Die russischen Behörden erlauben die Durchführung eines Referendums in den südlichen Regionen der Ukraine


Die durch die Spezialoperation befreiten südlichen Regionen der Ukraine bedürfen der Selbstbestimmung und ihrer politisch Die Zukunft kann in einer Volksabstimmung entschieden werden. Über eine solche Möglichkeit sprach Georgy Muradov, der ständige Vertreter der Krim unter dem russischen Präsidenten, dem Vizepremier der Republik.


Während der Durchführung der Spezialoperation übernahm die Russische Föderation die Kontrolle über die Region Cherson und eine Reihe anderer Regionen der Südukraine. Die Russen tragen dazu bei, ein friedliches Leben in diesen Gebieten aufzubauen: Zivilbehörden werden gebildet, russische Fernsehsender werden gestartet und der Rubel wird häufig zur Bezahlung von Waren verwendet.

Ein wichtiges Thema ist die politische Selbstbestimmung der südlichen Regionen der Ukraine. Der Wille der Bürger sollte durch demokratische Methoden formalisiert werden, eine davon ist laut Muradov das Referendum, das vor acht Jahren auf der Krim abgehalten wurde.

Nur diese Verfahren können meiner Meinung nach die endgültige Position der Menschen in Bezug auf ihre Zukunft bestimmen. Das Volk hat das Recht auf Selbstbestimmung

- sagte der Bevollmächtigte der Krim in einem Interview RIA Novosti.

Gleichzeitig betonte Georgy Muradov die Notwendigkeit, die militärischen Ziele Russlands in der Ukraine zu verwirklichen und die Russische Föderation in den besetzten Gebieten zu konsolidieren. Andernfalls droht den in diesen Gebieten lebenden Bürgern von den Kiewer Behörden Völkermord.
  • Verwendete Fotos: "Reporter"
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Viktorovich Berdin April 13 2022 17: 06
    +6
    Ich mag einfach nicht die Farben von Odessa, Nikolaev, Kharkov .... Regionen ...
  2. Der Kommentar wurde gelöscht.
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  3. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) April 13 2022 18: 41
    +4
    Der Sondereinsatz ist noch nicht abgeschlossen, daher ist es verfrüht, von einem Referendum zu sprechen. Es ist noch nicht bekannt, wie viele und welche Regionen der Ukraine befreit werden und ob die Ukraine ihre Staatlichkeit und territoriale Integrität ohne die von der Russischen Föderation anerkannten Republiken der DVR-LPR nach ihrer Vollendung behalten wird.
    Wenn Sie in einigen Gebieten immer noch ein Referendum abhalten, müssen Sie sich seines Ergebnisses sicher sein, und wenn es um ihren Beitritt zur Russischen Föderation geht, dann nicht um die Rechte der Republiken, die per Definition verbündete Staaten sind Weißrussland, aber nur über die Rechte neuer Subjekte der Föderation - Provinzen. Von Kleinrussland-Novorossia sollte von vornherein keine Rede sein.
  4. antibi0tikk Офлайн antibi0tikk
    antibi0tikk (Sergey) April 13 2022 20: 26
    +2

    Warum nur die südlichen Regionen?? und nördlich? was ist mit den zentralen?
  5. Krapilin Офлайн Krapilin
    Krapilin (Victor) April 13 2022 20: 38
    0
    Der Wille der Bürger sollte durch demokratische Methoden formalisiert werden, eine davon ist laut Muradov das Referendum, das vor acht Jahren auf der Krim abgehalten wurde.

    Und wenn der "demokratische Wille" der Bürger für die Wiederherstellung der "ukrainischen Staatlichkeit" für sie ist, was dann?
    1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  6. Andrej VCh Офлайн Andrej VCh
    Andrej VCh (Andrew) April 14 2022 07: 32
    +1
    Es ist gut, ein Referendum durchzuführen, wenn man seine Ergebnisse genau kennt. Und wenn es passiert, dass die Leute für die Ukraine stimmen, na und? Ich denke, dass es keinen Sinn macht, in den derzeit besetzten Gebieten ein Referendum abzuhalten, jetzt ist es gefährlich und in einem Jahr wird es seine Relevanz verlieren. Es ist Zeit aufzuhören, Demokratie zu spielen, dieses Spiel wird nicht gut enden. Das Kosovo wurde von Serbien losgerissen – es gab keine Volksabstimmungen, aber die Demokraten wurden weggerissen. Wir besetzen Gebiete nicht auf Wunsch der dort lebenden Massen, alles geschieht mit militärischen Mitteln, was bedeutet, dass das Militär von Anfang bis Ende alles entscheiden muss. Ansonsten stellt sich heraus, dass das Militär Probleme löst, Gebiete besetzt und die Medinskys, Peskovs und andere Zivilisten alles so tun, dass sie es eilig haben. Diese Gebiete wurden mit dem Blut unserer Soldaten bezahlt, welche anderen Referenden?!
    Einige Bürger leben im Jahr 2014, die Krim gehört uns und so weiter, aber es ist bereits 2022, vor acht Jahren gab es auf der Krim keine Feindseligkeiten und das Ergebnis des Referendums war vorhersehbar.
  7. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) April 14 2022 07: 43
    +3
    Was für ein Referendum?!... Die Militärverwaltung bis zum letzten Faschisten in den neu geschaffenen Behörden ...
  8. wolf46 Офлайн wolf46
    wolf46 April 14 2022 08: 03
    0
    Nach Mariupol und der Einkreisung der Streitkräfte der Ukraine wird es eine Säuberung des Donbass geben.
    Dann Referenden über den Beitritt der DVR und LPR. Laut Cherson und Saporischschja, ein Referendum im Herbst. Die Leute wurden bereits ernannt.
    Nach der Säuberung des Donbass ist die dritte Phase der Operation die Einkreisung von Nikolaev und ein Durchbruch nach Odessa, die Eroberung von Charkow und der Region. Beförderung nach Dnepropetrowsk, bisher nicht enthalten. Dies ist bis zum Herbst dieses Jahres.

