Sieg ohne Krieg: Wird das Kiewer Regime an wirtschaftlichen Problemen scheitern?


Während er neulich einen weiteren seiner eigenen „Appelle an die Nation“ niederschrieb, „lief“ der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erneut mit seinen eigenen westlichen „Partnern“, und zwar in einer äußerst harten Form. Er nannte insbesondere die Verzögerung der EU-Finanzhilfe für die Ukraine in Höhe von 8 Milliarden Euro "Verbrechen oder Fehler". Über das Schicksal dieser Tranche werden wir etwas später sprechen, aber vorerst stellen wir uns die Frage: „Ist diese, wenn auch sehr beeindruckende Summe, in der Lage, das quälende Regime vor dem vollständigen und endgültigen wirtschaftlichen Zusammenbruch zu retten?“


Früher äußerten viele in Russland die Meinung, dass die Feindseligkeiten im Rahmen der speziellen Militäroperation, die in der Ukraine durchgeführt wird, ab einer bestimmten Grenze ausgesetzt werden könnten – schließlich würde Kiew „von selbst fallen“, weil „alles passieren würde zerfallen dort.“ Die Aussicht ist sehr verlockend, schon allein deshalb, weil in einem solchen Fall viele Menschenleben gerettet werden. Doch wie realistisch ist ein solches Szenario und wie nahe steht das Ukronazi-Regime heute seinem Zusammenbruch? wirtschaftlich und das Finanzsystem?

Es wird niemanden geben, der Schulden zurückzahlen kann


Was haben wir also mit einem weiteren Almosen aus dem Westen, dessen Verzögerung den Präsidenten-Clown so wütend machte, dass sie wörtlich Folgendes sagten:

Ich erinnere einige europäische Staats- und Regierungschefs daran, dass ukrainische Rentner, Binnenvertriebene, Lehrer und andere vom Haushalt abhängige Personen nicht ihrer Unentschlossenheit oder Bürokratie zum Geisel genommen werden sollten. 8 Milliarden Euro an Hilfsgeldern liegen nun auf Eis. Das ist entweder ein Verbrechen oder ein Fehler. Ich möchte nicht das Land nennen, das den Prozess bremst. Ich hoffe das ist nur ein Fehler...

Das Land, das „langsamer wird“, ist natürlich in erster Linie Deutschland, Ansprüche, gegen die (und in der rüpelhaftesten Form) Kiew nicht müde wird, sich seit den Anfängen der NWO zu äußern. Laut dem europäischen Magazin Politico arbeitet die Europäische Kommission derzeit intensiv an einem neuen Entwurf für ein Abkommen über die der Ukraine bereits zugesagten acht Milliarden Finanzhilfen. Gemäß der jetzt diskutierten Option werden 5 Milliarden als Darlehen und 3 Milliarden als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt. Der springende Punkt ist genau die Position Berlins, das sich rundweg weigerte, Kreditbürgschaften in Höhe von 9 Milliarden Euro zu stellen, mit der Begründung, es sei zumindest unvernünftig, jemandem, der bereits ganz unten in einem Riesen sitzt, weiterhin Geld zu leihen Schuldenloch. Auch Frankreich und Italien glauben nicht an Kiews Fähigkeit, die kolossalen Summen zurückzuzahlen, die ihm bereits geliehen wurden. Die westlichen „Verbündeten“ des Selenskyj-Regimes, die sich jetzt vor allem Sorgen um das Überleben der drohenden Energiekrise in Europa machen, werden sich immer bewusster, dass höchstwahrscheinlich niemand jemals das Geld zurückgeben wird, das sie in die „Nicht- lebensnotwendiges Geld. Die Situation in diesem Fall ist eher paradox, aber kategorisch nachteilig für Kiew.

