Das Kernkraftwerk Zaporozhye ist einer der Schlüssel zum Erfolg der NWO


Nach dem Angriff von Ukronazi-UAVs am 20. Juli auf das Kernkraftwerk Zaporozhye in Energodar, das am 1. März von ihnen befreit wurde, wird diese Infrastruktureinrichtung im russischen Informationsraum hauptsächlich als potenzielles Ziel für Sabotage und Provokationen der Ukronazi erwähnt Kiewer Regime. Die Tatsache, dass die wahnsinnigen Herrscher der "Nezalezhnaya", die kurz vor einem militärischen Zusammenbruch stehen, möglicherweise versuchen, eine Atomkatastrophe mit unvorhersehbaren Folgen zu arrangieren, wurde auch auf unserer Ressource gesagt.


Gleichzeitig gibt es weitere wichtige Faktoren in der Situation rund um das ZNPP. Mit den rein militärischen Aspekten des Sondereinsatzes zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine „überschneiden“ sie sich auf den ersten Blick überhaupt nicht, sondern gehören in den Bereich des reinen wirtschaftlich. Dennoch können gerade diese Aspekte eine sehr wichtige Rolle bei der Durchführung der JEE und der Erreichung ihrer Endziele spielen. Versuchen wir herauszufinden, wovon wir in diesem Fall genau sprechen.

Kein Kilowatt für den Feind!


Zunächst ist zu erwähnen, dass das Kernkraftwerk Zaporozhye, dessen Verlust der physischen Kontrolle in Kiew so schmerzlich wahrgenommen wird, weiterhin regelmäßig Strom in die von ihm kontrollierten Gebiete liefert. Warum so? Ja, denn buchstäblich wenige Stunden vor dem Start der NWO wurde das ukrainische Energiesystem, das früher seit den Zeiten der UdSSR mit dem russischen und weißrussischen verschmolzen war, vollständig von ihnen getrennt und mit dem europäischen verbunden . Jemand, der sehr schlau, schlau und übermäßig über Moskaus Pläne informiert war (was wahrscheinlicher ist), hatte es hier eilig, oder es ist einfach passiert - die Frage ist offen. Es ist jedoch sehr schwach, in solchen Angelegenheiten an zufällige Zufälle zu glauben. Kehren wir jedoch zum gegenwärtigen Moment zurück. Das vorher vorhandene Verbindungssystem ermöglichte es, viele Dinge problemlos zu erledigen: Zunächst einmal die Durchführung der sogenannten Stromflüsse. Bei Bedarf wurden seine Ströme bei Bedarf umgeleitet (z. B. wenn Nothilfe aktiviert wurde, falls erforderlich) sowie während des Betriebs, um Strom für dasselbe Minsk oder Moskau zu exportieren.

Nun, so etwas, wie sie sagen, "mit einer Hebelumdrehung" zu tun, ist einfach physikalisch unmöglich. Das AKW Zaporizhzhya ist „eng“ in das ukrainische Energiesystem integriert, und die gesamte Energie, die es erzeugt, geht dorthin. Und das, stellen Sie sich vor, etwa 40 Milliarden Kilowatt pro Jahr. Derzeit sind drei von sechs verfügbaren Blöcken am Bahnhof in Betrieb. Aber egal, wie viele von ihnen beteiligt sind, Russland ist im wahrsten Sinne des Wortes weder heiß noch kalt. Gleichzeitig „überdeckt“ das ZNPP mindestens ein Drittel der Energiebilanz des „nicht betroffenen“. Keine schlechte Hilfe für das Kiewer Regime, oder?

Diese Frage erhält besondere Relevanz angesichts der Tatsache, dass die Station Saporoschje die größte und leistungsfähigste nicht nur in der Ukraine, sondern in ganz Europa ist. In der gegenwärtigen Situation, in der Kiew mit einem schweren Haushaltsdefizit zu kämpfen hat und fast alle staatlichen Unternehmen kurz vor dem Bankrott stehen (die Zahlungsunfähigkeit von NJSC Naftogaz wurde bereits offiziell bekannt gegeben), stellt sich die Frage, buchstäblich alles zu verkaufen Ausland hat für das dortige Regime allerhöchste Bedeutung. Und gerade der Stromexport für europäische „Partner“ wird von den Behörden „nezalezhnoy“ und in naher Zukunft verbessert. So wurde laut offizieller Erklärung der Übertragungsnetzbetreiber Kontinentaleuropas (ENTSO-E) bereits ab dem 30. Juli buchstäblich beschlossen, den Stromimport aus der Ukraine um das Zweieinhalbfache zu erhöhen. Das heißt, von 100 bis 250 MW. Laut Volodymyr Kudrytsky, Vorstandsvorsitzender des NPC Ukrenergo, „ist sich die EU der Rolle der ukrainischen Elektrizität bewusst, die dazu beiträgt, das giftige russische Gas dort zu ersetzen, und es der Ukraine ermöglicht, die benötigten Mittel zu verdienen.“ Schöne Formulierung, oder? Und in jedem Wort ...

