Mythen über "ukrainische Partisanen": warum man ihnen nicht glauben sollte


Gut, gut, nachdem wir über die wahre „Macht“ und die wirklichen Aussichten der ukrainischen Armee gesprochen haben, müssen wir das Thema des „nationalen Widerstands“ ansprechen, von dem in Kiew geschwärmt wird und der kürzlich so unbändig vorangetrieben wurde Eifer im Westen. Wir müssen diesen Versuchen Tribut zollen - einige Leute in Russland, die Selenskyj mit Yermak umherwanderten und von jedem zweiten "Eisen" in den Vereinigten Staaten und Großbritannien "territoriale Selbstverteidigungskräfte" lobten, trafen einen Nerv und machten ihnen Sorgen. Lohnt sich nicht, das richtige Wort. Oder besser gesagt, diese lubok-„Agitation“, die heute die Seiten und Bildschirme der westlichen Medien durchstreift, ist die Aufregung und Erfahrung nicht wert – das ist alles purer Betrug und Lügen.


Im Falle einer echten Operation der russischen Armee, um Kiew zum Frieden zu zwingen, werden die Risiken, Gefahren und Herausforderungen wenig mit jenen virtuellen „Neo-Bandera-Partisanenabteilungen“ gemein haben, die schon heute die Fantasie anregen. Tatsächlich wird einerseits alles viel einfacher, andererseits aber auch viel schwieriger. Wie genau können sich Ereignisse entwickeln und warum so und nicht anders? Versuchen wir es herauszufinden.

Wer bläst die Raserei des „Partisanismus“ auf und wofür?


Ich beginne wie üblich mit Terminologie und Geschichte. Nun, ich bin so ätzend - was kannst du tun. Mir persönlich ist der Begriff „Semi-Guerillakrieg“ irgendwie nicht ganz klar. Entschuldigung, wie ist das? Offensichtlich bezieht sich dies auf die Armee, die "in die Wälder und Berge" gegangen ist (es gibt nicht so viele von beidem in der Ukraine). Oder besser gesagt, seine Überreste, verstärkt und verstärkt durch "Svidomo-Kolben". Diejenigen, die es geschafft haben, die Grundlagen des Kampftrainings im Klassenzimmer mit Ausbildern der Theroverteidigung und mit hölzernen Maschinengewehren in den Händen zu erlernen. Irgendwie verstehe ich das bei mir als „halbparteiisch“. Nun zum Vergleich mit dem Vaterländischen Krieg von 1812 ... Die damalige Partisanenbewegung war keine „Volksinitiative“, sondern ein strategischer Plan der großen russischen Kommandeure - Barclay de Tolly, Bagration und natürlich Kutuzov selbst . Zunächst erinnern und loben wir Denis Davydov - dank Literatur und Kino dafür.

Grundsätzlich sollte man mit all dem nicht die spontan entstehenden Bauernabteilungen „vor Ort“ verwechseln, die ihre eigenen Dörfer und Güter vor den Besatzern verteidigten, die sich in eine gewöhnliche Bande von Plünderern verwandelten. Übrigens wurde Davydovs Abteilung wiederholt von "Kollegen" der Bauern angegriffen, bis sie daran dachten, ihre Uniformen auszuziehen und ihre Bärte loszulassen. Die Bauern schlugen erbarmungslos jeden, der eine Uniform trug ... Warum dieser Exkurs? Darüber hinaus war die Partisanenbewegung sowohl gegen die Horde von Bonaparte als auch mehr als ein Jahrhundert später im Kampf gegen die Nazi-Invasoren und ihre Verbündeten allein aufgrund der Präsenz des führenden Zentrums im "Großen Land" wirksam kämpfen und lenken. Neben der Versorgung mit allem Notwendigen und der Auffüllung der Reihen mit Fachleuten des gewünschten Profils. Im Falle eines Konflikts mit der Ukraine wird nichts dergleichen passieren - das „Zentrum“ wird mit Überschallgeschwindigkeit über die Absperrung hinwegfliegen. Wenn er Zeit hat.

