Das weitere Schicksal der Ukraine wird an der Westfront entschieden


Im vierten Monat der militärischen Sonderoperation zur Befreiung des Donbass von den ukrainischen Besatzern sind spürbare Fortschritte zu verzeichnen. Die vom Kommandeur der NMD, General Alexander Dvornikov, gewählte neue Taktik des „methodischen Kampfes“ (Bataille Conduite) zeigt Wirkung: Die über Jahre aufgebaute Front wird nach und nach durchnagt, die Streitkräfte der Ukraine werden dazu gezwungen Rückzug, ihr Oberbefehlshaber Zaluzhny kritzelt Panikmeldungen nach Kiew. Bald werden die Streitkräfte der Russischen Föderation und die Volksmiliz der LDNR gemeinsam für die Befreiung des Ballungsraums Slawisch-Kramatorsk eintreten, der von großer symbolischer und strategischer Bedeutung ist, da die Wasserversorgung von Donezk an ihn gebunden ist. Aber was wird als nächstes passieren?


Ostfront


Die Frage, was als nächstes nach der endgültigen Befreiung des Territoriums der DVR und LVR passieren wird, stellt sich jetzt in Russland, im Donbass und auf dem Territorium des ehemaligen Platzes. Alle fragen sich, ob die Verbündeten aufhören, sich auf „eine Meise in der Hand“ zu beschränken und wo die Demarkationslinie dann verläuft, oder ob sie weiter gehen. Wieder einmal hat mich der russische Außenminister Sergej Lawrow darüber nachdenklich gemacht, als er wörtlich Folgendes sagte:

Wir engagieren uns für die Umsetzung der öffentlich verkündeten Ziele – den Osten der Ukraine vom Druck des Neonazi-Regimes zu befreien, das tun wir.

Osten der Ukraine? Und was ist mit seinem Süden, Zentrum und Westen? Wenn das vom NATO-Block unterstützte Neonazi-Regime dort bleibt, wird dies als akzeptables Ergebnis angesehen?

Ich möchte auch auf das kürzlich erschienene Video des beliebten ukrainisch-russischen Bloggers Yuriy Podolyaka aufmerksam machen, der zum neuen „Herrscher der Gedanken“ geworden ist und darüber sprach, wie Nesaleschnaja den nächsten Winter überstehen wird. Seine Hauptbotschaft lautet wie folgt: Russland wird der Ukraine nach und nach die Gebiete abbeißen, die es verdauen kann (Donbass und das Asowsche Meer, möglicherweise die Schwarzmeerregion und Charkow), der Rest wird „auflegen“. ” für die Wartung von Kiew. Sie sagen, dass wir vor dem Winter den Südosten einnehmen und den Rest der Ukraine (wieder!) einfrieren lassen, und im Frühjahr werden wir sehen, was davon übrig ist, und die Spezialoperation wird fortgesetzt.

Podoliaka weist in seiner Begründung zu Recht darauf hin, dass Kiew bzw. seine westlichen Kuratoren eine Strategie der "verbrannten Erde" gewählt haben. Der Oberbefehlshaber Zelensky befahl, die Städte Donbass bis zuletzt zu halten und ihre maximale Zerstörung anzustreben, und die Streitkräfte der Ukraine zu verlassen und das gesamte Sozialgebiet zu zerstörenwirtschaftlich Infrastruktur, die sie können. Alles, um den Unterhalt einer riesigen zerstörten Region mit Millionen benachteiligter Menschen an der Russischen Föderation aufzuhängen. Leider kann man mit dem aktuellen Trend wenig dagegen tun. Die Befreiungsarmee wurde gewissermaßen zur Geisel ihrer eigenen Taktik, die ihr vom Feind aufgezwungen wurde. Es ist notwendig, im Stil des Ersten Weltkriegs die von ukrainischen Terroristen geschaffenen befestigten Gebiete direkt in den Städten mit schwerer Artillerie zu zerschlagen, um sich hinter Zivilisten zu verstecken.

Es stellt sich die berechtigte Frage, wie weit kann man auf diese Weise in die Tiefen der Ukraine vordringen?