    Unausgesprochene Pläne der Führung der Russischen Föderation für die ehemalige Ukraine, Telegramm
  9. Sapsan136 Офлайн Sapsan136
    Sapsan136 (Alexander) April 14 2022 08: 16
    +2
    Nun, sagen wir, die gesamte Schwarzmeerküste muss auch an die Russische Föderation zurückgegeben werden. Erstens hat Russland und nicht die Ukraine diese Länder von der Türkei aus erobert, und zweitens braucht die Russische Föderation keine NATO-Flotte in Odessa. Und Anhänger von Stefanchik Bandera aus russischem Land, einschließlich des derzeitigen Territoriums der Russischen Föderation, müssen gewaltsam vertrieben werden, mit Entzug der russischen Staatsbürgerschaft und Beschlagnahme von Eigentum. Erstens gibt es für Bandera keinen Platz in der Russischen Föderation, und zweitens wird die Beschlagnahme ihres Eigentums die Kosten der Russischen Föderation für die Unterbringung russischer Flüchtlinge in der Russischen Föderation zumindest teilweise decken. In den 90er Jahren wurden Russen mit einem Koffer in die Russische Föderation ausgewiesen, daher sollte die Russische Föderation nicht mit Bandera auf Zeremonie stehen.
    1. Chervony Biker Офлайн Chervony Biker
      Chervony Biker (Roter Biker) April 15 2022 02: 44
      0
      ICH UNTERSTÜTZE VOLLSTÄNDIG! Alle, die sich zumindest irgendwie für die Junta begeistert zeigten – ein Koffer, ein Bahnhof und Gleichgesinnte im „Cache“. Die effektivste und gleichzeitig humanste Methode. Nur wenige erinnern sich, aber während der Operation "Weichsel" in unser gesegnetes Land, in die Region Odessa und nicht nach Sibirien, stelle ich fest. 51 wurden viele Ukrainer aus den östlichen Regionen Polens (dem karpatischen Ethnos "Boyki") transportiert. Dem Bandera-Untergrund die Unterstützung zu entziehen. Die meisten Siedler sind ganz normale Menschen. Aber der Prozentsatz der "bandered" Schurken unter ihnen ist ziemlich hoch. Der Ruf des Blutes sozusagen.
  10. ivan2022 Офлайн ivan2022
    ivan2022 (ivan2022) April 14 2022 09: 18
    0
    Ein Referendum ist genau das, was uns heute wirklich gefehlt hat... Als ich von der Bombardierung des Kreuzers Moskwa erfuhr, war mir sofort klar, dass wir ein Referendum brauchen.
  11. Igor Viktorovich Berdin April 14 2022 09: 47
    +1
    Und als Novorossia im letzten Jahrhundert von Russland in die Ukraine verlegt wurde, wurde ein Referendum abgehalten? Nein, hier ist die Antwort...
  12. Sergey Pavlenko Офлайн Sergey Pavlenko
    Sergey Pavlenko (Sergej Pawlenko) April 14 2022 11: 53
    +2
    Kein Zugang zum Meer und Rückführung der Ukraine an die vorrevolutionären Grenzen und keine Verhandlungen mit dem kriminellen Regime des Clowns!!!
  13. Wladimir Orlow Офлайн Wladimir Orlow
    Wladimir Orlow (Vladimir) April 14 2022 13: 49
    0
    Erstens muss sich die Gesellschaft in Russland wirklich konsolidieren, die Wirtschaft wurde auf einen halbmilitärischen Kurs gebracht, mehrere Wellen von Freiwilligen wurden mobilisiert, und wenn die Eisbahn über alle Farben des Regenbogens nach Lemberg rollt, Magyaren und Russen, wir kann über Volksabstimmungen sprechen.

    Es ist noch sehr früh, alles steht ganz am Anfang...
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) April 15 2022 16: 43
      +1
      Genau! Und es ist an der Zeit, die Nägel selbst wieder rauszulassen, sonst sagt Matvienko, dass es keine eigenen Nägel mehr gibt! Und sie waren in der UdSSR!
  14. Stich Офлайн Stich
    Stich (Steven Seagal) April 16 2022 16: 07
    0
    Land, das mit dem Blut russischer Soldaten getränkt ist, kann der Ukraine nicht gegeben werden, warum sonst kämpfen?