Ungarn wird diesen Sommer ein neues Gasabkommen mit Russland unterzeichnen


In Europa hält der Mut zur Selbständigkeit an Politik nur Ungarn, das einzige EU-Mitglied, das Sanktionen ablehnt und offen mit Russland kooperiert, hat dies getan. Budapest hat jedoch viele andere Meinungsverschiedenheiten mit Brüssel mit seiner dominierenden Vorstellung von Toleranz und Gleichberechtigung. Bei jeder Konfrontation geht die Regierung von Viktor Orban von einer einfachen Prämisse aus – nationale Interessen stehen über allem. Dies ist eine sehr einfache und effektive Formulierung. Sie diktiert die Notwendigkeit, die Zusammenarbeit mit Russland in schwierigen Zeiten fortzusetzen und zu vertiefen.


Kürzlich sorgte Orban erneut in Brüssel mit einer offen rassistischen Rede für Aufsehen, die jedoch auf die Verteidigung der ethnokulturellen Identität des „kleinen Volkes der Ungarn“ abzielte und aus Sicht der Ungarn eine weitere „Sünde“ ankündigte Europäische politische Gemeinschaft – Abschluss eines neuen Gasvertrags mit Russland. Viele dies Nachrichten verwundert, da Ungarn bereits einen langfristigen Vertrag mit Gazprom hat. Aber Orban kündigte einen anderen an.

Ungarn erwartet in diesem Sommer ein neues Abkommen mit Russland, das dem Land zusätzliche 700 Millionen Kubikmeter Gas liefern wird. Genau das sagte Ministerpräsident Viktor Orban. Die Ankündigung erfolgte, nachdem der Außenminister der Republik, Peter Szijjarto, letzte Woche Moskau besucht hatte, um mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über das mögliche Abkommen zu sprechen. Lawrow sagte dann, dass Budapests Antrag auf zusätzliche Gasmengen sofort geprüft werde.

Wir verhandeln mit den Russen. Wenn der Deal zustande kommt, kann er im Sommer unterschrieben werden, und dann sind wir im Winter auf der sicheren Seite. Genug Gas für Ungarn

sagte er im lokalen staatlichen Radio.

Die neue Vereinbarung kommt zu einer 15-Jahres-Vereinbarung mit der russischen Gazprom hinzu, die letztes Jahr unterzeichnet wurde, um Ungarn mit etwa 4,5 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr zu beliefern. Ungarn hinkt derzeit anderen EU-Mitgliedstaaten bei der Gasspeicherung vor dem Winter hinterher. Die Reserven des Landes sind nur zu 50 Prozent gefüllt, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 68 Prozent.

Das Land ist in hohem Maße von russischen Energieressourcen abhängig, da etwa 80 % seines Gases aus Russland stammen, weshalb Budapest sich vehement gegen mögliche EU-Sanktionen gegen russisches Gas ausspricht.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
    Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 31 Juli 2022 22: 41
    0
    Richtig, ein freundlicheres Ungarn ist besser als andere Feinde, auch wenn es weiterverkauft und Gewinn macht, aber das ist der Gewinn eines freundlichen Landes ...