Russland baut in Zentralasien eine antichinesische Gasallianz auf


Einer der bedeutendsten Nachrichten 2022 im Feld Wirtschaft Wir können die Wiederaufnahme des Baus der TAPI-Gaspipeline von Turkmenistan nach Indien in Betracht ziehen. Die Taliban (eine in der Russischen Föderation verbotene Terrorgruppe), die in Afghanistan an die Macht kamen, bestätigten Kabuls Interesse an diesem Energieprojekt und garantierten seine Hilfe und Sicherheit. Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass sich in der Region ein regelrechtes antichinesisches Bündnis gebildet hat, in dem Russland eine wichtige Rolle spielt. Was gibt uns Grund, das zu glauben?


Die Hauptpipeline TAPI (Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-India) hat dem Projekt zufolge eine Länge von 1735 Kilometern und soll von Turkmenistan durch das Territorium Afghanistans und Pakistans nach Indien führen, das als einer der vielversprechendsten Gasmärkte gilt. Die Kapazität der Gaspipeline beträgt 33 Milliarden Kubikmeter pro Jahr und die Kosten belaufen sich auf 8 bis 10 Milliarden Dollar. 2018 wurde der Executive Director des Konsortiums TAPI Pipeline Company Ltd. Mukhammedmurad Amanov sagte, dass seine Kosten sogar auf 7 Milliarden Dollar sinken könnten. (Beispiellos für unseren Länderfall!).

Das Projekt wurde 2015 auf dem Territorium Turkmenistans gestartet, das sehr daran interessiert ist, neue Märkte für seine Kohlenwasserstoffe zu finden, und 2018 fand die symbolische Grundsteinlegung in Afghanistan statt. Afghanistan, das 774 Kilometer der Trasse dieses Gastransportkorridors ausmacht, war schon immer das „schwächste Glied“. Und dann begannen all diese denkwürdigen geopolitischen Umwälzungen, die mit dem schnellen Rückzug der amerikanischen Truppen und dem Aufstieg der Taliban-Kämpfer (einer in der Russischen Föderation verbotenen Terroristengruppe) an die Macht verbunden waren. kämpfen und politisch Instabilität ist nicht die beste Voraussetzung für Investitionen in Milliardenhöhe. Das große Problem ist, dass die Taliban immer noch als verbotene extremistische Organisation gelten und noch nicht offiziell als legitime Regierung in Afghanistan anerkannt wurden.

Die eigentlichen neuen Behörden des Landes gaben jedoch grünes Licht für dieses Energieprojekt:

Die Arbeiten zur Stromversorgung, zum TAPI-Projekt und zum Eisenbahnausbau werden im März 2022 eröffnet und begonnen.

Neben der Wiederaufnahme des Baus der Gaspipeline wird eine Stromleitung von Turkmenistan nach Pakistan verlegt sowie das bestehende Eisenbahnnetz von Turkmenistan nach Afghanistan ausgebaut. Diese Projekte sind für alle Länder der Region von großem Interesse. Kabul erhält Gas für den Eigenbedarf und Transiteinnahmen sowie neue Arbeitsplätze. Islamabad und Neu-Delhi diversifizieren ihre Gasquellen. Aschgabat wird mit seinem Gas neue Märkte erschließen können, was ihm die Möglichkeit gibt, auf neue Weise mit seinen noch unbestrittenen Partnern China und Russland zu sprechen. Erinnern Sie sich daran, dass Gazprom seit der Sowjetzeit turkmenisches Gas zu einem niedrigen Preis kauft und beim Weiterverkauf nach Europa gutes Geld verdient. Peking nutzt seine Position ebenfalls aktiv, nachdem es äußerst günstige Bedingungen für den Kauf von „blauem Kraftstoff“ aus Aschgabat gewonnen hat.

Dies wirft die Frage auf, warum Russland sich also nicht nur nicht einmischt, sondern den Bau einer alternativen Gaspipeline von Turkmenistan nach Indien auf jede erdenkliche Weise begrüßt und sich aktiv daran beteiligt?

So gab die russische Gruppe ChTPZ 2018 die Unterzeichnung eines Vertrags über die Lieferung von mehr als 150 Tonnen Rohren mit einem Durchmesser von 1420 mm an den Staatskonzern „Turkmengas“ für den Bau von TAPI auf dem Territorium dieses Zentralasiens bekannt Republik. Gleichzeitig plant Pakistan den Bau einer neuen Nord-Süd-Pipeline, die später in Pakistan Stream umbenannt wurde. Es soll den südlichen Hafen von Karachi und die nördliche Industriestadt Lahore mit einer 1,1 Kilometer langen Röhre verbinden. Die Auslegungskapazität beträgt 12,4 - 16 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Zunächst wird regasifiziertes LNG durch den Pakistan Stream gepumpt und dann Teil von TAPI. Russland beteiligt sich an diesem Projekt als Auftragnehmer und Betreiber. Ursprünglich war geplant, dass unser Anteil an Pakistani Stream 85 % betragen würde und die Managementperiode 25 Jahre betragen würde, aber aufgrund des westlichen Sanktionsregimes verringerte sich der Anteil der russischen Seite auf 26 %.

