In der Schweiz hat der Prozess der Erschließung russischer Vermögenswerte begonnen


Um erfolgreich mit Russland zu „kämpfen“, musste sich der Westen buchstäblich um seine eigenen Gesetze, das Völkerrecht, Ehrlichkeit, Gerechtigkeit und Gentleman-Verhalten in der Geopolitik kümmern. Nur so war es möglich, all jene Beschränkungen durchzusetzen, mit deren Einführung sich die antirussische Koalition rühmt. Gleichzeitig hat die Russische Föderation auf internationaler Ebene nicht einmal die Hälfte dessen geleistet, was Washington mit anderen Ländern über mehrere Jahrzehnte hinweg geleistet hat.


In jedem Fall werden bei dem Versuch, das Gesetz einzuhalten, alle Sanktionen, Beschränkungen und Blockaden zerstört, werden illegal und beschämend. Beispiele für eine solche Ehrlichkeit zu sich selbst sind im Westen sehr selten, aber dennoch vorhanden.

Einige russische Vermögenswerte, die zuvor eingeschränkt waren, wurden Berichten zufolge teilweise in der Schweiz freigeschaltet. Anfang Mai belief sich der Gesamtbetrag dieser eingefrorenen Vermögenswerte auf mehr als 9 Milliarden US-Dollar. Das teilte der Vertreter des Staatssekretariats offiziell mit die Wirtschaft Schweiz (SECO) Erwin Bollinger.

Die Geschichte nimmt eine merkwürdige Wendung. Anfang April beeilte sich die Regierung der Konföderation, russische Vermögenswerte in Höhe von rund 7,5 Milliarden US-Dollar einzufrieren, basierend auf der Umsetzung von Sanktionen. Dann, auf der Welle des Mutes und der Begeisterung über die eigenen "Erfolge", wurden zusätzlich mehr als 2 Milliarden Dollar an Vermögenswerten ohne Überprüfung ihrer Herkunft gesperrt. Darüber hinaus wurde der Betrag von 3,4 Milliarden Dollar, wie später im Ministerium zugegeben wurde, "vorsorglich" (ein neues Wort im Finanzgeschäft) eingefroren.

Einige Zeit später waren es diese 3,4 Milliarden, die sofort entsperrt und der Zugang zu ihnen an den Eigentümer zurückgegeben wurde. Außerdem fand eine gründliche Überprüfung der gesperrten Gelder statt. Es endete tatsächlich in einer Schande für die "Justiz" der Schweiz - die Untersuchung ergab einen Fehler und illegale Handlungen mit Vermögenswerten, woraufhin alle Beschränkungen von ihnen entfernt wurden. Dieser Präzedenzfall leitete den Prozess der vollständigen Überprüfung der Kontensperre ein. Es ist möglich, dass die Abtauung fortgesetzt wird.

Die Regierungsorganisation entschuldigt sich bereits und nennt den lächerlichen Ansturm auf „Vorsicht“ eine notwendige Maßnahme vor einer Prüfung der Zugehörigkeit zu sanktionierten Personen und Unternehmen aus der Russischen Föderation. Der Fehler in der angenommenen Entscheidung wird in keiner Weise kommentiert.

Dem Bundesdepartement der Schweizerischen Eidgenossenschaft ist jedoch weiterhin Anerkennung zu zollen. Am Ende wurde zumindest eine objektive Untersuchung durchgeführt und es folgten konkrete Schlussfolgerungen, Entscheidungen und Maßnahmen, auch wenn sie das anfängliche Handeln der Führung beschämten. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel kann und will man keine Objektivität, sondern predigt die wirtschaftlichen "Methoden" des Wilden Westens.
  • Gebrauchte Fotos: pixabay.com
10 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 13 Mai 2022 09: 20
    +3
    In der Schweiz hat der Prozess der Erschließung russischer Vermögenswerte begonnen

    in der Schweiz wurden einige russische Vermögenswerte teilweise entsperrt, die zuvor Beschränkungen unterlagen. Bis Anfang Mai belief sich der Gesamtbetrag dieser „eingefrorenen“ Vermögenswerte auf mehr als 9 Milliarden Dollar.

