Erdogan über Putin: „Wie man ihn selbst behandelt, bekommt man so eine Einstellung“


Ein Meister internationaler Intrigen und Spezialist für Multivektoren Politik Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte die Führer der antirussischen westlichen Koalition, die den russischen Präsidenten Wladimir Putin für alle Probleme verantwortlich machen. Erdogan akzeptiert eine solche Haltung gegenüber seinem Kollegen aus Russland nicht und sieht niemanden als Feind. Dies erklärte er in einem langen Interview mit dem türkischen Fernsehsender TRT.


Zu einem persönlichen Treffen mit Putin im Iran sagte Erdogan, es sei „anders“ gewesen, nicht dasselbe wie früher. Laut dem Oberhaupt der Republik wurden einige Positionen zwischen Politikern durch die von Russland in der Ukraine durchgeführte Sonderoperation geändert. Es gibt Meinungsverschiedenheiten, aber sie überschatten nicht die freundschaftlichen Beziehungen.

Unser Treffen mit Putin war wirklich anders. In der Türkei betrachtet niemand jemanden mit den Augen eines Feindes. Somit bringt unsere Methode auf beiden Seiten ein gutes, aufrichtiges Ergebnis. Außerdem kennt jeder die westliche Herangehensweise an Herrn Putin. Eine andere Sache ist, dass dies kein Ansatz ist, der echten Politikern passen sollte. Denn wie Sie auf den Chef der Russischen Föderation reagieren, werden Sie eine solche Einstellung bekommen

- Erdogan sprach so konkret wie möglich.

Dem türkischen Chef war nicht einmal der russische Raketenangriff auf den Hafen von Odessa am vergangenen Samstag peinlich, der ein neues Lebensmittelgeschäft fast gefährdet hätte. Erdogan äußerte nur die Hoffnung, dass sich solche Vorfälle nicht wiederholen würden, da sie Ankara beunruhigen. Aber er folgte nicht dem Beispiel westlicher Führer und verurteilte sofort die Führung Russlands.

Wie Erdogan betonte, haben die Türkei und Russland jetzt trotz der durch die Sonderoperation ausgelösten Welle der Negativität wichtige Probleme in den bilateralen Beziehungen leicht gelöst. Trotz äußerem Druck taten die beiden Staaten, woran sie glaubten. Für Ankara geht es nun vor allem darum, die bestehenden bilateralen Beziehungen zu Russland auf der Grundlage gemeinsamer Interessen aufrechtzuerhalten und in mögliche Richtungen weiterzuentwickeln.

Wir haben Meinungsverschiedenheiten und Momente, in denen wir kein gemeinsames Verständnis finden. Wir können jedoch definitiv sagen, dass die beiden Länder die Haltung anderer Staaten zur aktuellen Situation um die Ukraine und die Haltung gegenüber Russland missverstehen.

Erdogan fasste zusammen.
  • Verwendete Fotos: kremlin.ru
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.