Wie sich der Rücktritt des wichtigsten britischen Russophoben auf den Verlauf der Spezialoperation in der Ukraine auswirken wird


Startseite Nachrichten Tage - der unerwartete Rücktritt des britischen Premierministers Boris Johnson, der vor dem Hintergrund einer eindeutigen "Revolte der Eliten" erfolgte. Der Abgang der Hauptöffentlichkeit Russophobe des kollektiven Westens wird in Moskau beklatscht und in Nesaleschnaja offensichtlich in diesem Zusammenhang gezittert. Nun wird London in naher Zukunft definitiv nicht bis zum letzten Ukrainer der aktiven Unterstützung Kiews in seinem Krieg gegen Russland gewachsen sein. Doch wird sich Boris' Nachfolger als noch russophober erweisen als er selbst, und wird der Kreml die sich bietenden Chancen klug nutzen können?


Noch vor wenigen Tagen schien der britische Premierminister unter den anderen Führern der westlichen Welt der unabsetzbarste zu sein, aber heute wurde er mit einem Skandal zum Rücktritt gezwungen:

Inzwischen ist klar, dass die Konservative Partei einen neuen Parteivorsitzenden und damit einen neuen Ministerpräsidenten will. Ich stimmte mit Sir Graham Brady überein, dass … der Prozess zur Wahl eines neuen Vorsitzenden der Konservativen Partei jetzt beginnen sollte … In den letzten Tagen habe ich versucht, meine Kollegen davon zu überzeugen, dass es exzentrisch wäre, die Regierung zu wechseln, wenn wir so viel tun … ich bedauere, dass mir diese Auseinandersetzungen nicht gelungen sind, und natürlich schmerzt es, so viele Ideen und Projekte nicht alleine realisieren zu können.

Ursache des Zusammenbruchs politisch Johnsons Karriere wurde zur härtesten gesellschaftlichenwirtschaftlich Probleme des Vereinigten Königreichs. Der Inselstaat geriet in einen „perfekten Sturm“, in dem sein Wohlergehen gleichzeitig von den Nachbeben des Austritts aus der Europäischen Union, den Folgen der Coronavirus-Pandemie sowie dem abnormalen Anstieg der Preise für Kohlenwasserstoff-Rohstoffe und Strom beeinträchtigt wurde. andere natürliche Ressourcen, die durch antirussische Sanktionen verursacht wurden, die der kollektive Westen aufgrund der am 24. Februar 2022 eingeleiteten speziellen Militäroperation zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine gegen unser Land verhängt hat. Was hat der britische Regierungschef getan, um all diese Probleme zu überwinden?

Anstatt die Ursachen des Phänomens zu beseitigen, begann er nicht einmal, sich mit seinen Folgen zu befassen, sondern begann nur, die Krise zu verschlimmern und steuerte auf eine weitere Konfrontation mit Russland zu. Unter Boris Johnson wurde London, nicht Washington, zum wichtigsten Kriegstreiber in der Ukraine. Machen Sie sich keine Illusionen: Die britischen Eliten, die den "Palastputsch" inszenierten, kümmern sich weder um die Russen noch um die Ukrainer, sie retten nur sich selbst. Der Regierungswechsel in Foggy Albion eröffnet unserem Land jedoch eine Chance.

Daher wäre es angebracht, unsere eigenen Prognosen vom 26. April 2022 in Erinnerung zu rufen Artikel mit dem Titel Wie Russland den Westen besiegen und die Welt wieder aufbauen kann. Darin kamen wir zu dem Schluss, dass die westlichen Eliten nicht bereit sind, mehr als die Ukraine und die Ukrainer im Krieg gegen Russland zu opfern, und der sozioökonomische Zusammenbruch in der Alten Welt das beste Werkzeug sein wird, um ihre Politik zu ändern. An gleicher Stelle haben wir prognostiziert, dass es in der Folge zu Veränderungen in der Führung der führenden Länder der westlichen Welt kommen könnte:

Dann wird der Bumerang endlich zu denen zurückkehren, die ihn gestartet haben, und hart auf den Kopf geschlagen. Die Demokratische Partei der Vereinigten Staaten wird im November im Kongress durch die Republikanische Partei mit ihrem isolationistischen Paradigma ersetzt, und „Sleepy Joe“ wird sein wohlverdientes Amtsenthebungsverfahren erhalten. Bundeskanzler Scholz wird seine unrühmlichen Vorfahren nie rächen können und in Ungnade fallen. Die Europäische Union wird unter der wachsenden Zentrifugalkraft vor dem Hintergrund sozioökonomischer Probleme zerbrechen und möglicherweise zu zerfallen beginnen, und mit ihr der NATO-Block.


