„Pridnestrowische Front“: Wer profitiert davon?


Die scharfe Verschärfung der Situation in der Pridnestrowischen Republik Moldau kann kaum als unerwartet bezeichnet werden. Vielmehr wäre hier der Beiname „unvermeidlich“ angebracht. Die Durchführung einer speziellen Militäroperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine war absolut unvermeidlich, um diese nicht anerkannte pro-russische Enklave zu treffen, und sei es nur, weil sie direkt an die „nichtstaatliche“ Enklave grenzt. Ja, und eine Reihe weiterer Gründe, auf die weiter unten eingegangen wird, mussten zwangsläufig dazu führen, dass ein eher wackeliger Frieden auf dem Territorium der PMR gefährdet wäre.


Es ist nicht verwunderlich, dass die Republik Terroranschlägen ausgesetzt war, nein. Fraglich ist im Moment, wer genau sie organisiert und durchgeführt hat, wobei auch hier nicht viel Raum für Vermutungen und Versionen bleibt. Viel wichtiger ist eine andere Sache: Wer bekommt im Falle einer weiteren Eskalation in diesem Bereich Vorteile und Nutzen, und wer wird bloße Sorgen und Probleme haben? Lassen Sie uns versuchen, dies zu verstehen und verschiedene Optionen für die Entwicklung von Ereignissen in Betracht zu ziehen.

Ukraine: Munition und „Tauschfonds“


Die Aussage der Führung der PMR, dass alle Terroranschläge auf dem Territorium der Republik von „nicht identifizierten Personen, die aus der Ukraine kamen“, verübt wurden, entspricht höchstwahrscheinlich der Wahrheit. Es stimmt, es offenbart es sicherlich nicht vollständig. Okay, ein fescher und alberner Überfall auf das MGB-Gebäude im Stil der "Brüder" aus den 90er Jahren (die haben zufällig zurückgeschossen und wo es passiert ist, ihre Röhren fallen gelassen, abgewaschen) - das kann man immer noch "abschreiben". "Amateurkunst" der Ukronazis. Präzise Streiks auf einem Militärflugplatz in Transnistrien mit UAVs, die Minen des Kalibers 60 mm der NATO und andere ähnliche abgeworfen haben und die zwei Relaistürme des Radio- und Fernsehzentrums Mayak in der Region Grigoriopol zerstört haben, sind jedoch eindeutig aus einer „anderen Oper“. Hier haben wir die Arbeit von professionellen Künstlern und vor allem die Anwesenheit von Spähern und Planern einer ganz anderen Klasse als der Sonderdienste „nezalezhnaya“.

Hier, wie in vielen ähnlichen Fällen, ist die Beteiligung von Kiews "westlichen Partnern" deutlich sichtbar, die ihren Aufsehern die notwendigen Informationen liefern, Technik und alle anderen. Gleichzeitig kommt die Idee auf, dass die durchgeführten Angriffe eher demonstrativer Natur waren – „Hier, schau, wir werden hier tun, was wir wollen!“, Als praktisch. Der getroffene Flugplatz ist jetzt ungenutzt, die kaputten Türme senden Infotainment-Programme aus Russland, und in den beschossenen Büros der Sonderdienste war wegen des freien Tages kein einziger Mensch. All das wussten die Darsteller der „Aktionen“ ganz genau – es sei denn natürlich, sie sind klinische Idioten. Also, was ist der Punkt? Zuallererst, in eskalierender Spannung, eine ohnehin schon ziemlich schwierige Situation sowohl in der PMR selbst als auch um sie herum zu beeinflussen.

