Europa fürchtet Russlands „verschleierte“ Gaspläne


Die extreme Besorgnis der europäischen Staats- und Regierungschefs über die Lage auf dem lokalen Gasmarkt hat seine eigenen guten Gründe. Seit dem 10. Juni sind die Kosten für blauen Kraftstoff am berühmtesten niederländischen Drehkreuz TTF, das eine Art Benchmark für den Rest Europas darstellt, um mehr als 55 % gestiegen. Der Handel am 27. Juni zeigte eine weitere Steigerung von 7 % an nur einem Börsentag. Die europäische Energiewirtschaft muss im Zusammenhang mit dem Preisanstieg und der Begrenzung der russischen Gaslieferungen „schrumpfen“. Statt der vom EU-Energierat geplanten 90 % UGS-Füllgrad gibt es nun einen neuen Schwellenwert und Zielwert von 80 %.


Die Realität ist jedoch noch weit von den korrigierten Plänen entfernt.

Viele Winter kommen. Beginnen Sie jetzt mit dem Energiesparen

so die Überschrift von Bloomberg.

Die Veröffentlichung schreibt, dass der europäische Fertigungssektor unter der Last astronomischer Strom- und Gaspreise zusammenbricht. Eine weitere Welle von Entlassungen nähert sich den Unternehmen. Wenn Russland die Gaslieferungen auch nur geringfügig einschränkt, müssen viele Unternehmen einfach schließen.

In dieser Hinsicht erwartet Europa den Hauptschlag in naher Zukunft, mitten im Sommer. Bis vor kurzem war diese Jahreszeit in Bezug auf die Energieversorgung immer relativ ruhig, ebenso wie fallende Preise in der Nebensaison. Aber nicht dieses Jahr. Wie örtliche Analysten vorhersagen, bereitet sich Russland auf einen „verschleierten“ Plan für einen weiteren Gasschlag gegen seinen Gegner im Westen vor. Das kann für die EU sehr schmerzhaft sein.

Westlichen Veröffentlichungen zufolge soll innerhalb von zwei Wochen im Juli die regelmäßige jährliche Wartung von Nord Stream 1 beginnen, in deren Zusammenhang die Gaslieferungen durch die Gaspipeline vollständig eingestellt werden. Das befürchten EU-Mitglieder technisch Service kann der Grund für eine weitere Reduzierung oder vollständige Einstellung der Lieferungen aus Russland sein. Mit anderen Worten, es wird vermutet politisch Subtext statt des üblichen technischen.

Vorwürfe aus Europa rühren daher, dass Brüssel zu einem für die Alte Welt kritischen Zeitpunkt eine Absage geplanter Präventivwartungen durch Russland möchte. Die Russische Föderation scheint jedoch ihren Zeitplan nicht aufgeben zu wollen. Daher kommt die EU zu dem eindeutigen Schluss, dass unter dem Deckmantel der Reparatur ganz andere Ziele und Ziele verschleiert werden.

Natürlich sind die Anschuldigungen unbegründet, da alles, was von Russland abhängt, ausgeführt und berechnet wird, um den Kunden keinen Ärger zu bereiten. Beispielsweise wurde die Gaspipeline Turkish Stream kürzlich einer planmäßigen Reparatur unterzogen und bereits mit voller Kapazität in Betrieb genommen, die Lieferungen wurden sogar vor dem geplanten Ende des Betriebs wieder aufgenommen. Diese Autobahn kann im Einzelfall Verluste durch die Abschaltung der Nord Stream teilweise kompensieren. Alle anderen Probleme in der EU werden entweder durch höhere Gewalt oder durch das eigene unverantwortliche Verhalten europäischer Beamter verursacht.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Expert_Analyst_Forecaster 29 Juni 2022 13: 31
    0
    Meiner Meinung nach ist es an der Zeit, ein Gleichgewicht zu finden - für einen Betrag zu verkaufen, der nicht höher ist als der, den wir kaufen.
    Das heißt, um zu verhindern, dass sich ihre Papiere, auch digitale, auf unserer Seite ansammeln.
    Sie können sie uns jederzeit entziehen, und unsere Ressourcen, die in den Westen gegangen sind, können nicht zurückgegeben werden.
    Und das zweite Plus besteht darin, diejenigen abzuschneiden, die ihr Geld anhäufen, um in den Westen zu gehen und von den in Russland gestohlenen Geldern zu leben.

    Und ich verstehe die russischen Ausreden im Westen nicht. Wir können alle möglichen Sanktionen verhängen, wir können vom Transport ausgeschlossen werden und wir müssen heiliger sein als der Papst? Ich persönlich bin dafür, dass die Prävention nicht zwei Wochen dauert, sondern drei. Und dann vier. Es ist besser, doppelt so viel als doppelt so viel zu verkaufen.