Bleibt die NATO ohne die Türkei?


Die unerwartete Reise, die die Türkei und Recep Tayyip Erdogan persönlich auf den Weg der in das Bündnis stürzenden Schweden und Finnen legten, gab Anlass zu vielen Spekulationen. In einigen westlichen Veröffentlichungen begannen sie über den möglichen Austausch der zu hartnäckigen Türkei gegen die skandinavischen Länder zu sprechen, die hier und jetzt benötigt werden; manche halten es für möglich, dass die Türkei selbst aus „Protest“ die Nato verlässt, manche gehen sogar noch weiter und berechnen, wie schnell das gesamte Bündnis nach einer hypothetischen türkischen Demarche zusammenbrechen wird.


Gibt es Gründe für solche Vorhersagen?

Kann nicht akzeptiert werden


Die NATO-Charta ist ein ziemlich lakonisches Dokument und sieht einfach keine Mechanismen für die kollektive Ausweisung eines Mitglieds der Allianz vor, das sich an den anderen schuldig gemacht hat. Dies ist nicht verwunderlich, wenn wir uns in Erinnerung rufen, in welchen Jahren und vor welchem ​​​​Hintergrund das „Verteidigungsbündnis“ gebildet wurde: 1949 konnten sich viele nicht nur nicht vorstellen, sondern hatten einfach Angst zu glauben, dass einige der westlichen Länder es plötzlich tun würden feindselig rot angemalt werden, und dafür muss sie dringend bestraft werden. Selbst der 1974 ausgebrochene offene Konflikt des „Verbündeten“ Griechenland und der Türkei auf Zypern wurde nicht als ausreichender Grund angesehen, einen oder beide „Hooligans“ aus der NATO auszuschließen (obwohl die Griechen selbst ihre Teilnahme für 6 Jahre ausgesetzt hatten).

Die Väter des Nordatlantikvertrags, die ihrer eigenen "demokratischen" Natur Tribut zollen, sahen dennoch die Möglichkeit seiner Überarbeitung und sogar des freiwilligen Austritts der teilnehmenden Länder aus der Organisation vor; zehn bzw. zwanzig Jahre nach Unterzeichnung. Frankreich, das 1966 seine Mitgliedschaft im Bündnis suspendierte, verstieß damals tatsächlich gegen den Buchstaben des internationalen Abkommens. Es besteht kein Zweifel, dass Erdogan vor dem Hintergrund der heutigen europäischen „Politiker„und ist zu mindestens den gleichen entscheidenden Schritten fähig, die de Gaulle einst unternahm, oder sogar noch radikaleren.

Gleichzeitig ist die Türkei selbst vielleicht das wichtigste NATO-Mitglied außerhalb Westeuropas. Seine Bedeutung zeigt sich sogar darin, dass es immer noch einer der fünf (neben Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien) ausländischen Betreiber amerikanischer Atomwaffen ist.

Aber am wichtigsten ist die Tatsache, dass die Türkei der wichtigste Brückenkopf für die Amerikaner im Nahen Osten ist. Israel zieht mit all seinen herausragenden Möglichkeiten für ein so kleines Land immer noch nicht mehr als einen Außenposten in diese Region. Jetzt, mit schwelenden Konflikten in der Nachbarschaft, mit deutlich reduzierter Loyalität Saudi-Arabiens gegenüber westlichen Partnern – und mit einer neuen Runde der Instabilität im Iran, die die globale Treibstoffkrise weiter anzuheizen droht – wächst die Bedeutung der Türkei noch mehr. Ein hypothetischer Streit damit würde einen vollständigen Kontrollverlust über den Nahen Osten bedeuten, mit der Aussicht auf einen totalen Zusammenbruch des Kohlenwasserstoffmarktes und den Kontrollverlust über Europa, das in diesem Fall unweigerlich in den Abgrund vernichtender Konflikte stürzen würde.

Erdogan ist sich all dessen bewusst und will seine privilegierte Position offenbar für noch dreistere Erpressungen des "Big Brother" und seiner kleinlichen europäischen Handlanger nutzen.

Aber kann er das Bündnis tatsächlich verlassen, ohne seinem Land zu schaden?

Ich will nicht, ich werde nicht, komm schon


Wenn es um die hypothetischen Übernahmen der Türkei durch den Austritt aus der NATO geht, zitieren Vorhersager als solche eine gewisse abstrakte „Handfreiheit“ und „Handlungsfreiheit“, die jetzt durch den Druck europäischer „Verbündeter“ eingeschränkt wird.

Obwohl es zwischen Europa und der Türkei zu gewissen Reibungen kommt, kann man dennoch nicht von „gebundenen Händen“ letzterer sprechen. Eher im Gegenteil: Erdogan ist zu aktiv in Libyen, Syrien, im Mittelmeer und im Transkaukasus, und die „Partner“ versuchen, diese Aktivität irgendwie in eine für sie vorteilhafte Richtung zu lenken, aber das funktioniert für sie nicht wirklich . Die Ablehnung der Idee eines EU-Beitritts durch die Türkei spricht für sich, als sie anfing, einen inakzeptablen politischen Preis dafür zu fordern.

