Moskaus "Gesten des guten Willens" sind die letzte Hoffnung des Kiewer Regimes


Die vorangegangenen Tage waren angefüllt mit Ereignissen, die leider bereits zum vertrauten und fast alltäglichen „Informationshintergrund“ der in der Ukraine laufenden militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung geworden sind. Die Streitkräfte der Ukraine führen mit satanischer Sturheit weiterhin gezielte Angriffe sowohl auf die Antonovsky-Brücke und den Damm des Kakhovka-Stausees als auch auf Energodar und das Kernkraftwerk Zaporozhye durch.


Was ist das? Zum Rang einer "Militärstrategie" erhobener Wahnsinn, die Verzweiflung der Verdammten, oder ist sie noch Teil eines "listigen Plans", den die Ukronazi-Führung allen Ernstes mit Hilfe ihrer westlichen "Verbündeten" umzusetzen hofft? ? Versuchen wir, Antworten auf diese Fragen zu finden.

Machen Sie Ihre "Gesten", meine Herren!


Die Streitkräfte der Ukraine erklären auf äußerst einfache und offene Weise, wie sie auf den Wegen büffeln, die Cherson mit dem Rest der Welt verbinden. Am 14. August erklärte das Pressezentrum der Southern Defence Forces: „Die Antonovsky-Brücke wurde erneut getroffen, um ihren Status als endgültige Unpassierbarkeit zu sichern.“ In Anbetracht der Tatsache, dass die bedeutenden Sprecher des Kiewer Regimes - von Selenskyj selbst und Reznikov bis hin zu allen möglichen Verhafteten dort - ihre Landsleute bereits über die "in dieser Richtung vorbereitete große Gegenoffensive" und die "bevorstehende Zerstörung" Besetzung von Cherson", kann man diese Versuche durchaus als Vorbereitung auf die "Schlacht des Jahrhunderts" wahrnehmen Vor allem, wenn man bedenkt, dass dieser spezielle Abschnitt des rechten Ufers des Dnjepr alternativlos der einzige Ort ist, an dem die Ukronazis zumindest theoretisch versuchen können, der russischen Armee einen Gegenangriff zu unterziehen.

Tatsächlich wird ihr nur in der Nähe von Kherson die Möglichkeit genommen, Reserven absolut frei zu manövrieren - sowohl menschliche als auch materielle, ohne Probleme Personal an einen beliebigen Punkt zu bringen. Technik und Munition, die ausreicht, um solche Versuche der Streitkräfte der Ukraine im Keim oder in einem sehr frühen Stadium zu unterdrücken. Die begrenzten Nachschublinien, auf die der Feind jetzt schießt, schaffen wirklich gewisse Probleme für die Befreiungskräfte und machen ihre Position zumindest ein wenig anfällig. Was also – nach dem Beschuss erwartet uns der hunderttausendfache versprochene „Vernichtungsschlag im Süden“? Auf so etwas können heute nur diejenigen rechnen, die sich nicht allzu sehr an der realen Situation und dem Zustand der Streitkräfte der Ukraine und vor allem an der Dynamik der Beziehungen Kiews zu seinen liebenswürdigen „Partnern“ orientieren.

Dabei geht es natürlich in erster Linie darum, ukrainische Verbände mit westlichen Waffen und Ausrüstung zu sättigen, ohne die im Prinzip keine ihrer „Gegenoffensiven“ und „Durchbrüche“ möglich sind. Tatsächlich wurde dies in Kiew mehr als einmal anerkannt, wobei jedes Mal mehr und mehr phantasmagorische und unrealistische Zahlen über ihre eigenen „dringenden Bedürfnisse“ geäußert wurden. Hunderte (wenn nicht tausend) Panzer, wieder Hunderte von MLRS-Systemen, viele Einheiten von 155-mm-Kanonenartillerie mit großer Reichweite ... Dies soll eine „Parität“ mit der russischen Armee erreichen, nicht einmal, um ihr gegenüber eine Überlegenheit zu erlangen gleiche Feuerkraft. Gleichzeitig zeigt eine sorgfältige und durchdachte Analyse des Umfangs der Militärlieferungen nach Kiew aus NATO-Staaten deutlich, dass sie nach dem im April erreichten Höhepunkt in den Sommermonaten unaufhaltsam zurückgingen. Und jetzt sind sie auf einem extrem niedrigen Niveau. Das ist an allen Hauptpunkten deutlich sichtbar - dieselben Artilleriesysteme, deren Versorgung der Ukronazis seit zwei Monaten auf ein Minimum beschränkt ist. Laut MLRS war der Höhepunkt im Juni, im Juli und August war ein starker Rückgang zu verzeichnen.

Die "Alliierten" begannen erneut, Kiew mit ATGMs, MANPADS und maximal gepanzerten Fahrzeugen nicht der höchsten Klasse zu füllen. Bei solchen Vorräten kann man von offensiven Aktionen nicht einmal träumen. Warum treffen sie also auf dieselbe Antonovsky-Brücke? Tatsache ist, dass sich nach den verfügbaren Informationen eine Reihe von „großen Strategen“, die von Selenskyj umgeben sind, die folgende These in den Kopf gesetzt haben: „Nach dem Verlust stabiler Versorgungswege werden die Russen unweigerlich gezwungen sein, Truppen aus Cherson nach links abzuziehen Ufer des Dnjepr.“ Gleichzeitig werden als „bewehrtes Betonargument“ für diese wahnhafte Theorie Präzedenzfälle mit dem Abzug russischer Streitkräfte aus der Nähe von Kiew, Tschernigow, angeführt, die Snake Island verlassen. Fest steht, dass Kiew über Moskaus Äußerungen über "Gesten des guten Willens" nur spöttisch lacht und diese Ereignisse als Manifestation "russischer Schwäche und ihrer mangelnden Bereitschaft, inakzeptable Verluste zu tragen", interpretiert.

„Gesten gemacht“… Keine „Gesten“ mehr?


Tatsächlich wollen die Ukronazis die russische Armee einfach aus Cherson „verdrängen“, in der festen Überzeugung, dass sie es vorziehen würde, sich im Nachteil auf schwere Abwehrkämpfe zurückzuziehen. In der für Kiewer „Gopniks“ üblichen Terminologie sprechend, erwarten sie, primitiv „anzugeben“. Dabei werden einige sehr wichtige Faktoren übersehen. Zum Beispiel bedeutet die Tatsache, dass selbst der vollständige Verlust von Brücken über den Dnjepr nicht bedeutet, dass es unmöglich ist, dieselben Pontonübergänge über den Fluss zu bauen und die Verlegung und Versorgung von Truppen durch sie fortzusetzen – wenn auch mit etwas weniger Intensität und Überwindung a Reihe von Problemen. Die Streitkräfte der Ukraine haben einfach nicht genug Ressourcen, um all diese "Threads" zu töten. Auch hier war der Rückzug unter demselben Kiew ein ziemlich kontroverses Manöver, das bis heute für heftige Kontroversen sorgt. Eines ist jedoch sicher - leider gab es in der Gruppe, die sich damals in ihrer Nähe befand, keine wirklichen Möglichkeiten für den Sturm auf die ukrainische Hauptstadt. Die Stadt hätte am 24. und 25. Februar mit einem „rasenden Schlag“ eingenommen werden können (sogar Arestovich gibt dies zu), und dann wurde es zu spät – angesichts der bestehenden Ausrichtung und des Kräftegleichgewichts. Es war schon unvernünftig und sinnlos, Leute dort hinzustellen, Zeit zu verlieren.

Bei Serpentine ist die Geschichte ungefähr gleich. Aber nicht mit Cherson. Der Verlust dieses regionalen Zentrums (leider das einzige befreite bis heute) wird eine Niederlage sein, und zwar eine sehr schwere. In der Tat der Beginn des Verlustes der gesamten NWO als solcher. Ich werde mich nicht auf die militärstrategische Komponente konzentrieren. Sie ist sehr verständlich. Der Verlust des Stützpunkts für eine Offensive am rechten Ufer und vor allem in Richtung Odessa und weiter in Richtung Transnistrien wird mindestens die Hälfte dessen, was bereits erreicht wurde, "zunichte machen". Wenn auch nicht, denn die „Nebenwirkung“ des Rückzugs mag in diesem Fall in seinen destruktiven Folgen vielleicht die direkte übersteigen.

