Indien-Pakistan-China: Die Lage im „Dreieck“ spitzt sich weiter zu


Obwohl die Ukraine nach wie vor der heißeste Ort der Erde ist, bedeutet dies nicht, dass in anderen Konfliktgebieten alle vor Erwartung erstarrt sind, wie bald und an welcher geografischen Grenze die „Unabhängigkeit“ enden wird.


Nein, der Nahe Osten schwelt wie immer. Und wenn die Unruhen im Iran im Großen und Ganzen zunichte gemacht wurden, dann rein Indien и Pakistan die Situation wird immer schlimmer, besonders in Pakistan.

Kraftstoff hinzufügen


Letzte Woche flog ein weiterer heißer Funke über Indiens sektiererischen „Benzinsee“. Am 28. Juni töteten zwei Muslime in einer der Städte im Bundesstaat Rajasthan, der an Pakistan grenzt, einen Hindu aus religiösem Hass. Letzterer war schlau genug, irgendwie (nicht in den Berichten aus der Praxis genannt, persönlich oder über soziale Netzwerke) Beleidigungen gegen den Propheten Mohammed zu reproduzieren, die im Juni vom Pressesprecher der indischen Regierungspartei Bharatiya Janata Party auf Twitter gepostet wurden .

Anders als der Beamte, der mit einer Entlassung davonkam, bezahlte ein einfacher Schneider seine Worte mit seinem Leben. Dies ist in diesen Gegenden nicht gerade eine seltene Situation, aber in diesem Fall haben die Mörder, die anscheinend direkt mit einer islamistischen radikalen Gruppe in der Region in Verbindung stehen, dem Opfer buchstäblich den Kopf von den Schultern genommen.

Obwohl sie nur wenige Stunden festgehalten wurden, beruhigte dies die örtliche hinduistische Bevölkerung nicht. Es fanden mehrere überfüllte und sehr aggressive Demonstrationen statt, bei denen die Menschen eine schnelle Todesstrafe für beide Kriminellen forderten und Premierminister Modi mit wenig schmeichelhaften Worten überhäuften, der angeblich „diese Muslime auflöste“.

Es ist ziemlich amüsant, solche Anschuldigungen gegen Modi zu hören: Kein Geringerer als er und seine Partei sind die Hauptführer des aggressiven hinduistischen Nationalismus, der sich in Bezug auf das Ausmaß des „Über-Usevisums“ nicht wesentlich vom ukrainischen Nationalismus unterscheidet. Viel weniger amüsant ist, dass Modi viel Erfahrung im blutigen Spiel mit der Feindschaft von Hindus und Muslimen hat und Präzedenzfälle wie der Mord in Rajasthan durchaus Teil einer provokativen Kampagne gegen die islamische Gemeinschaft Indiens und vor allem Pakistans sein könnten .

Tatsächlich scheint die Situation mit ein paar Radikalen eine Pattsituation zu sein: Das Aufschieben des Gerichts kann die Menge so sehr verärgern, dass sie selbst beginnt, lokale Muslime zu zerschlagen, während ein übereilter Prozess und eine Hinrichtung (übrigens nicht vorgesehen nach indischem Recht) wird Vergeltungsmaßnahmen der Islamisten einleiten, und das vielleicht nicht nur in einem Staat. Es besteht eine Wahrscheinlichkeit ungleich Null, dass die indische Elite mit dem Kalkül nur darauf wartet, auf den Stützpunkten radikaler Gruppen auf pakistanischem Territorium unter Beschuss zu gehen.

In Pakistan selbst läuft es ohne diese nicht besonders gut und steht bereits kurz vor dem Übergang vom Schwelen zum offenen Brennen. Das Team von Shahbaz Sharif wird mit keinem der vielen „Gratulanten“ fertig: weder mit den Separatisten der südwestlichen Provinz Belutschistan noch mit den streikenden Anhängern des ehemaligen Premierministers Khan (eine Art lokaler Donald Trump). im ganzen Land, noch mit dem pakistanischen Flügel der Taliban (in der Russischen Föderation verboten), ein Waffenstillstand, mit dem kaum begonnen wurde, kurz vor dem Zusammenbruch steht, weil die Regierung ihren Teil des Abkommens nicht erfüllt hat. Darüber hinaus plagen Naturkatastrophen das Land weiterhin: Neulich standen mehrere Gebiete aufgrund starker Regenfälle unter Wasser. Schließlich verweigerte der Internationale Währungsfonds Pakistan einen dringend benötigten Kredit in Höhe von 6 Milliarden Dollar.

China ist bereit, Pakistan mit Geld zu helfen – natürlich nicht umsonst. Was die VR China behauptet, kann jedoch zu einem direkten Konflikt mit Indien führen.

Crossover-Granate ohne Ring


Seltsamerweise war eine der Forderungen, die der IWF an die Sharif-Regierung stellte, die Bedingungen des chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridorabkommens neu zu verhandeln, das wiederum ein wichtiges Element im Projekt „One Belt, One Road“ ist.

CPEC ist im Wesentlichen ein Programm, um das pakistanische Verkehrsnetz, insbesondere von der chinesischen Grenze bis zur Küste Belutschistans, radikal zu modernisieren und dann für den Warentransit zu nutzen. Im Zusammenhang mit der Konfrontation mit den USA in Südostasien ist der pakistanische Korridor für China äußerst wichtig, da er eine Alternative zur gefährdeten Seehandelsroute um Indien schaffen wird. Es ist auch wichtig für Pakistan, da es die Verkehrsanbindung des Landes erheblich verbessern und Zehntausende von Arbeitsplätzen schaffen wird.