Es muss davon ausgegangen werden, dass der britische Premierminister Boris Johnson der erste auf dieser schwarzen Liste ist. Jetzt wird viel davon abhängen, wer ihn ersetzen wird. Sie nennen mindestens 8 seiner möglichen Nachfolger, von den Nachkommen dunkelhäutiger Emigranten bis hin zu noch „gesteinigten“ Angelsachsen wie Liz Truss in ihrer Russophobie. Wie wird sich all dies auf den Verlauf der Spezialoperation in der Ukraine auswirken?

Und hier beginnt das Schwierigste, denn seit mehr als vier Monaten hat die NWO immer noch nicht klar formuliert, was ihre wirklichen Ziele und Zielsetzungen sind, ebenso wie die allgemeine Strategie, was der Kreml mit der Nachkriegs-Ukraine vorhat. Das Problem liegt gerade in den Interpretationsfreiheiten, die jeder mit beliebigen Inhalten füllen kann. Was wird als unser Sieg in der Spezialoperation in diesem Stellvertreterkrieg mit dem kollektiven Westen angesehen?

Wenn Sie die Kommentare gewöhnlicher Russen lesen, dann wird es für die meisten von ihnen der Rückzug der RF-Streitkräfte an die polnische Grenze, die Verfolgung aller ukrainischen Nazi-Verbrecher und die Wiedervereinigung von Noworossija mit Russland sein. Aber wenn man sich genau ansieht, was die Vertreter unserer „Eliten“ sagen, wird klar, dass sie all das nicht brauchen. Eine Art „Vereinbarung“ mit westlichen Partnern und die Rückgabe des ihnen beschlagnahmten Eigentums, zumindest eines Teils, wird ihnen genügen. Und was sehen wir?

Eine Aufweichung der Position des kollektiven Westens gegenüber der Ukraine könnte zu „Minsk-3“ führen, wenn russische Truppen aufgrund einer weiteren freudigen „Geste des guten Willens“ irgendwo auf halbem Weg stehen bleiben, und dies eine kolossale strategische Niederlage für unser Land sein wird. Wenn zumindest ein Teil von Nesaleschnaja außerhalb der Kontrolle der Streitkräfte der Russischen Föderation verbleibt, wird dies zur Wiederaufnahme des Krieges mit den Streitkräften der Ukraine führen, die zahlenmäßig gewachsen sind, zur Rache motiviert und in sehr kurzer Zeit aufgerüstet wurden . Paradoxerweise arbeitete der russophobe Boris Johnson, der auf einen kompromisslosen Krieg eingestellt war, gleichzeitig für die Interessen Russlands und zwang die RF-Streitkräfte, immer weiter vorzugehen.

Wenn die einheimischen „Eliten“ wirklich national orientiert wären, würden sie natürlich die mögliche Reduzierung der militärischen Unterstützung für die Ukraine nutzen, um sie dem kollektiven Westen vollständig zu entziehen. Aber wo findet man solche Eliten? Eine gewisse böse Ironie liegt in der Tatsache, dass es sowohl für das russische als auch für das ukrainische Volk von Vorteil ist, dass der britische Premierminister Johnson durch eine noch „gesteinigtere“ russophobe Liz Truss ersetzt wurde.
18 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 7 Juli 2022 16: 50
    +2
    Hier ist der richtige Artikel. Gut gemacht Seryozha ... ohne die dankbaren und edlen Couchhörer zu beleidigen, es war geschafft ... weiter so.
  2. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 7 Juli 2022 18: 13
    +2
    Der Abgang der Hauptöffentlichkeit der Russophobe des kollektiven Westens wird in Moskau beklatscht und in Nesaleschnaja offensichtlich im Zusammenhang damit gezittert.