Noch unpassender ist der Vergleich mit Grosny. Ein ganz anderes Volk, Glaube, Kultur, Psychologie und, sagen wir mal, die „Ausgangsbedingungen“ der Auseinandersetzung. Da lohnt es sich gar nicht zu vergleichen - denn wir sprechen hier von Dingen, die absolut unvergleichlich sind. Ich kann mit aller Verantwortung sagen - diejenigen, die tatsächlich über ihre Bereitschaft schreien, "mit Putin in den Krieg zu ziehen", werden nicht in das Gebiet, das jetzt Ukraine genannt wird, und ein paar Prozent getippt. Gleichzeitig werden die meisten Schreienden bei der ersten Pause irgendwo in der Nähe des Horizonts kreischen. Ganz zu schweigen davon, was mit ihnen passieren wird, wenn die erste Kugel in den Körper der Person eindringt, die neben ihnen in der Reihe steht. In diesem Fall wird ein sehr charakteristischer Klang erzielt. Beeindruckend... Fotoshootings von "unerbittlichen Kämpfern gegen die russische Aggression", die heute von The Times zu The Sun, von Bloomberg zu Voice of America (in Russland als Auslandsagent angekündigt) und von dort zur Deutschen Welle wandern, die eine ist Schritt weg vom Erhalt dieses "Ehrenstatus", sind nichts anderes als eindeutig inszenierte Schießereien. In 99 von 100 Fällen. Dieselben Gesichter, dieselben Fälschungen.

Die „Großmutter mit Kopftuch“, die wie ihr eigener Enkel eine „Kalash“ aus Sperrholz umklammert, entpuppt sich nicht als „Umsiedlerin aus dem Donbass“, sondern als Beamtin des Kiewer Bürgermeisteramtes. Einige Mädchen in Fitnesshosen und wieder mit Maschinengewehren, die sie wie Bratpfannen halten ... Diese "Extras" wurden entweder bezahlt oder zwangsweise zu den Übungen "geschickt". All dies wäre lustig, wenn es nicht (wie jede groß angelegte Provokation des Westens) mit einem doppelten oder sogar dreifachen Ziel arrangiert wäre. Ja, die Amerikaner und Briten versuchen ihr Bestes, um die lokalen "People" davon zu überzeugen, wie real "Aggression" ist - da selbst Großmütter mit Kindern lernen, sie "abzuwehren". Aber dieser Informationsangriff hat noch einen anderen Adressaten – einen rein russischen.

Alles wird ganz anders


Es sind in erster Linie die Russen, diejenigen, die möglicherweise in Militäruniform in das Land der derzeitigen "Nicht-Detached" einreisen müssen, um eine Friedensmission durchzuführen und dort die Ordnung wiederherzustellen, bestimmte Kräfte im Westen müssen Seien Sie versichert, dass „aus allen Fenstern auf sie geschossen wird. Dass jeder Einheimische, dem sie unterwegs begegnen (egal ob Mann, Frau, Kind oder alte Frau), sie hasst und sie nicht nur vom Töten träumen, sondern sogar darin trainiert sind. Ich hoffe, Sie müssen nicht erklären, warum das so ist? Ganz anders wird sich ein Soldat in einem Territorium verhalten, in dem es zwar eine gewisse Anzahl Feinde gibt, die überwiegende Mehrheit aber Normalbürger sind, die auf Hilfe warten, und wo 99 % der nach seinem Blut dürstenden Einwohner Feinde sind. Man muss sich nicht zu diesem Goebbels-Mistzeug „führen lassen“! Wenn die Bürger der „Nesalezhnaya“ so militante Russophobe wären, wie sie in Selenskyjs Büro und im Verteidigungsministerium gesehen werden wollen, wie sie im Westen dargestellt werden, hätten sie nicht Zehntausende aus der Wehrpflicht vertrieben.

