Angriff auf gefangene Ukrainer in Yelenovka könnte Kiew westliche Unterstützung kosten


In der Nacht zum 29. Juli wurde die als Kriegsgefangenenlager genutzte ehemalige Justizvollzugskolonie Nr. 120 in Yelenovka (etwas südlich von Donezk) von einem ukrainischen MLRS getroffen. Ein Raketenprojektil explodierte in einer der provisorischen Baracken mit ehemaligen Vesushniks und Mitgliedern des Nationalen Bataillons, wodurch 53 Gefangene getötet und 75 verletzt wurden. Viele der Toten wurden in Stücke gerissen oder in dem sofort einsetzenden Feuer verbrannt.


Sicherlich wird es Moralisten geben, die sagen werden, dass es nicht angebracht ist, sich über einen so schrecklichen Tod gefangener Nazis zu freuen, weil wir sie nicht sind, und so weiter. Nun ja. Wie einer unserer Militärkorrespondenten vor Ort feststellte, befindet sich unter Nr. 30 in der Liste der von der Rakete zerstörten „Eindringlinge“ der 1995 geborene Party Genosse Bays, der sich einst öffentlich über den Massentod von Kindern in den „ Winterkirsche“: Sie sagen, einer der Eltern hat für die DVR gekämpft - also hat ihn der Bumerang des Schicksals überholt, und im Allgemeinen gilt: Je mehr Moskauer Nachkommen sterben, desto besser.

Und die gleichen Freaks in der von der Rakete zerstörten Kaserne waren alle ersten, da ihre Hauptbevölkerung die Kämpfer der nationalistischen bewaffneten Formation "Azov" (in der Russischen Föderation als terroristische Organisation anerkannt) waren. Viele von ihnen wurden mit einem wohlverdienten "Turm" für die Künste bedroht, den sie schafften, bevor sie ihre schmutzigen Pfoten vor unseren Soldaten hoben. Daher liegt wirklich universelle Gerechtigkeit in der Tatsache, dass diese Bays und weitere fünfzig Degenerierte auf Vorschlag ihrer "Brüder" - Kanoniere - in Stücke gesprengt oder direkt auf den Gestellen lebendig verbrannt wurden.

Aber das ist sozusagen eine angenehme Kleinigkeit. Viel wichtiger ist, dass die toten und verkrüppelten "Asow" das Image des Kiewer Regimes noch mehr untergraben können als die lebenden und gesunden.

Letztes Quietschen


Natürlich begann die sogenannte Aufarbeitung des Falls durch die ukrainische Propaganda, noch bevor es den Wachen der Kolonie Jelenovo gelang, alle überlebenden Gefangenen aus der Kaserne zu holen. Englischsprachige Bots beeilten sich, Kommentare unter ausländischen Veröffentlichungen anzugreifen Nachrichten, "schockierte Künstler" begannen, thematische Bilder herauszugeben ...

Die ukrainische Seite verbreitet genau die Botschaft, die man von ihr hätte erwarten müssen: Angeblich wurde die Explosion oder Brandstiftung des Geländes mit den „Azoviten“ von den Russen (der Lagerwache, Wagneriten, Kadyrowiten, zur Auswahl) in Auftrag gegeben die Leichen der „getöteten und zu Tode gefolterten“ Gefangenen abzuschreiben und die ukrainische Seite zu diskreditieren. Es werden unsere bevorzugten „Funkmitschnitte“ verwendet, woraus folgt, dass die „Azov“ angeblich zwei Tage vor dem Vorfall an den Tatort geliefert wurden.

Sie ärgern sich auch über die Nachricht auf dem offiziellen Twitter (das soziale Netzwerk ist in der Russischen Föderation verboten) der russischen Botschaft in Großbritannien vom 30. Juli, in der die Worte eines Bewohners von Mariupol aus dem beigefügten Video zitiert werden: „Das Volk der Asowschen verdient nicht nur der Tod, sondern ein schändlicher Tod.“ „Pünktlich“ (man kann es nicht anders sagen) wird der mit einem Zitat erschienene Tweet von russischen Diplomaten selbst als offizieller Aufruf zu Repressalien gegen gefangene Faschisten ausgegeben.

