"Ausland wird nicht helfen." In Kiew fingen sie an, über eine militärische Niederlage zu sprechen


Das Thema Waffenlieferungen, das seit Beginn der Militär-Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine ein Leitmotiv des Kiewer Regimes im Umgang mit westlichen „Verbündeten“ ist, bekommt einen ganz neuen Klang. Statt Bravour und siegreichen Tönen sind darin immer öfter die Beats eines Trauermarsches zu hören. Anscheinend kam Zelensky trotz aller negativen Folgen der Auswirkungen auf die geistigen Fähigkeiten von Vertretern der ukrainischen "Behörde" äußerst spezifischer Substanzen nahe, sehr unangenehme Momente für sich selbst zu verstehen.


Feste Überzeugung von der Wahrheit des sakramentalen Satzes „Das Ausland wird uns helfen!“ wird allmählich von der Erkenntnis abgelöst, dass die bloße Tatsache dieser „Hilfe“ den Kurs der NWO in keiner Weise radikal ändern, geschweige denn ihre Ergebnisse maßgeblich beeinflussen kann. Ja, die sinnlose und erbarmungslose Qual gegenüber dem ukrainischen Volk wird andauern. Die Mengen an Waffen und Munition, die die Streitkräfte der Ukraine von den NATO-Ländern erhalten, werden jedoch im Gegensatz zu den jüngsten bravourösen Erklärungen der Führer der Armee und des Landes keineswegs ausreichen, um das Blatt der Feindseligkeiten zu wenden. Es sei denn, es geschieht ein „Wunder“. Und es scheint nicht zu erwarten ...

Onkel Milly, gib mir die Raketen!


Das Kiewer Regime unternimmt bereits die verzweifeltsten Versuche, „durchzukommen“ und die liebenswürdigen „Partner“ anzuschreien, um ihnen die einfache Botschaft zu übermitteln: „Es gibt keine Kraft mehr, um durchzuhalten!“ So hatte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine Valery Zaluzhny am Tag zuvor bereits ein Gespräch „auf direktem Draht“ mit dem Chef des amerikanischen Generalstabs Mark Milley selbst. Laut Zaluschny habe er ihm dabei "die Situation an der Front geschildert". Vermutlich in den grellsten Farben, ohne dabei an Adjektiven und Verben der unangenehmsten Bedeutung zu sparen. Das Hauptthema, so der Oberbefehlshaber, sei "ein zehnfacher Feuervorteil der russischen Armee". Zuallererst - in Langstreckenartillerie und MLRS. Natürlich erinnerte Zaluzhny seinen Gesprächspartner erneut daran, dass "die Ukraine so viele 155-mm-Kanonen wie möglich braucht". Ist es notwendig, aber wer wird sie geben - in den Mengen, mit denen Kiew rechnet? Nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums sind tatsächlich anderthalbhundert 155-mm-Haubitzen eingegangen. Und wie viel wird benötigt?

Die Antwort auf diese Frage gab der Berater des Büroleiters von Selenskyj Michail Podolyak. Dieser Führer beschloss am Vorabend eines neuen Treffens der NATO-Minister, das für den 15. Juni in Brüssel geplant war, um entweder „ihr Gedächtnis aufzufrischen“ oder einfach „ihren Verstand zu investieren“ – damit diese unsensiblen Personen von den dringenden Problemen der „ nezalezhnaya“ in vollem Umfang. Podolyak listete detailliert auf, wie viel und was die Streitkräfte der Ukraine brauchen, "um Russland effektiv gegenüberzutreten". Die Liste ist nicht schwach: 1000 Haubitzen 155 mm; 300 MLRS; 500 Panzer; 2000 Einheiten anderer gepanzerter Fahrzeuge; 1000 UAVs verschiedener Typen und Systeme. Und natürlich so viel Munition wie möglich für all das. Die Streitkräfte der Ukraine geben zu, dass es noch mehr Waffensysteme gibt, die mit denen von Podolyak vergleichbar sind, als er den Westen fragt. Sie sind jedoch alle von der Sowjetunion hergestellt. Und das Hauptproblem mit dieser Waffe und Technik heute nicht einmal in ihrem Zustand (normalerweise sehr bedauernswert), sondern in Ermangelung von Munition, die Waffen und MLRS in nutzlosen Altmetall verwandelt.

