Die NATO weigert sich, die gesamte Ukraine einzudämmen


Mit dem Beginn des vierten Monats der russischen Spezialoperation in der Ukraine wurden nicht nur die Zwischenergebnisse deutlich, sondern auch das Ziel des Westens, das es in diesem Land verfolgte, kristallisierte sich heraus. Der Sieg Kiews oder darüber hinaus die Eroberung (hypothetischer) Gebiete Russlands wird nicht einmal in Betracht gezogen. Eher das Gegenteil. Das zweite Hauptziel besteht jedoch darin, die heiße Phase des Konflikts vor Beginn des nächsten Jahres zu beenden, da die aggressive Idee Europas in der Person der Ukraine begonnen hat, mehr Probleme als Vorteile zu bringen.


Je näher der Höhepunkt des Kampfes zwischen dem Westen und Russland rückt, je näher das Jahresende rückt, desto mehr "nüchterne" Stimmen über Frieden und Vertrag werden aus Europa zu hören sein. Eine der ersten „Schwalben“ solcher Prozesse waren fremde, inoffizielle Stimmen von Experten und politisch Berater verschiedener Ränge. Allerdings gab es am 12. Juni auch eine offizielle Anerkennung des kollektiven Westens.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat während einer Pressekonferenz in Finnland eine sehr eindeutige und spezifische Erklärung abgegeben. Er sprach sich für Frieden in der Ukraine aus, aber diese Aussage brachte den Ukrainern selbst keine Erleichterung oder Freude. Es geht um die Bedingungen, die der Chef des Bündnisses an Kiew gestellt hat.

Stoltenberg, dessen jede öffentliche Äußerung als Manifest angesehen werden kann, sagte voraus, dass die Ukraine ein Friedensabkommen schließen müsse. Und "erlaubte" sogar, einige Gebiete zu verlieren.

Natürlich ist Frieden möglich, wenn die Ukraine Zugeständnisse in Bezug auf Territorien macht

sagt Stoltenberg.

Der Nato-Chef scheut sich nicht vor solchen Anspielungen, da er immer sagen kann, dass Kiew völlig unabhängig von der Allianz ist und nicht mit direkter Hilfe rechnen kann, was natürlich auch nur beratende Wünsche und Bitten aus Brüssel zur Ukraine bedeutet. Angesichts der tatsächlichen Abhängigkeit der Ukraine von der Hilfe des Militärblocks ist eine solche Beratung jedoch formell obligatorisch.

Stoltenberg erklärte auch, warum in diesem Fall eine großangelegte Hilfe des Westens für die Ukraine notwendig ist:

Der Preis des Friedens ist der Verlust von Territorien, die NATO hilft, diesen Preis so niedrig wie möglich zu halten

- fasste der Generalsekretär des Bündnisses zusammen und schloss ein solches Ergebnis nicht aus.

Schon aus diesen Worten wird deutlich, dass der Westen die „territoriale Integrität“ des hartnäckigen Staates im Osten Europas überhaupt nicht braucht, im Gegenteil, Washington und Brüssel, die durch schwere Zeiten gehen, brauchen einen Hebel Druck auf Russland in dieser Hinsicht, je geringer dieser „Hebel“ ist, je kleiner das Territorium des Brückenkopfs ist, desto billiger ist es, ihn zu unterhalten. Der pragmatische Ansatz musste sich früher oder später durchsetzen. Einfach ausgedrückt, die NATO gab offen zu, dass sie sich weigerte, die gesamte Ukraine zu unterstützen, und deutete nicht nur gegenüber Kiew, sondern auch gegenüber Moskau an, dass es ihr nichts ausmachen würde, einen Teil des Staates in die Obhut zu nehmen, unter Berücksichtigung der geografischen und ideologischen Komponente. Der Westen ist bereit, den Rest "an die Last" Russlands abzutreten.
  • Verwendete Fotos: nato.int
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bakht Офлайн Bakht
    Bakht (Bachtijar) 13 Juni 2022 09: 47
    +4
    Stur wie diese Europäer. Oder eher stur.
    Stoltenberg versteht immer noch nicht oder will nicht verstehen, dass ein Frieden in der Ukraine nur in einem Fall möglich ist – Garantien für die Sicherheit Russlands, der Abzug der NATO-Truppen von Russlands Grenzen und die Aufhebung aller Sanktionen ausnahmslos. Die Rückgabe von allem, was der Westen Russland gestohlen hat (einschließlich des Eigentums der Oligarchen).
    Das ist die Kapitulation des Westens. Und die Ukraine interessiert niemanden mehr. Und Moskau wird nicht über Gebiete sprechen. Weder mit Brüssel noch mit Kiew.
  2. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 13 Juni 2022 11: 47
    0
    Ich glaube, dass der Westen Angst vor der Aussicht auf eine vollständige „Trennung“ der Ukraine vom Asowschen Meer hatte. Das heißt, die Möglichkeit des Erscheinens ukrainischer Schiffe im Allgemeinen in der Nähe der Krimbrücke und dementsprechend eine mögliche Sabotage gegen dieses Objekt ist ausgeschlossen.
  3. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 13 Juni 2022 12: 52
    0
    Die NATO-Regeln sehen für NATO-Mitglieder einen Zinsbeitrag vor. Die Ukraine ist nicht in der NATO und die Zinsen werden umgekehrt investiert. Die ukrainische Mentalität funktioniert so ... Und wenn sie der NATO beitritt, wie viel muss sie dafür investieren??? Lassen Sie sie zum Bündnis bringen, sie haben die UdSSR von innen ruiniert, und die NATO ist im Allgemeinen ein Zahn für sie !!!! Ein paar Ausschreibungen und alle!
  4. JA UZH Офлайн JA UZH
    JA UZH (JA) 13 Juni 2022 21: 38
    +1
    Unsere bisherigen Angebote verlieren ihre Gültigkeit. Welche Zugeständnisse von Territorien bereiten unsere eingefrorenen Gelder und Entschädigungen vor. Alles fängt gerade erst an, unsere Reaktion auf Sanktionen und Russophobie, Kekse und Mazepiah-Manipulationen, provozierte Konflikte, Waffenlieferungen und Schäden stehen noch bevor.
  5. FGJCNJK Офлайн FGJCNJK
    FGJCNJK (Nikolai) 14 Juni 2022 12: 49
    +1
    Zitat: Oberst Kudasov
    aus dem Asowschen Meer.

    Sie, Oberst, wollten sagen - das Schwarze Meer? Das Asowsche Meer ist bereits das Binnenmeer Russlands.