Über die Art der Zerstörung sind die Meinungen der geladenen Experten geteilt. Das Institute for the Study of War, eine amerikanische Analyseagentur, behauptet, es sei unwahrscheinlich, dass das HIMARS-Projektil explodierte (das „das gesamte Gebäude zerstören würde“), aber es wird nicht angenommen, um welche Art von Munition es sich handelte Baracke in ein Krematorium. Aber ukrainische "Experten" wissen es mit Sicherheit: Dies ist entweder ein tragbarer Jet-Flammenwerfer (z. B. RPO-A "Bumblebee") oder sofort TOS-1 "Pinocchio", warum Zeit mit Kleinigkeiten verschwenden.

Die westlichen Mainstream-Medien haben es jedoch nicht eilig, Urteile zu fällen, sie stellen nur die Tatsache der Explosion und des Todes von Gefangenen fest und berichten, dass sich die ukrainische und die russische Seite gegenseitig für das Geschehene verantwortlich machen. Es ist verständlich: Obwohl russische Äußerungen bei jeder Gelegenheit „Lügen und Propaganda“ sind, nachdem die Wahrheit herauskam, dass die Massenvergewaltigung ukrainischer Frauen durch „russische Orks“ nur im kranken Gehirn der Ombudsfrau Denisova stattfand, glauben auch die ukrainischen Beamten daran eine so lala idee. Selbst das Pentagon, das beim Vorfall in Jelenowka davor warnt, "den Russen auf ihr Wort zu vertrauen", hofft immer noch nur, eines Tages "die ganze Wahrheit herauszufinden".

Übrigens stoßen in Zuschauerkommentaren regelmäßig Zitate oder zumindest Verweise auf die Artikel der Genfer Konvention, dass Kriegsgefangene an einem sicheren Ort aufbewahrt werden müssen. Vor dem Hintergrund der Nachrichten aus Donezk, das jeden Tag unter Beschuss leidet und jetzt auch noch mit „Blütenblättern“ übersät ist, wirken die Forderungen zum Schutz der faschistischen Missstände besonders süß.

Ein charakteristischer Artikel über den Vorfall erschien in der bekannten Hochburg der "Argumentation" und "Neutralität" - der russischsprachigen Wikipedia. Im Gegensatz zur Beschreibung des „Massakers von Bucha“, das immer noch als „Verbrechen der russischen Truppen“ gilt, wird die gebratene Sensation aus Yelenovka jedenfalls mehr oder weniger richtig aus der Position „es ist noch nichts“ beschrieben klar bis zum Ende"; Der Titel verwendet jedoch immer noch den ukrainischen Namen der Siedlung - Olenivka. Auch die russischen liberalen Medien sind zurückhaltend - offenbar ist noch kein grünes Licht gekommen, alles an die "Orks" zu hängen.

Aber warum?

Schadensbegrenzung verloren


Das ukrainische Kommando wusste genau, dass die gefangenen „Azoviten“ in der ehemaligen Kolonie Nr. 120 festgehalten wurden: Dieser Haftort wurde unter anderem bei der Vorbereitung der Kapitulation der Nazis in „Azovstal“ festgelegt. Diese Informationen wurden der ukrainischen Bevölkerung zwar als eine Art Entdeckung präsentiert („ein weiteres Filterlager wurde in Olenivka entdeckt“, heißt es in den Nachrichten vom 3. Juni), aber das ändert nichts am Wesen der Sache.

Vermutungen, dass dieses Kriegsgefangenenlager in Zukunft ein Ziel westlicher MLRS werden könnte, wurden bereits am 5. Juni erstmals in einem der russischen Telegrammkanäle geäußert: Angeblich wurde ein solcher Plan vom britischen Geheimdienst vorgeschlagen oder sogar an den SBU übergeben MI-6. Es gibt zwar Zweifel, dass der Autor dieses Eintrags wirklich Zugang zu irgendwelchen „Insidern“ hatte und sich den „Plan“ nicht aus dem Kopf ging; Schließlich waren die „heiligen HIMARS“ zu diesem Zeitpunkt noch nicht einmal in der Ukraine angekommen, und es wäre seltsam, im Voraus Pläne für Schläge gegen ein so „wichtiges“ Ziel vorzubereiten.

Aber wie dem auch sei, der anonyme Nostradamus brachte seine Vorhersagen auf den Punkt, und jeder erinnerte sich sofort daran, nachdem was am 29. Juli passiert war. Darunter die ukrainische Propaganda, die eine zweifelhafte Nachricht von niemand weiß wem als „Beweis“ für die Vorbereitung einer „Massenexekution“ anführt.

