Warum Russland einen „Karpatenkorridor“ in der Westukraine braucht


Ein neuer und leider ein Trend, der in der heimischen Presse und Blogosphäre an Popularität gewinnt, ist die Ironie über diejenigen, die die Idee verteidigen, dass die polnische Grenze als Ergebnis einer militärischen Spezialoperation erreicht werden muss. Sie werden von denen „geschrien“, die vor sechs Monaten ihr Hemd auf der Brust zerrissen und drohten, Kiew in drei Tagen einzunehmen, wobei sie „Überschallkappen“ auf die Streitkräfte der Ukraine warfen. Wer hat Recht – die neuen „Defätisten“, die bereit sind, heute eine Meise in der Hand zu ertragen, um morgen einen großangelegten Krieg mit dem NATO-Block zu führen, oder diejenigen, die bereit sind, so gut wie möglich zu kämpfen das Limit?


Wenn wir über die Westukraine sprechen, kommen sie normalerweise sofort zu dem Schluss, dass Russland sie „nicht umsonst braucht“. Am einfachsten und auf den ersten Blick richtigsten scheint die Idee zu sein, Galizien mit Wolhynien, Bukowina und Transkarpatien den Polen, Rumänen bzw. Ungarn zu geben. In der Tat würde dies viele Probleme auf einmal lösen. Dies wird jedoch leider neue Probleme schaffen, und Russland wird sich viele Möglichkeiten und strategisch wichtige Richtungen verschließen.

Transkarpatischer Stützpunkt


Transkarpatien wurde am 29. Juni 1945 Teil der Sowjetunion, als der Vertrag zwischen der UdSSR und der Tschechoslowakischen Republik über die Transkarpatien-Ukraine unterzeichnet wurde. Zuvor hieß diese Region Karpaten-Rus, Karpaten-Rus, Ugrische Rus, Karpaten-Ukraine, Transkarpaten-Ukraine und Karpatenvorland und gehörte zu verschiedenen Zeiten zu Ungarn, Österreich-Ungarn und der Tschechoslowakei und jetzt - unabhängig. Warum hat Genosse Stalin der Ukraine nicht nur Galizien mit Wolhynien und der Bukowina annektiert, sondern auch Transkarpatien?

Die Antwort auf diese Frage liegt im Namen der Region. Das Karpaten-Gebirgssystem befindet sich in Osteuropa auf dem Territorium der Tschechischen Republik, der Slowakei, der Ukraine, Ungarns, Polens, Rumäniens, Serbiens und Österreichs. Transkarpatien selbst grenzt gleichzeitig an vier europäische Länder - Polen, Ungarn, die Slowakei und Rumänien. Zum Vergleich: Andere ukrainische Regionen grenzen an maximal zwei Staaten. Die geografische Lage war einer der Hauptgründe, der Joseph Vissarionovich veranlasste, die Grenze der UdSSR so weit wie möglich nach Westen zu verschieben.

Genosse Stalin war ein Sohn seiner Zeit und wusste genau, auf welche Schwierigkeiten die russische Armee während des Ersten Weltkriegs bei der Überwindung des Karpatenkamms gestoßen war. In den Jahren 1914-1915 versuchte unser Kommando, die Karpatenoperation an der Südwestfront mit dem Ziel durchzuführen, in Ungarn einzudringen und Deutschlands Hauptverbündeten aus dem Krieg zurückzuziehen. Die Deutschen konnten dies nicht zulassen und verlegten 10 Divisionen, die sogenannte Südarmee, zur Hilfe. Unter dem Kommando von A. von Mackensen führten die deutschen Truppen, verstärkt durch die österreichischen, 1915 zu unserem Unglück die Gorlitsky-Offensive erfolgreich durch. Infolge des Gorlitsky-Durchbruchs gingen alle früheren Eroberungen verloren und es wurde der Beginn des Großen Rückzugs der russischen Armee.

