"Ukrainische Demarche" Kroatiens kann den Zusammenbruch der NATO einleiten


Am 25. Januar fand eine tektonische Verschiebung in der Struktur der europäischen Sicherheit statt. Kroatien hat seine Absicht angekündigt, im Falle eines Konflikts in der Ukraine alle seine Truppen aus den NATO-Streitkräften in Osteuropa abzuziehen. Die Erklärung wurde persönlich vom Präsidenten des Landes, Zoran Milanovic, im nationalen Fernsehen abgegeben.


Ich, der Oberbefehlshaber der kroatischen Armee, verfolge die Erklärungen, denen zufolge die NATO - kein separater Staat, nicht die USA - ihre Präsenz verstärkt und einige Aufklärungsschiffe entsendet. Wir haben damit nichts zu tun und werden nichts haben, das garantiere ich

- betonte der Präsident.

Kroatien wird nicht nur nicht senden, sondern im Falle einer Eskalation jeden bis zum letzten kroatischen Soldaten zurückrufen. Bis zuletzt!

Milanovic drohte.

Es ist praktisch unmöglich, eine solche Äußerung des Staatsoberhauptes anders als als eine offene Verzichtserklärung auf die Verpflichtungen zu werten, die im Rahmen der Teilnahme Kroatiens an der NATO übernommen wurden, und tatsächlich als Austritt des Landes aus dem Bündnis.

Eine Spaltung in einer Adelsfamilie


Kurz gesagt, was passiert ist, lässt sich mit einem Wort beschreiben: Es begann. Die Nordatlantische Allianz, die bereits wie ein archaisches Relikt des Kalten Krieges aussieht, steht vor der ersten offenen Demarche ihres eigenen Mitglieds in der jüngeren Geschichte. Und das, obwohl das offizielle Zagreb bisher nur ein Misstrauensvotum gegen den Aggressiven angekündigt hat Politik Nato, selbst der prowestlichste Analyst wird wohl kaum bestreiten, dass Kroatien allein mit dieser Aussage das Uhrwerk unter die Gründung der Nordatlantischen Allianz gestellt hat.

Gleichzeitig ist es wichtig anzumerken, dass die kroatische Initiative paradoxerweise nicht mit der Situation um die Ukraine zusammenhängt. Eine solch drastische Entscheidung wird laut Milanovic in erster Linie von „der Dynamik der amerikanischen Innenpolitik, nämlich von Joe Biden und seiner Regierung“ diktiert. Das heißt, die Unzufriedenheit mit der aggressiven Politik der NATO ist seit langem gereift. Es ist kein Zufall, dass derselbe kroatische Staatschef betonte: "In Fragen der internationalen Sicherheit (von Seiten Washingtons) sehe ich Widersprüchlichkeit und in der Tat gefährliches Verhalten." Die gefährliche Politik der Vereinigten Staaten, die den Boden für einen umfassenden Krieg in Europa bereitet, kann den Führer einer der Balkanrepubliken erwartungsgemäß aufregen. Jemand, der und Kroaten sich im Gegensatz zu wohlhabenden Westeuropäern und wohlgenährten Amerikanern perfekt daran erinnern, was ein Höllenkrieg ist, der mit Raketen und Bomben ans Fenster klopft. Daher ist die Zurückhaltung, das Leben ihrer Soldaten in einem ausländischen Konflikt zu verlieren, der ausschließlich die imperialistischen Interessen der Vereinigten Staaten befriedigt, durchaus verständlich. Der Slogan „Yankee go home“ wird im Europa des XNUMX. Jahrhunderts immer relevanter.