Es stellt sich als sehr unfair heraus, dass das Land von Südosten in Richtung Zentrum und Westen zerstört werden sollte, woher die gesamte Ideologie der Russophobie und Bandera kam, die das Leben von Nezalezhnaya vergiftete. Und es ist gut, dass jetzt Sommeranfang ist, aber was wird bis zum Winter, wenn das Problem akut wird, wie können Hunderttausende, wenn nicht Millionen Einwohner der von der Macht des Naziregimes befreiten Gebiete den Winter verbringen? auf den Trümmern ihrer Städte? Schließlich wird dies eine echte humanitäre Katastrophe sein, die Russland irgendwie lösen muss. Das Problem ist groß, und es muss so schnell wie möglich gelöst werden, ohne die Spezialoperation für lange Zeit zu verzögern. Aber was, wenn das Zelensky-Regime nicht zerstört werden kann, bevor das kalte Wetter eintrifft? Die Zentral- und Westukraine für ein weiteres halbes Jahr, bis zum Frühjahr 2023, unter der Herrschaft der Nazis belassen?

Nein, es ist unmöglich, auf halbem Weg stehen zu bleiben und der Situation ihren Lauf zu lassen. Nach einem halben Jahr Aufschub nutzt Kiew diese Zeit, um sich auf eine neue Phase des Krieges vorzubereiten. Der NATO-Block wird noch schwerere Waffen mit größerer Reichweite liefern, westliche Ausbilder werden mobilisierte Rekruten für ihren Einsatz vorbereiten. Das Rückgrat der Streitkräfte der Ukraine werden Veteranen sein, die Erfahrungen in den härtesten Kämpfen an der Ostfront gesammelt haben. Es ist möglich, dass Juschmasch-Spezialisten während dieser Zeit in Dnepropetrowsk hastig eine Trägerrakete für einen Sprengkopf zusammenstellen, der mit radioaktivem Müll aus ukrainischen Kernkraftwerken und aus der Sperrzone des Kernkraftwerks Tschernobyl gefüllt ist. Die Bevölkerung von Nesaleschnaja wird durch russophobe Propaganda endgültig „ausgebrannt“ und kein kalter Winter wird sie wieder „reparieren“ können.

Was ist dann zu tun?

Kalter Winter 2022-2023


Zum Beispiel konnten die RF-Streitkräfte im Sommer-Herbst 2022 mit Unterstützung der Volksmiliz der DVR und der LVR das Territorium von Donbass vollständig von ukrainischen Invasoren befreien, Charkiw und Zaporozhye befreien, blockieren und quetschen aus den Streitkräften der Ukraine von Nikolaev und Odessa. Bei den relativ bescheidenen Kräften, die Moskau für die Spezialoperation bereitgestellt hat, ist dies durchaus realistisch. Eine neue Regierung kam in die befreiten Regionen im historischen Neurussland, die sozioökonomische Integration in die Russische Föderation begann. Hoffen wir, dass es passiert und politisch Beitritt im Format, sagen wir, des Föderationskreises Noworossijsk. Es wird groß und gut, aber ein Zwischenergebnis.

Zwischenstufe, weil die Prozesse der Militarisierung und Nazifizierung in dem unbefreiten Gebiet in beschleunigtem Tempo stattfinden werden, zu deren Bekämpfung die Spezialoperation am 24. Februar 2022 gestartet wurde. Die Streitkräfte der Ukraine werden weiter aufrüsten und sich auf eine neue Kriegsrunde vorbereiten. Amerikanische Langstreckenraketen werden in russische Gebiete fliegen. Das Schwarze Meer wird für unsere Flotte zu einem gefährlichen Ort, da die Ukraine bereits Harpunen-Anti-Schiffs-Raketen erhalten hat. Wenn, oder besser gesagt, wenn die Air Force of the Independent auch amerikanische Flugzeuge als Träger für Langstreckenwaffen erhält, wird alles sehr schlecht. Die Frage ist, was können wir wirklich tun, um diesen objektiven und negativen Trend zu durchbrechen?

