Nach der Erweiterung des NATO-Blocks muss die Zusammensetzung der baltischen Flotte der Russischen Föderation überarbeitet werden

Nach der Erweiterung des NATO-Blocks muss die Zusammensetzung der baltischen Flotte der Russischen Föderation überarbeitet werden

Der Eintritt in den NATO-Block von Schweden und Finnland ist ein großes Problem für das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation. Bald werden beide Ufer der Ostsee rechtlich Teil des Nordatlantischen Bündnisses und machen es endgültig zum "Binnenmeer der NATO". Gleichzeitig wächst die Gefahr für die russische Exklave des Kaliningrader Gebiets, und auch die Frage nach den Zukunftsaussichten der russischen Ostseeflotte wird scharf gestellt. Wird es jetzt überhaupt benötigt und wenn ja, in welcher Zusammensetzung?


In der Sowjetzeit, als das Baltikum Teil der UdSSR war und unser Land im Rahmen des Warschauer Pakts Verbündete in Europa hatte, war die Bedeutung der Baltischen Flotte eine ganz andere als heute. Im Falle des Ausbruchs von Feindseligkeiten gegen das Nordatlantische Bündnis musste das Baltikum die Aktivitäten der NATO-Flotte einschränken und die Offensive der Gruppe der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland unterstützen. Aus der Luft würden die Schiffe von Flugzeugen gedeckt, die unter anderem in der befreundeten DDR stationiert seien.

Leider hat sich nach dem Zusammenbruch der UdSSR alles dramatisch zum Schlechten verändert. Die Russische Föderation hat außer Weißrussland keine Verbündeten mehr in westlicher Richtung. Es stellte sich heraus, dass die Region Kaliningrad von den feindlichen baltischen Staaten vom Hauptgebiet des Landes abgeschnitten war. Litauen und Polen, das es umgibt, traten der Nordatlantischen Allianz bei. Die Größe der baltischen Flotte der Russischen Föderation, die in Baltijsk stationiert ist, hat abgenommen und ist einem potenziellen Feind um ein Vielfaches unterlegen. Das RF-Verteidigungsministerium scheint keine groß angelegten Offensivmaßnahmen tief in Europa zu planen, und daran ist nichts Kitschiges. Die folgenden Zahlen können bezeugen, wie ungleich die Streitkräfte Russlands und des NATO-Blocks im Baltikum sind.

So verfügt die Deutsche Marine über 11 Fregatten, 5 Korvetten, 19 Minensuchboote, 2 Landungsschiffe und 6 U-Boote sowie eine Reihe von Hilfsschiffen. Die polnische Marine verfügt über 2 Fregatten, 2 Korvetten, 3 Raketenboote, 3 U-Boote (2 im Einsatz) und 1 Minensuchboot. Lettland hat 8 Patrouillenschiffe, 4 Minensuchboote und 6 Patrouillenboote in der Ostsee. Die litauische Marine hat 4 Patrouillenschiffe, 1 Kontrollschiff und 2 Minensuchboote, die estnische Marine hat 2 Küstenwachschiffe und 3 Minensuchboote. Die norwegische Marine besteht aus 4 Fregatten, 6 Korvetten, 6 Minensuchbooten und 6 U-Booten. Dänemark hat 4 Ozeanpatrouillenschiffe und 3 Fregatten sowie 2 Kontrollschiffe.

Und genau das hat der NATO-Block hier und jetzt in der Ostsee, ohne die Flotten anderer Verbündeter zu zählen, gegen einen unserer alten Zerstörer vom Typ Sarych, der repariert wird, das Patrouillenschiff Yaroslav the Wise (sein Bruder in das Neustrashimy-Projekt) ebenfalls in Reparatur), 1 Korvetten vom Typ Guardian, 4 kleine Raketen- und U-Boot-Abwehrschiffe, 15 große Landungsboote, 4 kleine Landungsschiffe, 2 Landungsboote, 9 Kampfboote und 11 U-Boot. Bald wird die Nordatlantische Allianz offiziell mit 1 finnischen Patrouillenschiffen, 8 Minenlegern, 6 Minensuchbooten und 13 Landungsbooten sowie 2 schwedischen Korvetten, 11 Minensuchbooten, 7 Patrouillenbooten und 12 U-Booten verstärkt. Der Vorteil in der Stärke ist total.

