Der vielversprechende Hafen von Indiga: Warum braucht Russland ein neues „Fenster zur Arktis“


Im Norden unseres Landes wird ein weiteres Infrastruktur-Megaprojekt gestartet. Präsident Wladimir Putin beauftragte die russische Regierung, Vorschläge für den Bau eines neuen Tiefseehafens und einer Eisenbahn an der Mündung des Flusses Indiga auszuarbeiten, die die Barentssee mit dem Ural verbinden soll. Was wird dieses neue „Fenster zur Arktis“ Russland bringen?


Die letzten Jahrzehnte waren gekennzeichnet durch eine verstärkte Aufmerksamkeit der russischen Behörden für die Entwicklung von Infrastrukturprojekten in unserem hohen Norden. Mehrere kämpfen gleichzeitig um Haushaltsmittel.

Barents


Im Gebiet des Dorfes Indiga, das am Ufer des gleichnamigen Flusses liegt, der in die Barentssee mündet, kann 2024 mit dem Bau eines neuen Seehafens begonnen werden, der direkt aus dem Befehl von Präsident Putin an das Kabinett folgt der Minister:

Reichen Sie Vorschläge für die Schaffung einer Eisenbahnstrecke zum Ausgang zur Barentssee im Bereich der Bucht des Indiga-Flusses ein.

Indiga liegt in sehr guter Lage direkt an der Nordseeroute. Die Mündung des Indiga-Flusses gefriert praktisch nicht, und für den Bau sind keine zusätzlichen ernsthaften Baggerarbeiten erforderlich. Die freie Bewegung von Schiffen auch ohne Eskorte von Eisbrechern in östlicher Richtung ist 4-5 Monate im Jahr möglich, in westlicher Richtung - alle 7-8 Monate. Dementsprechend muss der künftige Hafen an die bestehende Eisenbahninfrastruktur des Landes angebunden werden. Die Kapazität des Hafens kann 80 Millionen Tonnen pro Jahr erreichen. Die Kosten für den Bau des Hafens werden auf 100 Milliarden Rubel und das gesamte Projekt zusammen mit der Eisenbahn auf 300 Milliarden geschätzt.

Es wird davon ausgegangen, dass mit seinem Erscheinen die Länge des Transportarms für den Export von Schüttgütern, insbesondere von Kohle, stark reduziert wird. Der Reichtum dieser vielversprechenden Handelstore wird jedoch nicht durch Kohle allein wachsen. Im eisfreien Hafen von Indiga kann ein Ölverladeterminal gebaut werden, das von Schiffen mit einer Tragfähigkeit von 150 bis 300 Tonnen angefahren werden kann. Die Eisenbahn von Surgut nach Indiga wird durch ölreiche Gebiete führen. Ölfirmen können damit Bohrausrüstung und Baumaterial liefern Techniker, sowie für den Export produzierter Kohlenwasserstoffe, Reduzierung der Transportkosten durch Nivellierung des Saisonabhängigkeitsfaktors. Traditionell werden Polarfelder mit vielen logistischen Schwierigkeiten erschlossen, da alles, was Sie brauchen, per Lastwagen über winterliche Straßen angeliefert werden muss. Die Eisenbahn wird die Aufgabe dramatisch vereinfachen und die Transportkosten senken.

Darüber hinaus besteht ein großer Vorteil dieses Projekts darin, dass die Industrieunternehmen des Urals, Sibiriens und sogar des Fernen Ostens neue Handelstore erhalten, wodurch die Notwendigkeit entfällt, ihre Produkte durch dieselbe Ostsee zu transportieren. Barentssee ist eine Abkürzung für die Wörter Barentssee - Komi und Ural. Über die Barentssee und die Nordseeroute werden russische Waren direkt nach Europa oder Südostasien exportiert. Die logistische Schulter nach Indiga wird im Vergleich zur Anlieferung zum Hafen Archangelsk um 350-400 Kilometer verkürzt.

Belkomur


Wie bereits erwähnt, konkurriert ein anderes Projekt, Belkomur (Weißes Meer - Komi - Ural), auch Polar Transsibirisch genannt, um die gleichen Frachtströme innerhalb Russlands. Es wird davon ausgegangen, dass Archangelsk durch seine Umsetzung den Status der wichtigsten nördlichen Handelstore wiedererlangen wird, die nach dem Erscheinen und der Entwicklung von Murmansk verloren gegangen sind.

