Greta weiß es besser: Die Nato hat sich einen hartnäckigen schwedischen Umweltaktivisten zum Feind gemacht


Es sieht so aus, als hätte die wahrscheinliche Mitgliedschaft Schwedens in der Nordatlantischen Allianz eine neue Gegnerin – die Öko-Aktivistin Greta Thunberg. Die schwedischen Behörden sowie die Führung des Militärblocks sollten das 19-jährige Mädchen nicht abschreiben. Es genügt, sich daran zu erinnern, dass sie am Asperger-Syndrom leidet, dessen Kennzeichen die Konzentration auf eine Sache ist, was zur Entstehung einer Besessenheit in der Zukunft führt.


Das Mädchen, dessen Kindheit gestohlen wurde


Greta Thunberg wurde 2003 in der Familie der schwedischen Opernsängerin Malena Ernman (Teilnehmerin des Eurovision Song Contest, der in Moskau stattfand) und des Kunstmanagers Svante Thunberg geboren. Im Alter von 11 Jahren verfiel das Mädchen in eine Depression. Eine Zeitlang hörte sie auf, zur Schule zu gehen, zu reden und zu essen. Ärzte diagnostizierten bei dem jungen Patienten das Asperger-Syndrom. Die Folgen ließen nicht lange auf sich warten.

Tatsache ist, dass Menschen mit diesem Syndrom in der Regel an ein oder zwei Themen hängen bleiben, was alles andere beeinträchtigt. Aber in den gewählten Bereichen werden sie zu echten Experten. Ein Sonderfall des Asperger-Syndroms ist Savantismus – ein Genie in einer Sache und eine Verzögerung in allem anderen. Daniel Tammet aus Großbritannien beispielsweise spricht elf Sprachen fließend und kann 22 Dezimalstellen von Pi benennen.

Das Mädchen ist buchstäblich „besessen“ vom Klimawandel. Sie begann ihre energische ökologische Aktivität bei sich selbst: Sie hörte auf, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier, Honig zu essen, sie lehnte es ab, Produkte aus Leder, Pelz, Seide, Wolle und anderen Materialien tierischen Ursprungs zu verwenden.

Nach einer Weile übertrug sich Gretas Begeisterung auf ihre Eltern. Sie ließ sie sich innerhalb der verfügbaren Grenzen ausschließlich auf Fahrrädern bewegen und auch Flugzeuge vergessen (das aktive Mädchen erinnerte wiederholt daran, dass Flugzeuge einen zu großen COXNUMX-Fußabdruck in der Umwelt hinterlassen). Außerdem überredete Greta ihre Familie, vegan zu werden, und installierte zu Hause Solarmodule.

2018 machte der fanatische Öko-Aktivist in Europa von sich reden. Ein XNUMX-jähriger Teenager veranstaltete vor den Mauern des schwedischen Parlaments eine Solo-Streikpostenaktion. Auf das selbstgemachte Plakat schrieb Greta nur drei Worte. Der Slogan lässt sich aus dem Schwedischen ins Russische mit „Schulstreik für das Klima“ übersetzen. Thunberg weigerte sich bis dahin, die Schule zu besuchen Politik wird dem Problem der globalen Erwärmung keine Aufmerksamkeit schenken.

Im Jahr 2019 nahm die Schülerin an vielen internationalen Foren teil, deren Rede immer auf einen Aufruf hinauslief - den Kampf zur Rettung des Planeten sofort zu beginnen. Thunberg konnte in Davos mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama sprechen, mit UN-Generalsekretär António Guterres über Umweltfragen diskutieren und mit Finanzmagnaten sprechen. Sie hörten sich auch Gretas Rede in Straßburg bei einer Sitzung des Europäischen Parlaments an.

Es ist davon auszugehen, dass die aufgeführten Persönlichkeiten Fräulein Thunberg nur aus müßigem Interesse zugehört haben, weil keines der Umweltprobleme gelöst wurde. Wahrscheinlich haben Guterres, Obama und das Unternehmen verstanden, dass es unmöglich sein würde, dem lästigen Umweltkämpfer zu entkommen (die Diagnose ermutigt zum Durchhalten).

"schüchterne" politische Schritte


Bis zu einem gewissen Punkt zog es Greta vor, sich nicht in die Politik einzumischen. Alles änderte sich mit dem Beginn der russischen militärischen Spezialoperation in der Ukraine. Thunberg hat Anfang März vor der russischen Botschaft in Stockholm eine Mahnwache aufgestellt. In ihren Händen hielt sie ein Plakat mit dem Slogan Stand with Ukraine („Gemeinsam mit der Ukraine“). Damit verschwand ihr Interesse an dem, was auf ukrainischem Territorium passiert. Angesichts der Diagnose ist dies eine wichtige Tatsache.

Doch kürzlich postete eine schwedische Umweltaktivistin auf ihrem Twitter-Account ein Foto mit Plakaten, darunter der Aufruf: „Nein zur Nato!“. Die Veranstaltung, bei der Thunberg mit Plakaten auftrat, fand im Rahmen der Stockholmer Ausstellung unter der Schirmherrschaft der Organisation Fridays For Future („Fridays for the Future“) statt.

