Gazprom kündigte seine Absicht an, die Infrastruktur von Nord Stream 2 zu nutzen


Die Gaspipeline Nord Stream 2 ist eines von vielen internationalen Projekten, an denen Gazprom beteiligt ist, und gleichzeitig das einzige Großprojekt, das seit Jahren von den USA und mehreren europäischen Ländern kritisiert wird. Obwohl die Pipeline einsatzbereit ist, wird ihr Start sowohl durch die jüngsten Sanktionen als auch durch bürokratische Hürden behindert, die deutsche und EU-Beamte zu errichten begonnen haben.


Es ist ganz natürlich, dass Gazprom als einer der Projektteilnehmer finanziell am Betrieb der Gaspipeline interessiert ist, was viel Mühe und Geld gekostet hat. Das russische Unternehmen wartete lange auf entscheidende Schritte ausländischer Partner, aber die Deutschen entschieden sich, die Position der "konstruktiven Unsicherheit" einzunehmen, das Projekt nicht vollständig aufzugeben und seine Inbetriebnahme nicht zuzulassen.

Infolgedessen beschloss das russische Unternehmen, den Teil der Gaspipeline zu nutzen, der durch das Gebiet der Russischen Föderation verläuft. Gazprom veröffentlichte eine Erklärung zu Plänen für das Leerlaufrohr.

Aufgrund der Tatsache, dass die Offshore-Gaspipeline Nord Stream 2 derzeit nicht in Betrieb ist, und unter Berücksichtigung der Umsetzung des Gasversorgungs- und Vergasungsprogramms für Verbraucher in der Nordwestregion, entschied sich Gazprom, den überschüssigen russischen Onshore-Gastransport zu nutzen Kapazität des Projekts Nord Stream 2 » für die Entwicklung der Gasversorgung der Regionen im Nordwesten

Das teilte das Unternehmen in einer offiziellen Erklärung mit.

Erinnern Sie sich daran, dass Nord Stream 2 eine Gaspipeline ist, die auf dem Grund der Ostsee nach Deutschland verläuft. Der Bau der Anlage wurde im September 2021 vollständig abgeschlossen und Inbetriebnahmetests wurden durchgeführt. Die Auslegungskapazität der Gaspipeline sieht das Pumpen von 55 Milliarden Kubikmetern vor. m Gas. Derzeit betrachtet die deutsche Seite SP-2 als eingefrorenes Projekt.
  • Verwendete Fotografien: JSC "Gazprom"
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa 5 Mai 2022 13: 27
    +6
    Zunächst einmal kann Nord Stream 2 zur Versorgung der Region Kaliningrad mit Erdgas genutzt werden.
    1. schw Офлайн schw
      schw (Vyacheslav) 5 Mai 2022 19: 25
      -1
      Sir, wie stellen Sie sich das vor? Wäre sehr interessant zu wissen...))
      1. zloybond Офлайн zloybond
        zloybond (Steppenwolf) 5 Mai 2022 21: 53
        +2
        das Rohr steigt, zerlegt und wendet sich nach Kaliningrad - das ist technisch machbar. Sobald sie anfangen, das Rohr zu heben und zu demontieren und sich der Enklave zuwenden, werden die Gaspreise meiner Meinung nach noch zweimal steigen. Bereits mit Beginn der Arbeiten ergeben sich Preiserhöhungen.
        Und natürlich müssen Deutschland, Italien und Frankreich gerade genug Gas freisetzen, damit nur sie genug Gas haben, und es gab aufgrund der begrenzten Ration keine Gelegenheit und keinen Wunsch, mit Polen und Bulgarien zu handeln.
        1. Rusa Офлайн Rusa
          Rusa 7 Mai 2022 03: 56
          +1
          Sie haben Recht. Ein solcher Abzweig der Gaspipeline in die Region Kaliningrad hätte schon während des Baus vorgesehen werden müssen.
  2. rotkiv04 Офлайн rotkiv04
    rotkiv04 (Victor) 5 Mai 2022 14: 37
    +2
    Nun, sie wurden endlich aufgebläht, es scheint, dass Esten auch bei Gazprom arbeiten, da sie in der Region Moskau dienen
  3. Sergey Latyshev (Serge) 5 Mai 2022 15: 37
    -3
    Alles ist richtig. Erstens - profitiere, und wenn es nicht geklappt hat - geh herum und profitiere.
    Dort scheint es LNG-Terminals zu geben ....
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 5 Mai 2022 18: 57
    -1
    Gazprom kündigte seine Absicht an, die Infrastruktur von Nord Stream 2 zu nutzen