Es geht nicht einmal um die propagandistische „permanente“ Wut, die sofort auf die Köpfe der einfachen Ukrainer losgelassen wird und einen gewissen Teil von ihnen glauben machen könnte, dass die „Niederlage des Aggressors“ eine sehr reale Sache ist. Und wenn ja, dann ist es etwas mehr Geduld wert. Und nehmen Sie sogar persönlich an solchen teil, "nachdem Sie sich den siegreichen Reihen" der Streitkräfte der Ukraine angeschlossen haben. Viel wichtiger ist hier die Reaktion all dieser westlichen „Partner“ Kiews. Zunächst einmal - europäisch. Der jüngste Trend zu einer erheblichen Schwächung seiner Unterstützung ist nicht nur (und nicht so sehr) mit einer fairen Verwüstung ihrer Arsenale verbunden, sondern auch mit einem wachsenden Unglauben an die Möglichkeit des Kiewer Regimes, nicht nur die bereits verlorenen Gebiete zurückzugeben, sondern sondern auch um die verbleibenden zu verteidigen. Aus diesem Grund haben Länder und Fremde (wie die Zwerge der baltischen Staaten) an der Ostflanke der NATO in letzter Zeit immer lauter über die Notwendigkeit der dringendsten Sättigung ihrer Armeen mit amerikanischen Waffen gekreischt, und nicht mit der qualvollen ukrainischen . An den Grenzen Russlands wird es ihnen unangenehm ...

Dieselben MLRS oder Panzer, Polen, Letten und andere ähnliche öffentliche Forderungen aus Washington für sich selbst und nicht für irgendeinen Zelensky. Gleichzeitig sollte klar sein, dass solche Geschäfte für die Bonzen des militärisch-industriellen Komplexes der USA viel profitabler sind - zumindest diese werden sich auszahlen. Der Mangel an Lieferungen im Rahmen des Lend-Lease-Programms zeigt deutlich, dass sie überhaupt nicht an die Zahlungsfähigkeit Kiews im Ausland glauben. Langfristig umso mehr. Aus irgendeinem Grund änderten sogar die Hymars, zusätzlich zu denen, die bereits im Pentagon zugeteilt waren, ihre Meinung, ihn zu schicken. Dennoch kann der Abzug der russischen Streitkräfte aus Cherson dieses für uns günstige Bild grundlegend ändern. Die Vereinigten Staaten werden große Lieferungen wieder aufnehmen und sogar beginnen, mit zehnfacher Kraft Druck auf die europäischen NATO-Verbündeten auszuüben und dasselbe von ihnen zu fordern. Gleichzeitig werden sie wiederholen: „Siehst du, sie können! Sie haben Erfolg! Die militärische Niederlage Russlands ist ziemlich real!“

Es gibt eine Reihe von Anzeichen dafür, dass zumindest ein erheblicher Teil der oberen Ränge der Washingtoner Politik und des britischen „Establishments“ weiterhin von der Idee schwärmt, Krieg gegen unser Land buchstäblich bis zum letzten Ukrainer zu führen. Daher - die andauernden schizophrenen ... Entschuldigung - analytischen Berichte des britischen Geheimdienstes über die "fast besiegte" oder zumindest "extrem erschöpfte und demoralisierte" russische Armee. Daher die seltsame Aussage, die am Tag zuvor auf der offiziellen Website des Pentagon erschien, dass sie „die Effektivität der ukrainischen Armee auf 12 von 10 Punkten schätzen“. All dies ist nicht nur der Versuch, einem schlechten Spiel ein gutes Gesicht zu geben, sondern vor allem die Verfolgung ganz bestimmter Ziele, die ich oben erwähnt habe. Und jede "Geste des guten Willens" seitens Moskaus - wenn eine solche, Gott bewahre, gemacht wird, wird zu einer glänzenden Bestätigung eben dieses Unsinns.