    Hmm ...

    Erstens ist es in Moskau im Prinzip egal, was in England passiert, weil der Krieg auf dem Territorium „außerhalb der Ukraine“ von NATO-Streitkräften gegen Russland von Washington aus geführt wird.

    Zweitens zittern sie „in der Ukraine“ überhaupt nicht bei dem Wort, weil es „in der Ukraine“ keine inneren Kräfte gibt, die in der Lage wären, einen Putsch durchzuführen, die Macht zu ergreifen und ihre Außenpolitik gegenüber Russland zu ändern. Die Mehrheit der Bevölkerung „außerhalb der Ukraine“ sind Zombies, die nicht darauf programmiert sind, zu denken und zu zittern.

    Drittens, der „kollektive Westen“ – was ist das?
  3. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 7 Juli 2022 18: 24
    0
    Eine gewisse böse Ironie liegt in der Tatsache, dass es sowohl für das russische als auch für das ukrainische Volk von Vorteil ist, dass der britische Premierminister Johnson durch eine noch „gesteinigtere“ russophobe Liz Truss ersetzt wurde.

    Hmm ...

    Erstens hat es in der Geschichte überhaupt kein „ukrainisches Volk“ gegeben.

    Zweitens, was genau bringt es dem russischen Volk, den Grad der Russophobie in Großbritannien zu erhöhen? Ich würde gerne detailliert und Punkt für Punkt vom Autor hören ... Bei "Einige" geht es um überhaupt nichts, also um Boltologie ...
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 8 Juli 2022 08: 35
      0
      Zitat: Krapilin
      Erstens hat es in der Geschichte überhaupt kein „ukrainisches Volk“ gegeben

      Wie jedoch und Sie persönlich.

      Zitat: Krapilin
      Hmm ...

      Mach kein Grinsen. Sie sind ein sowjetischer Offizier (C) Alte militärische Weisheit
  4. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 7 Juli 2022 18: 28
    +1
    Nun wird London in naher Zukunft definitiv nicht bis zum letzten Ukrainer der aktiven Unterstützung Kiews in seinem Krieg gegen Russland gewachsen sein.

    Autor! Und was für materielle, militärische und technische Ressourcen - in Zahlen! - Hat London Kiew unter Clown Johnson unterstützt?
  5. Expert_Analyst_Forecaster 7 Juli 2022 18: 28
    +2
    Der Rücktritt von Boriska wird den Kriegsverlauf in keiner Weise beeinflussen. Ukraine. Vom Wort überhaupt.
    Nur die Naivsten haben Illusionen. Ich werde jedoch nicht über traurige Dinge sprechen ...
  6. Expert_Analyst_Forecaster 7 Juli 2022 18: 33
    +2
    Dann wird der Bumerang endlich zu denen zurückkehren, die ihn gestartet haben, und hart auf den Kopf geschlagen. Die Demokratische Partei der Vereinigten Staaten wird im November im Kongress durch die Republikanische Partei mit ihrem isolationistischen Paradigma ersetzt, und „Sleepy Joe“ wird sein wohlverdientes Amtsenthebungsverfahren erhalten. Bundeskanzler Scholz wird seine unrühmlichen Vorfahren nie rächen können und in Ungnade fallen. Die Europäische Union wird unter der wachsenden Zentrifugalkraft vor dem Hintergrund sozioökonomischer Probleme zerbrechen und möglicherweise zu zerfallen beginnen, und mit ihr der NATO-Block.

