Die NATO bereitet den größten Militäreinsatz in Europa seit 30 Jahren vor


Vom 28. bis 30. Juni findet in Madrid der 36. NATO-Gipfel statt, der mit dem 40. Jahrestag des Beitritts Spaniens zur Nordatlantischen Allianz zusammenfällt. Das Ereignis könnte über den größten Militäreinsatz des Blocks in Europa seit 30 Jahren entscheiden, schreibt die spanische Zeitung El País unter Berufung auf ihre Quellen.


Die Veröffentlichung stellt fest, dass die an Russland grenzenden Mitgliedsländer des Bündnisses darauf bestehen, die Zahl der einquartierten Truppen zu erhöhen. Sie wollen, dass die Anwesenheit alliierter Truppen auf ihrem Territorium nicht in Bataillonen und Kampfgruppen gezählt wird, sondern in vollwertigen Brigaden und sogar Divisionen.

Gegenwärtig bestehen die in den Ländern Osteuropas stationierten Kampfgruppen aus 1-1,6 Tausend Militärangehörigen. Um Brigaden zu bilden, muss die Anzahl des Militärpersonals um das 2-3-fache erhöht werden. Gleichzeitig bestehen die Staaten, die am meisten über die Nähe zur Russischen Föderation besorgt sind, auf der Bildung von Divisionen, in denen die Zahl der Mitarbeiter 15 erreichen kann. Außerdem sollten sie mit dem Modernsten bewaffnet sein Technik.

Die Untersuchung dieser und anderer Fragen fand am 25. Juni in Brüssel statt. Die NATO möchte die Verteidigungs- und Abschreckungsposition aktualisieren, die sich auf die Kräfte und Mittel bezieht, die dem Bündnis zur Verfügung stehen, um auf potenzielle Bedrohungen für die Sicherheit der euro-atlantischen Region zu reagieren. Der Block will mit seinen Bewegungen seine Bereitschaft demonstrieren, seine Mitglieder zu schützen.

Außerdem wollen sie auf dem Gipfel ein aktualisiertes strategisches NATO-Konzept annehmen, das die Beziehungen des Bündnisses zur Russischen Föderation faktisch "begraben" wird. Das Dokument hat bereits einen inoffiziellen Namen bekommen – das „Madrid-Konzept“. Gemäß dem strategischen Konzept der NATO, das immer noch unter dem offiziellen Namen „Aktive Beteiligung, moderne Verteidigung“ (2010) arbeitet, wird Russland darin als Land aufgeführt, das keine Bedrohung darstellt, und die Zusammenarbeit mit Moskau wird als „ strategisch bedeutsam“. Bereits im Madrider Konzept wird die Russische Föderation als direkte und unmittelbare Bedrohung des Bündnisses eingestuft. Das Strategische Konzept sei ein Dokument, das die langfristige Strategie der NATO definiere, das die Ziele, Bedrohungen und grundlegenden Aufgaben des Bündnisses im Bereich der Sicherheit beschreibe, resümierten die Medien.
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Wir blasen sowieso alle mit Wasserstoff in die Luft - die Europäer decken sich mit Särgen ein!
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 26 Juni 2022 23: 40
    +1
    erwartet. Gab es vor 30 Jahren noch mehr? Es gibt Geld zum Ausgeben