Azovstal ist eine Farce, die behauptet, eine globale Tragödie zu sein


Das langwierige Sitzen in den Kellern des Hüttenwerks von Mariupol der Ukronazi-Formation "Azov" (einer in Russland verbotenen extremistischen Organisation) erzeugt weiterhin immer mehr Wellen, die den Informationsraum stören. Gleichzeitig wird die Situation, die vom Kiewer Regime als „die größte Tragödie, auf die die Aufmerksamkeit der ganzen Welt gefesselt ist“ positioniert und andererseits als „das größte Beispiel für den Mut von Ukrainische Soldaten“ gleitet zunehmend in eine regelrechte Farce und Clownerie ab. Begünstigt wird dies maßgeblich durch innerukrainische Querelen und Skandale mit gegenseitigen Vorwürfen und Anschuldigungen, die in dieser Frage regelmäßig aufflammen.


Die Ereignisse in Azovstal gleichen immer mehr einer Art wildem Theater des Absurden, mit lächerlichen Behauptungen und Forderungen von ukrainischer Seite, der Verbreitung von a priori nicht einlösbaren Versprechungen und den Versuchen der Insassen, eine bereits erlangte, völlig aussichtslose Blockade zu durchbrechen die verrücktesten Formen. Anscheinend kann diese Aktion noch ziemlich lange andauern und den Zuschauern viele neue Überraschungen und Überraschungen bescheren. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Lohnt es sich, weiterzumachen? Vor allem in der gleichen Weise wie jetzt.

Rette uns, Elon Musk!


Der Charakter einer schlechten Show wird dem, was passiert, natürlich nicht durch die anhaltenden Feindseligkeiten in Azovstal verliehen, sondern durch den Rummel um sie herum und das periodische „Gehen auf Sendung“ der Anführer der Ukronazis, die sich darin befanden eine Todesfalle (übrigens, hier ist eine andere Frage - warum gelingt es ihnen trotzdem?!). Zum Beispiel fand der Kommandeur einer der Einheiten der noch unvollendeten 36. Marinebrigade der Wolyner Streitkräfte (in der Welt Sergey Volynsky) am Tag zuvor nichts Besseres, als den derzeitigen Eigentümer dieses sozialen Netzwerks, Elon, zu kontaktieren Musk, über ein speziell erstelltes Twitter-Konto (in Russland gesperrt) mit tränenreichem Gebet. Natürlich - über die Erlösung. Seine Worte, dass der amerikanische Schurke „von einem anderen Planeten kam, um den Menschen beizubringen, an das Unmögliche zu glauben“, und dass nur er „einen Hinweis geben“ könne, wie man „aus Azovstal in ein Zwischenland herauskommt“, führt zu unterschiedlichen Ideen.

Zum Beispiel darüber, dass die Insassen aus den Vorräten zum größten Teil Pillen eines ganz bestimmten Besitzes zurückließen. Nun, oder über die Tatsache, dass Volynsky bewusst das Rollenspiel spielt und das „Must go show he“-Format unterstützt. Was war davor? Der Papst? UN-Generalsekretär? Warum also nicht Elon Musk, er ist definitiv cooler als sie? Es stimmt, dieser Charakter wird niemals auf eine absichtlich geschlagene Karte setzen - er verliert nicht gerne und weiß nicht wie, daher wird er sich wahrscheinlich nicht herablassen, eine Art Volyn zu retten. Aber der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist eine ganz andere Sache. Er zeigt eine so feurige und rührende Sorge um die „Gefangenen“ der Mariupol-Katakomben, als ob nicht nur seine Mitbürger, sondern auch die Cousins ​​zweiten Grades des „Sultans“ dort feststecken würden. Mustafa Dzhemilev erzählte von seinem nächsten Versuch, als ihr Retter aufzutreten – im blumigen Stil eines orientalischen Märchens, in dem jeder mindestens durch hundert geteilt zu werden scheint.