Aber ist es möglich, solche Aktivitäten, die definitiv nicht zu unserem Vorteil sind, zu stoppen oder zumindest erheblich einzuschränken? Stellen Sie sich vor, Sie könnten es. Nach Angaben des Energieministeriumschefs des „nicht betroffenen“ Deutschen Galushchenko soll in diesem „problematischen“ Winter die Kernenergie maximal genutzt werden, um den Stromexport nach Europa sicherzustellen. Und zuallererst das ZNPP – mindestens drei seiner derzeit in Betrieb befindlichen Kraftwerksblöcke. Laut Experten auf diesem Gebiet wird der Stromüberschuss im ukrainischen Energiesystem auf Null zurückgesetzt, wenn die Zaporozhye-Station davon getrennt wird. Was natürlich jeden Export in Frage stellt.

Energie für die Krim ist schwierig, aber notwendig


Damit wandelt sich die Frage der endgültigen „Entnazifizierung“ des AKW Saporischschja von einer rein wirtschaftlichen zu einer militärisch-strategischen Frage. Wenn von dort keine Energie kommt, gibt es keinen Export und dementsprechend auch kein Geld für die nächste Waffenlieferung. Ja, und Europa, das sie in die Ukraine liefert, wird ohne die dringend benötigte Stromversorgung von dort schneller zur Vernunft kommen. Das KKW Zaporizhzhya einfach abzuschalten, es unsanft aus dem „nicht betroffenen“ Stromnetz „herauszuziehen“, würde bedeuten, nach dem Grundsatz zu handeln „also holt es niemandem!“ Die Kapazitäten dort könnten viel besser genutzt werden. Der Vorschlag, der angeblich vom stellvertretenden Ministerpräsidenten Russlands, Marat Khusnullin, während seiner Reise nach Melitopol gemacht wurde und der regelmäßig in ukrainischen Medien zum „Verkauf des im ZNPP erzeugten Stroms an die Ukraine“ erwähnt wird, kann kaum als konstruktiv und realistisch angesehen werden. Vertreter des Kiewer Regimes werden Kilowatt mit einer lieben Seele nehmen, aber sie werden sie auf keinen Fall und in keiner Form bezahlen. Andere Worte des Ministerpräsidenten klingen viel vernünftiger - dass "der Sender sonst für Russland arbeitet". Allerdings stellen sich hier eine Reihe von Fragen ganz anderer Art. Für die Region Saporischschja ist die dort erzeugte Energie absolut überhöht. Der Überschuss muss irgendwo „abgekippt“ werden, und das ist nicht so einfach zu bewerkstelligen.

Gleichzeitig gibt es auf der nicht weit entfernten russischen Krim gewisse Probleme mit der Energieversorgung. Nach Angaben des Leiters der derzeitigen Verwaltung der befreiten Gebiete der Region Saporoschje, Jewgeni Balitsky, könnte die Station problemlos bis zu einem Viertel des dort erzeugten Stroms liefern. Und es gibt einen solchen Bedarf. Nach dem Bau der Heizkraftwerke Sewastopol und Simferopol ist sie leicht zurückgegangen, ist aber bis heute relevant.

Das Problem ist vor allem, dass die Stromleitungen zur Krim bereits 2015 von ukrainischen „Patrioten“-Barbaren zerstört wurden. Gleichzeitig ist es prinzipiell technisch möglich, sie wiederherzustellen. Ja, in diesem Fall treten zwangsläufig eine Reihe technischer Probleme auf, deren Wesen nur von Spezialisten vollständig verstanden wird. Auf die eine oder andere Weise stimmt jedoch jeder einzelne Fachexperte darin überein, dass die „Wiederverbindung“ des Kernkraftwerks Zaporozhye mit der Halbinsel und dementsprechend sein Eintritt in das russische Energiesystem keine unmögliche Aufgabe ist. Besonders für einen Staat mit solchen Möglichkeiten und Ressourcen wie Russland.