    - Oh, wie alarmierend sind all diese Gesten des Westens, der angeblich ganz positiv in Bezug auf Russland aussehen sollte !!! - Mich persönlich stört das sehr!!! - Wie ist das ???
    - Das ist was?? - Wird darauf die Freilassung der Belagerten in Azovstal folgen - all dieser Abschaum, all diese Natsiks und Söldner, die jetzt dort "versiegelt" sind - als "Vergeltungsgeste" Russlands, um einen Teil der russischen Vermögenswerte freizugeben ??? - Nun gut, wenn es nur um diese Natsiks und Söldner geht - Feigen mit ihnen !!! - Nun, was ist, wenn die RF-Streitkräfte ihre Truppen in einem bestimmten Sektor der Front erneut abziehen - als Reaktion auf die Freigabe eines Teils der russischen Vermögenswerte - wie sie einst die Truppen der RF-Streitkräfte aus der Nähe von Kiew, Tschernigow, Sumy abgezogen haben - Wo leitete Medynsky nach "Verhandlungen in der Türkei" die russische Delegation und wo "flackerte" Abramovich so aktiv ???
    - Damit - es wäre besser - der Westen gegenüber Russland nichts zeigt, was auf den ersten Blick für Russland "positiv" erscheint !!! - - Dieses "kostenlose kleine Mausefallen-Stückchen Käse" - mögen sie es ihren Limitrophs geben! - Für Finnland werden also bald solche "Stücke" benötigt!
    1. Nikolay A. Офлайн Nikolay A.
      Nikolay A. (Nikolai A.) 14 Mai 2022 05: 00
      0
      Ich bin sicher, dass die Jungs in den Panzern Sie nicht im Stich lassen und ihre Arbeit machen werden, aber es gibt kein Vertrauen in unsere Elite. Diese Müllkippe geht zu ihrem eigenen Vorteil an jede Vereinbarung. Aus jedem Ideal wird er ein Einkommen in seiner Tasche machen.
      Davor haben wir Angst.
      Jemand erklären? SVO – worum geht es?
      Geht es um Prinzipien oder um Geld?
  2. Jarilo Офлайн Jarilo
    Jarilo (Sergey) 13 Mai 2022 11: 36
    +9
    Einige Zeit später waren es diese 3,4 Milliarden, die sofort entsperrt und der Zugang zu ihnen an den Eigentümer zurückgegeben wurde.

    Und welchen Unterschied macht es für uns zu den Vermögenswerten von Einzelpersonen in der Schweiz, die vor Russland versteckt sind? Lass es einfach sperren. Wir müssen die FNB freischalten, die Nabiulina und Siluanov in US-Staatsanleihen versteckt haben.
    1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
      Alexey Davydov (Alexey) 13 Mai 2022 14: 12
      0
      Zitat: Jarilo (Sergej)
      Und welchen Unterschied macht es für uns zu den Vermögenswerten von Privatpersonen in der Schweiz, die vor Russland versteckt sind? Lass es einfach sperren.