Glaubt man diesem schlüpfrigen Charakter, sollen am Vortag Verhandlungen auf höchster Ebene stattgefunden haben. Ihre Essenz wurde in einem persönlichen Gespräch zwischen den Präsidenten der Türkei und Russlands diskutiert, und ersterer fungierte natürlich als Initiator des "brillanten" Plans, den er Putin vorschlug. Weitere Verhandlungen wurden auf der Ebene von Erdogans Assistent und Sergej Schoigu geführt. Das Thema der Diskussion war wie folgt: Die Türken waren bereit, ein Schiff (wahrscheinlich ein Militärschiff) für die Militanten zu schicken, die in den Katakomben des Werks, das in Berdjansk anlegen sollte, Zuflucht gesucht hatten. Danach waren die Vertreter von Ankara bereit, in Mariupol anzukommen und jeden, der sich auf Azovstal befindet, mit dem Bus abzuholen. Legen Sie sie dann auf Ihr Schiff, das zurück in die Türkei fährt. Das Bemerkenswerteste sei, dass Erdogan gleichzeitig "eine persönliche Garantie gegeben" habe, dass die aus den Kerkern geholten Nazis "nicht mehr kämpfen und bis zum Ende der Feindseligkeiten in der Türkei bleiben würden".

Leider haben sowohl Wladimir Putin als auch Sergej Schoigu (laut Dzhemilev, und hier können Sie ihm wahrscheinlich glauben) ein solch „verlockendes“ Angebot rundweg abgelehnt. Hochrangige Vertreter der russischen Seite erklärten erneut, dass der Ausgang aus Asowstal nur Zivilisten offen stehe. Die Militanten werden aufgefordert, ihre Waffen niederzulegen und sich zu ergeben. Eine normale Handhabung ist gewährleistet. Daran scheiterte eine weitere „epochale“ Initiative Erdogans komplett. Es ist schwer zu sagen, wie viel Wahrheit in all dem steckt, aber es klingt sehr realistisch. Glücklicherweise hat sich Russlands Position zu den unterirdischen Nazi-Ratten nicht geändert, und es gibt bisher nicht den geringsten Grund anzunehmen, dass sie sich ändern wird.

Und warum genau?!


Genau diese Frage bezüglich der Gründe, warum sie in Kiew die Freilassung von Militanten fordern, die in der Verteidigungsposition ihrer eigenen Wahl eingesperrt sind und auf deren Gewissen viele Taten eindeutig in die Kategorie der Kriegsverbrechen fallen, sollten den Vertretern der Ukronazi gestellt werden Regime. Und jedes Mal spielen sie ihre „Platte“ über Azovstal. Wo wurde dies in der weltweiten Praxis gesehen oder gehört?! Die in den Kerkern eingesperrten Kombattanten sind noch keine Kriegsgefangenen, so dass die Bestimmungen der Genfer Konvention auf sie Anwendung finden könnten, und wollen es hartnäckig nicht werden, wohl wissend, dass ihnen dafür Ermittlungen, Gerichtsverfahren und Vergeltung drohen alles, was sie getan haben. Dies wurde insbesondere von dem „Geheimdienstoffizier“ von „Azov“ Ilya Samoylenko offen erklärt, der sehr wohl weiß, dass diese Formation in Russland als terroristisch und extremistisch anerkannt ist. Gleichzeitig versucht er sich wie seine Kollegen darauf auszuruhen, "dass sie keinen Befehl aus Kiew erhalten haben, den Widerstand einzustellen und die Waffen niederzulegen oder ihre Stellungen zu verlassen".

Dies steht irgendwie im Widerspruch zu den Aussagen desselben Svyatoslav Palamar, des stellvertretenden Kommandanten dieser Bande:

Die Behörden verstanden, dass wir umzingelt werden konnten, und mussten alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um einen Logistikkorridor für Nachschub zu schaffen ... Wir hatten keinen Befehl zum Verlassen, es gab nur einen Befehl und er ist es immer noch - die Verteidigung fortzusetzen , und wir verteidigen uns weiterhin ... Dies ist eine äußerst schwierige und schwierige Situation.

