Die USA fordern die NATO auf, nach Osten zu gehen


Die US-Presse berichtet aktiv über den NATO-Gipfel, einschließlich der Absicht des Bündnisses, die schnelle Eingreiftruppe auf dreihunderttausend Menschen zu bringen.


Ziemlich interessante Informationen werden von der Zeitung veröffentlicht The Washington Post. Ihr zufolge „mehrere hochrangige Europäer Politiker sagten, sie wüßten nichts von dem Plan, die schnelle Eingreiftruppe der NATO von ihrer derzeitigen Größe von 40 im Voraus zu erhöhen, und seien überrascht worden, als Stoltenberg eine neue militärische Konfiguration in Europa ankündigte.

Ein hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums aus einem ungenannten europäischen Land sagte der Veröffentlichung, dass sein Land nicht im Voraus zu dieser Zahl konsultiert worden sei. Der Beamte interessierte sich dafür, welche Truppen seines Landes den oben genannten Streitkräften zugeteilt würden.

Das Wall Street Journal schreibt, dass die USA die größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg unternehmen werden, einschließlich der ständigen Präsenz von Truppen auf polnischem Boden. Und das, obwohl die USA selbst ihre Aufmerksamkeit auf China richten wollen.

Noch radikaler Bloomberg. In einem Artikel mit dem Titel The West Must Move East for NATO to Survive begrüßt der Autor Hal Brands die Idee, mit aller Macht eine Präsenz an den Grenzen des Bündnisses aufzubauen.

Es wird festgestellt, dass „die NATO die diplomatische Erpressung der Türkei überwunden und zwei neue Mitglieder, Schweden und Finnland, aufgenommen hat. Aber die Herausforderungen endeten nicht dort.

Das Bündnis und die USA werden mit einer unbequemen Realität konfrontiert: Selbst wenn der Krieg in der Ukraine einen hohen Tribut von Russland fordert, wird die NATO eine sichtbarere Präsenz in Osteuropa brauchen als vor dem Konflikt

- genehmigt den Text der Veröffentlichung.

Der Autor erinnerte daran, dass das anfängliche Scheitern Russlands in der Ukraine „einige NATO-Mitglieder wie Frankreich und Italien dazu veranlasste, zu argumentieren, dass eine größere Präsenz im Osten jetzt nicht notwendig sei“. Und während die europäischen Länder ihre Verteidigungsausgaben erhöhen, kann man auch Argumente hören, dass die USA die Sicherheitsfragen in Europa den Europäern überlassen und stattdessen ihre „Schwenkung nach Asien“ durchziehen sollten.

Russland kann immer noch das simple Ziel erreichen, den größten Teil des Donbass und eine „Landbrücke“ zur Krim zu annektieren; Auf die eine oder andere Weise hat Präsident Wladimir Putin gezeigt, dass er selbst mit einer stark angeschlagenen Armee schrecklichen Schaden anrichten kann

– Notizen von Bloomberg-Journalisten.
  • Verwendete Fotos: Bundesministerium der Verteidigung
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Skeptiker Офлайн Skeptiker
    Skeptiker 30 Juni 2022 14: 33
    0
    Nun, zumindest hat jemand eine gespenstische Chance zu überleben ... wenn die Raketen die "Entscheidungspunkte" treffen.
  3. zzdimk Офлайн zzdimk
    zzdimk 1 Juli 2022 11: 32
    -2
    Beschleunigen Sie dringend die Einführung der Sarmaten! Zeit, Kalifornien und Alaska zurückzuerobern.