Im Gegenteil, es gäbe Warteschlangen vor den Militärregistrierungs- und Einberufungsämtern. Das Präsidialdekret zur Einführung der Militärregistrierung für Frauen hätte allgemeine Freude in der Gesellschaft hervorgerufen und keine Welle von Wut und obszönen Wünschen an seine Autorin. Ja, und "Gebietsverteidigung" würde übrigens etwas anders aussehen als ein bunt gemischtes Gesindel von unverständlichen Persönlichkeiten, die entweder dorthin getrieben oder gelockt werden. Ich werde nicht sagen, dass jeder hier auf russische Truppen als Befreier und Befreier eines Albtraums treffen wird, der sich seit acht langen Jahren hinzieht. Glauben Sie mir, es gibt mehr davon, als manch einer denkt. Aber leider nicht die Mehrheit. Sonst wäre es wieder anders. Um jedoch von „90% der Ukrainer“ zu träumen, die freiwillig und mit Liedern in einem ihnen persönlich völlig fremden Krieg ins Gemetzel rennen, muss man ihre Mentalität und psychologischen Eigenschaften völlig nicht kennen.

Anpassungsfähigkeit und Gleichgültigkeit – das sind ihre beiden „Eckpfeiler“. Ob Sie es glauben oder nicht, aber in den Jahren 2013-2014, als der „Maidan“ im Zentrum von Kiew brodelte, war seine Präsenz maximal 200-300 Meter von den örtlichen „Barrikaden“ entfernt zu spüren. Dann begann ein ganz normales Leben – mit einem wandernden Publikum, teuren Autos und Kneipen. Das Land zerfällt! Den Einwohnern einer riesigen Drei-Millionen-Stadt war das jedoch egal. Es ging sie damals nicht persönlich an. Das „gesteinigte“ Gesindel versammelte sich zuerst auf dem „Maidan“ und wurde dann in den Donbass verlegt - von wo aus eigentlich alles begann. Das Problem war, dass die „Normalen“ sich das alles ansahen und in einem Lumpen schwiegen. Sie haben für Poroschenko gestimmt, dann für Selenskyj... Solche Leute werden „ihre eigenen Häuser nicht in befestigte Gebiete verwandeln“. Und glauben Sie mir, Sie werden es niemand anderen tun lassen.

Die Armee (die sich in diesem Fall nach den ersten Feindseligkeiten zerstreuen wird, wenn nicht vollständig, dann um die Hälfte) wird ohne die Unterstützung des Volkes nichts tun können. Und das wird es nicht sein - gemäß einem wenig bekannten ukrainischen Sprichwort: „Batko schielt, aber ich tue es nicht. Was zum Teufel ist Mani?!” Glauben Sie mir, das wird der einfache „kategorische Imperativ“ der absoluten Mehrheit der Ukrainer sein. Studieren Sie zumindest die Geschichte des Bürgerkriegs in diesen Teilen, um zu verstehen, dass die Ukrainer, nachdem sie genug von der „Unabhängigkeit“ gespielt und ihre „Früchte“ aus dem Bauch gegessen hatten, sich anschließend für die Seite desjenigen entschieden haben, der Frieden bringen könnte und Ruhe, stoppen Sie das Durcheinander und die Makhnovshchina. Gut und stärker natürlich - wie könnte es ohne sein. So wird es auch diesmal sein, egal wie unterschiedlich "Mundstücke" klingen. Dabei sprechen wir natürlich nicht von Galicien mit seinen abscheulichen Bandera-Traditionen. Sie müssen es nur wie ein gangränöses Glied abschneiden - und vergessen. Das wird für alle besser sein.

Und Feinde, die bereit sind, in den Rücken zu schießen, zu sabotieren und zu töten, werden das natürlich tun. Es wird auch echte Banden geben - engmaschig und gut bewaffnet, die jeden und jeden angreifen. Aber nicht die Überreste von Armeeeinheiten. Und Scharen von „ATO-Veteranen“, „Maidan-Aktivisten“ und anderen Schuldigen des gegenwärtigen ukrainischen Horrors, die in dem Moment wirklich alles verlieren werden, wenn das derzeitige Regime, die Ideologie, der „Staat“ endgültig zusammenbrechen. Sie verlieren alle illegalen Privilegien, ihren sozialen Status und müssen sich außerdem in diesen acht Jahren für ihre Taten verantworten. Aber die schrecklichste Bedrohung werden immer noch nicht sie sein, sondern die große Menge von Opportunisten, die, nachdem sie sich nach dem „Maidan“ neu gestrichen und großartig gefühlt haben, noch einmal neu gestrichen haben und sich beeilen, „eine neue Ukraine aufzubauen“! Sie sollten also keine einzige Chance erhalten. Und es sollte auch keine Ukraine geben. Kleinrussland als Teil des Unionsstaates - nach dem Rezept von Alexander Grigorievich. Und das geht ohne Massenrepressionen, ohne „unmenschlichen Krieg“ und andere schreckliche Schrecken, von denen CNN und Bloomberg so sehr träumen.