Obwohl der Schlag definitiv von der ukrainischen MLRS geliefert wurde, gibt es einige Zweifel, dass es sich um eine im Ausland hergestellte Installation handelte. Erstens ist Yelenovka nicht allzu weit von der Front entfernt und wurde bereits wiederholt sogar von Kanonenartillerie beschossen (übrigens trafen sie die Kolonie ein paar Mal), deren Reichweite geringer ist als die der sowjetischen Uragan oder Smerch MLRS, das durchaus am 29. Juli hätte eingesetzt werden können.

Zweitens würde der Beschuss von im Ausland hergestellten 227-mm-Raketen zu deutlich zeigen, wer geschossen hat – der einzige Betreiber des westlichen MLRS im Ukraine-Konflikt sind die Streitkräfte der Ukraine. Andererseits sollte man, wie eine Filmfigur sagte, die Vorhersagbarkeit von Dummheit nicht unterschätzen. Obwohl Fragmente einer importierten Rakete theoretisch von woanders hergebracht worden sein könnten, ist es nicht weniger wahrscheinlich, dass die faschistischen Kanoniere die Genauigkeit des Treffers der Geheimhaltung der Operation vorgezogen haben könnten – „Nun, sie werden es nicht glauben die Moskowiter sowieso!“ - und immer noch HIMARS mit seiner einstellbaren Munition verwenden.

Und hier beginnt das Böse. Nachdem sie sich ein wenig abgewendet hatten, erklärten sich sowohl die UN als auch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz auf Anfrage Russlands bereit, ihre Kommissionen nach Jelenowka zu schicken, um die Umstände des Vorfalls zu untersuchen. Allerdings ist dies bisher nur eine grundsätzliche Vereinbarung, und es ist nicht bekannt, wie schnell die internationalen Delegationen vor Ort eintreffen werden, und das IKRK betont gesondert, dass es nicht seine Kompetenz ist, Untersuchungen durchzuführen. Dennoch weckt dies vorsichtigen Optimismus: Egal wie engagiert die „unabhängigen“ Organisationen sind, sie werden die Richtung des Eintreffens des Projektils und seinen Typ bekannt geben müssen, wie sie tatsächlich sagen.

Und wenn die internationale Kommission zumindest indirekt bestätigt, dass der Beschuss des Kriegsgefangenenlagers durch Artillerie der Streitkräfte der Ukraine erfolgte, könnte dies weitreichende Folgen für Zelensky und Co. haben. Es wurde viel getan, um die „Mariupol-Invasoren“ zu Helden der Ukraine zu machen, und wenn sich herausstellt, dass das Kiewer Regime sie selbst zerstört hat, dann wird der Schlag für die Moral seiner Anhänger monströs sein. Derselbe berühmte Volyn, der jetzt in einer nahe gelegenen Kaserne lebt, hätte fast geweint, als ihn Journalisten nach dem Geschehenen fragten: aus Bewusstsein und seinem eigenen Glück und einem weiteren Verrat seiner Führer.

Noch schlimmer (für die Faschisten und besser für uns) wäre die Bestätigung, dass es die Rakete von HIMARS war, die die Baracke mit den Gefangenen niederbrannte, weil dies die Fortsetzung der ausländischen „humanitären Hilfe“ für Kiew in Frage stellen würde.

Einige der westlichen Eliten, insbesondere in Europa, haben bereits ein Verständnis dafür entwickelt, dass das ukrainische Abenteuer gescheitert ist und in Zukunft nur noch Ressourcen verschlingen wird, aber es ist unmöglich, die Unterstützung für die Nazis einfach zu beschneiden - den Ruf, mein Herr. Vor dem Hintergrund der übertriebenen antirussischen Hysterie brachte sogar Deutschlands milde Sabotage von Waffenlieferungen viele Flüche über die deutsche Regierung.

Aber der Präzedenzfall mit Yelenovka kann den europäischen Führern eine hervorragende Chance geben, ohne das Gesicht zu verlieren, sich abzuwerfen politisch eine gepflegte Frau in gelben Strümpfen und einem blauen Kopftuch. „Wir haben Ihnen Waffen gegeben, damit Sie Russen töten (d. h. sich gegen sie verteidigen) und nicht Ihre eigenen in Gefangenschaft!“ - eisernes Argument für die Absage weiterer Lieferungen, zumal die Bevölkerung westlicher Länder dies ebenfalls unterstützen wird, ehrlich gesagt des ukrainischen Problems überdrüssig. Es ist durchaus möglich, dass die unerwartete Zustimmung der UN zur Teilnahme an der Untersuchung gerade auf das Verständnis der Vorteile für fast alle zurückzuführen ist - außer natürlich für die Kiewer Faschisten.

