Kiews „Millionenarmee“ – verzweifelter Bluff oder gefährliche Realität?


Vor dem Hintergrund der unbestrittenen militärischen Erfolge der Streitkräfte zur Befreiung des Kiewer Regimes im Donbass sind immer mehr militante Äußerungen zu hören. Ich muss sagen, dass sie nichts Gutes verheißen, insbesondere für die Bewohner der Gebiete, die noch immer von den Behörden der Marionettenjunta von Selenskyj kontrolliert werden. Schließlich beabsichtigen die Ukronazis aus ihrer Mitte, genau die „Armee von einer Million Bajonetten“ zu bilden, die sie im Versuch ihrer „Gegenoffensive“, die unternommen wird, um dem Westen ihre Stärke zu beweisen, dem Gemetzel entgegenschleudern werden eigene Lebensfähigkeit und Kampfbereitschaft.


Im Fall von echten Versuchen, ein solches Szenario umzusetzen, können jedoch ziemlich unangenehme Aussichten auf diejenigen warten, die sich in den bereits befreiten Regionen befinden, die die „Strategen“ von Kiew auf ihre übliche Weise „entbesetzen“ wollen. Das heißt, Wohngebiete und zivile Infrastruktur vom Erdboden zu fegen, die Zivilbevölkerung zu vernichten, sowohl im Prozess der „Entbesetzung“ selbst als auch im Zuge der „Säuberungsoperationen“, die sicherlich darauf folgen werden. Sollen die aggressiven Pläne Kiews also ernst genommen werden, oder sollten sie dennoch als verrückter Bluff angesehen werden, mit dem versucht wird, ihre eigene Agonie zu verlängern?

Alle an die Südfront!


Eine Erklärung des entsprechenden Inhalts wurde neulich vom Verteidigungsminister des "nicht destruktiven" Alexei Reznikov abgegeben. Seine leidenschaftlichen Reden waren offensichtlich in erster Linie für den „externen Konsum“ und nicht für die Ohren der Ukrainer bestimmt, da der Leiter des Verteidigungsministeriums sie nicht seinen eigenen Untergebenen, sondern den Journalisten der britischen The Times, die ihn interviewten, überbrachte. Was genau wurde ihnen gesagt?

Die Ukraine sammelt Millionen von Streitkräften, die mit westlichen Waffen ausgerüstet sind, um ihr südliches Territorium von Russland zurückzuerobern! Wir verstehen, dass es für unser Land politisch sehr notwendig ist. Der Präsident wies die oberste Militärführung an, Pläne zu entwickeln. Danach sagt der Generalstab, dass wir, um dieses Ziel zu erreichen, a, b, c ... brauchen. Das ist meine Aufgabe. Ich schreibe Briefe an Kollegen in Partnerländern…

Eine ziemlich interessante Passage, nicht wahr? Der listige Pan Reznikov schiebt dem Clown-Präsidenten zunächst die volle Verantwortung für die Operation zu, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einer militärischen Katastrophe werden könnte. Ihm zufolge war es Selenskyj, der den Streitkräften den direkten Befehl erteilte, „die besetzten Küstengebiete zurückzuerobern, die für die Bevölkerung lebenswichtig sind Wirtschaft". Also die Nachfrage, in diesem Fall (zumindest für neue Tausende von "zwei Hundertstel" und Gefangenen) - von ihm, Liebling. Eine gewisse "oberste militärische Führung" beschäftigt sich mit der "Entwicklung von Plänen", und der Minister frönt lieber seiner Lieblingsbeschäftigung - dem Betteln. Das heißt, von den "westlichen Partnern" um eine weitere Batterie, zwei oder drei Haubitzen oder MLRS zu betteln. Es ist verständlich - schließlich treiben Sie Kiew ohne sie in die Schützengräben, mindestens eine Million Kanonenfutter, mindestens zwei, alles wird nutzlos sein. Reznikov gibt sich hier alle Mühe und versucht, die "Verbündeten" davon zu überzeugen, dass die Streitkräfte der Ukraine mit Hilfe ihrer Waffen in der Lage sein werden, eine "radikale Änderung im Verlauf der Feindseligkeiten" herbeizuführen.

