Gazprom: Scheitern im Westen und Rekord im Osten


Die russische "Gazprom" war gezwungen, Force Majeure in westlicher Richtung des Exports von Rohstoffen zu erklären. Berichten zufolge erhielten mindestens zwei große Kunden der Holding in Europa eine Warnung über die schwierige Liefersituation und eine mögliche starke Reduzierung der Lieferungen. Wir sprechen über den deutschen Konzern Uniper und die Firma RWE. Grund seien "außergewöhnliche" Umstände bei der "Nord Stream". Reuters schreibt darüber und verweist auf einen Brief von PJSC, der an diese juristischen Personen gerichtet ist.


Die aktuelle Situation spiegelte sich sofort in der Leistung von Gazprom in Bezug auf die Exporte in die EU wider: Sie erwiesen sich als Misserfolge und Misserfolge. Das hitzegeplagte Europa hat importiertes LNG unter Druck gesetzt, dessen Lieferungen in den besten Exportjahren der Holding die russischen Gaslieferungen übertrafen. EU-Terminals in Frankreich, Polen, Niederlande, Kroatien für Annahme- und Regasifizierungsarbeiten mit Überlast. Jeden Tag erhält das Gastransportsystem der Alten Welt 395 Millionen Kubikmeter Gas, das nicht aus Russland stammt. Tatsächlich ist dies ein neuer Rekord, der die Indikatoren für Importe aus der Russischen Föderation im Jahr 2021 gebrochen hat.

Doch trotz aller Rekorde und Errungenschaften rettet der Import verflüssigter Rohstoffe Europa keineswegs. Das gelieferte Gas reicht nicht für alle Bedürfnisse – für den alltäglichen Mehrverbrauch und das Abpumpen in unterirdische Speicher für den Winter. Ohne russisches Gas ist Europa zu einer endlosen Gaskrise verdammt, egal wie viele Gastanker die Küsten der EU anlaufen.

Aber bisher stellt Gazprom im Osten Rekorde auf, während im Westen aus verschiedenen Gründen und Umständen ernsthafte Probleme auftreten. Laut dem offiziellen Telegrammkanal der Holding wurde am 17. Juli ein neuer historischer Rekord für die täglichen Lieferungen von russischem Gas nach China durch die Pipeline Power of Siberia aufgestellt. Den Rekord kann ein langfristiger Vertrag mit flexiblen Laufzeiten zwischen Gazprom und dem chinesischen Energiekonzern CNPC aufstellen.

Bei der Verdrängung des globalen LNG-Marktes schneidet Europa nicht besser ab als China, das begonnen hat, alle möglichen Energieressourcen zu verbrauchen, insbesondere die russischen. Darunter leiden die sich entwickelnden und armen Länder Asiens und Afrikas, die mit den gegnerischen wirtschaftlich entwickelten Staaten nicht konkurrieren können. Zum Beispiel sind Stromausfälle aufgrund von Brennstoffmangel in Indien und Pakistan zur Norm geworden. Aber "demokratische" Gemeinschaften und Staaten, die um die Rechte und Freiheiten in Worten besorgt sind, sind von geringer Bedeutung. Auf dem Kraftstoffmarkt ist heute jeder für sich.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 19 Juli 2022 13: 44
    0
    Und was kann man sich mit den Euros, die die EU an Gazprom zahlt, noch etwas kaufen oder nicht? Wenn nicht, warum dann dort Gas geben?