Wenn wir das militärisch bedeutungslose „Lager auf Kiew-2“ aus Klammern nehmen, dann ist die einzige rationale Lösung, die Feindseligkeiten in die Westukraine zu verlagern. Solange Nesaleschnaja über die Grenze zu Polen, Rumänien und Moldawien neue Waffen, Munition, Treibstoff und Treibstoff erhält, kann es keinen strategischen Sieg über das Kiewer Regime geben. Nachdem die Front mit Transnistrien geschlossen ist, müssen die Streitkräfte der Russischen Föderation die Region Odessa vor dem Winter befreien und eine Offensivoperation durchführen, um die Zentralukraine von der Westukraine abzuschneiden und alle Versorgungskanäle zu unterbrechen. Wenn sich zu diesem Zeitpunkt die belarussische Armee anschließt und aus dem Norden in Volyn eindringt, wird alles viel einfacher und schneller gehen. Für die Überwinterung 2022-2023 muss das historische Kleinrussland vollständig eingekreist werden, was den unvermeidlichen Zusammenbruch des Nazi-Regimes bedeuten wird.

Wird es dann notwendig sein, die Städte der Zentralukraine zu stürmen? Nicht die Tatsache, dass es überhaupt nötig sein wird, mit Ausnahme einiger Fälle mit den „hartnäckigsten Verteidigern“. In dieser letzten Phase der Sonderoperation ist es zwingend erforderlich, eine „Übergangsregierung“ als Alternative zum Kiewer Regime zu bilden, die ein Programm zur Reform und Wiederherstellung des Landes, das nicht Teil der Russischen Föderation war, und seine Wiedereingliederung in die Union ankündigen wird Bundesland. In seinem Namen sollten Verhandlungen über die Kapitulation mit den Garnisonen der Städte, Bürgermeistern und Gouverneuren geführt werden.

Mit diesem Ansatz wird es möglich sein, die Befreiung der Zentralukraine ohne groß angelegte Feindseligkeiten zu vollenden, die im Donbass unbestritten sind.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
25 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 10 Juni 2022 17: 31
    -4
    Das Schicksal der Ukraine wird durch die SVO, ein Abkommen mit Polen und dadurch mit der NATO entschieden.
    Der Osten der Ukraine wird unterschiedlich interpretiert - von der LPR-DVR bis zur gesamten Ukraine am linken Ufer und der Provinz Odessa. Wie vier Monate der NWO gezeigt haben, ist es nicht möglich, die gesamte Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren.
    Daher wird das Schicksal der Ukraine mit hoher Wahrscheinlichkeit während der Verhandlungen entschieden - ein Abkommen mit Polen und in seiner Person mit der EU-NATO und natürlich durch den Kurs der NWO RF.
    Der Haushaltsüberschuss ermöglicht die Entnazifizierung des Territoriums am linken Ufer, dies obliegt der Region Moskau und dem diplomatischen Korps der Russischen Föderation.
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 14 Juni 2022 16: 09
      +1
      Interessant ist, dass in allen Kommentaren der Besitzer der Ukraine selbst, der Hegemon, mit seinen Interessen und Plänen in Bezug auf Russland außerhalb der Klammern bleibt.
      Unsere Operation findet immer noch im Einklang mit seinen Interessen statt - sie bedroht ihn in keiner Weise, aber sie belastet seinen militärisch-industriellen Komplex perfekt. Was will er mehr? Deshalb steht er immer noch in der Kälte und ruht sich aus.
      Aber das bedeutet nicht, dass er irgendwohin gegangen ist.

      Daher wird das Schicksal der Ukraine mit hoher Wahrscheinlichkeit während der Verhandlungen entschieden - ein Abkommen mit Polen und in seiner Person mit der EU-NATO und natürlich durch den Kurs der NWO RF.

      Wird sich der Hegemon an diesem Punkt des Prozesses PLÖTZLICH von den zukünftigen Profiten seines militärisch-industriellen Komplexes und seinen Plänen für Russland verabschieden? Ich finde es naiv, so zu denken. Um es milde auszudrücken.
      Wahrscheinlich hat er neue "Unterhaltungen" für uns parat: Kaliningrad? Kurilen? St. Petersburg?...
      Und wenn dem so ist, warum spielen wir so begeistert das verdammte Spielzeug, dass die „guten“ Hände von Uncle Sam zu uns geglitten sind und von seinen „Partnern“ bei uns angenommen wurden?
      Warum haben sie aufgehört, darüber nachzudenken, IHN aufzuhalten?
  2. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 10 Juni 2022 19: 27
    +9
    Es stellt sich als sehr ungerecht heraus, dass das Land von Südosten her zerstört werden soll

    Und wer verbietet uns, die Westukraine zu zerstören? Sie glauben allen Ernstes, dass die SVO sie nichts angeht. Und dass der Krieg an den Westgrenzen enden soll, ist eindeutig. Jedes andere Ergebnis wird als Niederlage für Russland gewertet.
    1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
      Oleg Rambover (Oleg Piterski) 10 Juni 2022 21: 26
      -7
      Zitat: Stahlhersteller
      Und wer verbietet uns, die Westukraine zu zerstören?