Amerikanische Berechnung


Dennoch sollte man nicht erwarten, dass die oben erwähnte Maxime, zwischen den Zeilen gelesen von der Situation, die sich in Europa entwickelt, für die Vereinigten Staaten geworden ist Nachrichten. Eine so lange Besetzung der Alten Welt, verstrickt in ein Netz amerikanischer Militärbasen und allerlei Einflussagenten in Machtkreisen, wäre im Prinzip unmöglich, wenn der Fall von Ignoranten geführt würde. Daher sind sich nur amerikanische Militäranalytiker des Ausmaßes der Unbeliebtheit von Washingtons Maßnahmen zur Eskalation der Spannungen in Europa und der mangelnden Bereitschaft der Europäer selbst bewusst, Opfer der Ambitionen anderer Menschen zu werden. Deshalb wird der Kippschalter der amerikanischen Informationspropaganda jetzt auf Maximum gedreht.

Die Vereinigten Staaten haben in den letzten Wochen intensiv die „Kriegstrommel“ geschlagen und versucht zu kompensieren, dass außer den Angelsachsen und den Balten, die sich ihnen angeschlossen haben, niemand in Europa versucht, für sie zu kämpfen auf Kosten der Lautstärke politischer Äußerungen des Außenministeriums und des falschen „weißen Rauschens“ voreingenommener Medien. Darüber hinaus ist die Entschlossenheit und Kampfkraft der letzteren immer noch eine große Frage. Schließlich ist es eine Sache, laute russophobe Äußerungen zu machen und im Europäischen Parlament die Rolle eines antirussischen Rudels zu spielen. Seine eigenen Bürger zu schicken, um für amerikanische Interessen in einem echten Krieg zu sterben, ist etwas ganz anderes.

Obwohl die amerikanischen Kuratoren dies offenbar lange geahnt und alles im Voraus getan haben, um die baltische Bevölkerung mental auf die Notwendigkeit eines Heldentodes in dem von den Vereinigten Staaten vorbereiteten Krieg vorzubereiten. Nehmen Sie zum Beispiel die umfassenden Militärübungen der NATO mit Schießereien, die letztes Jahr mitten im Zentrum von Riga stattfanden. Natürlich erschreckten sie die Zivilisten der Stadt und überraschten sie. Das scheint jedoch genau das zu sein, was sie beabsichtigten. Der Gedankengang der Pentagon-Vertreter ist leicht zu berechnen: Lassen Sie die Balten zumindest an Platzpatronen "das Schießpulver schnüffeln", vielleicht sind sie eher bereit, in den Krieg zu ziehen. Darüber hinaus ist die US-Armee jetzt äußerst vorteilhaft für die maximale Präsenz von ausländischem „Kanonenfutter“. Auf der einen Seite legitimiert dies irgendwie Washingtons Vorgehen: Sie sagen, schau, das ist eine kollektive Entscheidung der gesamten Nordatlantischen Allianz und nicht der Vereinigten Staaten. Andererseits wird der Tod eines baltischen Soldaten angesichts der Höhe der finanziellen Entschädigung und der posthumen Zahlungen objektiv viel weniger kosten als der eines amerikanischen. Wie sie sagen, nichts Persönliches - nur Geschäftliches.

So hat der Prozess der Abgrenzung der Einflusssphären in Europa, der sich in diesem Jahr rasant entwickelt, sofort alle Schwächen der NATO aufgezeigt. Selbst ein paar Wochen der Spannungen entlang der diplomatischen Linie erwiesen sich als ausreichend, um das scheinbar unerschütterliche Nordatlantische Bündnis direkt vor unseren Augen auseinanderzubrechen. Und es besteht kein Zweifel, dass Kroatien auch jetzt nur das „erste Zeichen“ sein wird. Der Grad an Meinungsverschiedenheiten zwischen den NATO-Mitgliedern ist zu hoch.

