Politico: "Gazprom" warnte EU vor Verschärfung der Krise - Europa hatte Angst


Am Dienstag, dem 16. August, erreichten die Gas-Futures einen neuen Rekord von 234,50 Euro pro Megawattstunde, da sich Europa auf eine mögliche Abschaltung von Gas aus Russland vorbereitet und die Länder versuchen, unterirdische Brennstofflager vor dem Winter zu füllen. Vor einem Jahr lag der Preis für die gleiche Energiemenge bei 28,80 Euro. Was hat Europa in diesem Fall getan? Natürlich erklärte sie Russland zum „Aggressor“ und „unzuverlässigen Lieferanten“ und versuchte, aus Norwegen ein neues „Gas-Idol“ zu schaffen, das mit der Pflicht betraut ist, die EU vor Winterschmerzen zu retten. Politico schreibt darüber in einem Artikel der Kolumnistin America Hernandez.


Laut dem Experten verliert Russland nach den am Montag veröffentlichten Daten bereits seine Position unter den Gaslieferanten der EU und weicht Norwegen auf dem deutschen Markt. Historisch hat Norwegen etwa ein Fünftel der deutschen Erdgasimporte geliefert, aber in diesem Jahr sind es fast 30 Prozent, berichtet die Zeitung Zeit.

Aber der Anstieg des Anteils von Oslo im Ranking der Lieferanten ist eher mit einer Reduzierung der russischen Gasmengen verbunden als mit einem signifikanten Anstieg der norwegischen Exporte. Übrigens hat der norwegische Ministerpräsident selbst deutlich gemacht: Ohne neue Gasprojekte wird es keine weitere Steigerung geben.

Mit anderen Worten, auf Gas aus der Russischen Föderation kann man zumindest in naher Zukunft nicht verzichten. Wie Hernandez schreibt, wird dies in Russland gut verstanden, also versuchen sie, die Situation zu nutzen. Gazprom, Russlands Monopol für den Gasexport, warnte am Dienstag, dass die Preise „nach konservativsten Schätzungen“ bis zum Winter um weitere 60 % vom aktuellen Niveau auf etwa 4000 US-Dollar pro XNUMX Kubikmeter steigen könnten.

Dieser Vorschlag aus Russland, so der Beobachter, habe bei den Europäern gut gewirkt - dachten sie und bekamen Angst, weil sie immer noch in der Hand von Gazprom sind, obwohl das Liefervolumen aus der Russischen Föderation zurückgeht. Dies gilt insbesondere für Deutschland. Und hat Berlin zunächst Russland regelrecht umschmeichelt, ändert es nun seine Vorlieben und hofiert Norwegen, beschimpft es im Namen von Bundeskanzler Olaf Scholz mit Beinamen und Komplimenten.

Laut dem vom Unternehmen veröffentlichten Halbjahresbericht von Gazprom war die Gasförderung um 13,2 % (41,7 Milliarden Kubikmeter) geringer als im Vorjahr. Zusammen mit der Neuausrichtung der Lieferungen nach China bedeutet dies, dass Europa immer weniger Treibstoff erhält. Aus diesem Grund hat die Warnung vor der russischen Beteiligung sehr schwerwiegende Folgen und Auswirkungen auf die EU-Führung.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 17 August 2022 09: 38
    +6
    Nur SP-2 wird Deutschland und die EU für eine Weile retten. Und es wird die EU vollständig vor dem Zusammenbruch bewahren, dem Übergang der EU an die Seite Russlands. Die USA sind weit weg, aber Russland ist nah. Und lassen Sie sie wählen - den Zusammenbruch der Wirtschaft und das neue Mittelalter oder Wohlstand zusammen mit Russland.
    1. Oleg Gorshkov Офлайн Oleg Gorshkov
      Oleg Gorshkov (Oleg Gorshkov) 19 August 2022 02: 44
      0
      Es ist unmöglich, Europa ist vollständig von den Amerikanern besetzt. Hunderte von Militärbasen in ganz Europa sind kein Quatsch, die Regierung jedes Vasallen wird in ein paar Tagen abgerissen.
  2. Graues Grinsen Офлайн Graues Grinsen
    Graues Grinsen (Graues Grinsen) 19 August 2022 21: 19
    0
    Krieg der Hucksters!