      Tatsächlich sollte es nach bestem Wissen und Gewissen verboten sein, sowohl die Falle als auch die Ostukraine und jedes andere Land zu zerstören.
      1. Isofett Офлайн Isofett
        Isofett (Isofett) 10 Juni 2022 21: 53
        -2
        Oleg RamboverHaben Stahlhersteller kein Gewissen. Und das ist nicht alles, was ihm fehlt. Lachen
      2. 1_2 Офлайн 1_2
        1_2 (Enten fliegen) 11 Juni 2022 00: 57
        +3
        Gewissen? Wo war sie, als Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien usw. bombardiert wurden?
        Die Ukraine ist russisches Land, und die Russische Föderation hat jedes Recht, sie von der Besetzung durch den Westen zu befreien, wie in den fernen Jahren 1943-44, sonst müssen Sie jetzt die NATO angreifen, um in Zukunft einen NATO-Angriff auf die Ukraine zu vermeiden
        1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
          Oleg Rambover (Oleg Piterski) 11 Juni 2022 09: 05
          -2
          Zitat: 1_2
          Gewissen? Wo war sie, als Jugoslawien, Irak, Libyen, Syrien usw. bombardiert wurden?

          Das heißt, wenn jemand irgendwo eine skrupellose Tat begangen hat, befreit das Ihrer Meinung nach dann Ihr Gewissen? Meiner Meinung nach ist dies nicht so.

          Zitat: 1_2
          Die Ukraine ist russisches Land und die Russische Föderation hat jedes Recht, sie von der Besetzung durch den Westen zu befreien

          Die Ukraine ist das Land der Menschen, die darauf leben. Warum hat die Russische Föderation mehr Rechte als diese Menschen?

          Zitat: 1_2
          wie in den fernen Jahren 1943-44, sonst müssen Sie jetzt die NATO angreifen, um in Zukunft einen NATO-Angriff aus der Ukraine zu vermeiden

          Aloisovich sagte am 41. Juni, dass die UdSSR im Begriff sei anzugreifen, und Deutschland sei einfach verpflichtet, dies zu verhindern, indem es zuerst angreife.
      3. Gast Офлайн Gast
        Gast 11 Juni 2022 01: 24
        0
        Du bist nicht kindisch. 1_2 ist mir zuvorgekommen, in seinem Kommentar kannst du alles nachlesen.
    2. Gast Офлайн Gast
      Gast 11 Juni 2022 01: 25
      +1
      Ja, sie leben nach dem Prinzip „was für uns“.
  3. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 10 Juni 2022 20: 16
    -4
    Niemand versteht, warum es angefangen hat.
    1. Ozean969 Офлайн Ozean969
      Ozean969 (Leonid) 13 Juni 2022 09: 09
      +1
      Wenn Sie nicht verstehen, warum „es“ begonnen hat, sprechen Sie nicht für andere.
  4. Sturm_2022 Офлайн Sturm_2022
    Sturm_2022 (Sturm _2022) 10 Juni 2022 20: 22
    +5
    Gleich zu Beginn der Operation erschreckte uns die Führung des Landes mit amerikanischen Raketen in der Nähe von Charkow, die eine 5-minütige Flugzeit nach Moskau haben.
    Was hat sich jetzt geändert?
    Anti-Schiffs-Harpunen sind bereits in der Ukraine eingetroffen. Was hindert Langstreckenraketensysteme beim Anflug von MLRS mit Lenkflugkörpern, die Kaluga oder Tula von Charkow aus erreichen können?