Tatsächlich haben die Vereinigten Staaten nur zwei "nukleare" Verbündete (sprich Vasallen) in Europa. Das erste ist das Vereinigte Königreich mit dem Brexit, das scheinbar endlich seinen Status als amerikanischer Diener aufgegeben hat. Die zweite sind die baltischen Republiken, die selbst die drei kaum als vollwertige amerikanische Verbündete durchgehen können. Alle anderen NATO-Mitglieder sind heute potenzielle Austrittskandidaten. Angefangen beim sachlich pazifistisch gesinnten Deutschland bis hin zum freidenkenden Frankreich, das bereits unter General de Gaulle die militärische Struktur des Blocks verlassen hatte. Das Kartenhaus des Bündnisses droht wirklich zu bröckeln, und heute sieht der endgültige Zerfall der NATO wie eine Angelegenheit der sehr nahen Zukunft aus.
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 26 Januar 2022 10: 21
    0
    Wusste Napoleon, dass sein Satz lautet: "Ein Volk, das seine eigene Armee nicht ernähren will, wird bald gezwungen sein, die eines anderen zu ernähren." wird in 200 Jahren für sein Heimatland gelten? Tatsächlich ernährt eine Steuer von 2 % auf alle NATO-Mitglieder den militärisch-industriellen Komplex und die US-Armee.
    Dies sind die freiheitsliebendsten Länder und sie wollen das amerikanische Joch von ihrem Nacken werfen.
    Die Jugoslawen nahmen nicht am Warschauer Pakt teil, aber hier ließen sie sich in einen anderen Militärblock schleppen und dort Besorgungen machen.
    1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
      Oleg Rambover (Oleg Piterski) 26 Januar 2022 10: 59
      -1
      2 % sind die Kosten unserer eigenen Streitkräfte.
      Oh Maijahr! Jugoslawien in der Nato?
      1. Sehr geehrter Sofa-Experte. 26 Januar 2022 11: 17
        0
        2 % sind die Kosten unserer eigenen Streitkräfte.

        Haben die "Mitglieder" sie wirklich? (z. B. im Vergleich zu 1990)
      2. Bulanov Online Bulanov
        Bulanov (Vladimir) 26 Januar 2022 11: 37
        0
        Kroatien gehört zu Jugoslawien. Broz Tito war Kroate.
        1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
          Oleg Rambover (Oleg Piterski) 26 Januar 2022 12: 58
          0
          Zitat: Bulanov
          Broz Tito war Kroate.

          Na und? Stalin war Georgier, also lebt die UdSSR?
          Jugoslawien existiert offiziell seit 2006 nicht mehr, eigentlich seit 1991.
      3. Avarron Офлайн Avarron
        Avarron (Sergey) 26 Januar 2022 15: 31
        +1
        Und amerikanische Waffen. Das heißt, 2 % des europäischen BIP werden tatsächlich in die Vereinigten Staaten transportiert.
        1. Oleg Rambover Офлайн Oleg Rambover
          Oleg Rambover (Oleg Piterski) 26 Januar 2022 15: 37
          -1
          Amerikanische Waffen machen keinen großen Teil der Struktur der Militärausgaben aus. Mehr Gehalt. Darüber hinaus produzieren viele europäische Länder ihre eigenen Waffen. Einige betreiben noch die sowjetische und kaufen Ersatzteile in der Russischen Föderation oder der Ukraine. Und das alles von den gleichen 2%.
    2. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 26 Januar 2022 20: 08
      -5
      Sehen Sie sich um: Haben die Völker der GUS nach 70 Jahren Sieg über den Faschismus davon geträumt?
    3. Miffer Офлайн Miffer
      Miffer (Sam Miffers) 27 Januar 2022 08: 01
      +2
      Wusste Napoleon, dass sein Satz lautet: "Ein Volk, das seine eigene Armee nicht ernähren will, wird bald gezwungen sein, die eines anderen zu ernähren."

      Die Aussage, die angeblich Napoleon gehört, ist nicht nur auf zahlreichen Zitatseiten zu finden, sondern auch in sozialen Netzwerken - zum Beispiel auf VKontakte, Twitter und Facebook. Der Ausdruck ist auch bei hochrangigen Beamten beliebt. Es wurde insbesondere von Wladimir Putin während einer großen Pressekonferenz im Jahr 2017 erwähnt, und zwei Jahre zuvor veröffentlichte der damalige Kulturminister Wladimir Medinski einen Artikel mit dem Titel „Wer seine Kultur nicht ernährt, wird die Armee eines anderen ernähren“. In den letzten beiden Fällen wird der Ausdruck jedoch ohne Verbindung zum französischen Kaiser erwähnt.