Beachten wir die Tatsache, dass sich alle unsere potenziellen Gegner in der Ostsee offensichtlich auf ihren Bergbau verlassen haben, um die Schiffe der Baltischen Flotte der Russischen Föderation zu blockieren, gemessen an der Anzahl der Minenleger und Minensuchboote der NATO. Was in früheren Weltkriegen funktioniert hat, wird jetzt funktionieren. Auf Wunsch kann die Nordatlantische Allianz unsere Ausfahrt aus den Häfen der Region Kaliningrad und des Finnischen Meerbusens nach St. Petersburg blockieren. Was noch schlimmer ist, die gesamte Ostsee wird von Schiffsabwehrraketen der DBK und Flugzeugen mit luftgestützten Schiffsabwehrraketen durchschossen. Bald werden beide Ostseeküsten unter NATO-Kontrolle stehen. Aber auch im Hafen ist es nicht sicher, dass man draußen sitzen kann, da russische Schiffe direkt an der Pier mit Langstreckenartillerie aus dem Hoheitsgebiet Polens gedeckt werden können.

Im Allgemeinen ist dies alles seit langem bekannt. Aber die Lehren aus der Konfrontation im Schwarzen Meer zwingen uns einfach dazu, potenzielle Bedrohungen neu zu bewerten. Die baltische Flotte der Russischen Föderation befindet sich jetzt objektiv in einer Todesfalle, und die Frage ist, was jetzt damit zu tun ist.

Versuchen Sie, es zu stärken, um einen Anschein von Parität mit den vereinten Kräften der NATO zu schaffen? Es ist einfach unrealistisch und macht keinen praktischen Sinn. Was auch immer Sie tun, der Feind wird die Region sowohl auf See als auch in der Luft dominieren. Wie unrühmlich russische Kriegsschiffe und Boote versinken, wir haben schon genug gesehen, das reicht. Die baltische Flotte vollständig an einen sichereren Ort zurückziehen? Auch keine Option, da eine solche einseitige Demilitarisierung des Wassergebiets durch Russland von einem potenziellen Gegner eindeutig als Imagesieg wahrgenommen wird. Und wo sind diese sicheren Orte heutzutage?

Es bleibt nur noch, die Zusammensetzung der baltischen Flotte zu überdenken und ihr echte Aufgaben zu stellen. Es lohnt sich wahrscheinlich, hauptsächlich kleine Raketenschiffe und andere Kaliberträger in der Ostsee zu lassen, um den NATO-Block abzuschrecken. Im Falle des Ausbruchs von Feindseligkeiten werden Marschflugkörper definitiv nicht überflüssig sein, um punktgenaue Angriffe auf die feindliche militärische Infrastruktur zu ermöglichen. Auf dem Schwarzen Meer hat jeder gesehen, dass unsere Flotte das gut kann.

Braucht es jetzt Schiffe der Fregatten- oder Korvettenklasse auf dem „Binnenmeer“ der NATO? Nein, sie haben dort nichts zu tun, sie sollten auf andere russische Flotten übertragen werden. Zum Beispiel wären jetzt einige Korvetten des Projekts 20380 im Schwarzen Meer bei der Konfrontation mit den Streitkräften der Ukraine und der ukrainischen Marine für die Insel Zmeiny sehr nützlich, die wir schließlich aufgeben mussten. Aber bisher sind die türkischen Meerengen gesperrt, sie haben es zu spät gemerkt. Vielleicht noch mehr benötigt werden PLO-Korvetten, Patrouillen- und Landungsschiffe als Teil der Pazifikflotte, die seit langem dringend Verstärkung benötigt.