Ohne Übertreibung und Anführungszeichen zog der große Geopolitiker Stalin seine Schlussfolgerungen aus dieser historischen Lektion und annektierte bei der ersten Gelegenheit Ostkressy und Transkarpatien an die UdSSR, damit die Rote Armee zunächst ein eigenes bequemes Standbein hinter den Karpaten haben würde. Und es war mindestens zweimal praktisch. Zum ersten Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs mussten sowjetische Truppen 1956 wieder auf osteuropäisches Gebiet vordringen, um den ungarischen Aufstand (ungarische konterrevolutionäre Rebellion) niederzuschlagen. Zum zweiten Mal ist unser Militär 1968 während der Operation "Donau" aus Transkarpatien in die Tschechoslowakei eingedrungen.

"Karpatenkorridor"


Im Gegensatz zu einigen Zeitgenossen wusste Iosif Vissarionovich genau, was und warum er tat und welche Vorteile seine Entscheidungen dem Land bringen könnten. Die Frage, wohin es mit unseren Truppen gehen soll, ob es sich lohnt, sich mit Drogenabhängigen und Nazi-Verbrechern an den Verhandlungstisch zu setzen, wäre gar nicht erst aufgekommen. Aber was für "Geopolitiker" wir haben, wir haben solche.

Kann die heutige Russische Föderation den Karpatenkorridor brauchen, oder werden die Optionen mit dem Einmarsch der RF-Streitkräfte in das Gebiet Osteuropas im Prinzip nicht mehr in Betracht gezogen?

Es sei daran erinnert, dass im Südosten Europas der letzte De-facto-Verbündete Russlands im Westen verbleibt – Serbien. Anfang Juni sperrten Nachbarländer, die Teil des NATO-Blocks sind, ihren Luftraum für ein Flugzeug mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, um nach Belgrad zu fliegen. Schlechtes Zeichen. An der gleichen Stelle, daneben, befindet sich Rumänien, das beabsichtigt, Moldawien zu absorbieren, wofür es zuerst irgendwie das Problem mit der pro-russischen Enklave Transnistrien lösen muss. Gagausien widersetzt sich auch dem unionistischen Projekt von Bukarest und der rumänischen Staatsbürgerin – der moldawischen Präsidentin Maia Sandu. Außerdem gäbe es in "Großrumänien" einen Platz für die Nordbukowina, die immer noch Teil der Unabhängigen ist.

Der Balkan war schon immer das "Pulverfass Europas" und ist es bis heute geblieben. Nach der Ukraine wird Russland indirekt über seine letzten Verbündeten in der Alten Welt und in Protektoraten getroffen. Ostkressy, Transkarpatien und die Region Odessa sind die wahren „Tore nach Europa“, deren Besitz das geopolitische Gewicht Moskaus im „Großen Spiel“ radikal verändert. Aber scheinbar, politisch wir haben einfach keine Zahlen in der Größenordnung, die der Aufgabe entspricht.

Vergessen wir die polnische und moldauische Grenze und verhandeln wir mit den ukrainischen Nazis über ihre Entnazifizierung und Entmilitarisierung. Auf einen Kaffeemuffin in der Wiener Oper. Für den Wasserbus in London. Wegen einer Aufenthaltserlaubnis in Frankreich für das Kollektiv „Lisa Peskova“. Für eine Villa am Comer See.
26 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 19 Juli 2022 16: 26
    +5
    Mit der Schlacht nahmen sie die Stadt Lublin, die ganze Stadt ging vorbei,
    Und lies den letzten Straßennamen,
    Und der Name ist richtig, das Wort Schlacht:
    Die Varshavskaya-Straße führt durch die Stadt -
    Es ist also unser Weg dorthin,
    Also sind wir da
    Die Warschauer Straße führt uns nach Westen

    Für den Anfang wäre es schön, Odessa zu nehmen. Und dann werden sie das Denkmal für den Gründer dieser Stadt abreißen. Und erst dann an die Karpaten denken.
  2. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 19 Juli 2022 16: 28
    0
    Zitat: Bulanov
    Für den Anfang wäre es schön, Odessa zurückzugeben. Und dann werden sie das Denkmal für den Gründer dieser Stadt abreißen.

