Warum bereitet Russland eine antiamphibische Operation auf den Kurilen vor?


Eine der wichtigsten und realistischsten Bedrohungen für die territoriale Integrität Russlands sind Tokios Ansprüche auf die Kurilen. Bei uns wird das anders gehandhabt. Die jingoistischen Patrioten glauben, dass die Japaner es niemals wagen werden, Gewalt anzuwenden, weil wir sofort, ohne "Sorgen", Zweifel und Reflexionen, den Inselstaat in einen "gläsernen" Archipel verwandeln werden, der Strahlung aussendet. Liberale hingegen sind überzeugt, dass alle „Kremlbots“ die friedlichen Japaner verleumden, die nur in der Lage sind, ihre „Nordgebiete“ mit endloser Geduld zurückzufordern, sowie die Zeiten von Pearl Harbor und Angriffskriegen im asiatisch-pazifischen Raum Region sind schon lange vorbei.


Nach den Maßnahmen des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation zu urteilen, ist in unserer Militärabteilung jedoch das Szenario einer antiamphibischen Operation auf den Kurilen zumindest nicht ausgeschlossen. Was gibt uns Grund, das zu glauben?

"Friedliches" Japan


Die Idee, die Kurilen an Japan zurückzugeben, hat längst nationalen Status. Als Präsident Putin 2018 plötzlich von der Notwendigkeit sprach, einen Friedensvertrag mit Japan zu unterzeichnen, hatten sie eindeutig das Gefühl, dass Shikotan und die Habomai-Inselgruppe in ihrer Tasche waren.

Es ist nicht gewachsen. Die Reaktion der russischen Öffentlichkeit auf solche "durchsichtigen" Andeutungen war so scharf, dass der Kreml, nachdem er einen Schritt nach vorne gemacht hatte, zwei Schritte zurückgehen musste. Im Zuge der Grundgesetzänderungen 2020 wurde es schließlich verboten, in deren Hoheitsgebieten Handel zu treiben, und für solche Anrufe kann man sich nun wirklich strafbar machen. Aber diese für die russische Staatlichkeit positive Entscheidung kann schwerwiegende außenpolitische Folgen haben. Alle Szenarien für eine friedliche Lösung der Kurilenfrage sind Japan verschlossen, es bleiben nur nicht friedliche.

Während der Regierungszeit von Shinzo Abe begann eine klare und aktive Militarisierung Japans, die Militärausgaben begannen zu wachsen und überschritten die Schwelle von 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Nun will Tokio sein Militärbudget auf 2 % des BIP bringen, und das, obwohl Japan formell weder eine Armee noch eine Marine hat, sondern nur die Selbstverteidigungskräfte. Im Rahmen der Legalisierung vollwertiger Streitkräfte ist geplant, die Verfassung des Landes neu zu schreiben.

De facto verfügen die Japaner seit langem über eine große, moderne und schlagkräftige Marine. Um seine Offensivfähigkeiten zu erhöhen, wurden zwei Hubschrauberträger der Izumo-Klasse in Leichtflugzeugträger umgewandelt, die mit amerikanischen F-35B SCVVP, jeweils 20 Jägern der fünften Generation, ausgestattet waren. Tokyo hat auch zahlreiche Kampf- und U-Boot-Abwehrflugzeuge und eine U-Boot-Flotte entwickelt. Japan arbeitet aktiv mit den Vereinigten Staaten bei der Stärkung der Raketenabwehr und dem Kauf amerikanischer Waffen zusammen.

Im Allgemeinen ist dies ein sehr ernsthafter Gegner, der, wenn wir Atomwaffen aus dem Bild nehmen, in dieser Region längst stärker ist als Russland mit seiner veralteten und kleinen Pazifikflotte. Es ist bedauerlich, aber es ist eine Tatsache.

Stärkung der fernöstlichen Grenzen


Die Anwesenheit eines so hoch motivierten und gut bewaffneten Nachbarn, der offene Gebietsansprüche gegen unser Land erhebt, muss Anlass zur Sorge geben. Es sei darauf hingewiesen, dass sich das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation aus irgendeinem Grund nicht ausschließlich auf Atomwaffen als Mittel zur Abschreckung potenzieller Aggressionen verlässt, sondern sich eindeutig darauf vorbereitet, die Japaner mit konventionellen Mitteln zu bekämpfen. Erinnern wir uns an das, was bereits getan wurde, und überlegen wir, was noch getan werden kann, um die fernöstlichen Grenzen zu stärken.

ErstensUm der japanischen Flotte auf den Inseln Kunaschir und Iturup entgegenzuwirken, wurden die Küstenabwehrkomplexe "Bal" und "Bastion" eingesetzt. Ende 2021 tauchten Bastions auch auf der Insel Matua auf und zielten auf strategische Meerengen.