Einige der russischen Militäranalysten beeilten sich, das Geschehen als „Vorbereitung für den Beginn einer Militäroperation gegen Tiraspol“ zu bezeichnen. Nun, so kann man es kaum nennen - aus den oben genannten Gründen. Ja, heute wetteifert jeder darum, die Worte des verhassten ukrainischen Journalisten Juri Butusow zu zitieren. Vor nicht allzu langer Zeit wurde er in sozialen Netzwerken buchstäblich von einer Nachtigall überflutet, dass "ein Streik in Transnistrien die einzige Chance ist, Mariupol zu retten". Auf diese Weise schlug diese Kreatur vor, mehrere „strategische Aufgaben“ auf einmal zu lösen: „sich russische Gefangene zum Austausch zu schnappen“ (für die in Azovstal blockierten Nazis), „die Gefahr eines Durchbruchs russischer Truppen aus Transnistrien zum vorrückenden Feind zu beseitigen“ , „ein großes Arsenal russischer Munition in Kolbasnaya erobern“, „um zwei Brigaden der Streitkräfte der Ukraine für die Front freizugeben, die gezwungen sind, die südliche Richtung und die Grenze zur PMR zu bewachen.“

Nun, so etwas in der Art von „sieben Schlägen auf einen Schlag“, die von ukrainischen Sofa-Balabols-Kriegern so geliebt werden. Dieser Mann, der sich selbst als „Militärexperte“ positioniert, hat wiederholt bewiesen, dass er in militärischen Angelegenheiten ein bisschen schlechter versteht als ein Schwein in Orangen. Mit welchen Kräften sie „gegen die PMR vorgehen“ wird, um sie „freizulassen und den rechtmäßigen Behörden der Republik Moldau auszuliefern“, ist zutiefst unverständlich. Sogar vollblütige 2-Brigaden der Streitkräfte der Ukraine sind maximal 6 „Bajonette“. Armee der PMR - bis zu 10. Plus unsere Friedenstruppen – zählen wir 2 Menschen, obwohl manche Leute von drei sprechen. Plus Reservisten, deren Mobilisierung sofort durchgeführt wird. Und auch - Feuerunterstützung zumindest der russischen Schwarzmeerflotte, die diese Offensive so "kalibrieren" wird, dass sie nicht ausreicht. Und das alles wegen hypothetischer „Tauschgefangener“ und vor 100 Jahren abgelaufener Munition, die beim Transport in zwei Hälften explodieren wird? Blöde Standardidee. Aber ... nur unter der Bedingung, dass nur die Ukraine die PMR angreifen wird.

Russland: „Brückenkopf“ und Versorgungssperre?


Ich muss sagen, dass sie ihrerseits in Kiew wie üblich das Geschehen in der PMR als „russische Provokationen“ und Intrigen deklarierten. Und sie tun es dort und verlassen sich auf die Worte nur des Russischsprechers - und. Über. Kommandant des Zentralen Militärbezirks der russischen Streitkräfte Rustam Minnekajew, der am 22 die zweite Phase der NMD.“ Warum das gesagt wurde, ist völlig unverständlich. Wenn es solche Absichten wirklich gäbe, wäre es, gelinde gesagt, nicht sehr vernünftig, sie der ganzen Welt zu verkünden. Wenn nicht, dann ist die Sache noch schlimmer. Ein Versuch, den Feind falsch zu informieren und zu desorientieren? Nun, in Moskau hat es bereits einen diplomatischen Skandal mit der Vorladung des Botschafters zum Außenministerium der Republik Moldau gegeben. Und natürlich Anschuldigungen aus der Ukraine, an der wachsenden Eskalation der PMR beteiligt zu sein. Die GUR des dortigen Verteidigungsministeriums äußerte sich wie immer wortkarg und konfus, im Großen und Ganzen sei aber klar: Russland „organisiere Provokationen“, um „den Krieg auf dem Territorium der Ukraine zu rechtfertigen oder zu verwickeln PMR in Feindseligkeiten. Entweder als Territorium mit einer gewissen Mobilisierungsreserve oder als Territorium, von dem aus russische Truppen Angriffe auf ukrainisches Territorium durchführen können.“

Nun, über die "Mobilisierungsreserve" - ​​​​sehen Sie sich die obigen Zahlen an. Lustig. Munition aus Kolbasnaya? Ja, Russland weiß nicht, wie man sie loswird! "Brückenkopf"? Und wofür? Jede "Verbindung" mit den Kräften der PMR und dem russischen Kontingent dort wird im Prinzip nur möglich sein, wenn Nikolaev von den Befreiungskräften genommen (oder von der Nordseite umgangen) wird. Das heißt, vorbehaltlich des Beginns einer massiven Offensive gegen Odessa. Die in der PMR konzentrierten Kräfte werden in diesem Kampf jedoch kaum eine entscheidende Rolle spielen können.