Lassen Sie mich Ihnen ein einfaches Rezept geben. In all das braucht sich die russische Armee überhaupt nicht einzumischen. Es reicht aus, diejenigen zu finden, denen der „Maidan“ im unmittelbarsten Sinne sowohl ihre Karriere, ihr Leben als auch ihr Schicksal gebrochen hat. Ehemalige Polizisten, Angestellte staatlicher Stellen, des Militärs, vom „Maidan“ aus dem Dienst geworfen. In voller Demütigung, Drohungen, Mobbing bestanden. Bieten Sie ihnen für all dies Entschädigungszahlungen - aus den von Poroschenko, Selenskyj und anderen beschlagnahmten Geldern. Geben Sie einen bestimmten Status, normale Gehälter und Arme. Sie werden besser werden, vertrau mir. Die Kämpfer der Friedenstruppen müssen im Kordon rauchen und darauf achten, dass sie es bei der Säuberung der Gesellschaft von einzelnen Geeks nicht übertreiben. Obwohl ... ist es notwendig?
24 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 8 Februar 2022 13: 46
    +3
    Die erste Frage ist: Für wen werden die ukrainischen Partisanen kämpfen? Für Yatsenyuk, wer hat eine Milliarde Dollar gestohlen und in die USA gebracht? Für die Villen von Poroschenko und anderen Beamten in Spanien? Oder werden sie um ihre miserable Rente kämpfen? Das Land der Ukraine gehört nicht mehr dem einfachen Volk, es darf an diejenigen verkauft werden, die mehr Geld haben. Und wohlhabende Ausländer haben mehr Geld. Also lass sie parteiisch sein. Nur ist es unwahrscheinlich, dass Ausländer in Form von Partisanenabteilungen in die Steppen der Ukraine rennen, und es gibt keinen Grund für gewöhnliche Ukrainer, ihr Blut zu vergießen und ihr Leben für ein fremdes Land zu geben. Vergeblich in der Ukraine verabschiedet ein Gesetz über den Verkauf von Grundstücken.
    1. viktortarianik Офлайн viktortarianik
      viktortarianik (Sieger) 8 Februar 2022 15: 05
      -6
      Nicht für wen, sondern gegen wen und was.
      1. Bulanov Офлайн Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 8 Februar 2022 15: 07
        -1
        Gegen den Eintritt der Ukraine in die Top Ten der am weitesten entwickelten Länder Europas, wie es während der Ukrainischen SSR der Fall war?
        1. Vorbeigehen Офлайн Vorbeigehen
          Vorbeigehen (Vorbeigehen) 8 Februar 2022 16: 17
          0
          sind sie da reingegangen? Oder haben sie geholfen? an den Ohren aus dem Schlamm gezogen, gewaschen, gefüttert, lesen gelehrt...
    2. Eine halbe hundert Sekunden (Eine halbe Sekunde) 8 Februar 2022 23: 58
      -3
      Zitat: Bulanov
      Für wen werden die ukrainischen Partisanen kämpfen?

      nicht für wen, sondern gegen wen. Gegen wen werden sie (die ukrainische Gesellschaft) seit vielen Jahren aufgehetzt?
      Wofür würdest du kämpfen, wenn wir angegriffen würden? Also dort – in der Ukraine – werden wir als Angreifer präsentiert. Und sie glauben daran (nicht alle, aber immerhin). Versetzen Sie sich in ihre Lage (und das müssen Sie immer tun, um den Feind zu verstehen – sonst gewinnen Sie nicht einmal den kleinsten Kampf) und Sie werden viel verstehen.