Aber es ist zu früh, sich zu freuen. Diejenigen Kräfte, die die Niederlage des faschistischen Regimes so weit wie möglich hinauszögern wollen, werden alles tun, damit die Wahrheit über die Exekution des Kriegsgefangenenlagers durch die Ukrainer für die „Weltgemeinschaft“ „nicht überzeugend“ bleibt. Es ist nicht bekannt, ob UN-Ermittler überhaupt eintreffen werden und wenn ja, wie sie arbeiten werden - in echt oder nur zum Schein. Am Ende ist das Beispiel der OSZE-Mission und ihrer Berichte noch frisch, die die Ukraine nicht in den Völkermord an den Einwohnern von Donbass eingemischt haben.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 2 August 2022 11: 35
    +2
    in Zuschauerkommentaren stößt man regelmäßig auf Zitate oder zumindest Verweise auf die Artikel der Genfer Konvention, dass Kriegsgefangene an einem sicheren Ort aufbewahrt werden müssen.

    Ist es auf Magadan oder was? Dort ist es am sichersten. Es gibt auch Mordwinische Lager. Aber in denselben Kommentaren wird sofort ein Geheul über Stalins Grausamkeit gegenüber Gefangenen aufsteigen. Obwohl, dass die gefangenen Deutschen, dass die aktuellen "Azoviten" ernährt wurden und nicht schlechter ernährt werden, als die lokale Bevölkerung in der Gegend gegessen hat und isst.
    Und wenn Kiew das Wasser für die Krim abstellt und die Bewohner der Krim für Ukrainer hält, dann ist die Sprengung ihrer "Azoviten", die sich in russischer Gefangenschaft befinden, aus der gleichen Logik. Und es ist immer noch unbekannt, was als schlimmer angesehen werden kann - Tod durch Durst oder sofortiger Tod durch Hymars?
  2. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 2 August 2022 11: 47
    +3
    Derjenige, der den Propagandakrieg gewinnt, ist derjenige, der die meiste Macht hat, mit Propaganda zu überzeugen, unabhängig von den Fakten. Sie hatten "Weißhelme" in Syrien, Propaganda über das "Massaker" in Bucha, jetzt wird es "Vernichtung von Gefangenen" durch die russischen Streitkräfte geben. Die Russische Föderation verliert den Propagandakrieg auf Weltebene im Trockenen und Dies ist das Hauptfeld des Sieges für die Meinungen der Gesellschaften, für die Köpfe der Menschen.. "Die bestehende ideologische Arbeit der Dienste der Russischen Föderation sollte zeitweise qualitativ und quantitativ gestärkt werden. In fast allen westlichen Ländern gibt es keinen russischen Rundfunk Die Föderation ist sowohl im lokalen Fernsehen als auch im Satellitenfernsehen auf westlichen Satelliten verboten Die Bevölkerung erhält nur sezierte antirussische Propaganda Wie erreicht man westliche Hörer, - das Internet, kundenspezifische Artikel und auf allen möglichen Wegen Es ist notwendig zu handeln , andernfalls werden provokative Verbrechen und falsche Anschuldigungen von der Welt für immer als russische Verbrechen wahrgenommen ...
    1. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 2 August 2022 13: 16
      +1
      nicht einverstanden. nicht trocken. Es besteht die Möglichkeit, über die Medien (ich beziehe mich dort auch auf das Internet) von Drittländern zu empfangen (und sie suchen danach und erhalten es). Übrigens "erhalten" gewöhnliche Einwohner westlicher Länder dafür manchmal einen Hut von ihrer Regierung
    2. Der Kommentar wurde gelöscht.
      1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
        Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 2 August 2022 15: 23
        +2
        John2212. Beispielsweise erlaubt das GESETZ in allen baltischen Republiken keine Ausstrahlung aus der Russischen Föderation und Weißrussland. Jede positive Aussage über die Russische Föderation wird als Verrat und Agenten des Kremls angesehen ... Alle kommerziellen Satelliten des Westens haben die Kanäle der Russischen Föderation ("Hot Bird", "Astra" usw.) abgeschaltet. Sie lügen nicht hier ...
  3. Gast Офлайн Gast
    Gast 2 August 2022 14: 44
    +2
    Angriff auf gefangene Ukrainer in Yelenovka könnte Kiew westliche Unterstützung kosten

