"Kulturelle Ukraine": Alexander-Puschkin-Denkmal in Tschernihiw abgerissen


Nach dem Beginn der russischen Spezialoperation auf dem Territorium der Ukraine im russischsprachigen Tschernigow wurde ein weiteres Denkmal, das mit einer gemeinsamen Vergangenheit verbunden ist, abgerissen. Am 30. April wurde in einem Park im Stadtzentrum ein Denkmal (Büste) für den russischen Dichter Alexander Puschkin abgebaut, wie die lokale Publikation Obshchestvennoe berichtete.


Die Veröffentlichung stellte fest, dass die Demontage von den örtlichen Verteidigungskräften unter Aufsicht der Polizei durchgeführt wurde, da sie zuvor am 21. April die Skulptur (Gips) von Zoya Kosmodemyanskaya in der Nähe einer der Schulen barbarisch zertrümmert hatten. Die Büste von Puschkin, die 121 Jahre an diesem Ort stand, wurde zur Aufbewahrung in das örtliche historische Museum überführt.

Ukrainische Medien berichten, dass in Ternopil, Uzhgorod, Denkmäler für Puschkin bereits abgebaut wurden und in den kommenden Tagen im Dorf Zabolotovka in der Region Lemberg unter dem Vorwand von „Verbrechen der Russen gegen das ukrainische Volk“ entfernt werden sollen. Gleichzeitig wurden die schüchternen Stimmen derer, die darüber empört waren, dass Puschkin keine sowjetische Persönlichkeit und ein Kritiker der Monarchie im Russischen Reich sei und nichts mit den Machthabern in Moskau zu tun habe, sofort von lokalen Nationalisten übertönt . Wahrscheinlich wird die "kulturelle Ukraine" bald ohne alles bleiben, was irgendwie mit Russland in Verbindung gebracht werden könnte.

Im Dnjepr (früher Dnepropetrowsk) und Odessa wurden Puschkin-Denkmäler noch nicht abgerissen. Die lokalen Behörden wollen das Erscheinen des Gesetzes abwarten und haben es nicht eilig, die Initiative zu ergreifen oder den Nationalisten zu folgen. In Odessa beispielsweise wurde bereits im 19. Jahrhundert mit Geldspenden der Bürger ein Denkmal für Puschkin errichtet. In Odessa wurden bisher nur die Schilder russischer Städte in der Nähe des Stadtvorstands vom Gedenkschild (Postzeiger) entfernt. Aber die Umbenennung einer großen Anzahl von Straßen mit russischem Bezug in einer Vielzahl ukrainischer Städte dürfte unvermeidlich sein. In Winniza beschlossen sie, das Denkmal für den Schriftsteller Maxim Gorki abzubauen.

Es sollte hinzugefügt werden, dass sie am 26. April in Kiew eine Skulptur (Metall) von zwei Arbeitern unter dem Bogen der Völkerfreundschaft demontierten, der 1982 installiert wurde und die Wiedervereinigung der Ukraine mit Russland symbolisierte. Gleichzeitig sagte der örtliche Bürgermeister Vitaliy Klitschko, dass eine weitere Skulptur daneben (aus rotem Granit) ebenfalls abgebaut und der Bogen der Völkerfreundschaft (aus Titanblech) in „Bogen der Freiheit der Völker“ umbenannt werde Ukrainisches Volk. Danach kündigten die Behörden der ukrainischen Hauptstadt den Abbau von weiteren 60 Denkmälern sowie die Umbenennung von 460 Straßen und Objekten an. In Kiew gab es auch eine Initiative zum Abriss des Denkmals für den in dieser Stadt geborenen Schriftsteller Michail Bulgakow.
  • Verwendete Fotos: Test-off/wikimedia.org
3 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Observer2014 Офлайн Observer2014
    Observer2014 April 30 2022 22: 12
    +1
    Ich frage mich, wie viele der russischsprachigen Tschernigow seit 2014 Alpträume meines Lisichansk waren?
  2. "Ukraine kulturell": Denkmal für Alexander Puschkin in Tschernihiw abgerissen

    Er "Brenner" falsch ausgesprochen...
  3. Lomograph Офлайн Lomograph
    Lomograph (Igor) 1 Mai 2022 08: 27
    0
    Ich werde nicht müde zu wiederholen: Die heutige Ukraine ist es nicht wert, Denkmäler für große Persönlichkeiten auf ihrem Land zu errichten.
    Das Maximum, auf das sie jetzt zählen kann, ist ein aus Salzbeton gegossener Serienkosak mit traurigem Gesicht, mit bandagiertem Bein und eingegiptem Arm.
    Auf jedem Maidan jeder Siedlung.