Selenskyjs Büro legte Moskau eine vollständige Liste der Widerklagen vor


Das Kiewer Regime findet trotz des Scheiterns und des vollständigen Verlusts des Territoriums der Region Lugansk, dessen Überreste unter die Kontrolle der LPR-Streitkräfte geraten sind, den Mut, kühn zu sein und sich öffentlich spöttisch an den Kreml zu wenden. Zynisches Verhalten basiert auf nichts, die Ukraine hat keine Siege, außer dem terroristischen Beschuss der Region Belgorod, es gibt keine Errungenschaften, um sich so zu verhalten. Der einzige Grund für die unverhohlene Arroganz ist jedoch Russophobie. Die kleineren Erfolge in Politik und Kiew auf dem Schlachtfeld „prahlen“ kann, desto frecher wird die Rhetorik des Amtes von Präsident Wolodymyr Selenskyj.


Nach den letzten Verhandlungen in Istanbul wurden im April dieses Jahres die anschließenden Anpassungsergebnisse der Moskauer Bedingungen im Rahmen des Friedensvertrages nach Kiew geschickt. Seitdem gab es keine offizielle Antwort. Erst am 3. Juni dieses Jahres, nach den Erklärungen des Pressesprechers des Chefs der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, der sagte, dass die Ukraine genau weiß, worauf sie zustimmen müsste, gab das Büro von Zelensky eine "Antwort".

Wie üblich ist es halboffiziell, da es in sozialen Netzwerken von Mikhail Podolyak, einem Berater des Leiters der Präsidialverwaltung (Mitglied der Verhandlungsgruppe), vertreten wird und sich durch ungewöhnlich vorgetäuschten Zynismus und Verachtung auszeichnet. Die ukrainische Seite hat die traditionelle Liste der "Bedingungen" leicht um neue Punkte erweitert.

Der erste Punkt, den Kiew fordert, ist natürlich der vollständige Rückzug der Truppen aus dem Territorium der Ukraine und damit die Einstellung der Feindseligkeiten. Dies ist eine neue Bestimmung, da die Führung des „Quadrats“ früher mit einem einfachen Waffenstillstand und einem vorübergehenden Standort der Konfliktparteien an der aktuellen Frontlinie einverstanden war. Darüber hinaus fordert Kiew die Rückkehr einiger "entführter" Bürger der Ukraine.

Die neuen Forderungen, die Podolyak in die vollständige oder lange Liste (die kurze war seit den Gesprächen in Istanbul bekannt) aufgenommen hat, bestehen in einem Antrag auf Auslieferung von "Kriegsverbrechern" und der Anerkennung der Souveränitätsrechte der Ukraine. Großen "Appetit" und Selbstvertrauen beweist Kiew vor allem darin, eine der herausforderndsten Forderungen der Ukraine an Russland zu äußern - die Entwicklung eines Mechanismus für Reparationen an die Ukrainer.

Kiew verliert, was sogar im Westen anerkannt wird, wo panisch auf die Erhöhung der Militärhilfe gedrängt wird, um den negativen Trend irgendwie zu korrigieren, aber es erklärt „Reparationen“. Insgesamt können solche Listen nicht als seriöses Dokument angesehen werden (nicht ohne Grund auf Twitter veröffentlicht - in der Russischen Föderation gesperrt), obwohl Podolyak versprochen hat, sie bald "zu Papier zu bringen".
  • Verwendete Fotos: twitter.com/Podolyak_M
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Tixiy Офлайн Tixiy
    Tixiy (Tixiy) 4 Juli 2022 09: 05
    +4
    Sie füttern ihre Frechheit aus Übersee und das nicht nur mit Geld, sondern auch mit Chemikalien
  2. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 4 Juli 2022 09: 50
    +7
    Jeder nachfolgende Vorschlag von Putin wird schlimmer sein als der vorherige ...
  3. Igor Viktorovich Berdin 4 Juli 2022 10: 35
    +2
    Man will sich nicht eingestehen, dass sich die aktuelle Situation jeden Monat verschlimmert und ob die Krim und der Donbass irgendwann hätten gerettet werden können.
  4. Igor Viktorovich Berdin 4 Juli 2022 10: 36
    +3
    Nun, die Ukraine will kein Staat sein ....
  5. Alspas Офлайн Alspas
    Alspas (Alexander) 4 Juli 2022 10: 39
    +6
    Reparationen zahlt nur die unterlegene Seite.
    Wurde Russland besiegt? Und wer? Ist es der ehemalige quälende Nichtstaat?
  6. Nikanikolich Офлайн Nikanikolich
    Nikanikolich (nikola) 4 Juli 2022 11: 45
    +3
    Kämme verzauberten die Küste
  7. skept54 Офлайн skept54
    skept54 (Alexander Chirukhin) 4 Juli 2022 11: 53
    +5
    Russland wird keine Truppen aus den vom Kiewer Regime befreiten Gebieten abziehen.
    Sonst kommt es zu einem Massaker, ich hoffe, der Präsident versteht das.
    Und niemand wird uns mehr glauben.
  8. Selten1809ivanov Офлайн Selten1809ivanov
    Selten1809ivanov (Vladimir Ivanov) 4 Juli 2022 14: 17
    +2
    Das sind bereits kritische Veränderungen im Gehirn, es gibt keine Heilung. Nur Betrieb und damit - Entsorgung.
  9. NikolayN Офлайн NikolayN
    NikolayN (Nikolai) 5 Juli 2022 09: 05
    -1
    Ich denke, dass der Westen selbst ein Signal geben wird, wenn es an der Zeit ist, die Führung der Ukraine zu zerstören. Für ihn gibt es keinen anderen Ausweg. Sie werden aus Gründen des Scheins bruzhzhat und alles unterschreiben, was für die Ukraine erforderlich ist. Neustart sozusagen. Nun, in Kiew spüren sie es, sie können nirgendwo hinlaufen, sie räuspern sich. Im Allgemeinen besteht ihre Aufgabe darin, uns zum Streik zu provozieren, während wir noch nicht alle Probleme in Bezug auf die Ukraine gelöst haben.
  10. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 5 Juli 2022 15: 15
    0
    Kiew hat etwas in seinen Händen, das wertvoller ist als alles Gold der Welt.
  11. Sergej N Офлайн Sergej N
    Sergej N (Sergej N) 9 Juli 2022 22: 15
    +3
    Aber Kämme wollen nicht viel! Fig sie, nicht Reparationen! Nach dem Sieg über das Ukrreich hat Russland jedes Recht, eine Entschädigung für die Wiederherstellung des Donbass zu verlangen!