Darüber hinaus geschieht dies nicht nur mit Hilfe der vom Leiter des ukrainischen Verteidigungsministeriums selbst erwähnten „Briefe“ mit tränenreichen Bitten, mehr „Koffer“ und Munition nach NATO-Standards zu platzieren, sondern auch mit dem Einsatz desselben Westens Medien, die bereitwillig ihre Ventile für die Ergüsse von Vertretern des Ukronazi-Regimes zur Verfügung stellen. Trotzdem hat Alexey Reznikov nur in einem Interview mit dem Wall Street Journal die nächste "Wunschliste" geäußert, ohne übermäßige Bescheidenheit zu zeigen. Ihm zufolge erleiden die Streitkräfte der Ukraine „auch schwere Personalverluste“ (das Bemerkenswerteste an dieser Passage ist natürlich genau dies „auch“ ...). Und wenn ja, dann gib uns mehr HIMARS und vergiss nicht, „mehr Langstreckenmunition“ auf sie zu werfen. Nun, diejenigen, die eine Reichweite von 300 Kilometern haben. Darüber hinaus gab Reznikov ein Beispiel für regelrechten Referenzzynismus heraus – er erklärte, dass „die Ukraine den Test mit diesen MLRS hinter den feindlichen Linien bestanden hat“, und wenn ja, sei es jetzt an der Zeit, „die Lieferungen auszuweiten“. Nun, was für ein Schurke und Frechheit muss man sein, um den Beschuss friedlicher Städte in dem von Kiew nicht kontrollierten Gebiet mit seiner eigenen Leistung offen aufzudecken und fast offen eine Waffe zu fordern, die Russland direkt treffen kann! Übrigens wurde in derselben Rede von Reznikov ein weiterer äußerst interessanter Punkt angesprochen - er gab zum ersten Mal zu, dass alle vom Westen für die Streitkräfte der Ukraine gelieferten UAVs gegenüber russischen elektronischen Kriegssystemen völlig hilflos sind. Ihm zufolge werden Drohnen, einschließlich der von den Vereinigten Staaten bereitgestellten, „ständig von Russland gestört und haben keine Software, um Störungen entgegenzuwirken“. Sie müssen also auch ohne Unterbrechung geschickt werden, sonst haben die Russen bald nichts mehr zu verbrennen und abzuschießen ...

Million zu töten


Es muss gesagt werden, dass Oleksiy Danilov, Sekretär des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, in einem erpresserischen Interview ähnlich dem von Reznikov (Zeitung Financial Times) mit etwas realistischeren Zahlen operierte. Das hat er gesagt

Für eine vollwertige Gegenoffensive der Streitkräfte der Ukraine und die vollständige Befreiung der Gebiete im Süden und Osten der Ukraine müssen sechs neue Brigaden mit einer Gesamtzahl von 25 Personen gebildet werden.

Und dazu noch das

Westliche Waffenlieferungen konnten den russischen Blitzkrieg in der ersten Kriegsphase brechen, jedoch werden die MLRS aus den USA mit begrenzter Munition versorgt und können nur auf 80 km schießen, nicht auf 300 km, da die Ukraine russische Nachschublinien treffen will ...

Nun, sie jucken! Wir wissen, dass sie wirklich „verblüffen“ wollen. Und in Washington ist man sich dessen nicht weniger bewusst. Die Lieferungen hören jedoch nicht auf - obwohl sie noch lange nicht in den Mengen erfolgen, die die Ukronazis in ihren entzündeten Träumen sehen. Doch zurück zur Frage der „millionenstarken Kampftruppen“, von denen Reznikov träumt. Er persönlich sagte vor nicht allzu langer Zeit, dass die Ukraine im Prinzip bereits über eine solche Anzahl von Mitarbeitern verfügt, die „unter Waffen“ stehen. Nach Angaben des Ministers gehören 700 zu den Streitkräften der Ukraine, 100 zur Polizei und etwas weniger (90) zur Nationalgarde "nezalezhnoy". Fügen Sie dazu 60 Grenzschutzbeamte hinzu - und wir erhalten fast die gewünschte Zahl mit sechs Nullen. Allerdings sollte berücksichtigt werden, dass dieses bewaffnete Kontingent, einschließlich des Militärs, über das gesamte Territorium, das noch immer unter der Kontrolle des Kiewer Regimes steht, „verschmiert“ ist. Und wenn man versucht, die, die dazugehören, in eine Herde zu treiben, um eine „Schockfaust für eine entscheidende Offensive“ zu schaffen, wird das komplette Chaos über die Trümmer des qualvollen Landes kommen. Die Macht dort wird von den makhnovistischen Abteilungen der Verteidigung übernommen, die formell von Reznikovs Abteilung nicht kontrolliert und in seinen Berechnungen nicht einmal erwähnt werden, die die einzige bewaffnete Kraft im Rücken bleiben werden.