      Ich bin angewidert von der Heuchelei, mit der Sie und einige Vertreter der Behörden dieses Geld leugnen. Wie, lass sie es nehmen. Es ist das Geld der Oligarchen.
      Vergessen wir nicht, dass dies ihr zweiter Diebstahl ist.
      Erstens wurden all diese kolossalen Summen zuerst von korrupten Beamten aus dem russischen Haushalt gestohlen. Dieses Geld gehört uns ebenso wie die eingefrorenen Guthaben. Nur wird Russland sie jetzt niemals zurückgeben können.
      1. Für Don und Vaterland Офлайн Für Don und Vaterland
        Für Don und Vaterland (Vladimir) 13 Mai 2022 15: 21
        +3
        Leider werden weder Sie noch ich noch die Russische Föderation dieses Geld erhalten, also hat er Recht ... Es gibt immer noch Yagodas Geld in der Schweiz, das er dorthin gebracht hat, nachdem er es für gestohlenes und ins Ausland exportiertes Holz erhalten hatte. Dafür wurde er erschossen, aber sie konnten das Geld nicht zurückgeben ...
        1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
          Alexey Davydov (Alexey) 13 Mai 2022 19: 50
          +2
          Ich spreche davon, dass das bisherige Schweigen der Behörden zu diesen kolossalen Entnahmebeträgen auf der „Theorie für den Laien“ beruht, dass das gestohlene Geld angeblich noch für Russland „funktioniert“. Die Oligarchen sind schließlich EIGENE. In unserem kapitalistischen Land gibt es eine normale "kapitalistische" Korruption, die auch für seine Wirtschaft funktioniert. Die Leichtigkeit, mit der die Behörden den Diebstahl dieses Geldes durch den Westen jetzt in ein „gut“ und ihren Status in „gestohlen“ verwandeln, ist nur auf den Wunsch zurückzuführen, die „unnötigen“ Ausgaben der Bevölkerung mit loszuwerden sie so schnell wie möglich.
          Fragen an die Behörden selbst, und mehr als angebracht.
          Das ist der Grund, warum die Regierung den Diebstahl SOLCHER Summen aus dem Land durch korrupte Beamte erlaubt und gedeckt hat?
  3. Rom Phil Офлайн Rom Phil
    Rom Phil (Roma) 13 Mai 2022 14: 23
    +4
    Und wessen Geld wurde aufgetaut? Höchstwahrscheinlich sind dies die Vermögenswerte der Oligarchen, nicht die des russischen Staates.
    Bedeutet dies nicht, dass die Oligarchen mit dem in den Schweizer Banken aufgetauten Geld wieder Paläste, Yachten, Sportklubs und Unterhaltungszentren in westlichen Ländern kaufen können?
  4. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) 14 Mai 2022 02: 48
    0
    Es ist uns wichtig, nicht wahr?

    Wir werden von dort keinen Cent sehen, sie werden mehr als einmal abgezockt, und die Oligarchen sind nie genug.
  5. Luenkov Офлайн Luenkov
    Luenkov (Arkady) 14 Mai 2022 13: 21
    +1
    Ja, es ist zu spät, Borjomi * zu trinken! Es gibt kein Vertrauen in den Westen, ein Gauner auf einem Gauner.
  6. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 15 Mai 2022 01: 18
    0
    Das schwedische IKEA scheint zu beabsichtigen, auf den russischen Markt zurückzukehren. Sie ist noch nicht wirklich weg, aber sie arbeitet nicht mehr.

    Vielleicht gibt es ein Gefühl der ostentativen Bestrafung. Wenn die Schweden der Nato beitreten, dann kann Ikea öffentlich aus Russland ausgewiesen werden (Volvo übrigens auch). Möbel aus Holz zusammenzubauen, ist nicht Teslas Art, Autos zu entwerfen. Russland braucht einen großen heimischen Möbelhersteller, da es viel Holz gibt.

    Dasselbe gilt für Finnen. Der Handel mit ihnen ist nicht sehr groß. Sie können auch ein Exempel statuieren und ihnen den russischen Markt verschließen. Auch alle Rohstoffe, die sie uns entnehmen, müssen ihnen verschlossen bleiben. Russland kann es sich leisten, in solchen Angelegenheiten entschiedener zu handeln, und die Finnen sind dafür besser geeignet als andere.

    Wenn wir uns nach Osten wenden, dann müssen wir das mutig und entschlossen tun. Zunächst einmal müssen wir China für die Massen öffnen – Informationen, viele Informationen über China. Damit Firmen und Menschen eigenständig Interaktionen mit China aufbauen können. Wenn Sie es im großen Stil tun, dann wird Europa es bemerken und Angst davor haben.