Die Staatsduma und der Föderationsrat informierten über das Vorgehen Russlands im Falle eines Angriffs der ukrainischen Streitkräfte auf den Donbass


Moskau schließt Kiews Versuche, das Donbass-Problem mit militärischen Mitteln zu lösen, nicht aus. In diesem Fall, so Vertreter beider Kammern des russischen Parlaments, könne die Bevölkerung der Ostukraine militärisch und diplomatisch unterstützt werden.


Wie der erste stellvertretende Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für GUS-Angelegenheiten und die Beziehungen zu den Landsleuten Einiges Russland Viktor Vodolatsky glaubt, sollte Russland im Falle einer Offensive der ukrainischen Streitkräfte im Donbass bewaffnete Mittel einsetzen, um die nicht anerkannte DVR zu unterstützen und LPR. In diesen Gebieten leben etwa 700 Tausend Bürger der Russischen Föderation, und das Land ist verpflichtet, sie zu schützen.

Darüber hinaus könnte Moskau die Frage der diplomatischen Anerkennung dieser staatlichen Einrichtungen prüfen.

Diese Gebiete müssen natürlich anerkannt werden, damit diese Aktionen beendet werden können. Ein Faktor hält uns zurück: Wir haben die Minsker Vereinbarungen initiiert

- bemerkte Vodolatsky in einem Interview Interfax.

Einen ähnlichen Standpunkt vertraten Vertreter der Parteien der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation und "Gerechtes Russland - Für die Wahrheit". Zuvor sprach auch der LDPR-Führer Wladimir Schirinowski über die Anerkennung der DVR und der LPR und erklärte dies damit, dass diese Gebiete einst Teil des Russischen Reiches seien.

Der Föderationsrat vereinbarte auch, dass die Russische Föderation im Falle einer Kiewer Aggression die Republiken der Ostukraine als unabhängige Staaten anerkennen und ihnen militärische Hilfe leisten muss.

Wir können das Thema bei einer direkten Berufung und bei Gefahr für das Leben von Menschen berücksichtigen

- sagte Wladimir Dschabarow, stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses des Föderationsrates für internationale Angelegenheiten.

So kommentierte Dschabarow die jüngsten Worte des Vorsitzenden der DVR Denis Pushilin über einen möglichen Hilferuf an Russland, falls die ukrainischen Truppen in die Offensive gehen. Zugleich äußerte der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses die Hoffnung, dass die „senioren Partner“ Kiews in Person von Berlin und Paris „das Regime“ Selenskyjs „beruhigen“ und eine militärische Verschärfung vermieden werde.
12 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 3 Dezember 2021 14: 47
    -2
    Oder vielleicht aufgeben, und dann die Sanktionen....? Jahren wurde die Republik verraten, um sie zu reduzieren, ist wirklich alles umsonst?
    1. Alexndr P. Офлайн Alexndr P.
      Alexndr P. (Alexander) 3 Dezember 2021 15: 24
      +2
      Oder vielleicht aufgeben, und dann die Sanktionen....?

      Kapitulation ist in Ihrer Tradition, und die Russen geben nicht auf. Also gib auf - deine Galicia Division wird dir nicht helfen
      1. Der Kommentar wurde gelöscht.
  2. Jacques Sekavar Офлайн Jacques Sekavar
    Jacques Sekavar (Jacques Sekavar) 3 Dezember 2021 16: 58
    -5
    Der Appell der DVR-LPR zur Anerkennung von Referenden, Unabhängigkeit und Beitritt zur Russischen Föderation wurde sogar berücksichtigt und wird nicht berücksichtigt.
    Im Falle einer Invasion der Ukraine in die DVR-LPR wird sich Russlands Hilfe auf diplomatisches Gerede und die Lieferung von Waffen beschränken, um einen Krieg mit der NATO zu vermeiden.
    Auf der Kontaktlinie mit der ukrainischen Armee, einschließlich und diejenigen, die die Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation und der Russischen Föderation angenommen haben, schützen sie nicht, genauso wie sie ihre Bürger nirgendwo auf der Welt schützen, was es den SSHAs ermöglicht, russische Bürger auf der ganzen Welt selektiv zu fangen.
  3. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
    Wassermann580 4 Dezember 2021 02: 09
    -1
    Die sogenannten "LPR" und "DPR" haben keine Rechtskraft: Niemand hat jemals ihre "Führer" gewählt. Jede „Hilfe“ wird als Invasion des Territoriums eines fremden Staates gewertet.
    1. Adler77 Офлайн Adler77
      Adler77 (Denis) 4 Dezember 2021 14: 54
      0
      Na und? Es wird alles gleich sein.
      Hätte der Einmarsch der RF-Streitkräfte die Bundeswehr nicht gestört, wäre längst alles vorbei.
      1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
        Wassermann580 5 Dezember 2021 09: 28
        +1
        Zitat: Adler77
        Na und?