    Was ist es plötzlich, wenn dieser Schlag mit der Unterstützung desselben Westens geführt wurde?
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 2 August 2022 15: 25
      +3
      Ganz recht. Wenn Biden den Befehl gibt, die gefangenen "Azoviten" von Hymars zu beseitigen, der nur mit der Erlaubnis der Vereinigten Staaten fliegt, dann bedeutet das, dass die Amerikaner die gefangenen Ukrainer auf diese Weise beseitigen müssen. Das bedeutet, dass solche Flüge mehr als einmal unterstützt werden.
  4. Der Kommentar wurde gelöscht.
  5. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 2 August 2022 15: 48
    0
    Ich lese keinen Mist, den sie über Konventionen schreiben und wo es sichere Orte im Donbass gibt. Die Ghule wurden vernichtet. Die einfachste Option - der Volksrächer gab die Koordinaten und die Ghule keuchten bei den Ghulen. Sie wollten nicht schießen. Sie wollten wirklich nicht schießen.
    Die Amerikaner gaben sie sofort auf.
    Die Ghule antworteten: "Wir haben alles mit den Amerikanern abgestimmt, sie sagten uns Ghule: Schießen. Sie sind schuld." In den Körpern von Ghulen befinden sich Fragmente von HiMars. Wird das Rote Kreuz dorthin gehen? Gefährlich. Zugeben müssen. Und das ist für die Ghule jenseits des Dnjepr für 50 Jahre Erinnerung. Und sie werden Geld ziehen und vieles mehr. Sehen Sie, die Polen fordern immer noch Geld von den Deutschen. Gleichzeitig werden einige im Westen die Augen öffnen. Und Boeing kann sich erinnern. Zum Beispiel: Also ist das alles eine Lüge von Anfang bis Ende?
  6. Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 2 August 2022 16: 59
    0
    Der Westen, der die Nationalisten unterstützt hat, wird noch mehr unterstützen.
    Es wurde direkt gesagt, dass dies ein Zermürbungskrieg der Russischen Föderation ist, hinter dem im Erfolgsfall ihre „Entkolonialisierung“ geplant ist
  7. art573 Офлайн art573
    art573 (Artyom Vladimirovich Yarovikov) 3 August 2022 00: 18
    0
    Am meisten freut mich die Naivität der Kommentatoren in vielen Quellen im Internet: Zelenskys Befehl und anderer Unsinn über die Führung der Ukraine ... Sie wussten nichts, nicht nur bestimmte Artilleriebatterien der Streitkräfte zu kontrollieren der Ukraine von Büros in Kiew ... Was ist die Verantwortung dafür? Der Vorfall wird nicht nur vom Kommandanten der Artillerie-Besatzung getragen, sondern auch von den Kanonieren, die ihnen dieses Ziel gegeben haben. Und wenn mit dem Kommando der Batterie viel Schlimmes möglich ist, von der Entfernung, der Vorladung nach Kiew und der Verhaftung durch die Militärstaatsanwaltschaft, bis hin zu der Tatsache, dass die Angehörigen der toten Vushniks sich an diesen idiotischen Kommandanten rächen werden und sie töten oder verkrüppeln, dann wird den Kanonieren nichts passieren.
  8. Sergej N Офлайн Sergej N
    Sergej N (Sergej N) 5 August 2022 18: 19
    0
    Ein Pentagon-Sprecher behauptet, der Angriff der Streitkräfte der Ukraine auf das Untersuchungsgefängnis in Jelenowka sei „unbeabsichtigt“ gewesen.
    Am Ort des Streiks in der Untersuchungshaftanstalt wurden die Überreste von Raketen gefunden, die von der HIMARS-Installation abgefeuert wurden!
    Der Leiter der DVR, Denis Pushilin, ist überzeugt, dass die Streitkräfte der Ukraine auf das Untersuchungsgefängnis in Yelenovka geschossen haben, um die gefangenen Asowschen zu eliminieren, die begonnen haben, die Wahrheit über die im Donbass begangenen Kriegsverbrechen der Ukraine zu sagen.
    Khokhols beginnen, die Spuren ihrer Verbrechen zu beseitigen und Zeugen loszuwerden.
    Aber ob dies Kiew westliche Unterstützung kosten wird oder nicht, ist unbekannt. Warten wir ab, wie diese Geschichte endet.
    Aber dass die „Helden“ von Hohland Bandera persönlich besucht haben, freut mich sehr! Da gehen sie hin!