Es ist bereits offensichtlich, dass die Zusammensetzung der baltischen Flotte der Russischen Föderation unter Berücksichtigung der neuen geopolitischen Realität neu gemischt werden muss.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
43 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 2 Juli 2022 12: 05
    +1
    Die baltische Flotte wird in irgendeiner Form benötigt, und sei es nur wegen des Kaliningrad-Faktors. Es macht keinen Sinn, es aufzublasen und zu stärken. Anscheinend sollten Diesel-U-Boote seine Hauptangriffskraft sein
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 2 Juli 2022 19: 40
      0
      U-Boote sind die Zukunft! Es ist möglich, ultrakleine U-Boote zu bauen, aber das sind sie nicht. Unsere großen Diesel-U-Boote sind in der Ostsee genauso bedeutungslos wie Überwasserschiffe, weil das Meer eng und flach ist, das U-Boot dort leicht berechnet und zerstört wird, es ist notwendig zur Stärkung der Nordflotte, Kamtschatka, Diesel-Ochotsk mit Diesel- und Atom-U-Booten und dem Schwarzen Meer, aber nicht der Ostsee
      1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
        Oberst Kudasov (Boris) 2 Juli 2022 20: 06
        +1
        In der Ostsee sollte die russische Flotte nicht einmal von Diesel-U-Booten dominiert werden, sie sind wirklich groß, sondern von Brennstoffzellen-U-Booten, klein und völlig geräuschlos. Aber ich bin mir nicht sicher, ob solche Technologien in der russischen Marine im Gegensatz zu einigen NATO-Ländern verfügbar sind
        1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
          Vladimir1155 (Vladimir) 2 Juli 2022 20: 11
          0
          Ich stimme Ihnen zu, es scheint, dass sie dort etwas mit ihnen geschrieben haben, aber alles ist geheim
          1. Landebahn-1 Офлайн Landebahn-1
            Landebahn-1 (VP) 3 Juli 2022 13: 50
            +2
            Es geht nicht um Geheimhaltung, sondern um gestalterische und technologische Schwierigkeiten, die noch nicht überwunden werden konnten.
    2. Expert_Analyst_Forecaster 10 Juli 2022 05: 14
      +1
      Die baltische Flotte wird in irgendeiner Form benötigt, und sei es nur wegen des Kaliningrad-Faktors.

      Wenn jemand es brauchte, würde es verwendet werden. Wann hat unsere baltische Flotte zum letzten Mal etwas Nützliches für das Land getan? Nun ja - es erzeugt die Illusion, dass wir die baltische Flotte haben. Das ist sein Zweck.