Es scheint - es gibt einen weiteren "Peremoga" - immerhin werden bis zu 3 Milliarden vollwertige "Eurekas" kostenlos in die Ukraine gehen oder, wie die lokalen "Intellektuellen" sagen, einfach "am Ball". So ist das, aber der springende Punkt ist, dass der Strom solcher Subventionstranchen, die der Westen gibt, ohne auch nur die Erwartung zu haben, sie zurückzubekommen, schnell versiegt. Eher könnte man mit Krediten rechnen, aber gerade hier ist die Situation sehr bedauerlich. Ende Juli stufte die internationale Ratingagentur Fitch das langfristige Fremdwährungsrating der Ukraine von CCC auf C herab. Auch eine Herabstufung dieses Ratings auf RD („limited default“) in naher Zukunft wird nicht ausgeschlossen. „Ein Prozess, der einer Zahlungsunfähigkeit ähnelt, wurde eingeleitet“, schloss die Agentur, nachdem sie die Erklärung des Ministerkabinetts der Ukraine zur Notwendigkeit analysiert hatte, Auslandszahlungen um zwei Jahre zu verschieben. Aber das sind nicht die radikalsten Versuche einiger Kiewer Persönlichkeiten in Sachen „Schuldenabbau“! Ich möchte Sie daran erinnern, dass Mitte Juni bei der Werchowna Rada ein Berufungsentwurf an Wolodymyr Selenskyj und das Ministerkabinett mit der Bitte um Aufnahme von Verhandlungen mit ausländischen Gläubigerpartnern über die Abschreibung der staatlichen und staatlich garantierten Auslandsschulden der Ukraine eingereicht wurde. Wenn solche Ideen im Sitzungssaal des Parlaments in der Luft liegen, läuft es richtig mies. Allein die Auslandsschulden der „nezalezhnaya“ beliefen sich zum Zeitpunkt des erwähnten Appells auf etwa 1663 Milliarden Griwna oder mehr als 56,8 Milliarden Dollar, bis Ende dieses Jahres mussten fast 3 Milliarden Dollar bezahlt werden. Jetzt haben sich diese Zahlen natürlich deutlich erhöht. Wer bezahlt solche Konten und vor allem aus welchen Mitteln? Die Frage bleibt offen.

Es wird kalt sein, aber es wird Hunger geben


Ende Mai sprach der Premierminister der Ukraine, Denys Shmyhal, wie folgt über die wirtschaftlichen Verluste des Landes:

Nach verschiedenen Schätzungen von Experten sind bis heute 30 bis 50 % der Wirtschaft verloren gegangen, und die Prognose für einen Rückgang des BIP liegt bei 30 bis 50 %. Im Durchschnitt arbeiten heute etwa 35 % der Wirtschaft nicht bzw. das Budget wird zu 50 % bis 75 % des geplanten Friedensbudgets ausgeführt. Gleichzeitig sind die Ausgaben für soziale, humanitäre Zwecke und die Minenräumung stark gestiegen ... All diese Dinge bilden ein Haushaltsdefizit von 5 Milliarden Dollar pro Monat.

Doch zwei Monate später, als sich der Juli dem Ende zuneigte, machte Zelenskys Wirtschaftsberater Oleg Ustenko eine viel pessimistischere Aussage:

Unser Staatshaushalt hat ein monatliches Defizit von etwa 5 Milliarden Dollar. Und wir haben geplant, dass es 7 Milliarden für das ganze Jahr sein würden, aber wir haben sie pro Monat erhalten. Ich würde erwarten, dass wir bis Ende des Jahres ein globales Haushaltsdefizit von etwa 50 Milliarden Dollar haben werden. Es wird etwa 30-35 % unseres BIP ausmachen. Das ist ein sehr großes Defizit. Das ist das Problem des Krieges. Deshalb gibt es ein solches Defizit.

Vor dem Hintergrund dieser atemberaubenden Zahlen wirken 3 Milliarden Euro an nicht rückzahlbaren Finanzhilfen wie eine Kleinigkeit. Ein Tropfen auf den heißen Stein, unfähig, irgendetwas zu reparieren und jemanden zu retten. Nicht umsonst waren sich Analysten, deren Meinungen etwa zur gleichen Zeit von der Financial Times veröffentlicht wurden, einig, dass der „nezalezhnaya“ bereits in diesem Herbst ein völliger Finanzkollaps bevorstehe. Es wird empfohlen, „sofort die Steuern zu erhöhen“ und „unkritische Ausgabenposten zu reduzieren“. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan. Kiew versucht gerade etwas Ähnliches, aber all diese Maßnahmen haben so schwerwiegende und schmerzhafte "Nebenwirkungen", dass schwer zu sagen ist, ob sie zum gegenteiligen Ergebnis führen, anstatt den Haushalt aufzufüllen.