Die Versorgungswege abschneiden, über die die Streitkräfte der Ukraine Munition und vor allem Treibstoff und Schmiermittel aus demselben Rumänien erhalten? Jetzt ist es viel wärmer. Aber wie die jüngsten Ereignisse gezeigt haben, erfordert dies keine "Brusilov-Durchbrüche" gegenüber der PMR. Ein paar Raketen reichen aus, um die Brücke auf der Budak-Nehrung in Zatoka zielgenau zu treffen, und das war's. Auf Wunsch können die restlichen Versorgungswege genauso gehobelt werden. Würde gerne...

Ich muss sagen, dass die Präsidentin von Moldawien, Maia Sandu, die kürzlich für offen russophobische Demarchen bekannt wurde, wie zum Beispiel davon, „das St.-Georgs-Band in den Mülleimer der Geschichte zu werfen“, in diesem Fall beispielhafte Zurückhaltung und Umsicht gezeigt hat. Sie erwies sich als schlau genug, den aus Kiew klingenden Unsinn über „FSB-Provokationen“ nicht zu wiederholen, sondern sich auf ziemlich stromlinienförmige Sätze zu beschränken, dass das, was passiert sei, nichts weiter als eine Manifestation von „Spannungen zwischen verschiedenen interessierten Kräften innerhalb Pridnestrowiens“ sei in destabilisierenden Situationen." Sie verurteilte auch "jegliche Provokationen und Versuche, Moldawien in Aktionen einzubeziehen, die den Frieden im Land gefährden könnten". Sie äußerte sogar ihre Hoffnung auf eine "friedliche Lösung des Transnistrien-Konflikts". Übrigens war auch in Moskau die Reaktion auf die Eskalation in der PMR mehr als verhalten. „Ich möchte ein Szenario vermeiden, in dem Moskau in den Konflikt in Transnistrien eingreifen muss“, sagte der stellvertretende Außenminister Russlands, Andrey Rudenko, und stellte fest, dass die Situation dort derzeit „alarmierend“ sei.

Noch kühler reagierte der Kreml: Präsidentschaftssprecher Dmitri Peskow erwähnte die traditionell "tiefe Besorgnis", fügte aber hinzu, dass man "die Lage in der PMR genau beobachte". Wie Sie sehen können, kochen Leidenschaften nicht. Obwohl in Transnistrien selbst die terroristische Bedrohungsstufe auf rot angehoben und beispiellose Sicherheitsmaßnahmen ergriffen wurden. Sie nehmen das Geschehen so ernst wie möglich – und sie machen es richtig.

Im Großen und Ganzen bedeutende Vorteile, die die unvermeidlichen Probleme und Verluste aufwiegen würden, wird die militärische Eskalation in Transnistrien weder der russischen, noch der ukrainischen, noch der moldauischen Seite bringen. Das wirklich beunruhigende Szenario ist das Eingreifen der berüchtigten „dritten Kraft“. In diesem Fall kann nur Rumänien als solches agieren, das sich in letzter Zeit zu einem besonders gehorsamen Vollstrecker der Befehle seiner "älteren Genossen" im NATO-Block entwickelt hat. Damit sich solche Ereignisse entwickeln können, müssen jedoch hypothetisch die TMR-Truppen (oder das dort stationierte russische Militärkontingent) einen direkten und offensichtlichen Angriff auf die "Nesalezhnaya" starten. In diesem Fall wird Kiew definitiv von Chisinau verlangen, in die Situation einzugreifen, und die moldauischen Behörden werden sich möglicherweise an Bukarest wenden, um militärische Hilfe zu erhalten. Nun, oder die rumänische Seite, die vorzeitig bereit ist, setzt ihre eigenen Streitkräfte unter dem Deckmantel der moldauischen ein. Dies ist eine von leider vielen Möglichkeiten für die Nordatlantische Allianz, in eine direkte bewaffnete Konfrontation mit Russland einzutreten. Und es ist klar, dass die Entscheidung in diesem Fall nicht in Kiew oder Chisinau getroffen wird. Und nicht einmal in Rumänien. Die Sorge ist, dass die jüngsten Ereignisse in der PMR als erste Phase der Umsetzung eines solchen Plans angesehen werden können. Vor allem angesichts der Tatsache, dass der rumänische Ministerpräsident Nicolae Chuca gerade rechtzeitig in Kiew eingetroffen ist, um sich mit Selenskyj zu treffen.