    Das ist für mich keine Frage. Und an unsere Wächter für die "Getreidekorridore"
    P.S. und der Artikel handelt tatsächlich nicht davon. hi
  3. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 19 Juli 2022 16: 33
    +1
    "Karpatenkorridor"?
    V. Vysotsky: "Er ging durch den Korridor und endete anscheinend mit einer Wand."

    Signifikant am Ende der Veröffentlichung des Autors:

    Aber anscheinend haben wir einfach keine politische Figur von einer Größe, die der Aufgabe entspricht.

    Wirklich respektiert sieht sich selbst als Politiker, der I. V. Stalin ebenbürtig ist, und behauptet, der Nachfolger von V. V. Putin zu sein?
    Grundsätzlich gilt: „Der Soldat, der kein General werden will, ist schlecht.“
    Aber um das gesteckte Ziel zu erreichen: Der angesehene Bewerber hat weder Finanzierungsquellen, noch eine eigene politische Struktur, noch Unterstützung "von oben". Ach!
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 19 Juli 2022 18: 11
      -2
      Wirklich respektiert sieht sich selbst als Politiker, der I. V. Stalin ebenbürtig ist, und behauptet, der Nachfolger von V. V. Putin zu sein?

      Woraus folgte eine solche Schlussfolgerung? Ich habe keine politischen Ambitionen.
      Ich möchte, dass die Regierung einfach gut macht, wofür sie gewählt wurde. Wir.

      Aber um das gesteckte Ziel zu erreichen: Der angesehene Bewerber hat weder Finanzierungsquellen, noch eine eigene politische Struktur, noch Unterstützung "von oben". Ach!

      Als Politikwissenschaftler kenne ich diese „Küche“ nur zu gut: Wer, wie und warum hat den jetzigen Präsidenten an die Macht gebracht und wie wird sein Nachfolger aussehen. Spießbürgerliches Denken zu diesem Thema bringt mich nur zum Schmunzeln. Traurig.
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 19 Juli 2022 19: 18
        +1
        Frage - kann kein Abschluss sein!
        Bist du in die Büsche getaucht?
        Argumentieren wie ein Laie: „Respektlosigkeit gegenüber einem schlechten Soldaten“! ;-(
        1. Marzhetsky Online Marzhetsky
          Marzhetsky (Sergey) 19 Juli 2022 20: 29
          -2
          Bist du in die Büsche getaucht?

          Was für eine Fantasie lächeln In die Büsche einzutauchen ist etwas anderes.
          Natürlich würde ich viel Aufhebens machen und das, was in der Ukraine passiert, nicht zulassen, aber deshalb braucht man Menschen wie mich, die die teilweise sogar „erfrorenen“ und unkontrollierbaren Ideen der sozialen Gerechtigkeit hochhalten, nicht an der Macht. Sie brauchen diejenigen, die 8 Koffer mit kompromittierenden Beweisen haben, um ihr Verhalten zu korrigieren. wink Alle Arten von Minsker Vereinbarungen zur Unterzeichnung
      2. aslanxnumx Офлайн aslanxnumx
        aslanxnumx (Aslan) 20 Juli 2022 07: 53
        0
        Wenn sie gewählt hätten, hätten sie es durchgeführt, und so die gleichen Personen in einem Kreis und keine Verantwortung
  4. InanRom Офлайн InanRom
    InanRom (Ivan) 19 Juli 2022 16: 37
    -1
    naja, erstmal:

    15.30 Raketen für HIMARS-Mehrfachstartraketensysteme mit einer Reichweite von bis zu 300 km wurden bereits in die Ukraine geliefert - Eduard Basurin, offizieller Vertreter der Volksmiliz der DVR.

    und rührende Sorge um "Nicht-Brüder", "hungernde" Verbraucher in Form von europäischen Rindern und um ihr "Image" bei "Partnern":

    16.10 Russland ist bereit, alle Anstrengungen zu unternehmen, um ukrainisches Getreide auf den Weltmarkt zu bringen - Peskow.

    in der zwischenzeit läuft jemand mit einem "sack" getreide herum:

    11.20 Der Gouverneur von Brjansk kündigte den Beschuss des Dorfes Novye Yurkovichi aus dem Territorium der Ukraine an, es gab keine Opfer, die Straße wurde beschädigt.

