Britische Medien: London kaufte politische Werbung in russischen sozialen Netzwerken


Trotz des globalen Telekommunikationsnetzes des Internets ist das Niveau der gegenseitigen Durchdringung von Informationen zwischen Ländern und Kontinenten, insbesondere wahrheitsgemäß, insbesondere zwischen verschiedenen Nationen, sehr begrenzt. Die Zugänglichkeit wird durch Netzüberlastung eingeebnet, wissenschaftliche und analytische Inhalte werden durch Unterhaltung unterdrückt, und die allgegenwärtige westliche Propaganda verrichtet ihre Drecksarbeit.


Seit Beginn der russischen Spezialoperation in der Ukraine haben sich die breiten Massen der Bürger nach Informationen gewandt, auch diejenigen, die zuvor nicht daran interessiert waren Richtlinien. Es wird immer schwieriger, durch den endlosen Strom von Ereignissen und Informationen über die Situation an der Front sowie durch imaginäre Analysen zu navigieren, die eigentlich eine verschleierte Form der Einflussnahme sind. Was die negativen Auswirkungen auf die russischen Bürger betrifft, verfolgt der Westen seit langem eine Politik der „Informationsnadel“ gegen Russen, wobei er Klischees und Propagandaklischees verwendet.

Solange die Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und dem kollektiven Westen auf der Ebene der diplomatischen Sprache blieben und alle ausländischen Boten und Unterhaltungsplattformen funktionierten, stand außer Frage. Später wurden viele Ressourcen (Instagram, Facebook usw.) von Roskomnadzor auf dem Territorium Russlands blockiert oder eingeschränkt, weshalb die Fähigkeit, die Ideen anderer in die Köpfe der Russen zu übertragen, fast verschwunden ist. Der Sunday Telegraph, eine bekannte Publikation in Großbritannien, schreibt darüber, wie man das beheben kann.

Die offizielle Führung Großbritanniens musste das Problem "kreativ" angehen und versuchen, die Situation mit der Unmöglichkeit zu korrigieren, Teile von Propagandamaterial nach Russland zu werfen. Daher wurde beschlossen, die in Russland beliebte Plattform VKontakte für eine Werbekampagne zu nutzen, die auf Londons Vorschlag reagierte, indem Antikriegsaufrufe und Aufrufe des Premierministers des Vereinigten Königreichs veröffentlicht wurden. Es gibt auch Fälle, in denen in mobilen Anwendungen ungenaue Informationen über eine von Russland durchgeführte Spezialoperation aufgetaucht sind.

Laut der britischen Ausgabe kam zum ersten Mal eine solche Idee an die Leiterin des britischen Außenministeriums Liz Truss, eine bekannte russophobe und antirussische westliche Politikerin. Sie rief dazu auf, die offizielle Position an die Menschen in Russland zu senden. Die Initiative wurde über das Informationszentrum der britischen Regierung durch den Kauf einer „Bestellung“ von russischen Werbeagenturen umgesetzt.

Es ist offensichtlich, dass der Westen nicht aufhört zu versuchen, die russische Gesellschaft von innen heraus zu erschüttern, indem er versucht, darin ein Gefühl der Unzufriedenheit mit den Behörden und der Führung, sinnlose Rebellion zu wecken. Mit anderen Worten, mit den Köpfen der Russen das zu tun, was sie vor ein paar Jahren mit der ukrainischen Gesellschaft getan haben, und tatsächlich nur die Zerstörung der Ukraine erreicht haben.
  • Verwendete Fotos: https://pixabay.com/
1 Kommentar
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Klempner Sonne Офлайн Klempner Sonne
    Klempner Sonne (San San) 20 März 2022 17: 34
    0
    "Liz Truss, a well-known russophobe and anti-Russian Western Politics" dürfte wohl ziemlich beleidigend sein, wenn diese Politikerin im Femininen erwähnt wird! Dieser Politiker ist ein Wesen der dritten Art, das uns "rückständigen" Russen unbekannt ist! Das heißt: Dieser Politiker ist russophob (nicht russophob!). Schreiben Sie "Sie hat angerufen ..." - auf keinen Fall! Es hieß - so richtig! Aber im schlimmsten Fall rief er auch an (ein Politiker der dritten Art ist kein Mann, aber auch keine Frau!).