Um solch einen abscheulichen Plan zu durchkreuzen, sind zwei Dinge extrem wichtig: Erstens darf Tiraspol keinen noch so trotzigen Provokationen erliegen, denn jede „Reaktion“ gegenüber der Ukraine wird sofort als „Aggression“ deklariert. Zweitens (und am wichtigsten) sollte die russische Armee wirklich so schnell wie möglich die Aktionen durchführen, von denen Rustam Minnekaev gesprochen hat. Dann, und nur dann, wird Transnistrien für sich alleine sicher sein und aufhören, eine Quelle von Problemen für Russland zu sein.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer April 27 2022 10: 08
    +1
    Um ehrlich zu sein, wenn sie mir vor dem 24. Februar gesagt hätten, dass Russland nicht in der Lage sein würde, die ukrainischen Streitkräfte in zwei Monaten zu besiegen????? Ja, eine solche Option, niemand, selbst im Traum, träumt nicht! Und jetzt spielt die Zeit gegen Russland. Und jetzt ist alles möglich.
    Ich mag sowjetische Filme über den Krieg. Von ihnen können Sie viele interessante Dinge lernen. Zum Beispiel. Film "Befreiung. Durchbruch". Die Episode, in der die Generäle mit Schukow darüber diskutieren, wie die Nazi-Verteidigung durchbrechen wird. Ursprünglich waren 150 Kanonen pro km geplant. Frontbreite von 12 km. Dann beschlossen sie, die Front zu verstärken, und 300-Kanonen pro Kilometer. Es stellt sich ungefähr alle drei Meter heraus - ein Werkzeug. Für einen Kilometer Front 358 Tonnen Munition (1 Million Granaten). Diese Informationen stammen aus dem "Großen Krieg". Jetzt schauen wir uns an, wie wir die Verteidigung der Streitkräfte der Ukraine in der Ukraine durchbrechen:



    Und sie haben einen ganzen Monat lang so geschossen!! Vier Kanonen wurden auf dem Feld aufgestellt und feuern. In t/s „The Great War“ erzählen sie, wie Berlin gestürmt wurde. Infanterie voraus, Panzer 30 Meter dahinter. Erkannte Schusspunkte Panzer schießen.