ZweitensZur Bekämpfung der japanischen Luftfahrt wurden S-300V4-Luftverteidigungssysteme auf den Kurilen, S-400-Luftverteidigungssysteme auf der Insel Sachalin und MiG-31BM-Überschall-Abfangjäger in Tschukotka eingesetzt. Iturup beherbergt jetzt abwechselnd einen Flug von Su-35-Jägern. Auf der Insel Matua soll ein vollwertiger Militärflugplatz wiederhergestellt werden.

Drittens, Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation gibt eindeutig zu, dass dies möglicherweise nicht ausreicht, um Japan zu treffen, weshalb Einheiten der 18. Maschinengewehr- und Artilleriedivision, die Teil des für Sachalin und die Kurilen zuständigen 68. Armeekorps ist, eingesetzt werden direkt in den "nördlichen Territorien". Im Jahr 2020 wurde ein separates Panzerbataillon mit T-72B-Raketenpanzern verstärkt. Im Vergleich zur Basisversion des T-72 ist der Panzer mit einem stärkeren Motor, zusätzlichem Schutz und einem modernen Feuerleit- und Kommunikationssystem ausgestattet. T-72B können nicht nur Projektile, sondern auch Lenkflugkörper aus einem Kanonenrohr abfeuern. Dadurch können sie sogar vom Ufer aus auf kleine Schiffe und Landungsboote schießen.

Militärexperten erklären, dass solche Panzer als geschützte mobile Feuerstellen für die Durchführung einer antiamphibischen Operation notwendig sind. Gleichzeitig erhielten die auf Sachalin stationierten Militäreinheiten "reaktive" T-80BVM-Panzer, deren Merkmal die Fähigkeit ist, auch bei starkem Frost schnell zu starten, sowie eine hohe Bewegungsgeschwindigkeit. Ende letzten Jahres wurden diese gepanzerten Fahrzeuge laut einer Pressemitteilung des Militärbezirks Ost direkt an die Kurilen geliefert:

Im Jahr 2021 wurde eine Reihe moderner, modernisierter T-80BV-Panzer bei den auf den Kurilen stationierten Militäreinheiten des VVO-Armeekorps in Dienst gestellt. Eine Besonderheit der Panzer der T-80-Familie ist ein einzelnes Gasturbinenkraftwerk, für das es als "fliegender" Panzer bezeichnet wurde.

Im Allgemeinen ist es irgendwie unwahrscheinlich, dass das Vorhandensein von Atomwaffen dem RF-Verteidigungsministerium Anlass gibt, die japanische Bedrohung zu ignorieren. Eher im Gegenteil. Unsere Militärabteilung bereitet sich offensichtlich auf alle Optionen vor, einschließlich der Notwendigkeit, die Kurilen mit konventionellen Mitteln zu verteidigen. Dazu gehören auch die neuesten Informationen zur Stärkung der Pazifikflotte der Russischen Föderation.

So werden eines der beiden in Kertsch im Bau befindlichen universellen Landungsschiffe des Projekts 23900 "Ivan Rogov" sowie zwei große Landungsschiffe des Projekts 11771 "Vladimir Andreev" und "Vasily Trushin", die derzeit im Kaliningrad Yantar gebaut werden, geht an KTOF. Auch die Fregatten des verbesserten Projekts 22350 "Admiral Amelko", "Admiral Chichagov" und "Admiral Yumashev" werden hierher gehen. Darüber hinaus tauchten gegen Ende des Jahres 2021 Informationen auf, dass eine Serie von sechs Fregatten des Projekts 22350 auf der Amur-Werft niedergelegt werden würde. Die Verlagerung der Produktion von Schiffen des 8000. Ranges nach Fernost ist ein positiver Schritt, aber gleichzeitig eine alarmierende „Glocke“.

Es kann auch sinnvoll sein, in dieser unruhigen Region ein Regiment von Tu-22M3-Überschallbombern der Naval Missile-Carrying Aviation zu schaffen, die sie aus Dalnaya nehmen. Die Wiederaufnahme der Produktion von strategischen Tu-160M-Raketenträgern gibt Anlass zur Hoffnung. Für eine effektive operative Kontrolle von Streik- und Flugabwehrwaffen im östlichen Militärbezirk ist es sehr wünschenswert, AWACS-Flugzeuge hierher zu verlegen.
  • Autor:
  • Verwendete Fotos: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 17 Januar 2022 11: 04
    -3
    Unsere Militärabteilung bereitet sich offensichtlich auf alle Optionen vor,