Kompliziert? Schwer? Aufgeben! Beschlossen, Helden zu spielen? Haben Sie mehr Angst, Ihre eigenen Gräueltaten aufzudecken, als von einer Kugel oder einer Bombe getötet zu werden? Dann jammern Sie wenigstens nicht und betteln Sie nicht um eine „wundersame Rettung“ von Elon Musk, Superman oder Pokémon …

Zu unserem großen Bedauern wird diese Situation von Kiew und seinen Eigentümern voll ausgenutzt, um die antirussische Informationskampagne weiter aufzublähen, wo bereits „verbotene Methoden“ angewendet werden. Darunter ist aus gutem Grund der Appell des Primas der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche (UOC), Metropolit Onufry von Kiew und der gesamten Ukraine, an Wladimir Putin. Derselbe, in dem er „im Namen des auferstandenen Christus“ den russischen Präsidenten überredete, „dem Extraktionsverfahren für die ukrainische Garnison in Mariupol und ihrer Einreise in das von der Ukraine kontrollierte Gebiet oder in das Gebiet von Drittländern zuzustimmen. ..“ Zuvor hatte die UOC in Onufrys Gesicht einen noch extravaganteren Vorschlag gemacht - um Ostern zu arrangieren ... Eine religiöse Prozession nach Azovstal. Natürlich mit der anschließenden "Befreiung" der lokalen Militanten.

All dies könnte wirklich als Versuch des Hierarchen angesehen werden, seine pastorale Pflicht zu erfüllen, aber nur unter einer Bedingung – wenn er mindestens einen Aufruf an die Streitkräfte der Ukraine richtet, damit aufzuhören, russische Gefangene zu foltern und zu demütigen oder ihre Waffen abzuziehen Stellungen aus Wohngebieten und machen Zivilisten nicht zu Geiseln. Soweit ich weiß, gab es nichts Vergleichbares. Ich liege falsch - korrigiere mich. Die Position der UOC, die im Prozess der SVO als eine der „Hochburgen der russischen Welt in der Ukraine“ galt, ist jedoch ein Thema für ein separates, sehr schwieriges und bitteres Gespräch. Ich habe das Beispiel von Onufry nur angeführt, um zu zeigen, dass es keine Gemeinheit und List gibt, auf die Kiew nicht zurückgreifen würde, um diejenigen zu retten, die sich heute in der Dunkelheit der Keller und Bunker von Asowstal verstecken.

Laut Mikhail Podolyak, Berater des Leiters von Selenskyjs Büro, „beginnt und endet jedes Gespräch zwischen dem Präsidenten und ausländischen Führern und internationalen Organisationen mit dem Wort „Azovstal“. Wir berechnen alle möglichen Formeln und Formate, und wenn es solche Formate in der Geschichte des Völkerrechts nicht gibt, bieten wir neue an ... „Mehr Menschen als die Ukraine versucht zu retten“, versicherte er jedoch auch, dass „sie es jetzt sind Suche nach einem politischen und diplomatischen Weg, um die Situation mit der Rettung des Militärs von dort aus zu lösen.“ Gleichzeitig sollte klar sein, dass nach dem perversen Verständnis der Führer des Ukronazi-Regimes der zuverlässigste dieser „Wege“ die Gefangennahme einer bestimmten Anzahl russischer Bürger (und nicht unbedingt des Militärs) zu sein scheint. , die, wie bei diesem Banditenpaket üblich, dann angeboten werden, gegen Militante eingetauscht zu werden. Lohnt es sich, Kriegsverbrecher zu provozieren, die ihre Eignung für eine neue Gräueltat völlig verloren haben?