    Mehr Träume und Illusionen. Auch wenn einige Talking Heads wechseln (Scholz, „Sleepy Joe“), wird dies den Kriegsverlauf auf b. Ukraine. Aus irgendeinem Grund denken naive Leute, dass diese Leute die Politik der NATO bestimmen.
  7. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 7 Juli 2022 19: 24
    +1
    Er ging und ging, ein anderer Vertreter derselben Kohorte von Russophoben wird an seine Stelle treten. Aufgrund der Unveränderlichkeit des Gesellschaftssystems, der herrschenden Klasse und ihrer politischen und wirtschaftlichen Interessen kann es nicht anders sein.
    Die Aufgabe des kollektiven Westens wird in allen Dokumenten dargelegt – Isolierung, Unterminierung der Wirtschaft, Reduzierung der Einnahmen der Eigentümer von Dampfschiff-Zeitungsfabriken und Bildung politischer Opposition aus ihnen, soziale Instabilität, Aufteilung der Russischen Föderation in nationale Staatsgebilde mit ihren Nachfolgern „Demokratisierung“.
    Das vereinende Ziel des kollektiven Westens ist es, neue Gebiete und Produktivkräfte der Russischen Föderation zu erobern - Untergrund und Mineralien, Technologien und Ausrüstung, natürliche Ressourcen, Rohstoffe usw., da die Russische Föderation im Gegensatz zu anderen geografisch in der Russischen Föderation liegt Nachbarschaft, verfügt über eine entwickelte Verkehrs- und andere Infrastruktur und vor allem betrachtet sie sich im Gegensatz zur VR China als integralen Bestandteil der europäischen Zivilisation und strebt selbst nach Integration mit Europa, d.h. mit der EU, die die Aufgabe des kollektiven Westens sehr erleichtert, und das Fehlen einer politischen Partei und die Diktatur des Proletariats, die wie eiserne Reifen an einem Holzfass den Staat zu einem Ganzen zusammenziehen und stärken würden, macht es dem Westen leichter, sein Ziel zu erreichen.
    Großbritannien positioniert sich als Anführer und führende antirussische Kraft in Europa und träumt davon, daraus politische und wirtschaftliche Dividenden in Form einer Zone seines Schutzes vor den Teilnehmern der Trimoria und ähnlicher Vereinigungen zu ziehen, die notwendig sind, um die EU zu kontrollieren und aufrechtzuerhalten Status einer Weltmacht.
  8. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 7 Juli 2022 19: 51
    0
    Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit militärischen Mitteln. Politik dient immer der Wirtschaft. Die Wirtschaft des "kollektiven Westens" befindet sich im Niedergang und ihr Zusammenbruch zeichnet sich bereits ab. Und aus diesem Zustand gibt es nur einen Ausweg - einen sofortigen , einmaliger Raub von Ländern, die über Ressourcen verfügen und nicht Teil des „kollektiven Westens“ sind. Und hier habe ich eine Sense auf einem Stein gefunden. Es gibt keine Länder mehr, die ungestraft hätten ausgeraubt werden können. Sie sind vorbei. Da sind diejenigen, die sich selbst berauben können. Und es ist nicht rentabel, sie direkt zu bekämpfen. seine interne Ressource und der Westen wird vor der Frage stehen, den Konflikt von einem lokalen Krieg auf einen weltweiten zu übertragen. Entweder er setzt sich an den Verhandlungstisch und stimmt zu auf eine neue Weltarchitektur Der Westen ist für keine der Optionen bereit, da nach seinem Plan Russland nun beginnen sollte, in regionale Formationen zu zerfallen (siehe ihre Karte der Teilung Russlands), und die Ukrainische Macht die russischen Streitkräfte zerschlagen sollte in der Nähe von Moskau.
    1. k7k8 Офлайн k7k8
      k7k8 (vic) 8 Juli 2022 08: 33
      +1
      Quote: shinobi
      sein Zusammenbruch zeichnete sich bereits am Horizont ab

      #bald?
      1. Shinobi Офлайн Shinobi
        Shinobi (Yuri) 11 Juli 2022 08: 02
        0
        Ja, eigentlich schon. Europa sowieso. Eigentlich ist das nicht mehr interessant. Interessant ist noch was, wie sie aus diesem Kollaps herauskommen. Jetzt produzieren sie außer einem grünen Zettel nicht wirklich etwas ... Und was sie produzieren, ist alles andere als eiskalt. Es wird keine Marshall-Plan-2.0-Blasen geben und technologischen Schrott loswerden. Europa wird um Frieden durch die Kälte bitten, oder wir werden direkt gegen die NATO vorgehen.
  9. Vox Populi Офлайн Vox Populi
    Vox Populi (vox populi) 7 Juli 2022 20: 26
    0
    Wie sich der Rücktritt des wichtigsten britischen Russophoben auf den Verlauf der Spezialoperation in der Ukraine auswirken wird