    Nun, zumindest gibt es keine Liberalen in der Militärabteilung. Ich würde nur gerne sehen, dass Putins "Galoschen" in der Militärabteilung auftauchen. Es wäre schon in 20 Jahren an der Zeit, sich ein eigenes zuzulegen.
  2. Shinobi Офлайн Shinobi
    Shinobi (Yuri) 17 Januar 2022 12: 36
    +2
    Der Zweck der Landungsoperation auf diesen Inseln: Warum?Obwohl Japan diese Inseln erobert hat, die an sich für niemanden unnötig sind, wird Japan erhebliche Anstrengungen unternehmen müssen, um sie zu halten. Es ist eine unbedeutende Angelegenheit, die Inseln aus dem kontinentalen Teil Russlands mit Raketen, einschließlich Atomwaffen, zu treffen, was jede Landungsoperation zunichte macht.Küstenkomplexe dort zu platzieren, hat einen ganz anderen Zweck, die Kontrolle über Transportwege und Meerengen auszuüben um nicht auf ihnen herumzuwandern. Was übrigens eine völlig offene Aussage des Verteidigungsministeriums ist. Japan braucht nicht die Inseln selbst, sondern ihre Meeresschelfs. Die Rückgabe der Inseln wird es ermöglichen, die zu verschieben Seegrenze Japans jenseits dieser Schelfe und es wird möglich, die Schelfe ohne Rücksicht auf die Weltgemeinschaft und Russland im Besonderen wirtschaftlich auszubeuten. Sie haben das sehr gut verstanden und den Yupps eine Sonderwirtschaftszone angeboten, aber dann sind die Yankees eingestiegen (Geschäft , nichts Persönliches) und alles vermasselt, indem er politisch Druck auf die Yupps ausübt. Der Autor sucht eine Verschwörung, wo keine ist
  3. Tektor Офлайн Tektor
    Tektor (Tektor) 17 Januar 2022 13: 40
    +4
    Nach meiner krummen Marineansicht sollten die Kurilen immer noch von einem Regiment von Ka-52K-Hubschraubern abgedeckt werden, und nicht nur von einem.
  4. Marzhetsky Офлайн Marzhetsky
    Marzhetsky (Sergey) 17 Januar 2022 14: 12
    0
    Quote: shinobi
    Der Zweck der Landungsoperation auf diesen Inseln?Warum?Obwohl Japan diese Inseln erobert hat, die an sich für niemanden unnötig sind, wird Japan erhebliche Anstrengungen unternehmen müssen, um sie zu behalten.Jede Landungsoperation.Die Platzierung von Küstenkomplexen dort hat einen ganz anderen Zweck , die Kontrolle über Transportwege und Meerengen auszuüben. Damit niemand um sie herumirrt. Darüber gibt es übrigens eine völlig offene Aussage des Verteidigungsministeriums. Regale. Die Rückgabe der Inseln wird es ermöglichen, die zu verschieben Seegrenze Japans jenseits dieser Schelfe und die wirtschaftliche Ausbeutung der Schelfe wird ohne Rücksicht auf die Weltgemeinschaft und insbesondere Russland möglich werden.Wir haben das sehr gut verstanden und den Yupps eine Sonderwirtschaftszone angeboten, aber dann sind die Yankees eingestiegen (business , nichts Persönliches) und sie haben alles vermasselt, indem sie politischen Druck auf die Yupps ausgeübt haben. Der Autor sucht eine Verschwörung, wo keine ist

    Wieder kamlaniya auf Atomwaffen. Soldat
    1. Wamp Офлайн Wamp
      Wamp 18 Januar 2022 14: 38
      -2
      Zitat: Marzhetsky
      Wieder kamlaniya auf Atomwaffen.

      Vergessen Sie nicht, dass es nirgendwo verboten ist, Atomwaffen in Niemandsgebieten und neutralen Gewässern einzusetzen.
      Jene. Es ist möglich, in der Angriffszone eines feindlichen Geschwaders "taktische Atomwaffen zu testen".
  5. Skeptiker Офлайн Skeptiker
    Skeptiker 17 Januar 2022 16: 59
    +2
    Im Jahr 2020 wurde ein separates Panzerbataillon mit T-72B-Raketenpanzern verstärkt. Im Vergleich zur Basisversion des T-72 ist der Panzer mit einem stärkeren Motor, zusätzlichem Schutz und einem modernen Feuerleit- und Kommunikationssystem ausgestattet. T-72B können nicht nur Projektile, sondern auch Lenkflugkörper aus einem Kanonenrohr abfeuern.
    ???
    1. Wamp Офлайн Wamp
      Wamp 18 Januar 2022 14: 46
      0
      Der Autor des Artikels ist anscheinend noch sehr jung. Es fehlt an Wissen und Lust, Ihre „Fakten“ zu überdenken und zu prüfen.
  6. Yuri Bryansky Офлайн Yuri Bryansky
    Yuri Bryansky (Yuri Bryanskiy) 18 Januar 2022 21: 28
    0
    Es gilt nicht nur die Inseln zu stärken, sondern zumindest einen Gegenangriff gegen Hokkaido vorzubereiten. Stalin hatte eine Idee, diese Insel von den Militaristen zu befreien, wagte es aber nicht. Es ist Zeit, die Eindringlinge zu warnen.