    11.45 Der Gouverneur von Brjansk kündigte einen weiteren Beschuss aus der Ukraine an: Das Dorf Lomakovka wurde beschossen, es gab keine Opfer oder Verletzte.

    15.10 Der Kontrollraum der Schiffsschleuse des Wasserkraftwerks Kakhovskaya wurde beschädigt, als die Streitkräfte der Ukraine am Vortag Novaya Kakhovka trafen.

    und die nächsten "matschigen" Verhandlungen und Lufterschütterungen:

    14.00 Russland wird im Falle der Wiederaufnahme der Verhandlungen mit Kiew strengere Verhandlungsbedingungen sowohl im Wesentlichen als auch in der Zeit ihrer Ausführung vorschlagen - Slutsky.

    8.40 Uhr Der Beschuss von Städten und Gemeinden der LPR, die Anfang Juli vollständig von ukrainischen bewaffneten Formationen befreit wurde, wird bald aufhören - Erster stellvertretender Vorsitzender des Staatsduma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten, eurasische Integration und Beziehungen zu Landsleuten Viktor Vodolatsky.

    Der ehemalige Kommunalarbeiter, Nomenklaturarbeiter, Edros und "Chefkosak" wird anscheinend mit einem Winken seiner Augenbrauen alles stoppen ... Dann würde er antworten, warum die Ankünfte auf dem Territorium Russlands nicht aufhören, einschließlich seiner Heimatregion Rostow ?!
    Und wenn diese "baldige Zeit" dasselbe ist wie "die Mitten treffen" ...
    Wie sie es lieben, die Wangen aufzublähen und Abgeordneten und Bürokraten aller Couleur die Luft zu schütteln ... während die Armee kurzerhand heldenhaft gegen Bandera, Söldner und NATO-Gesindel kämpft ...

    und in der Zwischenzeit auf einem Stück Eisen (aus irgendeinem Grund ein ganzes):

    13.45 Uhr: Ein polnischer Lazarettzug mit schwer verwundeten ukrainischen Soldaten bringt nachts eine Gruppe von 32 Soldaten und Offizieren der Streitkräfte der Ukraine in Krankenhäuser in Polen.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 19 Juli 2022 18: 49
      -1
      16.10 Russland ist bereit, alle Anstrengungen zu unternehmen, um ukrainisches Getreide auf den Weltmarkt zu bringen - Peskow.