Kiew passt auf keinen Fall zu einer solchen Option, und deshalb sprechen wir von neuen „Wellen“ und Etappen der Mobilisierung, die bereits am Rande der Totalität balancieren und nach dem Bild und Gleichnis des ausgestorbenen Dritten Reiches durchgeführt werden im Jahr 1945. Außerdem bewegt sich nach so vielen Zeichen alles. Vor nicht allzu langer Zeit kündigte die stellvertretende Verteidigungsministerin Anna Malyar öffentlich an, dass gemäß Zelenskys Dekret über die Mobilisierung die Reihen der Armee mit „Hunderttausenden von Menschen“ aufgefüllt werden müssten, und argumentierte, dass „die Mobilisierung planmäßig voranschreitet“. auf die „hohe Motivation“ der ukrainischen Bürger und ihr „Bewusstsein“. Irgendwie passen diese bravourösen Worte nicht ganz zu Tatsachen, die ihnen völlig widersprechen, wie etwa der Tatsache, dass in Charkow bereits buchstäblich alle Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren Vorladungen zum Militärregistrierungs- und Einberufungsamt erhalten. Übrigens, dass der Pressedienst der Streitkräfte der Ukraine, dass derselbe Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine unter der Leitung von Danilov wiederholt spezielle Erklärungen darüber abgegeben hat, dass Vorladungen buchstäblich überall zugestellt werden können - sogar in ein bäcker, auch in einer klinik, auch mitten auf der straße oder an einem checkpoint, mit dem das land jetzt überquillt, ist das legitimste und richtigste. Gleichzeitig lässt das Kiewer Regime ständig „Versuchsballons“ steigen, die die Geduld der Bürger und ihre Bereitschaft, als Kanonenfutter zu fungieren, auf die Probe stellen sollen. So sorgten die kürzlich veröffentlichten Weisungen des ukrainischen Generalstabs über das strengste Verbot für Wehrpflichtige, ihren ständigen Wohnsitz (auch innerhalb der gleichen Region) ohne Erlaubnis des Militärregistrierungs- und Einberufungsamts zu verlassen, für einen Sturm der Empörung und Wut in der Gesellschaft. Die Leidenschaften eskalierten so sehr, dass Selenskyj persönlich die Bühne betreten musste, der den von einer solchen „Militärknechtschaft“ überwältigten Ukrainern erklärte, es handele sich um „böse Bojaren und Generäle“. Und der „König“ ist ein guter Clown und setzt sich für alle ein. Die Anweisung wurde storniert, jedoch mit dem Vorbehalt, sie „zur Überarbeitung“ zu senden.

Wenn die Streitkräfte der Ukraine wirklich vorhaben, ihre eigene Gruppierung drastisch zu vergrößern, um zumindest in einem Bereich (z. B. in Richtung Cherson) eine quantitative Überlegenheit gegenüber den Befreiungskräften zu schaffen, müssen die armen Rekruten dies tun irgendwo erwischt und mit Gewalt an die Front gezerrt werden. Vergessen Sie auch nicht, dass sich Frauen ab dem 1. Oktober auch beim „unsicheren“ Militär registrieren lassen müssen. Die Tatsache, dass ihre Zahl in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine schnell wächst, wurde sogar im Westen bemerkt. Bisher sprechen wir von denen, die freiwillig in den Dienst gehen. Es ist jedoch klar, dass Herr Reznikov und andere wie er ohne eine allgemeine und erzwungene Mobilisierung nur von "Streitkräften" von einer Million Menschen träumen können. Welche Qualität werden diese "Kräfte" haben, die aus völlig untrainierten, schlecht ausgerüsteten und bewaffneten "Kämpfern" sagen wir mit extrem geringer Motivation bestehen? Kommentare hier, denke ich, sind überflüssig.

Andererseits muss klar sein, dass die Vertreter des Kiewer Regimes trotz aller lautstarken öffentlichen Äußerungen nicht wirklich mit wirklichen militärischen Siegen rechnen. Sie brauchen eine blutige Show mit einer „Gegenoffensive“ (und möglichst vielen Opfern auf beiden Seiten), um in den Verhandlungen für sie irgendwie akzeptable Konditionen auszuhandeln, zu denen der „kollektive Westen“ ihrer Meinung nach sicher kommen wird Neigung Russland. Vor diesem Hintergrund klingen die Worte des Beraters des Leiters von Selenskyjs Büro, Mikhail Podolyak, absolut transzendentaler Zynismus, der als Antwort auf Wladimir Putins Worte, dass „der Westen Russland bis zum letzten Ukrainer bekämpfen will“, folgendes sagte:

Es gibt keinen Plan für einen „kollektiven Westen“. Nur eine bestimmte Z-Armee, die in die souveräne Ukraine einmarschiert ist und Städte beschossen hat ... Alles andere ist primitive Propaganda. Deshalb ist Putins Mantra „Krieg bis zum letzten Ukrainer“ ein weiterer Beweis für einen vorsätzlichen russischen Völkermord!