      Zum Beispiel, wenn Russland Sanktionen gegen Litauen ankündigt und versucht, Litauen vom Meer abzusperren. Wird unsere berühmte baltische Flotte damit fertig? Ich denke nicht.
      Wie viele Jahre und Milliarden Euro braucht es, um aus einem Impotenten so etwas wie Stärke zu machen?
      Niemand wird diese Frage beantworten.
  2. Pavel Mokshanov_2 Офлайн Pavel Mokshanov_2
    Pavel Mokshanov_2 (Pavel Mokshanov) 2 Juli 2022 12: 07
    +4
    Um die Waffen der baltischen Flotte zu optimieren, werden hochpräzise boden-, see- und luftgestützte Raketen und strategische UAVs benötigt. Große Schiffe auf begrenztem Raum werden mit der zahlenmäßigen Überlegenheit der NATO-Seestreitkräfte nicht effektiv sein. Ja, und ihr Bau wird viel Zeit und Geld erfordern. Und natürlich Raketenabwehr- und Luftverteidigungssysteme.
    1. Alexey Davydov (Alexey) 2 Juli 2022 15: 58
      +1
      „Um die Bewaffnung der baltischen Flotte zu optimieren“ ist es notwendig, sich daran zu erinnern (und es ist höchste Zeit), dass all diese Länder nicht auf eigene Initiative handeln, sondern auf Anweisung und unter großem Druck des Hegemons.
      Um den Angriff des Hegemons auf uns in alle Richtungen zu stoppen, und die Situation verschlimmert sich jeden Tag, müssen wir eine WIRKLICHE Bedrohung für seine (Hegemons) Existenz schaffen. Und sei dabei stark und beharrlich. Genau wie beim Hegemon der UdSSR im Jahr 1962.
      Jeder andere Weg, welchen Weg auch immer, führt uns direkt in den Abgrund
      1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
        Vladimir1155 (Vladimir) 2 Juli 2022 19: 46
        +1
        Ich stimme zu, aber um den Hegemon anzugreifen, muss die Kampfstabilität des RPKSN sichergestellt werden. Dort im Norden und in Kamtschatka sollten alle Oberflächenschiffe des ersten und zweiten Ranges sein und jetzt abtrünniges Karrieristenparkett erbliche Admirale haben Schiffe über geschlossene Fallen in das Kaspische und Japanische Meer der Schwarzen Ostsee verstreut, um Freibeträge und Rechtfertigungen für ihre Sterne auf Schultergurten zu schneiden, während sie unsere SSBNs der Gnade des Schicksals auslieferten
        1. Alexey Davydov (Alexey) 3 Juli 2022 00: 42
          +1
          Für die Gefahr, beim ersten Schlag inakzeptable Schäden zu verursachen, sollten die Boden- und Luftkomponenten mit großem Spielraum ausreichen. Natürlich wird unserem Schlag eine massive Gegenreaktion folgen, aber ich sehe keine andere Möglichkeit, den Hegemon zum Rückzug zu zwingen
          1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
            Vladimir1155 (Vladimir) 3 Juli 2022 06: 09
            0
            Ich stimme zu, aber der Feind baut die Raketenabwehr aus, aber SSBNs können den Feind aus nächster Nähe zuverlässiger abdecken, daher ist ihre Kampfstabilität wichtig, obwohl natürlich niemand die Bedeutung der Bodenkomponente der Strategic Missile Forces leugnen wird
            1. Alexey Davydov (Alexey) 3 Juli 2022 11: 11
              0
              Die Gewährleistung einer angemessenen Kampfstabilität des SSBN wird einige Zeit in Anspruch nehmen, der Feind wird auch nicht tatenlos zusehen, wir werden dadurch nichts gewinnen und das Abdriften in den Abgrund wird weitergehen.
              Ich denke – man sollte auch nicht auf die „Sorams“ warten – die Massivität der Bedrohung ist zweitrangig. Der Zeitvektor ist wichtig – der Feind nutzt ihn geschickt, um die gefährlichsten Entscheidungen zu neutralisieren
  3. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 2 Juli 2022 12: 16
    0
    Zum Beispiel wären jetzt einige Korvetten des Projekts 20380 im Schwarzen Meer bei der Konfrontation mit den Streitkräften der Ukraine und der ukrainischen Marine für die Insel Zmeiny sehr nützlich, die wir schließlich aufgeben mussten.

    Erstens gibt es im Schwarzen Meer überhaupt keine Konfrontation zwischen der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation und der "Marine" von Anfang an. Aufgrund des Fehlens einer "Marine".

    Zweitens erreicht die Insel "Snake" jetzt mit Kanonenartillerie vorerst von der "ukrainischen Küste".
    Und diese Kanonenartillerie arbeitet nicht unter der Kontrolle von Spezialisten der "APU", sondern wird von regulären NATO-Artilleristen gewartet.

    Die Formulierung im Artikel bestimmt den Grad der "Vernunft im Thema" eines jeden Autors.
  4. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 2 Juli 2022 14: 08
    +1
    Zu allen Zeiten stellte die Flotte in Russland – in der einen oder anderen Form – die Flanken offensiver Operationen an Land. Und selbst wenn diese Unterstützung bescheiden ist, wird der Ausgang des Krieges mit der NATO im europäischen Operationsgebiet genau an Land und nicht auf See entschieden.
  5. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 2 Juli 2022 14: 17
    0
    Das RF-Verteidigungsministerium scheint keine groß angelegten Offensivmaßnahmen tief in Europa zu planen, und daran ist nichts Kitschiges.