Greta und ihre Verbündeten haben sich auch für ein „freies Kurdistan“ ausgesprochen, was auch ein Steinwurf in den Garten des Militärblocks ist. Schweden müsste einen ziemlich demütigenden Deal machen, um der Nordatlantischen Allianz beizutreten. Stockholm muss die Auflagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erfüllen. Darunter ist die Auslieferung kurdischer nationaler Aktivisten nach Ankara, die des Terrorismus angeklagt sind. Zuvor wurden die Kurden auf schwedischem Boden als eine in ihrer Heimat verfolgte nationale Minderheit wahrgenommen. Vergessen Sie nicht, dass Schweden geografisch in Europa liegt und in der Alten Welt sehr gerne Vertreter verschiedener Minderheiten schützt - sexuell, geschlechtsspezifisch, religiös und so weiter.

Thunberg gegen NATO


Nach dem Protest des unruhigen Schweden spannte sich das Nordatlantische Bündnis an. Jetzt wartet die Organisation auf weitere Entwicklungen - sie wird das hartnäckige und hartnäckige Mädchen zu diesem Thema „stauen“ oder wegblasen. Im ersten Fall wird die Öko-Aktivistin zu einem ziemlich ernsthaften Ärgernis für die NATO, die Speichen ins Rad legt, bis sie ihr Ziel erreicht.

Russland ist natürlich mehr daran interessiert, dass Finnland der NATO beitritt (die Länge der gemeinsamen Grenze beträgt etwa 1300 Kilometer). Übrigens waren es die Finnen, die über die Aussage von Greta Thunberg sehr empört waren. Nach dem Beginn der Spezialoperation in der Ukraine in Finnland wurde die Idee, das Land der NATO beizutreten, am beliebtesten. So haben sich die Behörden der finnischen Stadt Lappeenranta nahe der russisch-finnischen Grenze bereits dafür ausgesprochen, den Stützpunkt der Allianz in Südkarelien zu errichten. Wie in diesem Fall werden die Bewohner in großer Sicherheit sein. Richtig, Vyacheslav Volodin, Vorsitzender der Staatsduma der Russischen Föderation, nahm dem Bürgermeister der Stadt Kimmo Järva die rosarote Brille ab.

Der Bürgermeister von Lappeenranta (Finnland) bot an, einen NATO-Stützpunkt in der Stadt zu errichten. Seiner Meinung nach wird dies ein Gefühl der Sicherheit schaffen. Falsch. Im Falle des Ausbruchs von Feindseligkeiten werden Angriffe hauptsächlich auf die militärische Infrastruktur des Feindes geführt

— schrieb der russische Politiker in seinem Telegram-Kanal.

Wolodin fügte hinzu, dass die Stationierung von NATO-Stützpunkten weder Finnland noch Schweden schützen werde, sondern im Gegenteil „die Einwohner der Städte gefährden wird, in denen sich die militärische Infrastruktur befinden wird“.

Es ist erwähnenswert, dass diese Ereignisse vor dem Hintergrund einer wiederauflebenden Russophobie stattfinden.

Bedeutet dies, dass Finnland einen eigenen Thunberg braucht, der in der Lage ist, den Prozess der NATO-Erweiterung nach Norden zu stoppen? Gar nicht.

Ich sage, dass die schwedische Sache unsere ist. Das heißt, wir gehen Hand in Hand voran

sagte der finnische Präsident Sauli Niinistö während einer Pressekonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg.

Das heißt, ohne dass Schweden und Finnland (es sei denn natürlich, die Behörden des skandinavischen Landes werden umgehend „die Schuhe gewechselt“) kein Mitglied der Allianz sein werden.

Ein Thunberg reicht also. Die Hauptsache ist, dass der Slogan "Nein zur NATO!" hat sie wirklich „gefesselt“.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Russischer Bär_2 Офлайн Russischer Bär_2
    Russischer Bär_2 (Russischer Bär) 25 Juli 2022 11: 06
    +1
    Es wäre schön, wenn es bei dem Slogan not NATO hängen bleiben würde
  2. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 25 Juli 2022 12: 31
    +1
    Wenn Greta gegen die Nato ist, dann gewinnen wir natürlich jetzt!
  3. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 25 Juli 2022 13: 24
    +2
    In den Tagen von Breschnew wurde de Gaulle bei einem der diplomatischen Empfänge durchsichtig angedeutet: Frankreich sei in der NATO nur ein weiteres mittelgroßes Ziel für sowjetische Raketen, das reichte dem Marschall, Frankreich sei erst bei de Gaulle im Block Tod.
  4. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 25 Juli 2022 15: 09
    0
    Die einzige Hoffnung der Anti-NATO ist... Greta Thunberg?
    Also von ihr: "Viel Lärm und ... nichts"!
    Greta hat mit ihren Aufrufen zur Rettung der Erde den Weltsumpf aufgewühlt.
    Aber es gibt keine praktischen Ergebnisse!
    1. Kirsche Офлайн Kirsche
      Kirsche (Kuzmina Tatiana) 25 Juli 2022 16: 25
      +1
      Nicht nur das, was für eine Hitze in der EU! Wie viel Gas wird benötigt, damit die Klimaanlage funktioniert?
  5. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 25 Juli 2022 17: 25
    0
    Greta aber gut gemacht. Kein Opportunist, sondern ein prinzipientreuer Mensch. Diese Menschen verdienen Respekt.
    1. Pat Rick Офлайн Pat Rick
      Pat Rick 25 Juli 2022 22: 24
      +2
      Diese Integrität ergibt sich direkt aus ihrer Diagnose.
      1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
        Moray Boreas (Morey Borey) 26 Juli 2022 00: 46
        +1
        Es spielt im Prinzip keine Rolle ... lass das Mädchen arbeiten. Viele behinderte Menschen haben zum Wohle der Menschheit gearbeitet und beachtliche Erfolge erzielt ... Higgins zum Beispiel ...