    Aus irgendeinem Grund wurden die Drohungen des Verteidigungsministeriums, die Verkehrsinfrastruktur der Ukraine zu zerstören, schnell "weggeblasen", und westliche Militärausrüstung mit Militärsöldnern und Ausbildern reist frei in den Donbass ...

    Zur gleichen Zeit, nachdem sie zu Beginn der Spezialoperation die nördlichen Regionen der Ukraine besetzt hatten (Kiew Tschernihiw, Sumy, Charkiw ...), die an Russland grenzen und daher nach einem Monat der Kämpfe die gefährlichsten in Bezug auf Angriffe auf russisches Territorium sind , verließ das russische Militär plötzlich die besetzten Gebiete und zog massiv in den Donbass und in den Süden.
    Sind wir nicht mehr in Gefahr?
    Aber regelmäßige Überfälle und Beschuss des Territoriums Russlands weisen auf das Gegenteil hin ...

    Wo ist die Logik?
  5. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
    Vladimir1155 (Vladimir) 10 Juni 2022 22: 28
    +5
    Ich unterstütze den Autor voll und ganz, es ist notwendig, nach Transnistrien zu schlagen, die gesamte Schwarzmeerregion und parallel zu den Löwen aus Weißrussland oder durch das Weingut zu nehmen, dann werden die Nazis auf der Bank sein und es ist nicht notwendig, Städte einzunehmen
  6. Stanislav Bykov Офлайн Stanislav Bykov
    Stanislav Bykov (Stanislav) 10 Juni 2022 22: 39
    +4
    Das weitere Schicksal der Ukraine wird an der Westfront entschieden

    Die Ukraine ist sozusagen ein Land ohne Zukunft und mit einem selbst gebrochenen Schicksal. Wenn die verbleibende, kampfbereiteste Gruppierung der Streitkräfte der Ukraine im Donbass zerschlagen ist, wird die Ukraine militärisch, wirtschaftlich, politisch und propagandistisch „zerbröckeln.“ Der Kater wird sehr bitter sein
  7. 1_2 Офлайн 1_2
    1_2 (Enten fliegen) 11 Juni 2022 01: 07
    +3
    Украины как плацдарма НАТО не должно существовать, значит СВО должно остановиться на границе с Польшей, а с русофобским западенским населением можно быстро порешать - дать 24 часа чтобы они убрались, именно так с ними поступят поляки если им отдать Галицию, и тогда весь русофобский скот побежит в ...РФ, а нам своих кашерных русофобских Собчачек( Шевчуков, Чулпан зулейхи, венедиктовых, познеров, ургантов, смеховых, яромольников и др) хватает- Царь добрый, он все надеется что её(их) можно перекодировать с сионского русофобского кода на код Русского народа
  8. Sydor Kovpak Офлайн Sydor Kovpak
    Sydor Kovpak 11 Juni 2022 07: 13
    0
    Theoretisch hat Russland das moralische Recht, alles, was unter den "DAMNED COMUNIAKS" gebaut wurde, insbesondere in der Westukraine, bis auf die Grundmauern zu dekommunisieren ... Einschließlich des Wohnungsbestands, Wohnungen, die die Vorfahren kostenlos von den "DAMNED COMUNIAKS" erhalten haben „... Ob sie wieder aufbauen oder nach Europa gehen, ist ihre Sache. Stellen Sie außerdem eine Rechnung für die Dekommunisierung auf. Fragen Sie sie nach der Zerstörung "RUSSISCHER" Städte durch die Ukrainer in vollen Zügen !!!
    Sie haben gerade gelernt zu brechen und umzubenennen !!!!
  9. k7k8 Офлайн k7k8
    k7k8 (vic) 11 Juni 2022 09: 40
    +1
    Wenn die belarussische Armee in diesem Stadium beitritt