      All dieses ukrainische Getreide ist Futter. Es ist für europäische Rinder notwendig.
      Um des Viehs willen werden Odessa und Nikolaev von unseren "großen Geopolitikern" ausgelaugt.
    2. Pedro-Petro Офлайн Pedro-Petro
      Pedro-Petro (Cyril) 20 Juli 2022 19: 16
      0
      Schreiender Dilettantismus + Erzarroganz. Schlecht
    3. vik669 Офлайн vik669
      vik669 (vik669) 21 Juli 2022 15: 14
      -1
      naja, vorerst: der Karpatenkorridor ist natürlich ... schließe einfach das Tor nach Rostov Woronesch usw., damit es nicht so oft fliegt, sonst kommen wir bald von ... nach Tula!
  5. Ignatow Oleg Georgiewitsch (Oleg) 20 Juli 2022 05: 22
    +1
    У автора понятие берегов, кажись напрочь отсутствует. Зачем-то приплел Сталина , как образец непереговорщика и сурового дядьки радующего о интересах страны - не то, что нынешнее племя - богатыри, не вы! Но автор забывает, если вообще знает (в чем я уже начинаю сомневаться) что Сталин воевал с иностранными войсками переговоры с которыми можно было вести исключительно по поводу времени капитуляции, или изничтожим всех под ноль. Задача теперешней операции ( не войны до полного уничтожения людских ресурсов) заключается в сохранении жизней мирного населения. Пока автор не поймет ап чем речь с ним дискутировать бессмысленно. Автор хочет, как американцы - сравнять с землёй и жилые постройки и нациков и мирных жителей - все и всех! Оставить завоеванную, выжженную пустыню. Если бы было так, то Киева уже давно бы не было в природе. Да, зачем переговоры, если в них просто нет смысла. Задачи совсем другие. У нас задачи сохранить мирных жителей. И знаете автор зачем? ну кроме основновной причины - они наши - русские, наши братья, сестры, наши общие предки, спасение от фашистов , и эти спасённые люди потом соберутся на референдумы и пошлют украину куда по-дальше, и войдут со своими территориями в состав России! А вам этого ох как не хочется, разве нет? Вам бы кровушки да по-больше не важно русская то кровь или украинская.
    1. Marzhetsky Online Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 20 Juli 2022 07: 43
      -2
      Der Autor hat das Konzept der Küsten, es scheint völlig zu fehlen. Aus irgendeinem Grund hat er Stalin als Beispiel für einen Nichtunterhändler und einen strengen Onkel herangezogen, der sich über die Interessen des Landes freut - nicht, dass der aktuelle Stamm Helden ist, nicht Sie! Aber der Autor vergisst, wenn er überhaupt weiß (was ich schon bezweifle), dass Stalin mit ausländischen Truppen gekämpft hat, mit denen ausschließlich über den Zeitpunkt der Kapitulation verhandelt werden könnte, oder wir werden alle auf Null vernichten. Die Aufgabe der aktuellen Operation (kein Krieg bis zur vollständigen Zerstörung der Humanressourcen) besteht darin, das Leben der Zivilbevölkerung zu retten. Bis der Autor versteht, worum es geht, ist es sinnlos, mit ihm zu diskutieren.

      Sie reden völligen Unsinn, verstehen nicht, was ich geschrieben habe, und schreiben mir zu, was ich nicht geschrieben habe.
  6. Tintenfisch X Офлайн Tintenfisch X
    Tintenfisch X (Serg X) 20 Juli 2022 05: 59
    -2
    Russlands Karpatenkorridor würde sich sicherlich als nützlich erweisen. wie der Ärmelkanal und Gibraltar. "Er wird essen, dann wird er essen, aber wer wird ihm geben ..."
    und in der Tat hätte das Gebiet Donezk Zeit gehabt, sich zu befreien, bevor der Waffenstillstand durch die Erschöpfung der Kräfte verursacht wurde
  7. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 20 Juli 2022 07: 42
    -1
    Zitat von Squid X
    und in der Tat hätte das Gebiet Donezk Zeit gehabt, sich zu befreien, bevor der Waffenstillstand durch die Erschöpfung der Kräfte verursacht wurde