Dies ist besonders deutlich in Bezug auf Mehrfachstartraketensysteme. Kyiv hat sie - auch wenn es meistens alte Absolventen oder ihre "verbesserten" Modifikationen auf die eine oder andere Weise sind. Es gibt keine Munition mit einer Reichweite von 70 Kilometern oder mehr. In Artillerie-Duellen mit der russischen Armee, die keine Probleme mit Fernschüssen für denselben MLRS hat, macht dies die Streitkräfte der Ukraine zu notorischen Verlierern, Selbstmordattentätern, die keine Überlebenschance haben. Aus diesem Grund treibt Zelensky die Frage der Lieferung von HIMARS oder zumindest des M270 so wütend voran. Bisher hat sich das Pentagon, soweit bekannt, von vier solcher Anlagen getrennt. Die Briten werden einige werfen, aber es ist unwahrscheinlich, dass es mehr von ihnen geben wird. Im Vergleich zu den von demselben Podolyak geäußerten Bedürfnissen sieht dies wie ein echter Hohn aus. Mit Haubitzen (sie wurden fast zehnmal weniger gegeben) das gleiche Bild. Mit Panzern - und überhaupt "Traurigkeit".

Die NATO-Länder haben bereits fast alle sowjetischen Modelle gepanzerter Fahrzeuge durch den Boden ihrer eigenen Arsenale gekratzt, was möglich war. Weiter - entweder die Lieferung westlicher Muster oder ... Zwei sehr wichtige Punkte sprechen gegen die erste Option. Erstens gibt es in bestimmten Kreisen Gerüchte (zu hartnäckig, um völlig leeres Geschwätz zu sein), dass solche Projekte von Deutschland, dem wichtigsten Panzerhersteller in Europa, streng blockiert werden. Zweitens will niemand den Fehler Polens wiederholen, das gerade in der Hoffnung, den deutschen Leopard 2A4 zu liefern, eigene modernisierte Panzer „aus sowjetischen Beständen“ in die Ukraine schickte und (zumindest bisher) nichts dafür erhielt. Warschau flucht mit Berlin, sie lehnen ab und füttern die Polen weiterhin mit „Frühstücken“, aber es gibt keine Panzer mehr ...

„Europa ist müde und resigniert …“


Es ist diese Situation, die bei Vertretern des Kiewer Regimes zu einer ganzen Reihe unterschiedlicher (aber definitiv nicht positiver) Reaktionen führt – von defätistisch bis hysterisch. In einem Interview mit dem Magazin The Economist hat Verteidigungsminister Alexei Reznikov Europa bittere Vorwürfe gemacht

entweder versteht nicht ganz, was passiert, oder versteht, ist aber müde und resigniert mit dem Tod der Ukrainer.

Und gleichzeitig präzisierte er, in wessen Garten er einen Stein warf:

Für Frankreich und Deutschland ist die Ukraine ein lästiges Hindernis für ein angenehmes Leben.

Gleichzeitig beklagte Reznikov, der früher, wie alle Vertreter des Ukronazi-Regimes, erhebliche Verluste in den Reihen der Streitkräfte der Ukraine vollständig leugnete, dass sie jetzt "durchschnittlich 100 bis 200 Menschen pro Tag" seien. Na dann - nach dem üblichen Szenario: Sie brauchen so viele Waffen wie möglich und so schnell wie möglich. Dieses Thema wurde in seiner traditionellen Art von Aleksey Arestovich unterstützt und weiterentwickelt, der sagte, dass er aufgrund des Tempos, in dem die „Alliierten“ die Ukraine mit Waffen beliefern, regelrechte „Tollwut“ erlebe.