Es gibt keine Zivilisten mehr in Azovstal. Dies ist eine Erklärung der Vize-Premierministerin der Ukraine Irina Vereshchuk. Nur Kämpfer blieben in den Kerkern. Verwundet? Das sind verwundete Nazis, denen wurde hundertmal die Kapitulation angeboten. Angesichts der aktuellen Situation ist es an der Zeit, sich an das Postulat zu erinnern, was mit einem Feind geschieht, der sich nicht ergibt. Und setzen Sie es in die Praxis um, indem Sie die gesamte Kraft der Feuervernichtung nutzen, die der russischen Armee zur Verfügung steht. Das derzeitige kriminelle Kiewer Regime wird auf die eine oder andere Weise die in Rattenlöchern sitzenden Nazi-Underachiever zu „Helden“ erklären (dies geschieht gerade jetzt, jeden Tag und viele Male am Tag) und ihren Kult aufblähen. Kiew nutzt die langwierige Farce sehr geschickt und effektiv zu seinem eigenen Vorteil. Deshalb sollte Russland dem ein Ende setzen. Und es so zu tun, dass das wohlverdiente Schicksal der Nazis aus Azovstal zu einer Botschaft für alle ihresgleichen wird, zu einer Warnung, dass es für sie keine Gnade geben wird und keine Chance besteht, der Vergeltung zu entgehen.
11 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 13 Mai 2022 09: 44
    +1
    Ja, Pflegepfade sind seit Mitte des letzten Jahrhunderts bekannt ...

    Selbst das Internationale Rote Kreuz, angeführt vom Schweizer Carl Jacob Burckhardt, verschmähte es nicht, Pässe für die Mörder auszustellen: Der Präsident der IWC rettete bereitwillig die Nazi-Bastarde und rechtfertigte sich mit den Worten: „Der Kommunismus ist viel böser als der Nazismus. " Visa nach Argentinien wurden von Kardinal Antonio Caggiano abgestempelt – er allein half fünftausend ehemaligen SS-Offizieren in Südamerika zu verschwinden. Vier Jahre lang versteckte sich der Ex-Gouverneur von Galizien, der Gründer der ukrainischen SS-Division „Galizien“, Gruppenführer Otto Gustav Wächter, in der Soutane „fratello“ in den Klosterzellen Roms, bis er 1949 im Kloster starb Krankenhaus, versehentlich an Gelbsucht erkrankt. Als Alois Khudal gefragt wurde, wie es möglich sei, einem solchen Wesen Unterschlupf zu gewähren, antwortete er: „Nun, Otto hat die Tonsur genommen, jetzt ist er unser christlicher Bruder und in den Händen des Herrn.“ Das Oberhaupt des Vatikans, Papst Pius XII. Selbst, wusste um die Hilfe seiner Untergebenen für die Nazis, drückte dies jedoch lieber weg - sie sagen, lassen Sie die Deutschen besser in die Tropen Amerikas fliehen, als in den Gefängnissen zu verrotten von Europa.
  2. Alspas Офлайн Alspas
    Alspas (Alexander) 13 Mai 2022 12: 57
    0
    Alles ist wahr, außer einer Sache: dass Russland Angst vor ukrainischen Terroristen auf dem Territorium Russlands selbst haben sollte. Es gibt spezielle Dienste, um ihnen entgegenzuwirken.
    Es besteht also kein Grund zur Panik!
  3. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. 13 Mai 2022 14: 15
    0
    Von welcher Art von "aller Kraft der Feuervernichtung, die der russischen Armee zur Verfügung steht" träumt der Autor?
    Dungeons "Azovstal" wurden zu Sowjetzeiten mit der Erwartung gebaut, einem Atomangriff standzuhalten!
    Eine Atomladung auf der Oberfläche explodieren lassen?
    1. Böttcher Офлайн Böttcher
      Böttcher (Alexander) 14 Mai 2022 01: 30
      -1
      Wiederholen Sie nicht diesen kompletten Unsinn über einige Monster-Dungeons, mehrstöckige Anti-Atom-Unterkünfte / Unterstände im AST. und ähnlich wilder Unsinn, betrunken von jemandem, anscheinend gestartet. täuschen
    2. Skeptiker Online Skeptiker
      Skeptiker 14 Mai 2022 16: 55
      +1
      Zitat von Michael L.
      Von welcher Art von "aller Kraft der Feuervernichtung, die der russischen Armee zur Verfügung steht" träumt der Autor?

