Beispielhafte Erfahrung: Die Gläubiger von Kiew erklärten sich bereit, die Zahlungsunfähigkeit der Ukraine zu verschieben


Nach dem Start der NVO trat die Regierung der Ukraine immer häufiger mit ausgestreckter Hand auf den internationalen Finanzmärkten auf und forderte immer größere Summen von den Gläubigern. Dies wird durch eine kostspielige Übersetzung erleichtert. Wirtschaft auf militärische Linien. Wobei die Neuausrichtung des gesamten Wirtschaftssystems nicht so sehr dem Siegeswillen zuliebe erfolgt, sondern um riesige Kredite zu erhalten, die die bisherigen Zahlen um eine Größenordnung übersteigen. Bei diesem Ansatz hat der Haushalt der Ukraine jedoch ein weiteres Problem: die Unfähigkeit, die bereits eingegangenen Verpflichtungen zu bedienen, deren Zahlungsfrist abgelaufen ist.


Kiew hat dieses schmerzhafte Problem mit Hilfe von „Mitleid“ gelöst, indem es die Länder – die Gläubiger der Ukraine – aufforderte, die Zahlung der Schulden um ein Kalenderjahr aufzuschieben. Der kollektive Westen erkannte sofort eine günstige Situation für sich und stimmte zu, „den Schuldendienst der öffentlichen Hand in koordinierter Weise einzustellen“. Das berichten ukrainische Medien unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium.

Die Zustimmung der Hauptgläubiger aus den USA, Japan und den EU-Staaten für einen Aufschub wird auf zwölf Monate mit Verlängerungsmöglichkeit um ein weiteres Jahr berechnet. Zur Begründung der Entscheidung beruft sich die Koalition auf die "vorbildliche Erfahrung" der Ukraine bei der Bedienung der bis dahin aufgelaufenen Schulden. Jetzt, unter dem Kriegsrecht, einigten sich die Länder darauf, die Ausstellung von Auflagen zu verschieben.

Die Zustimmung, der Regierung und dem Volk der Ukraine zu helfen, ist jedoch eigentlich eine Falle, da es die Situation mit dem Zahlungsausfall dieses Staates tatsächlich verzögert und verschlimmert. Die Schulden werden also nicht abgeschrieben, sondern für ein Jahr eingefroren, d.h. wenn der Zeitpunkt der Zahlung gekommen ist, werden die „alten neuen“ Schulden automatisch auf die Verpflichtungen des Zeitraums Sommer-Herbst 2023 auferlegt. Das heißt, die Schuldenlast wird nur zunehmen, nachdem sie sich mindestens verdoppelt hat. In diesem Fall ist es notwendig, entweder die Erfüllung der Verpflichtungen aufzuschieben oder Insolvenz anzumelden, da Kiew zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich nicht in der Lage sein wird, so viele Einnahmen zu erzielen, insbesondere in Kriegszeiten und Ausgaben für Granaten und Waffen, was der Westen nicht tut geben, wider Erwarten, aber abverkauft (insbesondere im Hinblick auf Granaten für ausländische Geschütze).

Tatsächlich verzögerten die Gläubiger, nachdem sie eine „gute“ Tat getan hatten, die Zahlungsunfähigkeit der Ukraine nur um ein Jahr und wollten jetzt keinen beschämenden Status erklären, wenn der Westen die Russische Föderation mit den Händen der Ukrainer bekämpft. Es scheint, dass in Zukunft, wenn Kiew seine ihm von "Freunden" - Gläubigern vorbereitete Rolle erfüllt, der Bankrott der Ukraine trotz aller mildernden Umstände sofort und rücksichtslos erklärt wird.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 21 Juli 2022 10: 24
    +1
    Für den Westen ist die Hauptsache, dass die Ukraine nicht von solchen "Kleinigkeiten" wie der Verschuldung elektronischer Nummern in den Computern westlicher Banken abgelenkt werden sollte. Für sie ist es wichtiger, Russland Schaden zuzufügen und gleichzeitig die Ukraine selbst von ihrem Volk zu säubern. Dann, wenn es nur noch wenige dieser Menschen geben wird, wird der Westen das Land der Ukraine für Schulden nehmen und seine Bevölkerung hierher umsiedeln. Schon jetzt verbreitet sich Englisch in der Ukraine nicht schlechter als Russisch. Sie müssen die Befehle der Angelsachsen dort verstehen.