Berlin forderte die Welt auf, sich auf eine Hungersnot vorzubereiten


Auf unserem Planeten und davor war mit Lebensmitteln nicht alles in Ordnung, aber die durch den Klimawandel verursachte Dürre, die COVID-19-Pandemie und die Kämpfe in der Ukraine können eine ohnehin schwierige Situation verschärfen. Die Menschheit ist bedroht und Berlin ruft die Welt auf, sich auf eine Hungersnot vorzubereiten. Darüber sprach die Ministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, Svenja Schulze, in einem Interview mit der deutschen Bild-Ausgabe.


Der Minister stellte fest, dass die Lebensmittelpreise weltweit um 1/3 gestiegen sind und sich nun auf einem extrem hohen Niveau befinden.

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) leiden weltweit 300 Millionen Menschen an Hunger, Tendenz steigend. Die bittere Wahrheit ist, dass wir mit Millionen von Toten vor der größten Hungersnot seit dem Zweiten Weltkrieg stehen.

Sagte sie.

Die FAO hat berechnet, dass die Lebensmittelpreise im März um 12,6 % auf 159,3 Punkte gestiegen sind, was ein trauriger Anti-Rekord für fast 30 Jahre – seit 1990 – war. Es wird angegeben, dass dies eine Folge des Preisanstiegs für Pflanzenöle (um 23,2 %) und Getreide (um 17,1 %) war. Darüber hinaus sind etwa 50 Länder auf Weizenlieferungen aus Russland und der Ukraine angewiesen, die mindestens 30 % ihres Bedarfs auf ihre Kosten decken.

Nach Angaben des USDA Foreign Agricultural Service gehören Russland und die Ukraine zu den größten Weizenlieferanten der Welt. In der Saison 2021/22, die im Juli begann, betrug der Anteil der Russischen Föderation an den weltweiten Weizenexporten 16 % und der Ukraine 10 %.

Zuvor hatte UN-Generalsekretär António Guterres davor gewarnt, dass eine gigantische Nahrungsmittelkrise auf dem Planeten ausbrechen könnte. Er appellierte, Düngemittel und Produkte aus der Russischen Föderation, Weißrussland und der Ukraine unverzüglich wieder auf den Weltmarkt zu bringen.

Im Gegenzug versprach Bundeskanzler Olaf Scholz neulich, Ländern zu helfen, die von einer Hungersnot betroffen sein könnten. Er betonte, dass es Länder auf der Erde gibt, die es sich nicht leisten können, teuren Weizen zu kaufen. Gleichzeitig leben in ihnen viele Menschen, denen ein echter Hungertod droht, resümierten deutsche Medien.

Wir erinnern Sie daran, dass Russland einer der weltweit größten Exporteure der Hauptgruppen von Düngemitteln ist: Stickstoff, Phosphor und Kali. Nach den Statistiken des Föderalen Zollausschusses der Russischen Föderation schickte Russland im Jahr 2021 37,6 Millionen Tonnen Düngemittel (14,5 Millionen Stickstoff, 11,9 Millionen Kali, 11,2 Millionen Komplexe) für insgesamt 12,5 Milliarden Dollar auf die Weltmärkte.
6 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Pivander Офлайн Pivander
    Pivander (Alex) 8 Mai 2022 14: 31
    +2
    Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Pig Schulze Lachen
  2. (AN) Офлайн (AN)
    (AN) 8 Mai 2022 15: 51
    +2
    Wahrscheinlich wollen sie bombardieren, damit sie nicht verhungern.
  3. gewöhnlich51 Офлайн gewöhnlich51
    gewöhnlich51 (Alexander) 8 Mai 2022 17: 03
    +2
    Nichts, sie werden sich von Leberwurst ernähren ...
  4. Essen Sie sich gegenseitig, sic deutsche über weniger!
  5. alexey alexeyev_2 Офлайн alexey alexeyev_2
    alexey alexeyev_2 (alexey alekseev) 8 Mai 2022 20: 07
    0
    Choate verstand nicht Berlin ist die ganze Welt chtol.,? sichern
    1. TANKISTONE Офлайн TANKISTONE
      TANKISTONE (TANKITON) 17 Mai 2022 20: 17
      0
      Hier ist alles, was Sie wissen müssen: