Die UNO begann mit der Umsetzung des russischen Teils des „Grain Deal“


Es wäre naiv zu glauben, dass auf dem Weltmarkt für Lebensmittel nur ukrainisches Getreide fehlt, dessen Export aus sachlichen Gründen schwierig ist. Russische Lebensmittel, denen aufgrund indirekter Sanktionen auch die Möglichkeit genommen wird, auf die Märkte armer Länder zu gelangen, sind nicht weniger wichtig für die globale Ernährungssicherheit. Darauf konzentrierten sich die russischen Vertreter bei der Unterzeichnung des "Getreideabkommens", während der kollektive Westen öffentlich ausschließlich auf Getreide aus der Ukraine und die Freigabe seiner Häfen Wert legte.


Aber um das zu bekommen, was sie wollten (ein unterzeichnetes und wirksames Memorandum), mussten die UN und die Türkei sowie Kiew Zugeständnisse an Russland machen, das seine Rechte und die Anerkennung seiner Bedeutung für die ganze Welt verteidigte. Zu diesem Zeitpunkt war das Abkommen unterzeichnet, die Häfen entsperrt und von Minen befreit und ein gemeinsames Kontrollzentrum in der Türkei eingerichtet worden. Nun ist der Westen an der Reihe, den russischen Teil des Abkommens umzusetzen. Die Vereinten Nationen waren die ersten, die die Bedingungen des Abkommens umgesetzt haben.

Russisches Getreide und Düngemittel als integraler Bestandteil der Gewährleistung der Welternährungssicherheit sind auf dem Weltmarkt sehr notwendig

Das teilte der stellvertretende UN-Generalsekretär Martin Griffiths mit.

Ihm zufolge war während der dreigliedrigen Gespräche keine Rede von der Aufhebung der Sanktionen, da es tatsächlich keine gegen russisches Getreide gebe. Export- und Logistikhindernisse müssen beseitigt werden.

Es ist alles Teil des gleichen Essensangebots.

betonte Griffiths.

UN-Generalsekretär António Guterres trat gegenüber Russland als Garant für die Umsetzung des Memorandums auf. Er muss die hartnäckige „Weltgemeinschaft“ dazu bringen, Beschränkungen für die Einfahrt russischer Schiffe oder ausländischer Schiffe mit russischem Getreide in ausländische Häfen sowie für die Lieferung von Mineraldünger aufzuheben, was den Entwicklungsländern zu akzeptablen Erträgen verhelfen wird.

In Europa hörten sie auch das Signal der UN, den rechtlichen Status der russischen Getreideexporte zu ändern. Der Leiter der EU-Diplomatie, Josep Borrell, hat bereits über die Möglichkeit gesprochen, die Sanktionsgesetzgebung zugunsten einer Lockerung des Regimes zu ändern, um das Erreichen der globalen Ernährungssicherheit zu erleichtern.
  • Gebrauchte Fotos: pxfuel.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 29 Juli 2022 10: 54
    +1
    Er muss von der hartnäckigen „Weltgemeinschaft“ die Aufhebung der Beschränkungen für das Einlaufen russischer Schiffe oder ausländischer Schiffe mit russischem Getreide in ausländischen Häfen erwirken,

    Schreiben Sie, wie es ist - um von der hartnäckigen "NATO-Community" zu bekommen.