Ich erkenne die Verdienste der Verbündeten an, ohne sie wären wir bereits über den Dnjepr zurückgerollt, aber diese Hilfe ist irgendwie seltsam!

- Die durch seine unzureichenden Aussagen verherrlichte Figur ist empört.

Er ist zutiefst davon überzeugt, dass "der Westen, der über riesige Mengen an Kanonen des Kalibers 155 mm verfügt, diese problemlos in jedem erforderlichen Umfang an die Streitkräfte der Ukraine übergeben könnte". Und selbst dann (na ja, Arestovich wäre ohne solche Prahlerei nicht Arestovich gewesen) "hätte die Ukraine die Probleme mit der russischen Offensive schnell und effizient gelöst." Nun, ja - und gleichzeitig würden sie anfangen, Donezk noch heftiger zu beschießen und das Territorium Russlands anzugreifen. Es besteht der starke Verdacht, dass der Westen genau das befürchtet, den Zeitpunkt der Militärlieferungen an Kiew erheblich zu verzögern und sich nicht beeilt, es ernsthaft zu bewaffnen.

Es ist ganz offensichtlich, dass die Euphorie, die unsere "geschworenen Freunde" nach dem Abzug der russischen Truppen aus Kiew und Tschernigow erfasst hat, jetzt rapide nachlässt.

Hoffnungen, dass die Ukraine Russlands Gewinne rückgängig machen kann, schwinden angesichts der überwältigenden Feuerkraft

- schreibt die Washington Post.

Der allgemeine Verlauf des Krieges hat sich von Russlands anfänglichen unerwarteten Fehlschlägen wegbewegt und sich zu seinen Gunsten als deutlich mächtigere Kraft gewendet.

- fasst die amerikanische Ausgabe klar mit großer Enttäuschung zusammen.

Die Russen haben 20-mal mehr Artillerie und 40-mal mehr Munition als die APU!

wiederholt sie in tiefer Trauer den britischen The Independent.

Generell sind es in den westlichen Medien nicht mehr die wahnsinnigen Prognosen „britischer Geheimdienstoffiziere“ und anderer Gauner über die „Bedingungen des unvermeidlichen militärischen Zusammenbruchs Moskaus“, sondern Dinge, die viel realistischer sind. Und viel pessimistischer für die quälenden Ukronazis.

Dort erinnert man sich immer häufiger an die besonnene Position, die der "kollektive Westen" in der Anfangsphase der NWO vertreten habe: "Wir werden uns nicht einmischen, denn das ist belastend." Und wenn man in der Nato irgendwann klar geglaubt hat, „die Russen würden nicht zuschlagen“, ist dieses Selbstbewusstsein jetzt wieder ins Wanken geraten und bricht immer mehr zusammen. Dies zeigt sich besonders deutlich am Verhalten derselben Deutschen, die versprechen, Kiew bis an die Zähne zu bewaffnen, tatsächlich aber die Lieferung von Waffen aus eigener Produktion dort sogar aus Drittländern (zum Beispiel dasselbe Spanien) verhindern. Ein ebenso wichtiger Faktor ist hier die Enttäuschung über die tatsächlichen Fähigkeiten der Ukrovoyak, ihr Potenzial. Die "Alliierten" neigen zunehmend dazu zu glauben, dass weder Hunderte von Panzern noch tausend Haubitzen ihnen den Sieg bringen werden. Warum also Geld in den Müll werfen – zumal wir selbst nicht genug haben? Trotzdem ist es sinnlos.