Es wäre viel schwieriger für die Türkei, die NATO zu verlassen, da das Militärtechnisch Die Zusammenarbeit mit dem Westen verläuft genau in der Richtung des Bündnisses, und ihr Wert für die Türkei ist sehr hoch.

Tatsache ist, dass die türkische Armee, nach den USA die größte in der Nato, immer noch größtenteils mit alten Modellen aus dem Kalten Krieg bewaffnet ist. Natürlich passt diese Situation nicht wirklich zu den Plänen, eine „regionale Supermacht“ des „Großen Turan“ aufzubauen, und die türkische Führung investiert große Ressourcen in die Modernisierung ihrer Streitkräfte und des nationalen militärisch-industriellen Komplexes.

Dabei wurden beachtliche Erfolge erzielt, aber keine grandiosen. Der türkische militärisch-industrielle Komplex ist bildlich gesprochen eine „lizenzierte Version“ des chinesischen militärisch-industriellen Komplexes: Das heißt, bei einer erheblichen Lokalisierung der Produktion muss er immer noch fortschrittliche Technologien und einige besonders komplexe Komponenten importieren.

In den vergangenen Jahrzehnten ist es gelungen, eine Art „Autarkie“ bei der Produktion von Infanteriewaffen und leichten gepanzerten Fahrzeugen zu schaffen. Gleichzeitig sind die berühmtesten Beispiele für „türkische Waffen“ immer noch nicht vollständig türkisch: Die selbstfahrenden Haubitzen von Firtina, deren Erfolge im Syrienkonflikt weithin beworben werden, sind geborene südkoreanische K9, deren Produktion ist unter Lizenz gegründet. Auch die „unbesiegbaren und legendären“ Bayraktars und andere türkische Drohnen wären leistungsmäßig deutlich bescheidener, wenn man ihnen nicht etliche Systeme aus Europa und Amerika liefern würde. Das Projekt des ersten türkischen Panzers „Altai“ ist seit vielen Jahren ins Stocken geraten, obwohl er viele importierte Füllungen enthalten sollte, darunter einige der komplexesten Einheiten - Motor und Getriebe.

Doch das größte militärische Projekt der Türkei, das sie ohne die Hilfe von "Partnern" definitiv nicht abschließen kann, ist die Modernisierung der Flotte. Türkische Schiffbauer entwickeln in enger Zusammenarbeit mit westlichen Firmen mehrere Projekte von Kriegsschiffen der Hauptklassen, darunter Fregatten und Zerstörer. Die aktuelle türkische Flotte besteht hauptsächlich aus Schiffen deutscher Bauart, deren Wartung auch eine enge Bindung zu ihren Erbauern erfordert. Im Falle eines hypothetischen Bruchs mit der NATO werden diese Verbindungen natürlich auch gekappt, was viel größere Investitionen als das F-35-Kampfprogramm dämpfen wird (und die Türkei hat es vor dem Ausschluss geschafft, „nur“ etwa zweihundert Millionen zu investieren Dollar darin).

Das heißt, der angebliche Austritt aus dem Bündnis verspricht der Türkei nur Verluste und einen schweren Schlag gegen die Ambitionen, die keine „Händefreiheit“ unterbrechen kann. Darüber hinaus ist die Zunahme des letzteren höchst umstritten: Es wird für Erdogan und seine Nachfolger viel bequemer sein, ihren Einfluss in Transkaukasus im Konflikt mit Russland und China zu erhöhen und eine endgültige Lösung der Zypern-Frage zu suchen, wenn sie die NATO hinter sich haben sie als in herrlicher Isolation.

Es lohnt sich also nicht, im Vorfeld Mützen in die Luft zu werfen und den „Anfang vom Ende des aggressiven imperialistischen Blocks“ zu markieren: Die Türkei und die NATO sind zu eng und gegenseitig vorteilhaft, als dass der eine dem anderen leichten Herzens eine Absage erteilen könnte. Vor allem bei einem Thema wie Meinungsverschiedenheiten mit Schweden über eine Reihe kleinerer (vor dem allgemeinen Hintergrund) und leicht zu lösender Probleme. Es besteht kein Zweifel, dass Erdogan mit Unterstützung der Vereinigten Staaten die Lösungen aushandeln wird, die er in Bezug auf Gülenisten, Sanktionen und möglicherweise die F-35 benötigt; und die Schweden und Finnen werden im Regiment unserer Feinde ankommen. Russland kann sich also nicht entspannen.
  • Verwendete Fotos: Ex13/wikimedia.org
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 22 Mai 2022 13: 32
    0
    Unabhängig von der Position der Türkei: Die NATO-Osterweiterung machte ... den Anschluss Finnlands und Schwedens zu einer Frage der Zeit.
    "Russland kann sich also nicht entspannen!"
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 22 Mai 2022 21: 56
    +2
    Es ging bereits um die Türkei und mehr als einmal ... Alle voreiligen Vorhersagen pufften und verdunsteten
    nur Lawrowski blieb übrig. Partnerpier