länder gestellt hat, während er die formale Neutralität gewahrt hat.

Die Schweiz ist jedenfalls ein Sonderfall. Länder im Konflikt müssen schließlich Frieden schließen, und dazu brauchen sie normalerweise neutralen Boden, nur um an einem Tisch zu sitzen und zu reden. Oft sei dieser Ort zum Genfersee oder zu einem anderen malerischen Fleckchen Erde in der Schweiz geworden, weil die Rolle dieses Landes als ehrlicher Vermittler immer glaubwürdig gewesen sei, so Klut abschließend.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. vor Офлайн vor
    vor (Vlad) 22 August 2022 09: 39
    +1
    Ein Märchen über die Neutralität der Schweiz aus demselben Buch, das Märchen über Demokratie und Freiheit im Westen veröffentlicht.
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 22 August 2022 16: 50
    0
    Und wer hat russisches Geld beschlagnahmt?
    Höchstwahrscheinlich kann Indien jetzt als neutral betrachtet werden.
  3. tkot973 Офлайн tkot973
    tkot973 (Konstantin) 23 August 2022 22: 54
    0
    Andreas ist kein Klut, sondern ein Schurke.
    Und damit Bern von dort wegkommt, wo er "so weit gegangen" ist, soll er Jason Bourne um Hilfe bitten.