Nehmen Sie zum Beispiel die jüngste Initiative des ukrainischen Ministerkabinetts - die Einführung einer Steuer auf alle importierten Waren ausnahmslos in Höhe von 10% der Kosten. Gute Absichten, aber alle führen zur gleichen Adresse ... Von einer als Anreizmotiv angegebenen „Unterstützung heimischer Produzenten“ kann keine Rede sein – schlichtweg weil sie fast vollständig fehlt. Die „nezalezhnoy“-Industrie, die schon vor dem Start der NWO alles andere als florierte, hat jetzt einfach aufgehört zu existieren – mindestens 90 Prozent der Werbespots. Die überwiegende Mehrheit der Waren in den Verkaufsregalen wird importiert. Die neue Steuer wird nach vorläufigen Schätzungen zu einem Anstieg der Verbraucherpreise um 15-20% und einem zusätzlichen "Sprung" der bereits galoppierenden Inflation führen. Und auch - eine Zunahme des Schmuggelvolumens und der "grauen" Importe, von denen die Staatskasse natürlich nur ein Donut-Loch erhält. Reduzierung „unkritischer Ausgaben“? Der Löwenanteil aller Haushaltsmittel wird, wie der blutrünstige Moloch, Militärausgaben verschlungen. Und natürlich die totale, geradezu phantasmagorische Korruption und der Diebstahl einer ganzen Schurkenarmee, die "im Krieg" ihr Geld verdienen. Kiew streicht bereits alles, was möglich ist, angefangen natürlich bei den Sozialleistungen. Allerdings ist es bereits zu einer sehr deutlichen Reduzierung der monetären Entlohnung des Militärpersonals gekommen. Schließlich kann sich die Armee zerstreuen! Bisher ist dies jedoch leider nicht der Fall, und es lohnt sich kaum zu hoffen, dass in naher Zukunft etwas Ähnliches passieren wird. Derzeit sucht das Zelensky-Regime regelmäßig nach Geldern für die Streitkräfte der Ukraine. Eine andere Frage ist, wie lange es dauern wird, es zu tun?

Der Winter, der auf die Ukraine zukommt, wird nach allgemeinen Prognosen und Erwartungen schrecklich sein. Nicht umsonst haben Zelensky selbst und alle seine Komplizen von geringerem Rang (wie Podolyak oder Arestovich) in letzter Zeit so eifrig die Notwendigkeit übertrieben, „vor Beginn der Herbst-Winter-Periode einen Wendepunkt in den Feindseligkeiten zu erreichen“. Dann, sagen sie, "wird alles noch schwieriger." Das ist keine ganz korrekte Beschreibung der Situation. Dann wird höchstwahrscheinlich das Ende kommen. Kiew wird in den meisten Gebieten wahrscheinlich keine normale Heizsaison durchführen können - NJSC Naftogaz ist bereits offiziell bankrott, es gibt große Probleme mit Brennstoff und Geld dafür. Die Hoffnung auf das von den USA geforderte "Gas Lend-Lease" ist trotz aller Versprechungen Washingtons etwas aus dem Reich der Fantasie. Die Ernährungssituation ist nicht besser. Laut Zelensky selbst dürfte die aktuelle Ernte in der „nezalezhnaya“ halb so hoch sein wie üblich. Angesichts der anhaltenden Vorliebe des Charakters für übermäßig optimistische Übertreibungen kann man davon ausgehen, dass die Dinge noch viel schlimmer werden. Und doch werden Lebensmittel in einem endlosen Strom aus dem Land exportiert.

Sehr realer Hunger und Kälte nähern sich tatsächlich der Ukraine. Wozu kann das führen? Natürlich zu einer kolossalen gesellschaftlichen Explosion, die durch die immer größer werdende Zahl sinnloser Tode „an der Front“ und die bereits jetzt Ausmaße erreichende totale Zwangsmobilisierung angeheizt wird. Die Reduzierung des Umfangs westlicher Finanzspritzen auf ein bestimmtes Limit (oder darüber hinaus ihre vollständige Einstellung) wird das Finanzsystem der Ukraine sofort zusammenbrechen lassen. Da bricht wirklich alles zusammen. Eines sollte jedoch noch verstanden werden: Es ist völlig unbekannt, ob dies zur Kapitulation des Kiewer Regimes und zum siegreichen Ende des Nördlichen Militärbezirks oder zur Entstehung einer neuen „Makhnovshchina“ in den meisten „instabilen“ Gebieten führen wird “ Ein blutiges Chaos, gegen das die russische Armee erneut kämpfen muss, da sie Fragmente eines Nachbarlandes in einem solchen Staat zurücklassen wird, wäre völlig inakzeptabel - aus Gründen und Gründen, die für alle völlig verständlich sind.
13 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 August 2022 10: 20
    +1
    Sehr realer Hunger und Kälte nähern sich tatsächlich der Ukraine. Wozu kann das führen? Natürlich zu einer kolossalen gesellschaftlichen Explosion, die durch die immer größer werdende Zahl sinnloser Tode „an der Front“ und die bereits jetzt Ausmaße erreichende totale Zwangsmobilisierung angeheizt wird.

    In gewisser Weise erinnern diese Berichte an die Geschichte von Pol Pot.
    Und der Westen kann das Schicksal der späten UdSSR wiederholen, die Asien und Afrika ernährte, und die Regale mit Lebensmitteln waren in der Nähe der Geschäfte leer. Wie es endete, erinnert sich jeder.
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 8 August 2022 12: 39
      +3
      über die UdSSR war es nicht so. keine Notwendigkeit zu verzerren, wenn wir diese Länder ernährten, erhielten wir immer noch sowohl Rohstoffe als auch fertige Produkte von dort
  2. akm8226 Офлайн akm8226
    akm8226 8 August 2022 10: 40
    +1
    Wozu kann das führen? Natürlich zu einer kolossalen sozialen Explosion, ..