      Es reicht nicht aus, vom eigenen Glockenturm aus zu sprechen. Der Feind kennt und versteht Ihre Argumentation nicht, aber mit ihm (dem Feind) und nicht mit sich selbst, mit dem Verständnis, wird er kämpfen.
  2. Tulpe Офлайн Tulpe
    Tulpe 8 Februar 2022 14: 19
    0
    alles steht auf dem fall, respekt an den autor !!
  3. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 8 Februar 2022 14: 35
    -2
    Wieder idealistische Argumentation „sollte, darf nicht“
    Es wird keine Partisanen geben, weil Putin versprochen hat, nicht einzumarschieren ....

    Und der Rest ... naiv
    Wer gibt Geld für eine Art mykit? Hat jemand Geld von dem Rostov-Häftling geteilt?
    vom Leiter von Lugansk, der laut Medien die Versorgung der Ukraine mit Kohle und humanitäre Hilfe geschützt hat?
    von den Oligarchen - den Eigentümern von Kohle- und Hüttenunternehmen (einschließlich ukrainischer)?

    Es gab keine solchen Nachrichten, nur umgekehrt ...
  4. Hai Офлайн Hai
    Hai 8 Februar 2022 15: 00
    0
    Stimme dem Autor absolut zu! Er selbst hat mehr als einmal zu diesem Thema geschrieben - unterscheiden Sie zwischen Getreide und Unkraut! Die Geschichte der Ukraine ist vor allem ein hervorragendes Beispiel der Anpassungsfähigkeit an alle äußeren Einflüsse! :-D
  5. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 8 Februar 2022 15: 03
    -3
    Eh. Durch den Mund und Honig trinken, Kollege. Ich könnte einen weiteren Artikel schreiben, um meine Position zu untermauern, aber ich werde es wahrscheinlich nicht tun. Lass es dein Weg sein. Mit freundlichen Grüßen.
    1. Tulpe Офлайн Tulpe
      Tulpe 8 Februar 2022 15: 09
      -1
      Ihr Artikel zu diesem Thema stellte sich wirklich als zu alarmistisch und pro-Bandera heraus)))
  6. viktortarianik Офлайн viktortarianik
    viktortarianik (Sieger) 8 Februar 2022 15: 12
    +1
    Aus militärischer Sicht scheint es entschieden. Aber nach was? Wer und wie entscheidet über wirtschaftliche Fragen? In Bedingungen, in denen alles verkauft und privatisiert ist? Ist eine Verstaatlichung notwendig? Etwa vor denselben Fragen stehen beispielsweise die Taliban in Afghanistan.
    1. Eine halbe hundert Sekunden (Eine halbe Sekunde) 8 Februar 2022 23: 54
      -3
      Zitat: viktortarianik
      Aus militärischer Sicht scheint entschieden.

      wer hat entschieden? Wie wird entschieden? Äußern Sie die getroffenen Entscheidungen (mit Links)?
  7. Marzhetsky Online Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 8 Februar 2022 15: 57
    -1
    Zitat: Mikhail Alekseev
    Ihr Artikel zu diesem Thema stellte sich wirklich als zu alarmistisch und pro-Bandera heraus)))