Es ist geplant, den Hafen von Archangelsk mit den rohstoffreichen Regionen Westsibiriens zu verbinden sowie die Eisenbahn weiter nach Zentralasien, in die Mongolei und nach China zu verlängern. Der Bau und die Inbetriebnahme einer neuen Eisenbahnstrecke wird je nach Region zu einer Reduzierung der Logistikschulter und einer Reduzierung der Transportkosten um 20-40% führen. Öl, Kohle, Gas, Bauxite, Mangan- und Chromiterze, Holz werden exportiert.

Gleichzeitig wird der Effekt der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Industrie erwartet, da zum Beispiel die Uraler Unternehmen Zugang zu billigeren Rohstoffen und Energieressourcen haben werden. In Zahlen sieht es so aus: Kohle aus Workuta kostet sie 2,5-mal billiger als aus Kuzbass. Die Lieferung von Bauxit aus Syktyvkar kostet 3 USD pro 1 Tonne und aus Tunesien oder Griechenland 65-75 USD pro Tonne. Spürbarer Unterschied.

Darüber hinaus wird die Umsetzung von Belkomur die Verkehrsanbindung unseres riesigen Landes verbessern und den hohen Norden verkehrstechnisch zugänglicher machen. Kasachstan und China zeigten großes Interesse an diesem Projekt, da es ihnen einen direkten Zugang durch Russland zur Arktis und zur Nordseeroute verschaffen kann.

Barentskomur und Belkomur sind konkurrierende Infrastrukturprojekte, aber beide können umgesetzt werden, was die Attraktivität und Bedeutung der Russischen Föderation als starke Logistikmacht erhöht.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Online Stahlbauer
    Stahlbauer 16 Januar 2022 16: 02
    -4
    Präsident Wladimir Putin hat die Regierung der Russischen Föderation beauftragt, Vorschläge für den Bau eines neuen Tiefseehafens an der Mündung des Flusses Indiga auszuarbeiten

    Das heißt, der Hafen wird für öffentliche Gelder gebaut. Die Wirtschaft braucht es, aber der Staat soll es bauen!!! Warum stellt Putin die Wirtschaft nicht in den Dienst des Staates? Diebe, Hausierer - sie können nicht bauen! Sie können nur stehlen!!
  2. Zenion Офлайн Zenion
    Zenion (Zinovy) 16 Januar 2022 16: 02
    -1
    Wohin ist die Stadt Indigarka verschwunden? Haben die Ameisen es gefressen?
    1. isv000 Офлайн isv000
      isv000 17 Januar 2022 14: 55
      +1
      Quote: zenion
      Wohin ist die Stadt Indigarka verschwunden? Haben die Ameisen es gefressen?

      Die Ameisen haben dich beschnüffelt ... Welche Stadt ist Indigirka?! täuschen
  3. Alexander Klevtsov Офлайн Alexander Klevtsov
    Alexander Klevtsov (Alexander Klevtsov) 16 Januar 2022 17: 14
    0
    Hier sind sie neue Städte und Häfen, um zu rauben, was nicht geraubt wurde. und wo ist Indigirka, geplündert und verlassen, Shobla-Weltfresser, hinterlassen Sie unseren Enkelkindern zumindest etwas .....
    1. Kit Surzhik Офлайн Kit Surzhik
      Kit Surzhik (Kit Surzhik) 23 Januar 2022 18: 41
      0
      See, Fluss oder Taverne Indigirka? In Jakutien scheint alles in Ordnung zu sein)) Bist du ein Fettesser oder so?))
  4. oderih Офлайн oderih
    oderih (Alex) 16 Januar 2022 17: 25
    -2
    Ein gutes und notwendiges Projekt, das kein Jahr alt ist.
  5. Bulanov Online Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 17 Januar 2022 13: 36
    -1
    Prognostiker sprachen von der kommerziellen Dominanz Archangelsks Mitte des 21. Jahrhunderts.
  6. Boris Orlov_2 Офлайн Boris Orlov_2
    Boris Orlov_2 (Boris Orlov) 29 Januar 2022 12: 59
    0
    Es ist notwendig, im Norden Russlands Autostraßen und keine Eisenbahnen zu bauen: Sie sind billiger zu bauen und bequemer zu benutzen.