Im Westen führen sie die Ukraine zu einem echten „Holodomor“


Der Anstieg der Lebensmittelpreise, mit dem buchstäblich jeder bereits konfrontiert war – sowohl die sogenannten Industrieländer als auch die traditionell armen Länder – wird bis Herbst 2022 spürbar zunehmen. Und nächstes Jahr, 2023, könnte eine Hungersnot über den Planeten fegen, auf die Europa bereits begonnen hat, sich vorzubereiten, indem es die Schaffung einer „Getreidepipeline“ aus der Ukraine vorschlägt. Wie haben wir es alle im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts geschafft, darauf zu kommen?


Wie ist es passiert


Jetzt ist es im Westen in Mode, Präsident Putin und der von ihm gestarteten Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine die Schuld zu geben, aber die Wurzeln des Problems liegen viel tiefer. Der zukünftige Welthunger ist auf viele Faktoren zurückzuführen, an denen die „goldene Milliarde“ selbst die meiste Schuld trägt.

Erstenshat die sogenannte „grüne Agenda“ ihre „Schmutztat“ vollbracht. Unter dem aggressiven Druck der radikalen Umweltlobby in Europa ist die landwirtschaftliche Anbaufläche spürbar zurückgegangen. Dies geschah unter dem plausibelsten Vorwand der Schonung der Umwelt: Düngemittel verderben den Boden, Rinder verschmutzen die Atmosphäre mit ihren natürlichen „Abgasen“ und so weiter in der gleichen Richtung. Die Alte Welt rettete ihr wertvolles europäisches Land und begann, mehr Getreide und andere Nahrungsmittel in der Ukraine und in Russland zu kaufen.

Gerade hier ist Spanien ein südliches Land mit günstigem Klima, aber 60 % des dort konsumierten Sonnenblumenöls ist nicht lokal produziert, sondern ukrainisch. The Square versorgte die Spanier auch mit 17 % des benötigten Weizens, 30 % des Mais und 31 % der Mahlzeit. Jetzt, ohne die üblichen Vorräte, sind spanische Bauern gezwungen, ihr Vieh zu schlachten, weil die Futtermittelpreise stark gestiegen sind und der normale Bürger fast um eine Dose Sonnenblumenöl kämpfen muss, die sich um das Dreifache verteuert hat.

Zweitens, wurden die Europäer von ihren eigenen Sanktionen gegen die Lieferung von Kalidüngemitteln aus Weißrussland und Russland bumerangiert. Natürlich kann auch ohne Dünger gepflanzt werden, nur der Ertrag wird deutlich geringer. Wenn die Aussaatkampagne mit teureren Düngemitteln durchgeführt wird, steigen auch die Kosten für das Endprodukt. Außerdem steigen die Preise für Kohlenwasserstoff-Rohstoffe und Strom aufgrund der bösen Clownerie, die das von Washington angestiftete Brüssel beim Kauf von russischem Öl und Gas inszeniert hat, und damit für alles andere, einschließlich Lebensmittelproduktion, Transport und Einzelhandel. Und es wäre in Ordnung, wenn sich die Angelegenheit nur auf wohlgenährte Europäer beschränken würde, irgendwie werden sie mit der Unterstützung ihrer Behörden überleben, aber wegen ihnen werden die ohnehin schon armen Bewohner Nordafrikas und des Nahen Ostens bald damit beginnen verhungern.

Drittens, aufgrund des Regimes einer speziellen Militäroperation, die Moskau am 24. Februar 2022 ankündigen musste, wird die Arbeit der ukrainischen Häfen blockiert, durch die normalerweise Getreide und andere Lebensmittel exportiert werden. Kraftstoffe und Kraftstoffe sowie Schmiermittel in Nesaleschnaja sind jetzt akut knapp, fast alles, was aus dem Ausland geliefert wird, fließt in die Tanks von gepanzerten Fahrzeugen der Streitkräfte der Ukraine. Aktive Feindseligkeiten verhindern eine normale Säarbeit. Auf eine reiche Ernte in der Ukraine lohnt es sich definitiv nicht zu warten.

Viertens, brauen sich auch für heimische Landwirte Probleme zusammen, wie kürzlich die Zentralbank der Russischen Föderation berichtete:

Die Aussaatkampagne 2022 findet im Kontext steigender Preise für materielle und technische Ressourcen statt, was maßgeblich auf die Dynamik des Rubelkurses zurückzuführen ist. Die hohe Importabhängigkeit bzgl Technik und Ersatzteile dafür, Saatgut einzelner Kulturen. Nach Schätzungen der Gewerkschaften der landwirtschaftlichen Erzeuger werden die Aussaatkosten im Jahr 2022 um 20–40 % steigen, was sich auf die endgültigen Produktionskosten auswirken wird. Etwa 80 % der Frühjahrsfeldarbeit wird durch zinsgünstige Darlehen bereitgestellt.