    Wessen Erschöpfung der Kraft? Anscheinend geht der APU die Kraft aus, oder?
    Ein Waffenstillstand wird zweifellos sein, aber aus einem anderen Grund. Unsere Regierung will die Nazis nicht in ihrem Versteck besiegen, sie will mit ihnen verhandeln. Tov. Genau aus diesem Grund erinnerte ich mich an Stalin, als Kontrast.
  8. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 20 Juli 2022 08: 51
    +1
    Ich unterstütze den Autor voll und ganz, keinen Zentimeter Land für die Gaserpressung oder ein Sprungbrett für die ewige Aggression gegen Russland, gib Polen und anderen wie ihnen nichts!
  9. Sergey Ochkivsky Офлайн Sergey Ochkivsky
    Sergey Ochkivsky (Sergej Ochkiwski) 20 Juli 2022 12: 58
    +2
    Endlich EIN EINZIGER!!!
    Zurück in 17 im Material LESSONS OF UKRAINE auf der Tschernihiw-Website
    Siehe https://midgard-edem.org/?p=2608
    schrieb folgendes. ... Weder der Kreml noch die russische Öffentlichkeit werden einen feindlichen Nazi-Staat an ihren Grenzen dulden, und niemand wird in der Lage sein, die Liquidierung der Ukraine in ihrer jetzigen Form zu verhindern. Hoffnung – DER WESTEN WIRD UNS HELFEN, die russophobe Elite – sind unbegründet. Die Erhaltung der Ukraine als souveräner Staat, insbesondere ihre sozioökonomische Entwicklung, gehört nicht zu den Zielen und Aufgaben, die der Westen auf seinem Territorium löst. ... Trotz der offensichtlichen Unwilligkeit des Kremls, dieses Joch an sich zu hängen, bleibt nichts anderes übrig, als die UKRAINE DURCH DEN DONBASS ZU REFORMIEREN UND DIE RUSSOPHOBISCHE ELITE VOLLSTÄNDIG ZU ERSETZEN. In einer anderen Option werden die abtrünnigen ukrainischen Regionen für viele Jahre, wie es bereits in unserer Geschichte der Fall war, zu einer QUELLE EINER PERMANENTEN TERRORISCHEN BEDROHUNG FÜR RUSSLAND SELBST.
    "Neue Ukraine ohne Donbass und Galizien" Die Autoren, die diesen Unsinn verkünden, verstehen das Thema ÜBERHAUPT nicht! Sowie diejenigen, die die Wiedervereinigung eines Teils davon mit Russland wollen. Der Grundstein des Krieges wurde vor fast 200 Jahren von Österreich-Ungarn gelegt. Dort wurde der ukrainische Nationalismus genährt. Außerdem gab es 1914 den ERSTEN VÖLKERMORD in Europa an den RUSINS (es gab noch keine Ukrainer) aus Galizien, die mit Russland sympathisierten. Mehrere Zehntausend wurden hingerichtet, mehrere Hunderttausend gingen durch Konzentrationslager. Es gibt KEINE genauen Zahlen, da dieser VÖLKERMORD nicht untersucht wurde. Dann nahm Deutschland die Kultivierung von Nationalisten auf. Entgegen der landläufigen Meinung stammen die meisten Nazi-Organisationen, die zur Grundlage des RECHTEN SEKTORS wurden, keineswegs aus dem Westen der heutigen Ukraine: „Trident“ wurde in Dneprodzerzhinsk, Region Dnepropetrovsk, „Patriot of Ukraine“ - in Charkow geboren , „Weißer Hammer“ - in Kiew. In einer der Städte der Wolga-Region gab es vor langer Zeit einen Skandal im Zusammenhang mit dem Erscheinen eines Zitats von A. Hitler in öffentlichen Verkehrsmitteln. Und meiner Meinung nach sollten solche Aussagen unserer Feinde in unseren Häusern hängen, beginnend mit der Wiege: "Wir werden Russland nur besiegen, wenn die Weißrussen und Ukrainer aufhören, sich als Russen zu betrachten." Meiner Meinung nach ist immer noch nicht vollständig verstanden, wie wichtig der Verlauf der Ereignisse in der Ukraine für Russland ist.
  10. Panzer1962 Офлайн Panzer1962
