Nach Putins Gespräch mit Biden kündigte Kiew seine Bereitschaft an, Zugeständnisse zu machen


Die ukrainischen Behörden sind zu Zugeständnissen gegenüber Russland bereit, aber nur, wenn auch Moskau ähnliche Schritte unternimmt. Dies teilte der Außenminister der Ukraine Dmytro Kuleba in der Sendung des britischen Fernsehsenders Sky News mit. Zugleich betonte der Diplomat, seine Worte bezögen sich nicht auf staatssensible Themen, darunter die Integrationsprozesse mit EU und NATO.


Wir gehen konstruktiv an die Sache heran und sind zu Zugeständnissen bereit, aber nur unter der Bedingung gegenseitiger Zugeständnisse Russlands

- sagte Kuleba, ohne zu erklären, was diese Zugeständnisse sein könnten.

Russlands Forderungen bezüglich der Zukunft der Ukraine sollten vernünftig und legal sein und in keiner Weise dem Bestreben Kiews widersprechen, Teil der westlichen Welt zu werden.

Russlands Forderungen nach dem Verzicht der Ukraine auf das eigene Ausland Politik, Abstimmung mit Moskau des Integrationsprozesses in die NATO oder Ablehnung des Beitritts Kiews zum Militärbündnis sind unrechtmäßig

- sagte der Diplomat.

Kuleba zeigte sich zuversichtlich, dass im Falle einer Eskalation des Konflikts im Donbass die westlichen Verbündeten der Ukraine "beispiellose Sanktionen" gegen Russland verhängen werden, was zu einer echten Katastrophe im russischen die Wirtschaft.

Zuvor, am 7. Dezember, führten Wladimir Putin und Joe Biden per Videoverbindung Gespräche. Während des Gesprächs zwischen den beiden Staats- und Regierungschefs wurde die Frage einer möglichen Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO aufgeworfen. Der russische Präsident wies seinen amerikanischen Amtskollegen darauf hin, dass ein solches Szenario angesichts der sich abzeichnenden erheblichen Bedrohung der Sicherheit der Russischen Föderation inakzeptabel sei.
8 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Vladimir Vladimirovich Vorontsov 9 Dezember 2021 09: 47
    +6
    Im Grunde prinzipienlos,
    bereit, Prinzipien in nicht grundlegenden Fragen zu opfern ...
  2. Vladislav N. Офлайн Vladislav N.
    Vladislav N. (Vlad) 9 Dezember 2021 09: 59
    +2
    Und was ist mit den Zugeständnissen, zu denen Fash.rezhim in Mazepia bereit ist????
    Aus dem Inhalt der Informationsnotiz geht direkt hervor, dass dieser gierige Schiz Kulebyaka Ribbentropovich fast ein Ultimatum stellt. Ich würde Hohn sagen.
  3. Potapov Офлайн Potapov
    Potapov (Walery) 9 Dezember 2021 10: 23
    +3
    Wenn Sie Zugeständnisse machen, denken Sie daran ... wir brauchen nicht wirklich lebende Faschisten ...
  4. Piepser Офлайн Piepser
    Piepser 9 Dezember 2021 10: 45
    +2
    Hier ist er, der Pan-Kopf der Maidaner! Wassat
    Wie soll das gehen? "Die Aufgabe der Ukraine von der eigenen Außenpolitik", wenn schon vor dem "Euromaidan-2014" Innen- und Außenpolitik a priori NICHT unabhängig, Kiew WAR SCHON NICHT "eigene", sondern irrational-pro-westlich-antistaats- und anti- Menschen, die die unglückliche "Nezalezhna" und die absolute Mehrheit ihrer Bürger in Armut und Sklaverei des "unangefochtenen Euroverbandes" stürzen!
    Und nach dem "Sieg des Euromaidan" und der offenen Umwandlung der ehemaligen ukrainischen SSR in eine europäische machtlose Kolonie Washingtons reden nur noch heuchlerische Feinde, die am Kiewer "Ruder" parasitieren, von der vermeintlich "unabhängigen Außenpolitik der Ukraine"! Negativ
    1. Piepser Офлайн Piepser
      Piepser 9 Dezember 2021 10: 49
      +2
      * Das Wort "Diplomat" ist im Anhang zu einem solchen "Kuleb" nervig, weil in der Tat es gilt nicht für sie - nur ein Name (welcher) Diplomat, spricht er wie ein Diplomat, benimmt er sich wie ein Diplomat, und mit seinen pingelig-chaldäischen Possen, all seinem schuldbewusst einschmeichelnden Auftreten eines fleißigen Schuljungen, zieht er gar nicht einen ernsthaften "Diplomaten" an, er kann nicht zuverlässig eine Rolle spielen , eine plumpe Puppe einer "Amateur"-Marionettenhöhle .... aber Ehrgeiz, Ehrgeiz steht über dem "Dach" ... mit einer "rauschenden Schiefertafel", auch in Deutschland "glüht" sie regelmäßig die gleiche helle. . ...Diplomat"... Negativ täuschen )!
      IMHO
  5. Alexey Davydov Офлайн Alexey Davydov
    Alexey Davydov (Alexey) 9 Dezember 2021 11: 18
    +4
    Die USA folgen ihrem Plan für uns. Sie sind noch nicht fertig.
    Zugeständnisse an die Ukraine sind nicht unser eigentliches Ziel. Selbst wenn sie sie akzeptiert, bedeutet dies, dass die Staaten auf Zeit spielen.
    Wir operieren immer noch im "Korridor" ihrer Pläne. Das Ergebnis für uns am Ende dieses "Korridors" ist von den Amerikanern vorbestimmt.
    Sogar diese Verschlechterung der Beziehungen zu ihnen kommt uns jetzt zugute.
    Wir müssen sie nutzen und ihrer Bedrohung mit unserer begegnen. Die ganze Situation ändern. Jetzt sofort. Mit voller Entschlossenheit, es umzusetzen.
    Wenn wir es auf der wirtschaftlichen Ebene nicht schaffen, dann auf der militärischen.
    Sonst werden wir am Ende des "Korridors" zerquetscht, wenn alles fertig ist.
    Erinnern wir uns an 1962. Operation Anadyr und die Tulip-Übung, als wir einen Warnschuss mit Nuklearwaffen auf das Testgelände von Nowaja Semlja abgegeben haben.
    Um den Feind aufzuhalten, ist es nicht notwendig, seinem nächsten Schlag standzuhalten.
    Jetzt heißt es, sie mit verheerenden Sanktionen am Streik zu hindern. Eben NICHT zu GEBEN, aber nicht in die Zukunft zu übertragen.
    Damit werden wir den für uns ungünstigen Verlauf der Ereignisse der letzten Jahrzehnte endlich in alle Richtungen auf einmal durchbrechen.
    Es sei denn, unser Ziel ist es natürlich, Russland zu retten und es nicht dem Feind auszuliefern
  6. elena o. Офлайн elena o.
    elena o. (Elena Osin) 9 Dezember 2021 14: 21
    +3
    Sie zogen die Fäden über den Ozean, und der Ostap litt ...
  7. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 9 Dezember 2021 15: 32
    +1
    Und dass unser Außenministerium und der Kreml noch ein Ohr für die Nudeln haben, an denen die USA hängen? Hat man Frankreich und Deutschland nicht so aufgehängt, dass man sie nirgendwo aufhängen kann ???
  8. Der Kommentar wurde gelöscht.