    Erstens sind Offensivoperationen "nach" Europa (übrigens, wie "tief" - nach Portugal?) nicht nur nicht geplant, sondern allgemein erwogen. Wozu?
    Und der Punkt ist nicht "es gibt nichts Banales" (übrigens, worauf basiert diese Aussage?), sondern Rationalität.
    Denn nur "Blogger" und "Analysten" können das radioaktiv verseuchte Gebiet angreifen...
  6. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 2 Juli 2022 14: 24
    0
    Was in früheren Weltkriegen funktioniert hat, wird jetzt funktionieren.

    Es wird nicht funktionieren ... Im Falle einer direkten Bedrohung der Existenz der Russischen Föderation wird der Feind, dh die NATO-Staaten, von russischen taktischen Atomwaffen getroffen.
    Werden die Vereinigten Staaten nach dem „Atomszenario“ für Europa „einpassen“?
    Keine Tatsache.
    Denn Europa ist für die USA der gleiche wirtschaftliche Konkurrent wie Russland und China.
    Und wenn zwei "Ihre" Konkurrenten sich gegenseitig verleumden - warum sollten sie sich einmischen?
  7. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 2 Juli 2022 14: 49
    +3
    Die Zusammensetzung der baltischen Flotte der Russischen Föderation muss überarbeitet werden

    Ja, alles muss überprüft werden. Alles! Wohin du es auch wirfst, überall ist ein Keil.
  8. Alexey Davydov (Alexey) 2 Juli 2022 14: 59
    +3


    Wenn es nur um die formale Angemessenheit von Putins Worten ginge - immer noch in Ordnung!
    Aber so waren seine Taten (oder vielmehr seine Untätigkeit) alle 20 Jahre, beginnend mit 2004, als eine ganze Gruppe von Ländern, einschließlich der baltischen Länder, der NATO beitrat. Wenn Putin damals eine harte Haltung eingenommen hätte, wäre alles dort zu Ende gegangen. Weder die Staaten noch die NATO waren bereit, und ihr Appetit war noch nicht ausgebrochen - der Teller war noch weit entfernt.
    Eine andere Sache ist jetzt
    1. Dart2027 Офлайн Dart2027
      Dart2027 2 Juli 2022 18: 12
      -4
      Zitat: Alexey Davydov
      Nehmen Sie Putin dann eine harte Haltung -

      Was konnte er also tun?
      1. Alexey Davydov (Alexey) 2 Juli 2022 23: 33
        +4
        Über wen redest du. Über einen Schuljungen oder über das Staatsoberhaupt. Könnte ist nicht das richtige Wort! Ich musste, ich musste. Im Namen der Zukunft Russlands, der Erinnerung an unsere Väter und Großväter.
        Sie nahmen die Adern aus sich heraus und taten es. Für diese Zukunft.



        Während Putin die „Schote“ sammelte, von der der Westen die Hälfte gestohlen hatte, verlor er 20 Jahre, in denen das Land wachsen konnte, und gab das Verlorene zurück.
        Wer wird uns diese Jahre jetzt zurückgeben, wenn der Feind schon vor den Toren steht?
        1. Dart2027 Офлайн Dart2027
          Dart2027 3 Juli 2022 08: 05
          -3
          Zitat: Alexey Davydov
          Über wen redest du. Über einen Schuljungen oder über das Staatsoberhaupt. Könnte ist nicht das richtige Wort! Ich musste, ich musste. Im Namen der Zukunft Russlands, der Erinnerung an unsere Väter und Großväter.