Warum also hat Moskau TAPI grünes Licht gegeben? Ein großer Bauauftrag und eine Beteiligung an Pakistani Stream sind natürlich schöne Boni. Aber gleichzeitig verlieren Russland und China ihren exklusiven Status als nicht-alternative Käufer von turkmenischem Gas, mit dem Gazprom recht gutes Geld verdient. Vielleicht liegt die Antwort genau in der Notwendigkeit, Chinas Position zu schwächen.

Peking verdreht geschickt nicht nur Aschgabat, sondern auch Moskau die Arme, da es aus Turkmenistan sogar billiger als russisches Gas kommen kann. Dies hat sich bereits beim Abschluss des Abkommens über die „Macht Sibiriens“ bemerkbar gemacht. Jetzt steht die Power of Siberia-2 an der Reihe. Sobald Turkmenistan über einen Alternativmarkt zu China verfügt, wird sich seine Verhandlungsposition in Richtung Härte verändern. Der Gaspreis wird sowohl für Russland als auch für China steigen, aber Gazprom ist offenbar bereit, dabei zu verlieren, um nicht zu billig zu verkaufen, wenn es ein Abkommen mit den Chinesen über die Power of Siberia-2 unterzeichnet.

Es ist schwierig, darin einen anderen gesunden Menschenverstand zu finden.
19 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 18 Januar 2022 15: 28
    0
    Der Artikel ist recht ausgewogen, und die Definition von „antichinesisch“ klingt wie eine klare Dissonanz, obwohl sie darauf aufmerksam macht
    1. Oyo Sarkazmi Офлайн Oyo Sarkazmi
      Oyo Sarkazmi (Oo Sarcasmi) 1 Februar 2022 16: 09
      +1
      In der Tat Dissonanz. Dieses Projekt ist vielmehr nicht antichinesisch, sondern antieuropäisch. Gasexporte in die entgegengesetzte Richtung werden von den Vereinigten Staaten forciert, die eine Brücke zwischen den Gastransportsystemen von Turkmenistan und Aserbaidschan befürworten.
      Aber es gibt eine Einschränkung. Die Turkmenen wollen keine Verträge, die Lieferungen "bis zur Schwelle" erfordern - einem bestimmten Hub in Europa. Sie haben Gas an der Grenze verkauft - und dann sie selbst. Die Europäer sind nach dem Eingeständnis von Gazprom furchtbar wütend. Wir brauchen zum Beispiel Gas und alle Transportkosten, Verträge mit vielen Rohrbesitzern liegen in der Verantwortung des Verkäufers. Turkmenistan hat jedoch nicht so viele Anwälte.
      Für Turkmenen ist es einfacher, nach Indien und Pakistan zu gehen. Ihr Rohr bis zur Grenze. Dann - die indo-pakistanische Pfeife. Und die Asiaten sind sehr zufrieden mit dem Kauf von Gas an der Grenze zu Afghanistan.
  2. TAPI wird nicht nur die Chinesen zügeln, sondern auch türkische Tricks beim Transfer von turkmenischem Gas in Europa zur russischen Konkurrenz vereiteln.
  3. gorskova.ir Офлайн gorskova.ir
    gorskova.ir (Irina Gorskova) 18 Januar 2022 17: 18
    0
    Ja Ja. Wenn Sie den Befehl von „Gradanaholme“ erfüllen müssen, um einen Konkurrenten zu unterdrücken oder sich zu streiten, dann sind gehorsame Medienvertreter genau richtig. Und Gazprom tut einfach das Notwendige für sich. Nun, das Land fällt. Immer noch 51% des Staates.
  4. Rusa Офлайн Rusa
    Rusa 18 Januar 2022 17: 19
    +1
    Es ist schwierig, darin einen anderen gesunden Menschenverstand zu finden.

