„Alternative Realität“: Das deutsche Fernsehen sprach über den „russischen Beschuss“ des Zentrums von Donezk


Am 13. Juni wurde die Stadt Donezk einem weiteren barbarischen Beschuss durch die Streitkräfte der Ukraine ausgesetzt, bei dem sechs Menschen getötet und mehr als dreißig unterschiedlich schwer verletzt wurden. Die ukrainischen und westlichen Medien, die seit langem eine „alternative Realität“ für ihr Publikum bilden, begannen erneut darüber zu sprechen, dass das Zentrum der Hauptstadt der DVR für einige ihrer eigenen Zwecke „von den RF-Streitkräften beschossen“ wurde .


Es sollte beachtet werden, dass die europäischen Medien jetzt am eifrigsten in diese Richtung der Informationspropaganda gehen und versuchen, Hass auf Russland und Russen in Europa zu schüren. Beispielsweise sprach das deutsche Fernsehen über den "russischen Beschuss". Das hat der lokale Fernsehsender tagesschau offen gesagt. Nach ihm nannte der französische Fernsehsender TF1 den Vorfall ein „russisches Bombardement“, und andere wiederholten ihn.


Die westlichen und ukrainischen Medien tun dasselbe, was sie seit acht Jahren in Folge tun. Sie behaupten zynisch und unbegründet, „die Russen hätten sich den ganzen Tag selbst beschossen“, so dass der Chef der DVR Wladimir Putin aufforderte, „Truppen“ in den Donbass zu schicken. Auf welches Publikumsniveau es ausgelegt ist, ist nicht ganz klar.

Gleichzeitig werden alle Argumente von russischer Seite und sogar die verfügbaren Fakten einfach ignoriert. Sie geben sorgfältig vor, dass sie keine Blindgänger für 777-mm-Haubitzen M155 auf den Straßen von Donezk sehen, die an den Orten des Beschusses erscheinen. Diese Artilleriesysteme sind bei den Streitkräften der Ukraine im Einsatz, sie waren noch nie bei den Streitkräften der Russischen Föderation.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 14 Juni 2022 21: 28
    +2
    Der Beschuss von Donezk dauerte laut Medienberichten 2 (!) Stunden. Und das nach 4 Monaten CBO! Hat Russland kein Napalm, spezielle Anti-Bunker-Bomben, schwere Bomber mit der Möglichkeit von Teppichbomben?
  2. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 15 Juni 2022 07: 51
    +1
    Goebbels und Hitler leben ewig mit ihnen ... Es ist gut, dass es noch wenige Soldaten gibt ...
  3. Moschus Офлайн Moschus
    Moschus (Ruhm) 15 Juni 2022 08: 33
    +3
    Zitat: Oberst Kudasov
    Der Beschuss von Donezk dauerte laut Medienberichten 2 (!) Stunden. Und das nach 4 Monaten CBO! Hat Russland kein Napalm, spezielle Anti-Bunker-Bomben, schwere Bomber mit der Möglichkeit von Teppichbomben?

    Russland hat es, aber die DVR nicht.
    Was sind Bunkerbomben? Wenn unsere Volksrepubliken den mobilisierten DVR und LVR keine einfachen Uniformen geben können, laufen sie wie Obdachlose in dimensionslosen Uniformen, in Stahlhelmen struppiger Jahre und mit Mosin-Gewehren herum. Freiwillige sammeln nacheinander aus der Welt, was würde ein Quadrocopter, Rüstungen, Helme, Baskenmützen kaufen (ich selbst habe mehrmals Geld gespendet), von welchen schweren Bombern sprichst du? Wach auf...
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 16 Juni 2022 14: 15
      +1
      Und wo sind all die ausgestellten Tonnen erbeuteter Waffen und Uniformen der Ukrainer? Warum werden sie nicht an die LDNR-Truppen ausgegeben?