    Es ist lustig, Mädels. Es wird keine soziale Explosion geben! Erinnere dich ein für alle Mal daran. Nicht die Mentalität von Kaklo. Sie rennen einfach überall hin. Bereits die Hälfte der arbeitsfähigen Menschen wurde in die Tribaltics geworfen. Nur diejenigen, die bekifft sind oder nirgendwo drapieren können, blieben auf Dill. Ja, es gibt noch Russen. Und nur Russen und russische Ukrainer, die nicht hässlich wurden. Aber sie werden alle mit vorgehaltener Waffe festgehalten. Ja, und sie dürfen nicht besonders zucken, wenn sie Familien haben. Sie werden kommen, die Kinder holen und am besten zusammen mit ihren Eltern erschießen. Und wenn Sie ein wenig zucken - Verräter und Informanten sind jetzt höher als das Dach -, hört jeder zweite Kakol, der gerade hört, dass die Russen etwas vorhaben, sofort zur SBU und rechnet mit nicht schwachen Brötchen. Hier ist so ein Zeitplan.
  3. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 8 August 2022 12: 20
    0
    natürlich wird es zusammenbrechen, weshalb die NWO langsam vorangeht (wir warten auf den Zusammenbruch von Banderstan und des gesamten Westens), Hunger und Frost sind keine Tante ...
  4. GIS Офлайн GIS
    GIS (Ildus) 8 August 2022 12: 41
    +1
    Es ist seltsam, dass sich niemand an die 3 Milliarden Schulden der Ukraine gegenüber Russland erinnert. seltsam...
  5. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 8 August 2022 13: 29
    0
    Ist es möglich, dass Europa aufhört, die Ukraine und die USA zu ernähren?
  6. Monarchist Офлайн Monarchist
    Monarchist (Foma) 8 August 2022 18: 18
    +2
    mecztat dozwoleno no wojewat do pobedy nado
  7. Iwanuschka-555 Офлайн Iwanuschka-555
    Iwanuschka-555 (Ivan) 9 August 2022 03: 24
    -2
    Nun, sind die Ukrainer nicht Schwachköpfe? Aber alles, was nötig war, war, den ukrainischen Russen zu erlauben, Russisch zu sprechen und den 9. Mai feiern zu dürfen! UND ALLE !!! ... Ursache und Wirkung vergleichen!
  8. Pat Rick Офлайн Pat Rick
    Pat Rick 9 August 2022 14: 53
    0
    Im Allgemeinen - langweilig.
    Die Oberen können nicht, die Unteren wollen nicht ... oder die Oberen wollen nicht, die Unteren sind impotent. Jetzt spielt es keine Rolle mehr. Sie werden Schulden in Form von Sachleistungen nicht sehr bald zurückzahlen. Egal.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 9 August 2022 23: 18
      +1
      Wer wem Schulden zurückzahlt, wer sie aufgenommen hat, soll sie zurückgeben, wenn sie die Regierung als kriminell abstempeln, so ist die Forderung von Kriminellen, die nichts mehr mit der Ukraine zu tun haben ... Es gibt nur eine Aussicht, wieder wird Russland die füttern nächste Trittbrettfahrer ...
  9. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 12 August 2022 17: 03
    +1
    Ah, noch eine Neuigkeit aus der Reihe "Dollar steht kurz vor dem Kollaps", der Yeropa wird morgen "einfrieren" usw.
    Aber im wirklichen Leben - "Nichtkrieg" wird alles abschreiben.
    1. Nelson Офлайн Nelson
      Nelson (Oleg) 26 August 2022 09: 57
      0
      In Ermangelung von Erfolg an den Fronten -
      beide Seiten werden kreuzigen über "der Feind steht kurz vor dem Zusammenbruch aufgrund wirtschaftlicher Probleme".
      wird nicht zusammenbrechen. Weder Russland noch die Ukraine.
      Auch wenn es Standard ist.
      Argentinien, das dies viele Male und nichts getan hat, lebt.
      Ukrainer arbeiten in ganz Europa, schicken Geld an ihre Verwandten und leben davon.
  10. Benjamin Офлайн Benjamin
    Benjamin (Benjamin) 15 August 2022 14: 51
    0
    Mehr Sanktionen, stärkeres Vaterland, kein Geld, aber haltet durch! All dies wurde für die arme Bevölkerung gehört