    Panzer1962 (Panzer1962) 20 Juli 2022 14: 29
    +1
    Ich stimme denen zu, die vorschlagen, nicht auf den Rubel zu zielen, um einen Penny zu treffen. An den Korridor kann man denken, wenn unsere Panzer in Vinnitsa und Shitomir stehen.
    Denn jetzt können wir mit unbeschreiblicher Überraschung die polnischen Truppen in Odessa, Tschernigow, Poltawa auf der Grundlage des Gesetzes über den Status der Polen sehen. Und dann lange und harte Kratzrüben, so wie wir es sein sollten.
  11. Solist2424 Офлайн Solist2424
    Solist2424 (Oleg) 20 Juli 2022 16: 11
    +2
    Soweit ich weiß, betrachtet der Autor die Vorteile von Transkarpatien ausschließlich aus der Sicht eines Brigadegenerals - ob es für meine Armee bequem ist, ohne diesen Brückenkopf vorzurücken. Aber die Frage ist es nicht wert. Russland braucht keinen Landkorridor nach Serbien. Und ich hoffe, dass es nicht zu einem Krieg mit den Polen-Rumänen kommt. Es gibt eine Aufgabe: den Nazismus in der Ukraine zu zerstören, die anmaßenden europäischen Partner zur Vernunft zu bringen und dem alten amerikanischen Mann einen hölzernen Regenmantel vorzubereiten. Für diese Zwecke sehe ich keine Notwendigkeit für Transkarpatien.
  12. Kade_t Офлайн Kade_t
    Kade_t (Igor) 20 Juli 2022 16: 36
    -1
    Den Dnjepr bei Frost erreichen und dann von den Karpaten träumen ...
  13. KSV Офлайн KSV
    KSV (Sergey) 20 Juli 2022 19: 15
    +3
    Ich stimme dem Autor zu! Die Ukraine muss in ihrer Gesamtheit betrachtet werden, einschließlich der Verwestlichung. Die Bevölkerung der Verwestlichung muss mit sanften Methoden unwiderruflich natürlich aus der Grenze gedrängt werden. Lassen Sie sie nicht nach Russland, betrachten Sie sie sozusagen formell als Bürger der neuen Ukraine, sondern schlagen Sie sie tatsächlich mit ihren Rechten. Das ist ihre Nazi-Ideologie, das sind ihre Söhne, Ehemänner, Brüder, die die russische Bevölkerung der Ukraine getötet haben und weiterhin töten! Entfernen Sie außerdem alles, was von wirtschaftlichem Wert ist, aus dem Gebiet der Verwestlichung, wenn es so schön und besser ist
    Wir, wie sie denken, lassen sie mit ihrer eigenen Arbeit ihr eigenes neues Leben aufbauen oder nach Europa ziehen.
    Alles, was die UdSSR für sie gebaut hat, sollte nach Russland und auf das Territorium der russischen Ukraine zurückkehren.
    P.S. Ukroreich muss zerstört werden
    1. KSV Офлайн KSV
      KSV (Sergey) 20 Juli 2022 21: 28
      +1
      Und die Brücken über die Donau überhaupt zerstören
    2. Sergey Pavlenko Офлайн Sergey Pavlenko
      Sergey Pavlenko (Sergej Pawlenko) 21 Juli 2022 12: 07
      0
      Ich bin anderer Meinung, Ukroreich sollte nicht zerstört, sondern ZERSTÖRT werden!!!
      1. KSV Офлайн KSV
        KSV (Sergey) 22 Juli 2022 15: 03
        0
        „Karthago muss zerstört werden“ war ein historischer Hinweis
  14. ZnahWest Офлайн ZnahWest
    ZnahWest (Ingwar b) 21 Juli 2022 12: 04
    -1
    Ja, es gibt eine Art politischen Wirbel um die Vereinbarungen ...
  15. bratchanin3 Офлайн bratchanin3
    bratchanin3 (Gennady) 26 Juli 2022 06: 10
    0
    Stark geschrieben! Der Autor ist hart, aber fair, und dennoch stimme ich nicht zu, dass wir keine Politiker auf der Ebene Stalins haben. Es ist nicht nötig, sich daran zu erinnern, welches Loch Putin aus der russischen Armee gezogen hat und wie er sich verschlüsseln und vor dem angelsächsischen Geheimdienst verstecken musste.