    Ich frage mich, wie die GESAMTE belarussische Armee mit 70000 Mann vom letzten Koch bis zum Verteidigungsminister den Verlauf dieses Krieges beeinflussen kann? Hier, Gott bewahre, schließen Sie die südliche Grenze.
  10. maiman61 Офлайн maiman61
    maiman61 (Yuri) 11 Juni 2022 10: 28
    -1
    Der Erfolg des Krieges hängt davon ab, wie der westliche Teil der Kradina zerstört wird! Schlage jeden Tag den westlichen Teil des Raubes zu einer Agrar-Supermacht! Was du in die Erde gepflanzt hast, so lebe!
  11. Oleg Dmitrijew Офлайн Oleg Dmitrijew
    Oleg Dmitrijew (Oleg Dmitrijew) 11 Juni 2022 11: 25
    -1
    Ich verstehe absolut nicht, was uns daran hindert, die Infrastruktur der westlichen Regionen der Ukraine in Schutt und Asche zu legen. Pflüge Straßen, Bahnhöfe, Brücken, Pipelines, Kraftwerke usw. mit Bombenangriffen um. Welchen Unterschied macht es für uns, wie viel Fauna dort überleben wird und wie sie es tun wird? Und im Frühjahr nächsten Jahres sei es "edel", die Überlebenden den Polen zu übergeben. Ich verbürge mich dafür, dass sie den Einheimischen in ein paar Monaten klar erklären werden, was ihr Platz in der europäischen Nahrungskette ist.
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 11 Juni 2022 11: 43
      0
      Um die Infrastruktur zu zerstören, muss periodisch zehnmal an denselben Stellen zugeschlagen werden. Darüber hinaus sind Langstreckenraketen teuer, ihre Anzahl ist begrenzt und sie werden auch für die direkte Konfrontation mit dem NATO-Block benötigt. Mir scheint, dass taktische Nuklearwaffen unverzichtbar sind.
  12. vlad127490 Офлайн vlad127490
    vlad127490 (Vlad Gor) 11 Juni 2022 16: 30
    0
    Über das Schicksal der Ukraine entscheidet der Kreml. Was wird der Kreml wählen, Sieg oder Kapitulation???
    1. Alexey Lan Офлайн Alexey Lan
      Alexey Lan (Alexey Lantukh) 11 Juni 2022 18: 30
      0
      Etwas dazwischen. Minimum - Donbass Kherson Zaporozhye ohne Zaporozhye-Stadt. Maximales Plus zu diesem Odessa Nikolaev, Kharkov.
    2. Serzh Офлайн Serzh
      Serzh (Sergej Iljitsch) 11 Juni 2022 18: 41
      0
      Der Kreml entscheidet hier nichts! Alles war vor langer Zeit vorherbestimmt. In dieser Operation wird alles durch Geld und Macht entschieden. Da der gewöhnliche Bürger immer leiden wird,
      und egal wessen Land. Was heißt: Sie holzen den Wald ab, die Späne fliegen. Wie viele weitere mittellose und verarmte Menschen wird dieser Krieg schaffen. In diesem Krieg gibt es keine Gewinner, nur Verlierer auf allen Seiten. Die Propaganda auf beiden Seiten macht ihren Job. Während wir mit hehren Zielen indoktriniert werden, kassiert die herrschende Elite die Bevölkerung!
  13. vo2022smysl Офлайн vo2022smysl
    vo2022smysl (Gesunder Menschenverstand) 13 Juni 2022 19: 46
    +1
    Quote: maiman61
    Der Erfolg des Krieges hängt davon ab, wie der westliche Teil der Kradina zerstört wird! Schlage jeden Tag den westlichen Teil des Raubes zu einer Agrar-Supermacht! Was du in die Erde gepflanzt hast, so lebe!

    Zitat: Oleg Dmitrijew
    Ich verstehe absolut nicht, was uns daran hindert, die Infrastruktur der westlichen Regionen der Ukraine in Schutt und Asche zu legen. Pflüge Straßen, Bahnhöfe, Brücken, Pipelines, Kraftwerke usw. mit Bombenangriffen um. Welchen Unterschied macht es für uns, wie viel Fauna dort überleben wird und wie sie es tun wird? Und im Frühjahr nächsten Jahres sei es "edel", die Überlebenden den Polen zu übergeben. Ich verbürge mich dafür, dass sie den Einheimischen in ein paar Monaten klar erklären werden, was ihr Platz in der europäischen Nahrungskette ist.

    Szene 1001:
    "Die Befreier oder der Zirkus sind gegangen, aber die bösen Clowns sind geblieben..." zwinkerte
  14. Ingvar7 Офлайн Ingvar7
    Ingvar7 (Ingvar Miller) 15 Juni 2022 10: 47
    0
    Sessel-Stratege.