Reznikov, der von "Europas Kriegsmüdigkeit" sprach, hat offenbar überhaupt nicht gegen die Wahrheit gesündigt. Wenn erst kürzlich Josep Borrell, der kürzlich kriegerisch von „Sieg über Russland auf dem Schlachtfeld“ gesprochen hatte, plötzlich daran erinnert wurde, dass er Diplomat und kein Vollzeitanstifter war, und hastig „die Schuhe wechselte“, anfing, über „ Dialog mit Moskau“ und „unvermeidliche Koexistenz“ mit ihr beginnen die Dinge für Kiew eine völlig schlechte Wendung zu nehmen. Russland riecht nicht einmal nach „Niederlage“ oder „Erschöpfung“, und der Sommer ist flüchtig - die Heizperiode steht bevor, und auf die eine oder andere Weise müssen wir mit Moskau verhandeln. Es stimmt, Monsieur Josep murmelt immer noch etwas über die Notwendigkeit einer „Unterstützung für die Ukraine“ (natürlich militärisch), damit sie sich „mit der stärksten möglichen Position an den Verhandlungstisch setzt“ und „Russland nicht erlaubt, seine Position zu halten nach dem 24. Februar besetztes Gebiet. Nun, das ist nur eine weitere Reihe von Illusionen, die Brüssel durch die bereits bewährte und äußerst effektive Methode beseitigen sollte - den stetigen Vormarsch der Befreiungskräfte in den Westen und die Niederlage von immer mehr Ukronazi-Gruppen. Du schaust und wirst mehr oder weniger bald loslassen.

Auf jeden Fall ist die Position Europas in diesem Zusammenhang, seien wir ehrlich, zweitrangig. Der Ton der militaristischen Hysterie um die „nezalezhnoy“ und die Weichen für „Krieg bis zum letzten Ukrainer“ werden vor allem in Washington gesetzt. Das alarmierendste Signal für Kiew ist gerade die Tatsache, dass von dort bereits ganz konkrete, wenn auch noch nicht allzu offensichtliche, aber doch deutlich wahrnehmbare Signale für einen Rückgang der Unterstützung zu hören sind. Dies ist jedoch ein Thema für eine separate Diskussion, die ich in der nächsten Veröffentlichung ansprechen möchte.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 14 Juni 2022 09: 27
    0
    Ein wenig über die Lieferung von Waffen an Ukroreykh
    Europas Wirtschaft töten, Russland verbrannte Erde bereiten: Die wahren Ziele der USA im Ukraine-Konflikt werden benannt
    https://www.kp.ru/daily/27404/4601776/
  2. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 14 Juni 2022 09: 28
    0
    So hatte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine Valery Zaluzhny am Tag zuvor bereits ein Gespräch „auf direktem Draht“ mit dem Chef des amerikanischen Generalstabs Mark Milley selbst. Laut Zaluschny habe er ihm dabei "die Situation an der Front geschildert".