        Und dass der Krieg weder blitzschnell noch siegreich sein wird. Es wird viel Blut und einen Berg von Knochen geben, auf beiden Seiten.
    2. ivan2022 Офлайн ivan2022
      ivan2022 (ivan2022) 6 Dezember 2021 13: 27
      0
      Zitat: aquarius580
      Jede „Hilfe“ wird als Invasion des Territoriums eines fremden Staates gewertet.

      Von wem ? Nach Ihrem Wortlaut zu urteilen, nicht nach dem Volk der Ukraine. Es fällt niemandem ein, ihn zu fragen. Die Situation ist möglich, dass Moskau nichts zu verlieren hat und für alle möglichen "Preise" einfach "in Schock und Eile" setzen muss ........ Und dann der erste Satz der Hymne der Ukraine (die von den Polen gestohlen wurde, weil є nichts. І Punkt wie ") - wird fragend.
      1. Wassermann580 Офлайн Wassermann580
        Wassermann580 6 Dezember 2021 13: 37
        0
        Und wie ist die Situation "Moskau hat nichts zu verlieren"?
        Sind NATO-Atomwaffen in der Ukraine stationiert? Sie weigern sich hartnäckig, sie dort aufzunehmen, weil sie sich mit Moskau nicht streiten wollen.
        Natürlich gibt es in der Ukraine Kräfte, die einen Krieg brauchen, aber sie haben nicht das Kommando über die Parade. Auf operativer Ebene wird alles von Zaluzhny und Naev entschieden.
  4. viktortarianik Офлайн viktortarianik
    viktortarianik (Sieger) 5 Dezember 2021 12: 31
    0
    Im Falle einer direkten Offensive muss dem LDNR bedingungslos geholfen werden. Aber was ist mit der heutigen Beschusssituation? Wir können noch lange auf den Zusammenbruch der Ukraine warten.
  5. Kasimir Prutikoff Офлайн Kasimir Prutikoff
    Kasimir Prutikoff (Kasimir Prutikoff) 6 Dezember 2021 07: 55
    -1
    Die Minsker Vereinbarungen waren von Anfang an fiktiv. Die Ukraine hatte nie die Absicht, sie zu erfüllen. Russland sollte sich nach dem Angriff der ukrainischen Streitkräfte auf den Donbass offiziell oder de facto aus ihnen zurückziehen und der LVR und der DVR militärische Hilfe leisten.
    1. Isofett Офлайн Isofett
      Isofett (Isofett) 6 Dezember 2021 10: 20
      0
      Kasimir Prutikoff! Der Maidan in der Ukraine wurde nicht von allen unterstützt, ein Zusammenstoß begann. Die Junta verlor gegen die Regionen und war gezwungen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Die Minsker Vereinbarungen sind das Ergebnis dieses Verlustes.

      Mit welcher Angst sollte man den Sieg des ukrainischen Volkes und das vergossene Blut vergessen? Noch heute klammert sich die Junta an die Macht und versucht, die Maske der Opfer aufzusetzen.
      Nicht raus! Die Minsker Vereinbarungen haben schon lange auf sie gewartet! Und als Konsequenz das Gericht. ja

      Bei den Ereignissen in der Ukraine ragen die Ohren der Zionisten heraus, in Israel werden sie nervös. Beeinträchtigen Sie nicht die Gerechtigkeit. Ohne einen Krieg, in dem Kriminelle Erlösung suchen. lächeln
      1. Kasimir Prutikoff Офлайн Kasimir Prutikoff
        Kasimir Prutikoff (Kasimir Prutikoff) 21 Dezember 2021 12: 35
        0
        Israel, was in der Ukraine passiert, vor der Laterne. Und alle Vereinbarungen, die die Umsetzung einer bestimmten Abfolge von Aktionen der Parteien vorsehen - eine Streckenkarte - können nicht ewig dauern. Wenn die Ukraine ihren Verpflichtungen, dem Donbass Autonomie zu gewähren, nicht nachkommt, kann es keine weiteren Fortschritte geben. Kiew hatte genügend Zeit, dieses Problem auf legislativer Ebene zu lösen. Daraus lassen sich zwei Schlussfolgerungen ziehen: Entweder wollen die ukrainischen Behörden diese Autonomie nicht gewähren oder sie können das entsprechende Gesetz in der Rada nicht verabschieden. In beiden Fällen haben die Minsker Abkommen ihre Bedeutung verloren. Sie können den Gummi unbegrenzt ziehen. Jetzt müssen wir uns für etwas entscheiden. Die Zeit ist gekommen.