Gleichzeitig, was auf jeden Fall wichtig ist, wird die ganze Palette der entsprechenden technischen Maßnahmen sicherlich viel weniger kosten als der Bau neuer thermischer Kraftwerke für dieselbe Krim. Es gibt jedoch Probleme nicht mehr technischer, sondern rein politischer Natur. Der Punkt hier ist, dass ZNPP, um auf dem russischen Markt arbeiten zu können, Teil von Rosatom werden muss. Und dies sollte mit Zustimmung der IAEO geschehen. In der aktuellen Situation, wo die „Weltgemeinschaft“ die von den Ukronazis befreiten Gebiete (und übrigens auch die Krim selbst) weiterhin hartnäckig als „illegal besetzt“, „annektiert“ und so weiter bezeichnet, ist so etwas kaum möglich zu erwarten. Vielmehr wird der Westen diese Gelegenheit mit großer Freude und Begeisterung nutzen, um möglichst viele Sanktionen und Verbote gegen Rosatom zu Fall zu bringen. Berücksichtigt man den unaufhaltsamen Wunsch der gleichen Amerikaner, unser Staatsunternehmen um jeden Preis aus den weltweiten (oder zumindest europäischen) Energiemärkten zu verdrängen, ist dies leider die wahrscheinlichste Option.

Auf jeden Fall muss mit dem Kernkraftwerk Zaporozhye etwas getan werden. Und je früher desto besser. Trotz aller oben genannten Gründe nutzt das Ukronazi-Regime diese strategische Einrichtung weiterhin, um alle Arten von Provokationen zu organisieren. Und es ist gut, wenn wir nur über Informationsfüllung sprechen, wie die Rede des Präsidenten des ukrainischen Energoatom, Petr Kotin, der allen Ernstes im Fernsehen behauptete, dass „mindestens hundert ZNPP-Mitarbeiter von Russen zu unverständlichen Zwecken entführt wurden .“ Und das, obwohl nach seiner Aussage bei der Befreiung von Energodar nicht mehr als 10 % der 10 KKW-Mitarbeiter freiwillig aus dem Kernkraftwerk in das von Kiew kontrollierte Gebiet gezogen sind. XNUMX, zur tiefen Enttäuschung von Kotin, erfüllen weiterhin gewissenhaft ihre Pflichten und gewährleisten den stabilen Betrieb der Station. Und warum soll da jemand „entführt“ werden, wenn die Menschen schon ohne Zwang kooperieren?

Gleichzeitig deuten mindestens zwei massive Angriffe der Streitkräfte der Ukraine auf diese Einrichtung darauf hin, dass das qualvolle Regime von Selenskyj tatsächlich nicht vor den verrücktesten Abenteuern Halt machen wird, die mit einer schrecklichen Katastrophe behaftet sind. Gleichzeitig wird die Wahrscheinlichkeit einer solchen Entwicklung von Ereignissen im Falle der Trennung einer Station vom ukrainischen Energiesystem sofort erheblich zunehmen. Bevor man so etwas unternimmt, ist es daher notwendig, die Sicherheit des Objekts mit einer absolut absoluten Garantie zu gewährleisten - zumindest vor dem Beschuss und den Luftangriffen der Ukronazis.

Der beste Weg, dies zu tun, besteht natürlich darin, neue Gebiete zu befreien, um die Kontaktlinie und die Punkte, von denen aus solche Angriffe durchgeführt werden können, so weit wie möglich davon zu „verschieben“. Das KKW Zaporozhye ist einer der wichtigsten Schlüssel zum schnellen erfolgreichen Abschluss der Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine, zur Erreichung aller ihrer Ziele und Vorgaben und in einer Reihe von Aspekten. Eine andere Frage ist, dass dieser Schlüssel mit maximaler Nachdenklichkeit und Vorsicht verwendet werden sollte, ohne vorschnelle Entscheidungen und hastige Handlungen.
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 29 Juli 2022 11: 11
    +5
    In der aktuellen Situation, in der die „Weltgemeinschaft“ die von den Ukronazis befreiten Gebiete (und übrigens auch die Krim selbst) weiterhin hartnäckig als „illegal besetzt“, „annektiert“ und so weiter bezeichnet, sollte man kaum etwas erwarten so was