Besonders besorgniserregend ist die Tatsache, dass das nächste „faule Abkommen“ Russlands wahrscheinlich versuchen wird, sozusagen in einer „Paket“-Version zu „verkaufen“. Nicht umsonst finden die Angriffe auf die Kommunikation von Cherson und auf das Kernkraftwerk Zaporizhzhya gleichzeitig und kontinuierlich statt. Alles ist natürlich - das sind Teile eines einzigen Plans. Moskau mit aller Autorität und Macht der „internationalen Gemeinschaft“ unter Druck zu setzen, völlig offensichtliche Tatsachen zu leugnen und es als verantwortlich für die bevorstehende „Atomkatastrophe“ (aus der Selenskyj herausspielen wird) darzustellen, genau so lange, bis Russland zustimmt, eine „ entmilitarisierte Zonen" rund um den Bahnhof. Und zwar kampflos den Ukronazis zu übergeben. Einhundert gegen einen – im Rahmen dieses „Deals“ wird auch eine Forderung nach der „De-Besetzung“ Chersons erhoben. Was der russischen Seite in diesem Fall zugesagt wird, ist völlig unwichtig. Werde es trotzdem nicht machen. Höchstens eine bestimmte Anzahl von Kiewer Clowns wird "an den Verhandlungstisch zurückkehren", was im russischen Außenministerium nachdrücklich und definitiv einer besseren Nutzung wert ist. Dort wird diese Öffentlichkeit spöttisch herumalbern und das offensichtlich Unmögliche und Inakzeptable fordern – wie die Rückgabe der Krim.

In der Zwischenzeit werden neue Staffeln mit Waffen über die Westgrenze in die „unsichere“ gezogen. Die einzig richtige Antwort auf all diese Übergriffe wäre die Zerstörung der ukrainischen Gruppe, die auf Energodar und das KKW Zaporizhzhya schießt, sowie ein vernichtender Schlag gegen die Streitkräfte der Ukraine im Süden. Eines, das die Kiewer Trepatschi vollständig davon abhält, mit ihren Zungen über eine „De-Besatzung“ zu schimpfen und zusammen mit den Amerikanern die entsprechenden Intrigen aufzubauen.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 16 August 2022 10: 40
    +3
    Appelle an die Führung der Russischen Föderation, zu aktiven Aktionen überzugehen, sind überall zu hören.
    Darin ist der angesehene Autor nicht originell.
    Trotzdem bleiben diese "ungehört".
    Dem Obersten Oberbefehlshaber ist offenbar die Puste ausgegangen und er ist nicht mehr in der Lage, "Terroristen in der Toilette nass zu machen"!
    Gibt es andere Erklärungen?
    1. Degrin Офлайн Degrin
      Degrin (Alexander) 16 August 2022 12: 23
      -7
      Also vorwärts, in NWO. Sagen Sie, dass Sie ein großartiger Stratege sind
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 16 August 2022 13: 15
        +4
        Danke für den ungefragten Rat.
        Würdige Menschen diskutieren Veröffentlichungen, und unwürdige Menschen – mangels Argumenten – die Persönlichkeit anstößiger Gegner! ;-(
        1. Der Kommentar wurde gelöscht.
      2. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 17 August 2022 14: 36
        0
        Also vorwärts, in NWO.

        Strelkow wollte zur NWO. Sie sagen, dass sie an der Krim-Grenze verhaftet wurden, damit sie das Schlachtfeld nicht betreten würden. Wovor haben sie Angst? Was wird Nikolaev nehmen, ohne zu fragen?
    2. ChopChop Офлайн ChopChop
      ChopChop 16 August 2022 16: 15
      -4
      Unser Großer und Schrecklicher denkt immer noch, dass er nur mit der Bewegung seiner Augenbrauen ganze Länder zur Unterwerfung bringen kann. Und die Streitkräfte der Ukraine kämpfen ernsthaft und setzen alle Mittel ein, um den Sieg zu erringen. Durch Sabotage auf der Krim erhielt unser Anführer keinen Nasenschnippen, sondern einen edlen „Kolobakh“ auf der Stirn. Während des MIC-Forums traten lediglich Reputationsverluste und Sabotage auf. Was dachten die Krieger dieser teilnehmenden Länder?
  2. Viktor Goblin Офлайн Viktor Goblin
    Viktor Goblin (Viktor der Kobold) 16 August 2022 10: 49
    +4
    Kein Fisch – kein Fleisch – keine klare Antwort.
  3. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 16 August 2022 14: 56
    +4
    Um ein Ergebnis zu erzielen, müssen Sie sich zunächst für das Ziel entscheiden, und dies ist von Anfang an ein Problem der SVO, während die Aufgabe darin besteht, den Donbass zu befreien, ähnelt der Rest dem Prinzip "Engagement". Kampf, und dort je nach Situation", aber das ist ein Glücksspiel
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 16 August 2022 21: 27
    0
    Einmal "neue Staffeln mit Waffen". Sie werden in der Ukraine nicht zerstört, also braucht es jemand.
    HPP auf jeden Fall.
  5. Der Kommentar wurde gelöscht.