          Nun, was genau?
          1. Alexey Davydov (Alexey) 3 Juli 2022 11: 26
            +2
            Was er nicht getan hat und wodurch wir und das Land unter seiner Führung in der jetzigen Situation waren
          2. Alexey Davydov (Alexey) 3 Juli 2022 12: 07
            +3
            Aber er hat es nicht getan, denke ich, weil das Land hinter seinem Rücken vom Großkapital kontrolliert wird, das vom Westen abhängig ist. Wenn Medwedew ihn ersetzt, wird es dasselbe sein
      2. Alexey Davydov (Alexey) 2 Juli 2022 23: 59
        +1
        Hier ist es.
        Denken Sie daran, was für uns getan wurde

      3. Alexey Davydov (Alexey) 3 Juli 2022 11: 26
        +1
        Was er nicht getan hat und wodurch wir und das Land unter seiner Führung in der jetzigen Situation waren
  9. Alexey Davydov (Alexey) 2 Juli 2022 15: 10
    +1


    2022 - Die Zahl der Revolver, die uns an den Kopf gehalten werden, nimmt zu. Ihr Leerweg des Abzugs nimmt ab. Es wird immer schwieriger, aus dieser Situation herauszukommen.
    1. faiver Офлайн faiver
      faiver (Andrew) 7 Juli 2022 07: 34
      0
      Freifahrt auslösen

      - wahrscheinlich alle gleicher Abstieg, kein Auslöser ....
  10. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 2 Juli 2022 15: 15
    -1
    Bald werden beide Ufer der Ostsee rechtlich Teil der Nordatlantischen Allianz und verwandeln sie endgültig in ein "NATO-Binnenmeer".

    Während des Großen Vaterländischen Krieges war die Ostsee das "Binnenmeer" des Dritten Europäischen Reiches ... Jetzt wurde es vom Vierten Europäischen Reich abgelöst. Na und?
    Wird der Ausgang vom Finnischen Meerbusen zur Ostsee vermint? Als Reaktion darauf werden die dänischen Meerengen vermint, mit Ausnahme des NATO-Austritts von der Ostsee in die Nordsee.

    Gleichzeitig wächst die Gefahr für die russische Exklave Kaliningrader Gebiet,

    Von Weißrussland wird eine Passage durch Litauen in die Provinz Kaliningrad „geschnitten“, und über Land werden Lettland und Estland mit einem Teil Litauens von der „Geyropa“ abgeschnitten ...