    Normaler Artikel. Glaub was du willst.
    1. zloybond Офлайн zloybond
      zloybond (Steppenwolf) 9 Februar 2022 16: 46
      +1
      Der Artikel ist normal. ABER mir scheint, dass all diese Videos in den Nachrichten und Fotos in Artikeln mit hölzernen Maschinengewehren, über die die Öffentlichkeit bravo wiehert, genau darauf gerichtet sind, in den Augen der Öffentlichkeit aus dem Angreifer das Bild des Opfers zu machen . Sehen Sie, schlecht bewaffnete Menschen mit Stöcken standen auf, um ihre Heimat zu verteidigen. Aber tatsächlich gibt es genug Waffen in den Lagern der Ukraine. Aber der Mangel wird vor der Kamera gefilmt. Aber wir scheinen jetzt ein schwer bewaffneter Angreifer zu sein. Ja, und mit einem Narren lachen, ohne darüber nachzudenken, wozu das alles gut ist.
  8. Tixiy Офлайн Tixiy
    Tixiy (Tixiy) 8 Februar 2022 16: 36
    +3
    Bei ukrainischen Patrioten gibt es ein solches Merkmal: Je weiter der Patriot von der russischen Grenze entfernt ist (z. B. in Portugal, den USA, Kanada), desto lauter schreit er über Widerstand und Partisanen.
  9. tagil Офлайн tagil
    tagil (sergey) 8 Februar 2022 17: 06
    +2
    Drei Ukrainer, das ist eine Partisanenabteilung mit einem Verräter. Im Allgemeinen schließen moderne technische Möglichkeiten eine breite Partisanenbewegung praktisch aus. Denn die Partisanen werden bald ausgehen. Und sich auf die Afghanen und andere Mudschaheddin zu beziehen, ist es nicht wert. Die Nato-Verrückten hatten nie die Aufgabe, die sogenannten "Handpartisanen" zu vernichten. Aber in Syrien gibt es sie nicht mehr, nur in Siedlungen (im Untergrund), und selbst dann sind sie fast vorbei.
  10. Panikovsky Офлайн Panikovsky
    Panikovsky (Mikhail Samuelevich Panikovsky) 8 Februar 2022 20: 41
    0
    Weil es Unsinn und Unsinn ist.
  11. Eine halbe hundert Sekunden (Eine halbe Sekunde) 8 Februar 2022 23: 47
    -2
    im Westen müsse unbedingt sichergestellt werden, dass "aus allen Fenstern auf sie geschossen wird". Dass jeder Einheimische, dem sie unterwegs begegnen (egal ob Mann, Frau, Kind oder alte Frau), sie hasst und nicht nur vom Töten träumt

    Natürlich sollte man nicht übertreiben, aber man sollte auch nicht vergessen, dass dort in 30 Jahren „Unabhängigkeit“ eine ganze Generation (oder sogar zwei) aufgewachsen ist, die Russland offen hasst. Es fällt uns schwer zu verstehen, was Gehirnwäsche ist. Diese Person ist in der Tat derselbe Slawe, der INSPIRIERT WURDE UND DER AUFRICHTIG DARAN GLAUBT, dass "sie gekommen sind, um sein Mutterland zu versklaven". Wie wird er handeln? Was würden Sie tun, wenn Ihre Heimat in Gefahr wäre? Und schließlich glaubt er, dass dies wahr ist, dass das Mutterland tatsächlich in Gefahr ist! Das verstehen nur wenige von uns.

    Auch 2014 und jetzt sind zwei große Unterschiede. Und "Partisanismus" sollte nicht abgezinst werden. Meiner Meinung nach ist es einfacher, mit regulären Einheiten (AFU) umzugehen als mit diesen irregulären Formationen - wenn sie Zeit haben, umzukehren. Der Guerillakrieg hat sich sowohl während des Zweiten Weltkriegs als auch im postsowjetischen Raum bewährt – wenn er kompetent organisiert wird. Und dort gibt es jemanden zu organisieren (zumindest diejenigen, die in der SA gedient haben), und selbst wenn es Partisanenfanatiker gibt ... Erinnern wir uns zumindest an dasselbe Afghanistan - dort wurden wir auch von einer nicht regulären Armee bekämpft. obwohl das Beispiel nicht ganz richtig ist.

    Und ja, mit hölzernen Maschinengewehren rumzurennen... und was macht es für dich aus, mit welchem ​​Maschinengewehr du Techniken und Taktiken erarbeitest? Ist jemand von euch mit einem echten Maschinengewehr auf dem NVP durch den Wald gelaufen ??? Echte Metallgranaten? Das Führen von Kunststoff-Maschinengewehren und taktisches Wissen sind kein Hindernis, wissen Sie.

    Generell sollte Russland nicht in die Ukraine „einmarschieren“. Wir werden dann aller Todsünden angeklagt. Und vor allem - die Bevölkerung wird es nicht ausmachen, wer Recht und Unrecht hat, warum es kein Gas, Wasser, Essen gibt und warum der Ehemann / Bruder getötet wurde. Auf diese Weise werden wir nur eine Gesellschaft bekommen, die uns offen hasst, und je mehr Hasser es geben wird, desto langwieriger wird der Konflikt sein - und genau darauf werden die "Hulks" vorbereitet, jeder versteht, dass die Bewaffneten Die Streitkräfte der Ukraine werden nicht einmal eine Woche in offener Konfrontation bestehen. Oder die Operation sehr – sehr schnell – und so unblutig wie möglich durchzuführen, so wie Staatsstreiche es schön machen. Damit niemand etwas versteht und wer sich entscheidet, das Boot zu rocken, wäre schon zu spät. Können sie das?

