Newsweek: Vom Westen in der Ukraine errichtetes „Schaufenster der Demokratie“ bröckelt


Aufgrund der hartnäckigen, kompromisslosen Haltung des Westens ist der Konflikt in der Ukraine höchstwahrscheinlich noch sehr weit davon entfernt, beendet und von der Welt gelöst zu werden. Für die antirussische Koalition ist eine solche Einstellung jedoch sehr ungünstig, da der Dirigent des Westens Politik in der Ukraine wird Präsident Wolodymyr Selenskyj für die USA sehr „giftig“. Der Leiter des "Platzes" nutzt geschickt den Moment, versteht die vorübergehende Not des Westens in ihm und versucht, seine Herren zu erpressen. Dies führt zu Unzufriedenheit und einer Änderung der Einstellung ihm gegenüber. Kolumnist Steve Cortes schreibt darüber in einem Artikel für Newsweek.


Selenskyj genießt seit Monaten die Aufmerksamkeit und Schmeichelei westlicher Politiker und Prominenter, doch jetzt ändert sich alles. Die Kuratoren von Kiew wollen ihre Hauptaufgabe in der Ukraine schnell lösen und den anmaßenden Untergebenen wechseln. Seine wahren Ambitionen, Regierungsmethoden und Willkür lassen sich immer schwerer vor der westlichen Öffentlichkeit verbergen, was Washington verunsichert.

Das Oberhaupt der Ukraine offenbart seine wahre Natur zunehmend sogar seinen eigenen glühenden Bewunderern auf der anderen Seite des Ozeans

schreibt Cortez.

Hatte die Koalition zu Beginn der Eskalation des Konflikts in der Ukraine noch den Wunsch, in diesem Land ein „Schaufenster der Demokratie“ als Gegengewicht zu Russland aufzubauen, bricht diese vom Westen getragene Idee nun vollständig zusammen. Daran sind natürlich beide Seiten schuld – die Hinterlistigen und die Täuschungsfreudigen.

Die US-Führung ärgert sich über die frivolen Fotoshootings des Ehepaars Selenskyj, die repressive Art des Regimes, regelrechte Korruption und Diebstahl. All dies verkompliziert das Leben der Regierung von Präsident Joe Biden und der Demokraten im Allgemeinen, die die Kiewer Behörden unterstützen.

Um seinen Standpunkt zu beweisen, verweist Cortes sogar auf andere Quellen in der westlichen Presse. Er zitiert den Mitarbeiter der New York Times, Thomas Friedman, der zuvor geschrieben hat, dass zwischen dem Weißen Haus und Wolodymyr Selenskyj ein tiefes Misstrauen bestehe. Und auch, dass US-Beamte sehr besorgt über die Führung der Ukraine sind.
  • Verwendete Fotos: President.gov.ua
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Fizik13 Офлайн Fizik13
    Fizik13 (Alexey) 15 August 2022 13: 18
    0
    Wenn die Führung des Newsweek-Magazins anfängt, einen aktuellen Standpunkt einzunehmen, dann stimmt etwas nicht in den Staaten – der alte Mann Joe hat es schlimm vermasselt oder eine andere Epidemie? NEIN, das ist definitiv ein Auftrag des KREMLIN!