      Trotz der Popularität dieses Zitats im russischsprachigen Internet war es nicht möglich, seine Erwähnung zusammen mit einem Hinweis auf Napoleon auf Französisch oder Englisch zu finden. Das Zitat mit der nächsten Bedeutung, das manchmal auch dem französischen Kaiser zugeschrieben wird, lautet „Die Armee marschiert auf ihrem Bauch“, aber anscheinend gehört auch seine Urheberschaft nicht Napoleon. Wie The Quote Investigator herausfand, wurde es erst 1862 von einer kleinen amerikanischen Zeitung erstmals Bonaparte zugeschrieben, obwohl vier Jahre zuvor der Historiker Thomas Carlisle den gleichen Satz dem preußischen König Friedrich II XNUMX. Jahrhundert.
  2. Moray Boreas Офлайн Moray Boreas
    Moray Boreas (Morey Borey) 26 Januar 2022 10: 26
    -2
    Stimmt
  3. Mikhail L. Офлайн Mikhail L.
    Mikhail L. 26 Januar 2022 10: 34
    +1
    Kroatien ist in herrlicher Isolation: Niemand hat es unterstützt.
    So sehr es uns auch nicht gefallen würde, aber: „Die Gerüchte über den Tod der NATO sind stark übertrieben“!
  4. gorenina91 Офлайн gorenina91
    gorenina91 (Irina) 26 Januar 2022 12: 05
    0
    Die Erklärung wurde persönlich vom Präsidenten des Landes, Zoran Milanovic, im nationalen Fernsehen abgegeben.

    - Ja, wie dem auch sei - aber dieser Präsident Zoran Milanovic verdient Respekt !!!
    - Das ist nicht der Präsident von Serbien - A. Vučić; was den ganzen Weg - "sowohl Ihr als auch unser"
    (sie sagen - "Ich bin für dich; aber ich kann dich nicht unterstützen - aber ich bin dein Freund...") - Und eine solche "Dualität" wird niemals zu etwas Gutem führen...
    1. Gunnerminer Офлайн Gunnerminer
      Gunnerminer (Schütze) 26 Januar 2022 20: 10
      -4
      Serbien bekommt jährlich 750 Millionen Euro kostenlos von der EU, es strebt den EU-Beitritt an, es ist vollständig von Nato-Staaten umzingelt.
  5. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 26 Januar 2022 14: 49
    0
    Nicht einmal ein Tag ist vergangen

    Der kroatische Ministerpräsident sagte, dass Milanovics Worte nichts mit der Position der Regierung zu tun hätten und bat die Ukraine um Vergebung. Er fügte hinzu, dass er dachte, es sei ein russischer Beamter gewesen, der das gesagt habe.

    Die kroatische Politik besteht darin, Spannungen abzubauen, möglichen Konflikten vorzubeugen und die territoriale Integrität der Ukraine zu unterstützen. Das ist unsere grundsätzliche Position“, betonte Plenkovic.
  6. Kapany3 Офлайн Kapany3
    Kapany3 26 Januar 2022 19: 42
    0
    Zitat: Oleg Rambover
    2 % sind die Kosten unserer eigenen Streitkräfte.
    Oh Maijahr! Jugoslawien in der Nato?

    Oh, Ihr Jahr, aber Sie müssen die Armee nicht bewaffnen? Oder haben sie einen eigenen militärisch-industriellen Komplex?
  7. Zuschauer Офлайн Zuschauer
    Zuschauer (Innokenty) 3 Februar 2022 17: 49
    -2
    Zitat: Igor Pawlowitsch
    Die kroatische Politik besteht darin, Spannungen abzubauen, möglichen Konflikten vorzubeugen und die territoriale Integrität der Ukraine zu unterstützen. Das ist unsere grundsätzliche Position“, betonte Plenkovic.

    Alles ist richtig. Gut erledigt.