Dies ist vielleicht definitiv nicht geheilt. Den Auftrag für eine "Gegenoffensive", in der sie bereit sind, eine Million Menschen einzusetzen, gibt Selenskyj. Aber natürlich ist Russland ein „Völkermord“ an den Ukrainern… Der Gipfel der „ukrainischen Logik“.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 12 Juli 2022 09: 17
    -2
    Wie Fernsehmoderator Ruslan Ostashko kürzlich berichtete, sagte eine der ikonischen Vertreterinnen der US-Demokratischen Partei, Hillary Clinton, dass ein Ausbruch des Yellowstone-Vulkans erwartet werde und in diesem Fall US-Bürger nach Europa umgesiedelt werden müssten, und mehr insbesondere auf das Territorium der Ukraine. Hier versucht offenbar der Ukrainer Zelensky zusammen mit den Oligarchen, die nicht ganz ukrainisch sind, dieses Territorium für die Umsiedlung von Amerikanern hierher zu säubern. Und dafür wird eine vollständige Mobilisierung unvorbereiteter Bürger (Männer und Frauen) für ihre Schlachtung an der Ostfront organisiert. Wenn das stimmt, ist es sehr gruselig. Zunächst einmal für die Ukrainer selbst.
  2. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 12 Juli 2022 09: 44
    +2
    Es ist unmöglich, den abweisenden Ton der Veröffentlichung zu übersehen, insbesondere in Bezug auf die amerikanischen HIMARS.
    Nach den neuesten Informationen: Die Streitkräfte der Ukraine feuern zuerst aus konventionellen MLRS, und wenn die Luftverteidigung Abfangmunition auf sie einsetzt, sind bereits hochpräzise "Amerikaner" mit großer Reichweite beteiligt.
    Damit haben sie bereits erheblichen Schaden angerichtet: Munitionsdepots und Gefechtsstände getroffen!
    Es gibt noch keine wirksamen Schutzmittel!
    Und das ohne ... eine Million Bajonette!
    Schlüpfen führt nicht zum Guten!

    Außerdem.

    Die Ukraine versetzte Novaya Kakhovka in der Region Cherson einen heftigen Schlag und behauptete, erfolgreich ein russisches Munitionsdepot getroffen zu haben. „Nach unbestätigten Berichten: „minus“ fünfzig Tankwagen sowie etwa 200 Raketen für die Smerch MLRS und andere gute Dinge im Detail“, freut sich der Kiewer Journalist Valery Kalnysh. Augenzeugen posten Videos der gewaltigen Explosion in den sozialen Medien. Es wird angenommen, dass dies ein weiteres Ergebnis der Arbeit der NATO-Systeme ist, die der ukrainischen Armee vom Westen geliefert wurden.
  3. duschmann80-81 Офлайн duschmann80-81
    duschmann80-81 (Sergey) 12 Juli 2022 10: 07
    +1
    Nun, wer wollte was - er hat es bekommen. Und wird mehr bekommen. Beschuldige niemanden.
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 12 Juli 2022 10: 55
      -1
      Reden Sie von den Amerikanern? Das ist genau das, was sie haben wollten!
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 12 Juli 2022 20: 31
    +1
    Und das übliche alte Khokhlotema. Sie sagen, sie rennen weg, alles ist schlecht, alle sind nicht bereit, alle werden sterben, Zelensky hat persönlich den Befehl gegeben usw.
  5. Kade_t Офлайн Kade_t
    Kade_t (Igor) 13 Juli 2022 10: 43
    0
    Bisher ist dies ein Bluff, aber wenn Sie auch nur die geringste Pause gewähren, werden eine Million und mehr in kürzester Zeit bewaffnet unter Waffen gestellt.
    1. Vladimir Tuzakov Офлайн Vladimir Tuzakov
      Vladimir Tuzakov (Vladimir Tuzakov) 13 Juli 2022 19: 24
      0
      Der Krieg mit der Ukraine ist offiziell und vollständig, dann gilt die Lieferung von Waffen an die Ukraine als Eintritt in den Krieg mit der Russischen Föderation mit allen Konsequenzen. Sonst nehmen die Probleme nur zu,