    Grundsätzlich gilt für jeden Autor: „Sentry! Alles ist verloren!" - Es gibt eine Lösung ...
    1. Expert_Analyst_Forecaster 10 Juli 2022 05: 31
      +1
      Das ist sehr merkwürdig. Der Autor schreibt ständig, dass Russland in den Bau der Marine investieren sollte. Gleichzeitig bietet es keine spezifischen Aufgaben für die Flotte.
      Als ob wir unsere Flotte bedrohen sollten. Gleichzeitig ist er kategorisch gegen die Androhung von Atomwaffen.
      Sie können die Flotte bedrohen. Zum Beispiel jetzt in der Situation mit Kaliningrad. Warum gibt es keine Vorschläge, die baltische Flotte einzusetzen, um Litauen zu bedrohen? Oder ist die litauische Flotte eine zu schreckliche Streitmacht für die russische baltische Flotte?
  11. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) 2 Juli 2022 15: 19
    0
    Für Russland ist die NATO kein Feind, sondern ein Ziel für unsere "kräftigen Brote". Was ist zu befürchten, wer sonst noch dort beigetreten ist? Die Vereinigten Staaten für Europa werden nicht "hineinpassen" ...
  12. Yakisam Офлайн Yakisam
    Yakisam (Alexander) 2 Juli 2022 18: 00
    +2
    Sergey, ich interessiere mich sehr für die Bedeutung des Begriffs "überarbeiten".
    Unsere Regierung und die gesellschaftliche Gruppe, die sie vor fast 35 Jahren geschaffen hat, hat klug und staatlich entschieden, dass die DCBF aus NULL-Kriegsschiffen bestehen sollte. Blöde Null. Und dieser weise Gedanke, der eindeutig eine wissenschaftliche Berechtigung hat, wurde heldenhaft und entschlossen in die Tat umgesetzt - wie alle weisen Gedanken, die darauf abzielen, das Mutterland zu retten und von den Knien aufzustehen.
    Überprüfe es wie? So wie die Führung des Landes unter der Unfähigkeit litt, die Vergangenheit vorherzusehen. Jetzt ist es vorbei. Oder dass es "etwas zu wenig informiert" war, dass NULL kleiner ist als jede andere Zahl? Egal wie viele "überarbeitete" Schiffe gebaut werden - insgesamt besteht die feindliche Flotte in der Ostsee aus etwa 30 Rang-2-Schiffen plus einer UNBEGRENZTEN Anzahl von Schiffen aus allen NATO-Staaten - wir haben nicht mehr die Küste der DDR, um das Skagerrak zu schließen und Kattegat zumindest theoretisch. Unsere Führung sagte bereits 1989, dass Russland Deutschland dabei helfen sollte, Russland ungehindert anzugreifen, und jetzt sind sie stolz darauf.
    Wie sollen wir die Tatsache überdenken, dass die russische Ostseeflotte eigentlich die "Flotte des Finnischen Meerbusens" ist - schließlich hat die Russische Föderation überhaupt KEINE Ostseeküste, mit Ausnahme derjenigen, die die "Insel Kaliningrad" wäscht.
    Ich glaube nicht, dass es eine Bewertung geben wird.
    Sogar in der Regierung gibt es genügend Leute, die verstehen, dass die Ostseeflotte nach der erfolgreichen Politik der russischen Führung in den letzten 35 Jahren dem Anteil der Ostsee entsprechen sollte, der Russland gehört ...
    1. Ulysses Офлайн Ulysses
      Ulysses (Alexey) 2 Juli 2022 22: 06
      -1
      Unsere Regierung und die gesellschaftliche Gruppe, die sie vor fast 35 Jahren geschaffen hat, hat klug und staatlich entschieden, dass die DCBF aus NULL-Kriegsschiffen bestehen sollte.

      Erzählen Sie mir und allen hier über den Zustand des (echten) DCBF im Jahr 1991 ...
  13. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 2 Juli 2022 19: 52
    +1
    Der angesehene Autor drückt eine solide Idee aus, worüber ich schon vor dem Verlust von Moskau und Saratow und Orsk jahrelang geschrieben habe, dass große Oberflächenschiffe auf geschlossenen Meeren nutzlos sind, weil sie durch Raketen von der Küste zerstört werden, ... .. aber aus irgendeinem Grund ist der Autor eine Vergeltung für mich (dafür, dass ich immer schlauer bin und es schwach für ihn ist, Ziele und Ziele an einen Flugzeugträger einer Kontinentalmacht zu schreiben), will sie von der übertragen Baltikum nicht nach Norden, wo sie dringend benötigt werden, ....... sondern zur Schwarzmeerflotte, wo sie sich bereits als massenhafter sinnloser Tod erwiesen haben .....
  14. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 2 Juli 2022 21: 24
    +2
    Der Stumpf ist klar, die Ausgaben für das Flugzeug werden steigen. Vor allem angesichts der Schwierigkeiten mit der Marine.

    Also war alles vorausberechnet, alles lief darauf hinaus, niemand will unter "Entmilitarisierung durch fallende Kaliber" fallen.
  15. Ulysses Офлайн Ulysses
    Ulysses (Alexey) 2 Juli 2022 21: 50
    -1
    Es ist bereits offensichtlich, dass die Zusammensetzung der baltischen Flotte der Russischen Föderation unter Berücksichtigung der neuen geopolitischen Realität neu gemischt werden muss.

    Die baltische Flotte wurde von der Sowjetregierung an ihrem Ende "gemischt".
    Denn schon in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts war klar, dass es keinen Sinn macht, etwas Ernsthaftes im Baltikum zu halten.
    Schulschiffe in Kronstadt, Minensuchboote in Tallinn und zumindest moderne in Baltijsk.

