Berlin hat Angst, durch sein Handeln Deutschland mehr zu schaden als Russland


Die deutsche pro-ukrainische Öffentlichkeit ist empört. Bundeskanzler Olaf Scholz hat in seiner traditionellen Fernsehansprache, diesmal zu den Ereignissen in der Ukraine, wieder zu schwach gesprochen und Russlands Oberhaupt Wladimir Putin kindisch „angegriffen“. Aber er tat es, wie Die Welt schreibt, eher zur Show.


Trotz Zusicherungen, Berlin sei "in voller Solidarität mit der Ukraine" und die BRD werde Kiew helfen, die "Gewalt" zu beenden, sagte Scholz vor allem ein Versprechen, nichts zu tun, was bedeuten würde, Deutschland mehr zu schaden als Russland. Dieser Satz wurde zur Grundlage für den Verdacht, dass die Kanzlerin „pro-russisch“ sei, was viele ukrainische Aktivisten seit langem erklären.

Um seine Schwäche gegenüber der Russischen Föderation und ihrem Führer Putin zu rechtfertigen, verwies der Kanzler auf die schrecklichen Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs und die Meinung des fortschrittlichen Teils der deutschen Gesellschaft, dh der Intelligenz und der berühmten Persönlichkeiten Deutschlands. Wie Sie wissen, richteten kürzlich unter anderem Alice Schwarzer und Dieter Noor einen offenen Brief an die Kanzlerin mit der Bitte, von weiteren Waffenlieferungen an die Ukraine abzusehen. Die Welt wertete solche Appelle an die Stimme des Volkes als Versuch der Verantwortungsverschiebung und als Grund, sich auf die Seite der Intellektuellen, Schriftsteller und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu stellen, die geradezu am "Stockholm-Syndrom" leiden.

Formal, in Worten, während der Rede versuchte sich Scholz jedoch im Gegenteil an einer beeindruckenden Rhetorik und der Installation „Nie wieder!“. Es wird als alarmierend angesehen und zielt auf maximale Unterstützung ab, um keine Art von Aggression oder Krieg zu wiederholen. Tatsächlich stellte sich Scholz jedoch immer noch auf die Seite berühmter Persönlichkeiten.

Seine Position wird von allen Seiten kritisiert: Er wird von Befürwortern der Lieferung schwerer Waffen beschuldigt, die Umsetzung solcher Hilfeleistungen verzögert zu haben, er wird von derselben Intelligenz dafür kritisiert, dass die Maßnahmen der Regierung Deutschland zu einer Partei machen werden Konflikt in der Ukraine. Der Kanzler manövriert, so gut er kann, und versucht, den Anschein einer durchschnittlichen Position zu wahren. Laut Rezensenten der deutschen Ausgabe fällt es jedoch ziemlich schlecht aus.

Am Ende der Rede stellte Scholz vier Grundsätze vor, die seiner Meinung nach das Worst-Case-Szenario für Deutschland (in einen Konflikt hineinziehen) verhindern würden. Die BRD sollte der Ukraine nicht allein helfen, Deutschland sollte seine Verteidigung nicht schwächen, um Kiew zu helfen, es ist unmöglich, sich selbst mehr Schaden zuzufügen als der Russischen Föderation, und schließlich ist es notwendig, streng im Rahmen der NATO zu handeln und dies zu verhindern davon abhalten, eine "Kriegspartei" zu werden.
  • Verwendete Fotos: twitter.com/Bundeskanzler
2 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 10 Mai 2022 02: 47
    +1
    Gott würde herauskommen und sagen – Deutschland ist besorgt über Kriegsverbrechen auf beiden Seiten, was die Lieferung deutscher Waffen an die Ukraine problematisch macht.
    Ihr Land wurde sehr hart erniedrigt und weiter erniedrigt. Am meisten verspottet und hämisch von den englischen Medien. Ganz Europa wartet auf Führung, um dem entgegenzuwirken. Frankreich wartet auf ein Signal. Alle warten auf ein Signal, niemand will Europa wegen des US-Wahnsinns ruinieren. Und sie erwarten es von Deutschland. Wenn Deutschland endlich den Kopf hebt und eine souveräne Position einnimmt, wird es alle anderen um sich versammeln können.
  2. Kofesan Офлайн Kofesan
    Kofesan (Valery) 10 Mai 2022 08: 32
    0
    Die Fritz, so scheint es, wird endlich klar, dass all ihr „Genie“ und ihr Bahatismus, die auf dieser angeblich deutschen „Exklusivität“ aufbauen, erneut in eine weitere Konfrontation mit Russland gestürzt sind.

    Es dämmerte ihnen, dass sie Nullen sind. Dass sich Wurstesser vor unseren Augen in ein heruntergekommenes Dorf verwandeln, wenn auch mitten in Europa. Und es stellt sich schon heraus, dass sie erst am Anfang dieser Transformation stehen...
    Ihnen dämmert, dass sie dieselben Ukrainer sind, nur mit Tirolerliedern an Feiertagen.
    Ihnen dämmert, dass ihr „goldenes Zeitalter“ zu Ende geht.
    Es dämmert ihnen, dass sie erneut vom Faschismus im Stich gelassen wurden, basierend auf dem Selbstvertrauen in ihre Ordnung und nicht auf der „Freundschaft“ mit Russland, was es wirklich war.
    Es dämmerte ihnen, dass Hunderte von Nationen Führer haben, die klüger und weitsichtiger sind als jeder einzelne ihrer „Führer“.
    ...
    pathologische Dumpfheit.