    - Also gerade hier ... hier ... hier haben sie ständig und hartnäckig geschrieben, dass ... dass ... dass sich der SP-2 schon lange "bezahlt" hat und jetzt sogar "im Leerlauf" ist “ – bringt weiterhin „fabelhafte Gewinne“ !!! - Also lass es weiter "weiter Gewinn bringen" - warum überhaupt anfassen???
    - Verdammt, alles ist so hirnlos zerfetzt (nämlich - „zerzaust“), dass man sich Schlimmeres nicht vorstellen kann! - Sogar die „Zweigleitung“ von SP-2 war nicht einmal schlau genug, um sie während des Baus nach Kaliningrad zu bringen (wie viel ich darüber geschrieben habe – ich hatte es einfach satt, überhaupt darüber zu schreiben!)!
  5. skept54 Офлайн skept54
    skept54 (Alexander Chirukhin) 5 Mai 2022 20: 25
    +1
    Die richtige Entscheidung, zumindest etwas für sich.
    Und lassen Sie sie nicht hoffen, auch nur einen Thread zu starten.
  6. Alexander Popow Офлайн Alexander Popow
    Alexander Popow (Alexander Popov) 6 Mai 2022 08: 21
    -2
    Gazprom beschloss, die überschüssige russische Onshore-Gastransportkapazität des Nord Stream 2-Projekts zu nutzen, um die Gasversorgung der Regionen im Nordwesten zu entwickeln

    Und wer bezahlt die Offshore-„Gastransportkapazitäten“, für die Russland mehrere zehn Milliarden Dollar ausgegeben hat?
    Generell ein seltsames Bild.
    Europa brauchte die "Gastransportkapazitäten von Nord Stream-2" nicht, aber Russland baute dieses System unter Überwindung aller Hindernisse auf eigene Kosten.
    Wozu? Woher kommt das verschwendete Geld?
    Wer wird dafür verantwortlich sein?
  7. Lehrer Офлайн Lehrer
    Lehrer (Weise) 6 Mai 2022 16: 22
    0
    Die richtige Entscheidung!. Jetzt müssen wir eine Niederlassung nach Kaliningrad gründen und dort eine Chemiefabrik bauen. Gasaufbereitungsanlagen und verkaufen WAREN an denselben Westen. Sie können immer noch in der Region Ust-Luga usw. bauen.
    Gas wird nur zum Heizen verkauft. Lassen Sie sie alles andere in Form von WAREN in Russland kaufen. Es ist ganz anderes Geld. Und das Land wird sich erholen. Und jetzt verkaufen die Oligarchen dummerweise Rohstoffe und nehmen für nichts ein Dampfbad.
    1. gorenina91 Офлайн gorenina91
      gorenina91 (Irina) 6 Mai 2022 17: 21
      -2
      Jetzt müssen wir eine Niederlassung nach Kaliningrad gründen und dort eine Chemiefabrik bauen. Gasaufbereitungsanlagen und verkaufen WAREN an denselben Westen.

      - Ja, wie fangen Sie jetzt an - diese Abzweigung nach Kaliningrad ??? - Da werden sich jetzt sofort alle gegen Russland erheben - sowohl die "Grünen" und die schwedischen "Gretas", als auch die deutschen "Ursulas" und die amerikanischen "Hen-Falken" (der ganze "Hühnerstall Biden"); und der Europäische Gerichtshof (das "humanste Gericht der Welt") - solche Geldstrafen werden hängen usw. usw.!
      - Daher ist es heute unwahrscheinlich, dass der schüchterne, unvernünftige und dumme Gazprom (Russland) dieses Geschäft aufnimmt! - Und vor Gazprom - es war sehr einfach - aber der Verstand war nicht genug! - Ach!
  8. Lasst uns einen Gasknotenpunkt in Kaliningrad bauen!