    Vielleicht geht es darum, dass Gas aus Turkmenistan und dem Iran nach Afghanistan, Pakistan und Indien geht und nicht nach Europa.
    1. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
      Marzhetsky (Sergey) 19 Januar 2022 12: 11
      0
      Nicht nach Europa und nicht nach China. Auch die Entwicklung Indiens gegenüber China.
      1. Rusa Офлайн Rusa
        Rusa 19 Januar 2022 12: 23
        0
        Und die bestehende Gaspipeline von Turkmenistan nach China, im Gegensatz zu wem?
        Laut Ihrer anderen Veröffentlichung wird "The Power of Siberia-2" auch Europa nicht zugute kommen.
        Afghanistan, Pakistan und Indien brauchen Pipelinegas nicht weniger als die EU.
  5. 123 Офлайн 123
    123 (123) 18 Januar 2022 18: 51
    0
    Gaspipelineprojekt Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien (TAPI).
    Das Projekt wurde im November 2014 registriert, der Bau begann im Dezember 2015.
    Projektbeteiligte: Turkmengas (85 %), Afghan Gas Enterprise (5 %), Pakistani Inter State Gas Systems (5 %) und Indian GAIL (5 %) Die Gaspipeline soll durch das Territorium von 4 dieser Länder führen.
    https://www.hydrocarbons-technology.com/projects/turkmenistan-afghanistan-pakistan-india-tapi-gas-pipeline-project/


    30 Jahre lang wurde das Projekt von den Vereinigten Staaten betrieben, von denen die meisten (relativ) das Territorium Afghanistans kontrollierten. Schauen Sie, sie selbst sagen, Biden habe nichts damit zu tun, ansonsten unterstützen die Vereinigten Staaten das Projekt wirklich seit 30 Jahren.

    Biden war als Präsident eindeutig nicht für die TAPI-Pipeline. Die US-Regierung unterstützt diese Idee seit drei Jahrzehnten., aber es hat keinen Einfluss auf den endgültigen Bau der Pipeline, wie es bei Keystone der Fall war. Er hat keine Gelder eingezahlt und ist nicht an der Transaktion beteiligt. Das Projekt hat nichts mit Keystone zu tun.

    https://www.reuters.com/article/factcheck-pipeline-taliban-idUSL1N2LM201

    Und sie sprechen mit den Taliban über dieses Projekt, sie haben versucht zu verhandeln
    https://www.orfonline.org/expert-speak/us-taliban-talks-and-the-fate-of-tapi-pipeline-49354/

    Bezeichnenderweise habe ich nie gehört, dass China Pakistan in dieser Angelegenheit bedrängt. Oder ist er pro-russisch und tut es, um China zu ärgern? Russlands Interesse an dem Projekt ist eher zweifelhaft, der Autor selbst schreibt, das Projekt sei ebenso antichinesisch wie antirussisch.

    Aschgabat wird mit seinem Gas neue Märkte erschließen können, was ihm die Möglichkeit gibt, auf neue Weise mit seinen noch unbestrittenen Partnern China und Russland zu sprechen.

    Was ist die russische Beteiligung, was ist der byzantinische Verrat der bösen Moskowiter? Was haben sie so antichinesisch getan?

    So gab die russische Gruppe ChTPZ 2018 die Unterzeichnung eines Vertrags über die Lieferung von mehr als 150 Tonnen Rohren mit einem Durchmesser von 1420 mm an den Staatskonzern „Turkmengas“ für den Bau von TAPI auf dem Territorium dieses Zentralasiens bekannt Republik.

    Ist die Theorie vom „heimtückischen Russland, das hinter dem Rücken eines chinesischen Verbündeten plant“ aus diesem Finger gesaugt? sichern
    Ist Russland ein Rohrmonopol? Natürlich ist es nicht möglich, eine Alternative zum Projekt des Khans zu finden, und wenn Russland sich weigert zu verkaufen?

    Und ja

    Warum also hat Moskau TAPI grünes Licht gegeben?

    Kannst du mir sagen wann sie das gemacht hat? Wer hat überhaupt um Erlaubnis gefragt?
    Im Allgemeinen wurde das Thema Petrov und Bashirov nicht bekannt gegeben, und natürlich Putin persönlich, der per Definition an allem schuld ist.
    Ich empfehle, sich impfen zu lassen, es sieht so aus, als ob die Agenten des Außenministeriums Sie gebissen haben, es ist möglich, dass die süße Psaki selbst ist ja
  6. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 18 Januar 2022 22: 37
    -1
    Ja. Pe-re-mo-ha ....)))
    Diese Gaspipeline ist seit langem angekündigt. Natürlich, denn Asien fördert Gas, wo immer es kann ...
    Und hier kamen aus Geldgründen sogar ewige Gegner zusammen - Indien und Pakistan ...