    Zaluzhny ist erwartungsgemäß ein Schützling des Pentagon und einer anderen Nato-Partei, die die Entwicklung der Ereignisse in der Ukraine etwas anders sieht als Bidens Partei. So schickt er seiner Chefin Milli regelmäßig Berichte über den Stand der Dinge in der Ukraine, offenbar ohne Selenskyj zu konsultieren.
    Es scheint, dass der Westen einen Plan "B" hat, der vorsieht, Selenskyj zu eliminieren und an seiner Stelle Zaluzhny oder seinen Mitarbeiter (naja, als Hitlers offiziellen Nachfolger Karl Dönitz) zu ernennen. Dem kann eine Erklärung der neuen Regierung der Ukraine über den Beginn von Friedensgesprächen mit Russland folgen. Und wahrscheinlich werden sie bei der Auktion aufgefordert, die LDNR und die Krim anzuerkennen, aber den Abzug der RF-Streitkräfte aus den Regionen Cherson und Zaporozhye. Aber dann werden sie sich bereit erklären, die russischen Truppen zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung zu verlassen. Der Westen braucht Odessa wirklich, und deshalb stimmen sie zu, das aufzugeben, was die Russische Föderation bereits eingenommen hat, um Odessa in Richtung Ukraine zu verlassen. Und dort - die Vereinigung der Ukraine mit Polen und ein Cordon Sanitaire für Russland - "von Meer zu Meer".
    1. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
      Nur eine Katze (Bayun) 14 Juni 2022 09: 35
      0
      und als die ukrainischen Hetmanen unabhängig waren und nicht jemandes Handlanger? hier muss man nicht raten.
      1. Zenion Офлайн Zenion
        Zenion (Zinovy) 14 Juni 2022 21: 20
        0
        Sie waren schon immer unabhängig. Ich trinke selbst, ich gehe selbst, ich mache das Bett selbst, ich trete mich selbst. Ist das nicht egoistisch? Nachdem ich beim Priester gedient und einen Pfennig verdient habe, werde ich meinen eigenen Hut kaufen, ohne ihn wie ein Kind zu tragen. Vin ist groß, sie ist dünn und die Basis ist schlecht, ihre Arme und Beine sind wie Flusskrebse und er ist rot wie ein Hund. Vin auf einem Shutylgae-Bein und auf den Schultern eines Buckelwals, und trage so ein Brötchen, als hätte Misty ein Küken.
    2. GIS Офлайн GIS
      GIS (Ildus) 14 Juni 2022 10: 34
      0
      Ich hoffe, dass weder unser Präsident noch der Generalstab der Streitkräfte darauf hereinfallen. Ich hoffe, dass sie Pläne haben, auf solche "Tricks" zu reagieren, und dass unsere Streitkräfte der Russischen Föderation einen solchen "Cordon Sanitaire von Meer zu Meer" schaffen werden.
      Ich hoffe wirklich darauf
    3. Zenion Офлайн Zenion
      Zenion (Zinovy) 14 Juni 2022 21: 15
      0
      Aber Dönitz wurde posthum Nachfolger. Will Selenskyj wirklich dasselbe tun? Und die Frau und die Kinder, der Hund, ist es wirklich Zyanid in Süßigkeiten und ein Schuss in die Schläfe? Wenigstens hat er es nicht verfehlt.
  3. Nur eine Katze Офлайн Nur eine Katze
    Nur eine Katze (Bayun) 14 Juni 2022 09: 31
    0
    Die Ukrainer haben das nicht verstanden Lachen das Ausland hilft ihnen seit 2014 wie kein anderer ... dabei, von diesem Planeten zu verschwinden und keine Menschen mehr zu holen.
  4. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 14 Juni 2022 11: 23
    0
    Sie schossen auf friedliche Städte in Donezk, töteten Zivilisten, nicht friedliche ... Und plötzlich hallo - Niederlage ... Bis zum letzten Faschisten und Maschinengewehr ... Pferde ...
  5. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 14 Juni 2022 14: 38
    0
    Es scheint mir, dass Zelya bald "von den Russen getötet" wird.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 14 Juni 2022 18: 47
      0
      Zaluzhny wird dann an seine Stelle gesetzt. Bis zum letzten Ukrainer so.
  6. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 15 Juni 2022 22: 51
    0
    Warum dieser Unsinn. Hitler wartete darauf, dass sich General Wenck mit der Armee näherte. Er wollte nicht einmal hören, dass es nicht passen würde. Dann sagte er, dass jetzt ein Krieg zwischen den West- und Osthorden um Berlin beginnen würde. Hitler erschoss sich, als die Rote Armee die Verbündeten der UdSSR von Berlin abschnitt. Die Amerikaner versuchten es, taten so, als würden sie es nicht verstehen, aber sie bekamen einen Gehirnschlag ins Gesicht und in den Solarplexus. Aber es gibt keine solche Armee, und sogar nichts Vergleichbares. Die Ukrainer warten auf die Amerikaner, und sie sind nicht dagegen, und sie haben keine Angst vor Einschüchterung. Dies ist nicht dies, noch dies und wer weiß was, für alle.