    Jetzt gibt es nichts mehr zu mischen, es reicht aus, Begleitschiffe zu haben, um die Linie Ust-Luga-Kaliningrad sicherzustellen.
    Bei echten Feindseligkeiten wird alles an Land entschieden.
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 3 Juli 2022 06: 22
      0
      Diese wirklich nutzlose baltische Flotte ist nicht so klein, kampfbereit 5 fr und krv, und in der Nordflotte gibt es nur 7 (2 kr, 2 fr neu und 3 alte fr 1155), mit inkommensurablen Wasserflächen und der Bedeutung von Aufgaben ! Es ist nicht zu leugnen, dass alle Überwasserschiffe des 2. Ranges der Ostseeflotte und sogar der Schwarzmeerflotte nach Norden verlegt werden müssen. Es ist notwendig, die Nordflotte zu stärken
      1. Ulysses Офлайн Ulysses
        Ulysses (Alexey) 5 Juli 2022 23: 08
        +1
        nicht so klein ist die wirklich nutzlose baltische flotte, kampfbereite 5 fr und krv, und in der nordflotte gibt es nur 7

        Ich habe nicht über die Nutzlosigkeit des zweimal roten Banners BF gestritten.
        Sie selbst haben bestätigt, dass es keinen Sinn macht, etwas Ernsteres als Korvetten, Fregatten (Wachhunde) in der Ostsee zu halten.
        Die Notwendigkeit, den Norden und den viel vergessenen Pazifik zu stärken, steht außer Zweifel.
  16. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 4 Juli 2022 10: 28
    -3
    Ha.
    Durch Umstellen der Terme ändert sich die Summe nicht. Schulkurs.
    Egal wie sehr Sie die baltische Flotte mischen, die Realität wird sich nicht viel ändern.
    Am Ende wird alles wie erwartet bleiben: der Beitritt ausreichend entwickelter Länder zur NATO, die Stärkung des militärisch-industriellen Komplexes der NATO, nicht der stärkste militärisch-industrielle Schiffbaukomplex in unserem Land.
    1. Expert_Analyst_Forecaster 10 Juli 2022 05: 36
      +2
      nicht der stärkste militärisch-industrielle Schiffbaukomplex in unserem Land.

      Aber wir sind nicht schlecht mit dem militärisch-industriellen Komplex für den Raketenbau. Und wenn wir wählen, was uns wichtiger ist, dann würde ich die Raketenwissenschaft stärken. Günstiger, schneller und effizienter. Lassen Sie Narren in den Schiffbau investieren.
  17. Radvas Офлайн Radvas
    Radvas (Igor) 4 Juli 2022 11: 38
    0
    Wie bist du zu einem solchen Leben gekommen? ABER? Eine solche Strategie? Wie wäre es mit Kutusow?
    1. Monster_Fat Офлайн Monster_Fat
      Monster_Fat (Ja, was für ein Unterschied) 6 Juli 2022 18: 50
      +1
      Wir brauchen Minensuchboote und selbstfahrende Minen, die den Abbau von feindlichen Küstengewässern aus der Ferne ermöglichen.
  18. Expert_Analyst_Forecaster 9 Juli 2022 06: 45
    +1
    Wer würde das bezweifeln ?!
    Die gestellte Aufgabe der öffentlichen Meinungsbildung, dass wir die NATO und Japan mit konventionellen Waffen bekämpfen werden, wird erfüllt.
  19. Expert_Analyst_Forecaster 9 Juli 2022 06: 48
    +1
    Quote: Ulysses
    Bei echten Feindseligkeiten wird alles an Land entschieden.

    Nö. Alles wird in der Luft und im Weltraum entschieden. Land ist das 20. Jahrhundert oder lokale Konflikte. Ein Krieg mit der NATO oder Japan wird völlig anders sein.