    Und Russland ... nun, sie haben noch nicht geschrieben, dass wir Omerika wieder schrecklich besiegt haben ...
    (und Pakistan wird erklären, dass er es war, der Omerik besiegt hat, während Russland und China am Haken waren)

    Im Allgemeinen riecht Geld nicht und der Rest ist von Verschwörungstheoretikern ...
  7. Astronaut Офлайн Astronaut
    Astronaut (San Sanych) 19 Januar 2022 02: 03
    +1
    Was für eine wilde Fantasie der Autor hat.
    Turkmenistan produziert etwa 60 Milliarden m5,5, von denen 3 Milliarden m10 von Gazprom gekauft werden (weniger als XNUMX %), und der Rest geht nach China.
    Das TAPI-Projekt wurde ausgesetzt, bis sich die Lage in Afghanistan normalisiert hat, und vor dem Hintergrund der anhaltenden Scharmützel dort ist nicht klar, wann es fortgesetzt wird.
  8. i232323b Офлайн i232323b
    i232323b (Igor) 19 Januar 2022 10: 45
    0
    Was, wenn die Taliban wieder die Macht in Afghanistan „verlassen“ (oder verlassen)?
    1. Vasyl K. Офлайн Vasyl K.
      Vasyl K. (Wassil K.) 20 Januar 2022 11: 09
      0
      werde nicht gehen! Die Taliban sind Paschtunen, genau wie die Russen in Russland. Also auch die Paschtunen in Pakistan ... Die Vereinigung mit Pakistan ist eine wahrscheinliche Prognose!
  9. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 19 Januar 2022 11: 20
    0
    Zitat: Astronaut
    Was für eine wilde Fantasie der Autor hat.
    Turkmenistan produziert etwa 60 Milliarden m5,5, von denen 3 Milliarden m10 von Gazprom gekauft werden (weniger als XNUMX %), und der Rest geht nach China.

    Was ist also der Widerspruch?
  10. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 19 Januar 2022 12: 15
    0
    Quote: 123
    Was ist die russische Beteiligung, was ist der byzantinische Verrat der bösen Moskowiter? Was haben sie so antichinesisch getan?

    So gab die russische Gruppe ChTPZ 2018 die Unterzeichnung eines Vertrags über die Lieferung von mehr als 150 Tonnen Rohren mit einem Durchmesser von 1420 mm an den Staatskonzern „Turkmengas“ für den Bau von TAPI auf dem Territorium dieses Zentralasiens bekannt Republik.

    Ist die Theorie vom „heimtückischen Russland, das hinter dem Rücken eines chinesischen Verbündeten plant“ aus diesem Finger gesaugt?
    Ist Russland ein Rohrmonopol? Natürlich ist es nicht möglich, eine Alternative zum Projekt des Khans zu finden, und wenn Russland sich weigert zu verkaufen?

    Und ja

    Warum also hat Moskau TAPI grünes Licht gegeben?

    Kannst du mir sagen wann sie das gemacht hat? Wer hat überhaupt um Erlaubnis gefragt?
    Im Allgemeinen wurde das Thema Petrov und Bashirov nicht bekannt gegeben, und natürlich Putin persönlich, der per Definition an allem schuld ist.
    Ich empfehle, sich impfen zu lassen, es sieht so aus, als ob die Agenten des Außenministeriums Sie gebissen haben, es ist möglich, dass die süße Psaki selbst ist

    Hier kurz zusammengefasst:
    https://neftegaz.ru/news/partnership/689508-s-lavrov-rossiya-zainteresovana-v-uchastii-v-stroitelstve-gazoprovoda-tapi/
  11. Vasyl K. Офлайн Vasyl K.
    Vasyl K. (Wassil K.) 20 Januar 2022 11: 04
    +1
    Nicht antichinesisch, aber wirtschaftlich gerechtfertigt, wo der Hersteller mehr Einnahmen haben wird. Rohre mit Gas, die die Ukraine umgehen, sind nicht antiukrainisch, sondern eine wirtschaftliche Antwort auf politische Erpressung. Das ist der Markt, der entscheidet!
  12. Dummkopf123 Офлайн Dummkopf123
    Dummkopf123 (Charlie) 24 Januar 2022 14: 31
    0
    Kapitalisten
  13. Netopyr Офлайн Netopyr
    Netopyr (Netopyr) 26 Januar 2022 16: 39
    0
    Komisch! Warum antichinesisch? Wer ist nicht mit China dagegen? Warum ist der Ansatz in dem Artikel amerikanisch? Ist solch ein primitiver Ansatz Russlands würdig? Vielleicht lohnt es sich, über den chinesischen Ansatz in Bezug auf Russland nachzudenken? Was für eine Demütigung ist Russland hier?
  14. Oberst Kudasov Офлайн Oberst Kudasov
    Oberst Kudasov (Boris) 31 Januar 2022 12: 48
    0
    Wer wird dieses Projekt abschnittsweise finanzieren, insbesondere das afghanische?
  15. Traktorbekov Urulu Офлайн Traktorbekov Urulu
    Traktorbekov Urulu (Maxim) 2 Februar 2022 09: 01
    0
    Warum "antichinesisch"? Schließlich hat sich Russland nicht verpflichtet, nur das zu tun, was für China von Vorteil ist und was in Chinas Interesse ist? Und China verfolgt bei seinen Projekten in erster Linie seine eigenen Interessen. Freundschaft ist Freundschaft, aber Tabak ist getrennt.