    Ich verstehe, dass Urry-Patriotismus der Vernunft voraus ist, Sie müssen es irgendwie aufpumpen, aber warum? Wenn Sie es herausfinden, werden wir - die Slawen - schließlich dieselben Slawen töten, obwohl sie bereits "nicht ganz uns gehören" - und wem gefallen? USA und Großbritannien. Jene. Werden wir die Arbeit für sie mit unseren eigenen Händen erledigen?

    Für mich so Es ist besser, alles unblutig zu lösen - wenn auch nicht so effektiv, aber effektiv. Nicht so, wie London und Washington es wollen (sie sind diejenigen, die uns zum Schlachten bringen)aber auf eine Weise, die den Interessen unserer Völker entspricht. Tatsächlich gibt es in der Ukraine immer noch viele, die gegen die dortigen Behörden sind und keinen Krieg mit uns wollen. Warum mit ihnen kämpfen?
  12. Eine halbe hundert Sekunden (Eine halbe Sekunde) 9 Februar 2022 00: 05
    -3
    Nun, wenn in der Ukraine alles so einfach ist und wir von der Mehrheit unterstützt werden, warum tun Sie nicht dasselbe – schreien Sie: „Sie wurden bewaffnet. Sie wurden ausgebildet. Jetzt erheben Sie sich gegen die Regierung, die Sie hassen, befreien Sie sich , wir werden Ihnen helfen." Und alle, lasst sie tun, was sie tun müssen. Warum funktioniert es nicht?
    1. Bulanov Офлайн Bulanov
      Bulanov (Vladimir) 9 Februar 2022 14: 24
      -1
      Denn dafür braucht es Pavel Sudoplatov.
  13. i232323b Офлайн i232323b
    i232323b (Igor) 9 Februar 2022 07: 24
    -1
    Die Leute verteidigen immer ihr Land.
  14. Yuri Neupokoev Офлайн Yuri Neupokoev
    Yuri Neupokoev (Yuri Neupokoev) 9 Februar 2022 14: 06
    0
    Leider war, ist und wird Banderismus (im Wesentlichen Kleinstadt-Ragulismus, unfähig zur Schöpfung) sein. Einmal wurden sie nicht vollständig ausgerottet (Chruschtschow ???). Es wuchs immer mehr, und nun, ein Wunder: die unverschämten Sachsen nutzten das aus (darin sind sie Meister, was schon ist).
    1991 verfügte die Ukrainische SSR über eines der stärksten wissenschaftlichen, intellektuellen, kulturellen, industriellen ... Potenziale in Europa. Und was haben diese "Skauas" aus all dem gemacht? Auf Hass kann man nichts bauen... Man muss die Interessen der Länder um einen herum berücksichtigen. Nezalezhnye verlässt sich immer noch auf unverschämte Sachsen, aber vergebens. Für die Russische Föderation braucht es eine unabhängige Ukraine, befreit von der Bandera und dem frechen sächsischen Schleier. Noch ist nicht alles verloren, aber der Prozess wird lang und schwierig sein.
  15. oberon2000oberon Офлайн oberon2000oberon
    oberon2000oberon (Evgeni Tikhonov) 10 Februar 2022 12: 13
    0
    Es ist einfach, sich mit einem hölzernen Maschinengewehr als Held auszugeben, wenn man weiß, dass niemand tatsächlich angreifen wird. Auf jeden Fall, um Ländereien zu erobern, die von aggressiven Parasiten wimmeln. Hier ist eine gute Möglichkeit, die Ukram bluten zu lassen, da sie einmal nagte, wäre es nützlich.
  16. Gast Halsknochen Офлайн Gast Halsknochen
    Gast Halsknochen 10 Februar 2022 20: 26
    +1
    „Zwei Ukrainer sind eine Partisanenabteilung. Drei ist eine Partisanenabteilung mit einem Verräter.