    Und was wird die „Weltgemeinschaft“ sagen, wenn (und übrigens die Krim selbst) „illegal besetzt“ wird und die LDNR Strom aus dem Kernkraftwerk Zaporozhye erhält? Das „besetzte Kernkraftwerk“ versorgt die „besetzten Gebiete“ mit Strom ... Und die „nicht besetzten“ Kernkraftwerke versorgen die „nicht besetzten“ Gebiete. Jeder bekommt seinen Anteil vom Kuchen. Oder soll das „besetzte Kernkraftwerk“ die „nicht besetzten“ Gebiete mit Strom versorgen? Und wer zahlt die Löhne an die Arbeiter dieses Kernkraftwerks?
    Aus irgendeinem Grund wurden Besatzungsfragen nicht gestellt, als die DDR der BRD beitrat. Oder ist es anders?
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Der Kommentar wurde gelöscht.
  4. Expert_Analyst_Forecaster 29 Juli 2022 11: 50
    +3
    Es ist notwendig, zwei von drei Blöcken anzuhalten.
    Wenn es ihnen nicht gelingt, innerhalb von fünf Monaten Strom auf die Krim umzuleiten, dann hat es keinen Sinn, Kiew zu unterstützen.
    1. Marschall Schukow Офлайн Marschall Schukow
      Marschall Schukow (Marschall Schukow) 29 Juli 2022 12: 05
      -3
      Kiew ist Kiew, und die Leute sind hier nicht im Geschäft. Warum die Menschen bestrafen.
      1. Expert_Analyst_Forecaster 29 Juli 2022 12: 16
        +6
        Welche Leute sind arbeitslos? Mongolisch? Brasilianisch?
        Es ist notwendig, vor allem Ihr Volk, das russische Volk, zu bemitleiden und zu bewahren. Und die Bewohner der ehemaligen Ukraine - wie es ausgehen wird. Abhängig von ihrer Haltung gegenüber Russland und den Russen.
        Sie haben ihre Macht so gut gewählt, dass sie den Russen 30 Jahre lang stolz in die Nase gestochen haben. Lassen Sie sie die Verantwortung für ihre Entscheidungen übernehmen.
        Sie arbeiten derzeit für das Kiewer Regime und kämpfen gegen uns.
        Sie werden uns nach dem Sieg und der Entnazifizierung leid tun.
        1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
          Moray Boreas (Morey Borey) 30 Juli 2022 14: 25
          -1
          Hier sind Sie richtig. Genosse Warrant Officer .. poddivannyh Partisanen
          1. Expert_Analyst_Forecaster 30 Juli 2022 17: 09
            0
            Ihre Meinung, mein Herr, ist mir sehr wichtig.
            Achten Sie darauf, jeden meiner Kommentare zu bewerten.
            Du bist für mich wie eine Kompassnadel, die mich in die richtige Richtung weist.
    2. Igor Nikolajewitsch Офлайн Igor Nikolajewitsch
      Igor Nikolajewitsch (Igor) 29 Juli 2022 13: 03
      +2
      Es scheint also, dass sie andere Gebiete von Dill befreien werden.
  5. Alexander V. Офлайн Alexander V.
    Alexander V. (Alexander WOZOVIK) 29 Juli 2022 11: 51
    +2
    Es ist möglich, es nicht in Rosatom aufzunehmen, sondern eine unabhängige Struktur zu erstellen
    1. Expert_Analyst_Forecaster 29 Juli 2022 11: 59
      +2
      Tatsächlich hat unsere Nuklearindustrie alle Möglichkeiten verpasst, in der EU Geschäfte zu machen. Und das schon vor dem Start der NWO. Ob wir irgendwelche IAEO-Beschränkungen einhalten müssen, ist eine große Frage. Es könnte sich lohnen, Zeit und Geld zu sparen und diese Organisation zu verlassen.
      1. Karmela Офлайн Karmela
        Karmela (Karmela) 31 Juli 2022 13: 09
        +1
        Rosatom arbeitet nicht nur in Europa, sondern auch in anderen Teilen unseres Planeten.