Daran erinnern, dass Russland, einer der größten Getreideproduzenten und -exporteure der Welt, immer noch stark von der Versorgung mit importiertem Saatgut, landwirtschaftlichen Maschinen und Pflanzenschutzmitteln abhängig ist. Jetzt arbeiten die Landwirte an den Vorräten, aber was als nächstes passieren wird, ist nicht klar. Schon jetzt gibt es Schwierigkeiten beim Austausch von Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien für Fremdgeräte. Die Umorientierung auf andere Anbieter wird Zeit brauchen.

Fünftenshaben sich die Bundesbehörden unter diesen schwierigen Bedingungen entschlossen entschieden, Lebensmittelexporte vor allem in "unfreundliche Länder" deutlich einzuschränken. Präsident Wladimir Putin erklärte dies persönlich:

Es ist klar, dass wir in diesem Jahr vor dem Hintergrund einer weltweiten Lebensmittelknappheit bei unseren Lebensmittellieferungen ins Ausland umsichtiger sein müssen, nämlich die Parameter solcher Exporte in Länder, die uns eindeutig feindlich gesinnt sind, sorgfältig zu überwachen. Politik.


Wie Sie sehen können, gibt es wirklich alle Voraussetzungen für das Eintreffen einer echten Hungersnot in der Welt.

Wer wird gerettet


Alle bereiten sich so gut sie können auf die kommenden großen Probleme vor. Wie wir bereits erwähnt haben, kann Russland Lebensmittelexporte in „unfreundliche Länder“ zurückhalten. Ägypten verbot für mehrere Monate die Ausfuhr von Weizen, Linsen, Bohnen, Nudeln und Mehl aller Art. Indonesien, der weltgrößte Produzent von Palmöl, hat seinen Verkauf im Ausland verboten. Das mag Fans von gesunder Ernährung freuen, aber wir müssen uns bewusst sein, dass jetzt alle Lebensmittel im Allgemeinen unweigerlich im Preis steigen werden – sowohl gesunde als auch ungesunde.

Eine interessante Initiative haben Deutschland und Polen ergriffen, die ihre Ernährungsprobleme auf Kosten der Ukraine lösen wollen. Da Exporte auf dem Seeweg von dort derzeit blockiert sind, schlagen sie vor, entweder eine „Getreidebrücke“ oder einen „Getreidesauger“ zu bauen, der 20 Millionen Tonnen Getreide aus Nesaleschnaja abpumpen kann. Zu diesem Zweck wird ein Joint Venture gegründet, das 20 Züge bereitstellt, die ihre Ernte aus der Ukraine auf dem Landweg nach Europa bringen können. Das alles erinnert mich an etwas aus der jüngeren Geschichte.

Es ist überhaupt nicht klar, was die Ukrainer selbst am Ende haben werden. Die besäten Flächen wurden stark reduziert, ein normales Arbeiten ist für die Bauern nicht mehr möglich. Strom und Düngemittel sind stark verteuert, Brenn- und Treibstoffe sowie Schmierstoffe sind knapp. Laut Bloomberg sind etwa 20 % der Getreidespeicher beschädigt oder unzugänglich. Autos mit ukrainischem Getreide stehen an der polnischen Grenze im Stau. Man gewinnt den Eindruck, dass westliche Partner den Fall in Nesaleschnaja zu einem echten „Holodomor“ führen, wofür natürlich Russland verantwortlich gemacht wird.
4 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Michael L. Офлайн Michael L.
    Michael L. April 30 2022 15: 16
    0
    Die Ukraine ist nicht Russland

    Um den Holodomor in der Ukraine muss man sich keine Sorgen machen: 5 Millionen Ukrainer sind bereits nach Europa gezogen.
    Und wenn 20 Züge mit Ernte dorthin fahren, werden ihnen die restlichen 25-30 Millionen folgen ...
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 1 Mai 2022 10: 01
      0
      Warten sie dort? Ukrobezhentsev wird bald aus der EU zurückgedrängt. Und niemand wird sie umsonst füttern.
      1. Michael L. Офлайн Michael L.
        Michael L. 1 Mai 2022 13: 05
        0
        Grundsätzlich ist dies nicht auszuschließen.
        Aber das Beispiel der afroasiatischen Flüchtlinge bestätigt Ihre Version nicht!
  2. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 1 Mai 2022 22: 52
    -1
    Laut Bloomberg sind etwa 20 % der Getreidespeicher beschädigt oder unzugänglich.

    Weder ... sie wurden von selbst beschädigt, sie wurden von selbst unzugänglich, das Korn wurde nicht von selbst gesät und so weiter.
    Allen ist alles klar. Es lohnt sich, in den Laden zu gehen.