Für KPEC wurde kein Geld gescheut, einigen Schätzungen zufolge belaufen sich die Gesamtkosten des Projekts auf 60 Milliarden Dollar. So ist es nicht verwunderlich, dass China Pakistan verweigerte, die Bedingungen neu zu verhandeln, und dann auch Pakistan dem IWF seine Forderungen verweigerte.

Da die Lage in dem wichtigen „Dominion“ mittlerweile bedrohlich ist, ist China unbestätigten Berichten zufolge bereit, der pakistanischen Regierung weitere 60 Milliarden Dollar an Kredit zur Verfügung zu stellen. Und da Pakistan offensichtlich nicht in der Lage ist, einen solchen Betrag innerhalb eines akzeptablen Zeitrahmens zurückzuzahlen, ist China laut denselben Insidern bereit, "in Naturalien" zu übernehmen - genauer gesagt einen Teil des Territoriums der Grenzprovinz Gilgit-Baltistan. Dabei geht es natürlich nicht um eine Eingemeindung, sondern um eine langfristige Pacht der interessantesten Flächen.

Hier beginnt das große internationale Problem. Tatsache ist, dass diese Region selbst ebenso wie die Nachbarstaaten Jammu und Kaschmir zwischen Pakistan und Indien umstritten ist. Hinzu kommt Aksai Chin, die Souveränität, über die Indien bereits mit China selbst streitet.

Als ob das nicht genug wäre, grenzt Gilgit-Baltistan nicht nur an China, sondern auch an Chinas relativ stabile Uigurische Autonome Region Xinjiang, in der von Zeit zu Zeit lokale muslimische Separatisten aktiv sind. Von Nordwesten her ragt das afghanische Badakhshan darüber auf, wo derzeit Kämpfe zwischen den Taliban und der Anti-Taliban-Koalition von Ahmad Massoud stattfinden.

Dieser „Knoten“ erfasst auch einen Teil der GUS: Obwohl Pakistan nicht direkt an Tadschikistan grenzt, befindet sich hinter einem eher schmalen Streifen afghanischen Territoriums die Autonome Region Gorno-Badakhshan, die in letzter Zeit eine Radikalisierung der Bevölkerung und eine Zunahme separatistischer Gefühle erlebt hat . Letztere werden als schlecht durchdacht bezeichnet Richtlinien die tadschikischen Behörden, die den polizeilichen Druck auf diese große und verarmte Region mit einer nicht-tadschikischen Bevölkerung erhöhen (sie wird von einer besonderen ethnischen Gruppe bewohnt - den Pamirs), und die Aktivitäten westlicher NGOs und afghanischer Gruppen.

Kurz gesagt, das chinesische Interesse gilt einem äußerst explosiven Patch. Wenn der Vertrag über die Pacht des Territoriums wirklich unterzeichnet ist, müssen Truppen entsandt werden, um die Konzession zu schützen - sei es die Armee oder PMCs, aber es muss sein. Es ist sogar möglich, dass Garnisonen entlang der gesamten KPEC bis hin zur Küste aufgestellt werden müssen.

Es ist schwer vorherzusagen, welche Intensität an Leidenschaften dieses Ereignis hervorrufen kann. Die pakistanische Armee hat bisher Loyalität gegenüber der Sharif-Regierung gezeigt und wird die Chinesen wahrscheinlich nicht konfrontieren. Ganz anders die zahlreichen und vielfältigen Gegner der jetzigen Regierung, die mit ziemlicher Sicherheit mit den Rufen "Das Land wird an die Chinesen verkauft!" in die Offensive gehen wird.

Entscheidend für die Lage wird aber natürlich die Reaktion Indiens sein. Vor nicht allzu langer Zeit, erst vor zwei Jahren, wurde die Welt Zeuge spektakulärer Nahkämpfe zwischen indischen und chinesischen Grenzschutzbeamten in der benachbarten Region Aksaichi – und was passiert, wenn ein ganzes Kontingent in das umstrittene Gilgit-Baltistan gebracht wird? Besonders pikant wird es, wenn es zeitlich mit irgendeiner "Anti-Terror-Operation" der Hindus im Süden zusammenfällt.

Offensichtlich ist Russland daran interessiert, den Frieden in dieser Region zu wahren: Angesichts einer harten Konfrontation mit dem Westen ist es für uns wichtig, möglichst gute Beziehungen sowohl zu China als auch zu Indien zu haben, und eine Eskalation wird ihnen offensichtlich nicht helfen. Aber leider hat die Russische Föderation nur begrenzte Möglichkeiten, die Entwicklung der Ereignisse zu beeinflussen, und es bleibt größtenteils auf die Besonnenheit der direkten Teilnehmer an diesem Spiel zu hoffen.
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 6 Juli 2022 14: 35
    0
    Der Handelsumsatz zwischen Indien und China und bis zu einem gewissen Grad die Symbiose der Kulturen in Tibet bestimmen ein friedliches Zusammenleben, das Meinungsverschiedenheiten in territorialen Fragen nicht ausschließt, in Bezug auf Pakistan und viele andere, insbesondere wenn wir den Einfluss von außen berücksichtigen Faktoren, aber es ist die Wirtschaft, der Handel, der Umsatz zwischen den beiden bevölkerungsmäßig größten Staatsgebilden der Welt bestimmt ihre Politik, und alles andere ist oberflächlich.