    Auf keinen Fall! Mainstream aber...
  10. Nord11 Офлайн Nord11
    Nord11 (Sergey) 8 Juli 2022 00: 05
    -1
    Alle Friedensabkommen mit den Unabhängigen sind zumindest nutzlos und höchstens einfach schädlich, es genügt, an das wenig beneidenswerte Schicksal der Minsker Abkommen zu erinnern. Und es an Russland zu binden, ist eine absichtlich gescheiterte Option, wir können die geplünderte, zerstörte und verbitterte Ukraine einfach nicht ziehen.
    1. Expert_Analyst_Forecaster 9 Juli 2022 04: 42
      0
      Und es an Russland zu binden, ist eine bewusst gescheiterte Option, wir können die geplünderte, zerstörte und verbitterte Ukraine einfach nicht abziehen.

      Ist es also besser aufzuhören?
      Ja, und nicht zu ziehen - warum sollte es? Fehlt es Russland an Ressourcen?
      Donbass wird mit Russland wiedervereinigt. Das ist klar. Und es wird wiederhergestellt.
      Die restlichen Regionen sind noch nicht bekannt. Eines ist klar - das Territorium (und die Menschen) aufzugeben b. Die Ukraine ohne Kontrolle von Russland – das wäre sehr dumm. Und aufhören ohne Hilfe ist nicht auf Russisch. In welcher Form Kontrolle und Hilfeleistung ausgeübt werden, wird sich bis zum Winteranfang zeigen.
  11. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Leopold) 8 Juli 2022 06: 50
    +1
    Der britische Premierminister Johnson wurde durch eine noch „gesteinigtere“ russophobe Liz Truss ersetzt.

    Ja, sie ist eine der Kandidatinnen. Dies deutet darauf hin, dass die britische Elite keineswegs zur Vernunft gekommen ist (
  12. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 8 Juli 2022 08: 31
    +1
    Wie sich der Rücktritt des wichtigsten britischen Russophoben auf den Verlauf der Spezialoperation in der Ukraine auswirken wird

    Auf keinen Fall! Es gibt Leute wie ihn, einen anderen Wagen und einen kleinen Karren.

    Nennen Sie mindestens 8 seiner möglichen Nachfolger

    Auf dieser Liste stehen zwei echte Personen – der Außenminister und der Verteidigungsminister. Und sie sind nicht besser als zottelig.
  13. Chervony Biker Офлайн Chervony Biker
    Chervony Biker (Roter Biker) 8 Juli 2022 12: 00
    0
    Einerseits sind Krieg und der Tod Tausender Menschen nicht das Beste, was man im 21. Jahrhundert tun kann. Aber andererseits sind dies unsere traurigen Realitäten, und es war möglich, den Krieg durch "Vereinbarungen" entweder an den Terespoler Toren der Festung Brest oder, wie es geschah, am Brandenburger "Tor" zu stoppen, aber nicht auf halbem Weg. (historische Parallelen ziehen)
  14. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 10 Juli 2022 00: 10
    +1
    Johnson wurde offenbar nicht wegen der Parteien mitgerissen, sondern wegen der Notwendigkeit, den Kurs zu ändern. Wenn es eine Stimmung gab, den "Krieg" fortzusetzen, dann macht es wenig Sinn, Johnson gegen jemand anderen auszutauschen, er war einfach perfekt.

    Der Westen insgesamt sendet viele Signale seiner Versöhnungsbereitschaft. Hier und Kritik am Kiewer Regime und das Anziehen des Geldhahns und verschiedene "Lecks".

    All dies zusammen mit Johnson ändert die Situation, löst aber nicht das Hauptproblem - wie der Konflikt beendet werden kann. Die Vereinigten Staaten können nicht anfangen, Druck auf Kiew auszuüben und sie zu Verhandlungen zu zwingen, das kommt einer Kapitulationserklärung gleich.

    Der einzige Ausweg für den Westen besteht darin, das Kiewer Regime zu ändern. Darauf kommt es an. Doch bevor die CIA Saluzhny zum Gespräch einlädt, muss sich der Westen erst einmal mit Russland einigen. Diskutieren Sie Bedingungen, Szenario.