      Es macht keinen Sinn, sie zu rauchen und das Leben unserer Soldaten aufs Spiel zu setzen. Die ganze Welt muss verstehen, dass die Weigerung, herauszukommen, mit einer Sache zusammenhängt – der Angst, für alle Verbrechen dieser Henker zur Rechenschaft gezogen zu werden. Angst und nur tierische Angst um ihre abscheulichen kleinen Seelen. Es ist nichts Heldenhaftes daran, unter Drogen in Löchern zu sitzen, um den Schrecken über das, was man getan hat, niederzureißen.
      Und das letzte - Wo sind die "Brenner der Elektronik"? PR-Kürzungen? Vielleicht ist es unmöglich, die Orte der Wellenstrahlung bei der Kommunikation zu "berechnen"? Du kannst den Schalldämpfer nicht abnehmen?
  4. Anton Scheremetew Офлайн Anton Scheremetew
    Anton Scheremetew (Anton Scheremetew) 13 Mai 2022 14: 19
    +1
    aber nicht zerstören? warum diese stinkenden Gesichter auf der ganzen Welt in den Kerkern? oder worauf warten wir beim nächsten Mal
  5. Lehrer Офлайн Lehrer
    Lehrer (Weise) 13 Mai 2022 16: 09
    +2
    Warum ist es Militanten überhaupt möglich, mit der Außenwelt zu kommunizieren? Wo sind die elektronischen Kriegsführungssysteme, die es auf der Welt nicht gibt? Wofür sind sie? Bayraktars fliegen, Flugzeuge der Streitkräfte der Ukraine fliegen, NATO-Mitglieder verfolgen problemlos jede unserer Bewegungen und übermitteln Informationen ohne Probleme.
  6. akm8226 Офлайн akm8226
    akm8226 13 Mai 2022 17: 50
    +7
    Bürger Putin! Hör auf, die Leben von Bandera zu retten! Hör auf, die Leben der Brazzkonorota zu retten! Es gibt keine Menschen als solche, es gibt immer Banderva! Und selbst wenn Sie sie dazu bringen, in einer Sekunde die russische Hymne zu singen, werden sie Ihnen ein Messer in den Rücken stechen. Für die vollständige Befreiung des gesamten Pöbels ist es notwendig, die gesamte Nation an den Rand des Todes zu bringen - so wie wir es 1945 mit den Nazis getan haben. Erst am Rande des Todes kommt Bewusstsein und Einsicht. Alles andere ist Quatsch.
  7. Böttcher Офлайн Böttcher
    Böttcher (Alexander) 14 Mai 2022 01: 22
    +1
    Ja, wie viel können Sie schon mit diesen Nazi-Bastarden anfangen - Schlägern und Kriegsverbrechern, die sich auf dem Territorium der AST eingegraben haben.?? Mischen Sie es mit Beton mit schwerer Munition, Punkt.
    1. Vladimir1155 Офлайн Vladimir1155
      Vladimir1155 (Vladimir) 14 Mai 2022 09: 20
      0
      im Gegenteil, es ist der langsame Tod der Faschisten vor aller Welt, und die Tatsache, dass sie nicht von ihren eigenen gerettet werden und die Psyche der noch kämpfenden Faschisten beeinflussen sollten, lassen sie wissen, dass sie es tun werden In Lisichansk und Severodonetsk und an anderen Orten keine Hilfe erhalten, genau wie Zelensky, und er wird sie verraten und sie ohne Hilfe niederträchtig verlassen ..... und am Ende die Leichen der an Hunger gestorbenen Nazis herausnehmen und ersticken und der ganzen Welt und insbesondere den Khozkhlam öffentlich zeigen, dass ihre Witwen und Kinder von Dill aus Terbats ausgeraubt und vergewaltigt werden ... während Papa nicht zu Hause ist
  8. Savar5 Офлайн Savar5
    Savar5 (Sergej) 14 Mai 2022 09: 10
    +1
    Ich verstehe die Situation mit Azovstal nicht. Es ist notwendig, diese Anlage dem Erdboden gleichzumachen und an ihrer Stelle einen Kultur- und Erholungspark für die Bewohner von Mariupol einzurichten. Wenn alle Gebäude zerstört sind, was so schnell wie möglich geschehen muss, haben die „tapferen Verteidiger“ nicht die geringste Chance, sich in den Kellern zu halten, weil es keinen Zugang zu frischer Luft gibt