    Studieren sie nicht Schlachten in den Akademien des Generalstabs? Wie stürmt man Städte, wie viele Granaten, Panzer braucht man? Um Ihre Stützpunktgrenze nicht zu beschießen, brauchen Sie eine Pufferzone von 50 km! Wenn diese Pufferzone während des Abzugs der Truppen aus der Nähe von Kiew und Charkow verlassen worden wäre, würde es jetzt keinen Beschuss unseres Territoriums geben. Und dazu braucht es Truppen. Reservieren, grob gesagt. Und wir haben es nicht.
    Wenn Sie sich im Allgemeinen sowjetische Filme ansehen, müssen Sie keine russischen Akademien abschließen.
  2. Lehrer Офлайн Lehrer
    Lehrer (Weise) April 27 2022 10: 18
    0
    Um Hunderttausende von in Transnistrien lebenden russischen Bürgern und nur Zivilisten zu retten, müssen wir die PMR dringend anerkennen und der Russischen Föderation anhängen. Hör auf zurück zu sehen. bald werden Russen einfach auf den Straßen westlicher Städte getötet. Und was? Sie haben die russische Armee in Aktion gesehen (hat niemanden beeindruckt), sie kümmern sich nicht um die ängstlichen Lawrow und Peskow. Wer ist sonst noch da? Herr Putin? Ja ja.
    Russen werden getötet.
    Sie möchten den PMR nicht erkennen? (und was werden sie im Westen sagen ...). Dann jagen Sie den Ukrainern wenigstens Angst ein, indem Sie Brücken in Kiew sprengen. Und einen in die Luft jagen, um Entschlossenheit zu zeigen.
  3. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) April 27 2022 10: 18
    0
    Die Yankees müssen noch so viel mehr Probleme an den Grenzen Russlands schaffen, was sie auch tun - Kasachstan rümpft bereits die Nase vor uns, und die Kirgisen und Usbeken rühren dort etwas auf, aber ich spreche nicht einmal von Japan , sie haben alles bereit, um "nördliche Gebiete" zu erobern, und der türkische Padishah ist ein schlüpfriger Bauer, und dann kriechen Schweden und Norwegen übrigens in diese NATO-Bande, weil die Vereinigten Staaten nicht umsonst gerade sind begonnen, sie so intensiv zu spucken, die langsam ihre Aufgabe des Zusammenbruchs und der Beschlagnahme russischer Besitztümer mit den reichsten Bodenschätzen erledigen, weil sie fast unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zum Zusammenbruch der UdSSR beigetragen haben, und das in 40 Jahren haben dies erreicht, wie dem auch sei. Sie führen jetzt einen offenen dritten Weltkrieg mit uns, und zu nichts wird dies nicht zum Guten führen, und unser Garant hat richtig gesagt, warum wir Frieden brauchen, wenn Russland nicht darin ist, d.h. "alles liegt in Trümmern", und sie verstehen das in Übersee sehr gut, also spielen sie mit uns am Rande eines Fouls mit den Händen von Galiziern-Bandera, Polen, Letten, Esten und anderen Abscheulichkeiten und führen Krieg mit uns letzter Bewohner dieser Nichtländer, und wir werden ihnen bis zum letzten "Kaliber" antworten, wenn wir weiterhin die Katze am Schwanz ziehen und all unsere Energieressourcen und Seltenerdmetalle an diejenigen liefern, die jetzt offen mit uns kämpfen, ihre Waffen an die wütenden Galicier liefern. Zum x-ten Mal habe ich ein Dutzend TNABs auf roten Raketen nur in Richtung der polnischen Grenze von Nord nach Süd gesagt, ohne sie zu überschreiten, und danach wird die ganze Welt frieren und in Gedanken am Arsch sitzen, und die Galizier sind unser Bruder Schwiegereltern, die haben Mitleid mit ihnen, als sie uns von 1939 bis 1956 mit Blut gewaschen haben, und danach wagt es kein einziger Heiliger mehr, etwas gegen uns zu tun, und dessen bin ich mir zu 100% sicher, und die Uhr tickt nicht zu unseren Gunsten. .
    1. Vlad Mir Ukh Офлайн Vlad Mir Ukh
      Vlad Mir Ukh (Wladimir Uchalkin) April 27 2022 15: 23
      +1
      Darauf läuft die Sache hinaus. Wie man nicht zu spät kommt.
  4. Zehn Kanarienvögel Офлайн Zehn Kanarienvögel
    Zehn Kanarienvögel (Zehn Kanarienvögel) April 27 2022 11: 33
    +2
    Nun, mit Odessa können Sie nicht weiter ziehen! Dort von der mit Truppen überfüllten Krim zur Hand! Hör auf Rotz zu kauen! Oder so viel Angst vor Katastrophe kr. "Moskau"? Gut zu kämpfen in weißen Handschuhen! Es kostet Russland teuer!