Neuer "Ölkrieg": Warum verliert Washington ihn, sobald er beginnt?


Wir alle hatten noch keine Zeit, aus der Erinnerung an den "Ölkrieg" zu verblassen, der vor nicht allzu langer Zeit die Weltenergiemärkte erschüttert hat. Grund dafür war der Wunsch der OPEC-Mitgliedsländer, Russland zu zwingen, die Produktion von „schwarzem Gold“ auf das von ihnen angegebene „Niveau“ zu reduzieren. Nach der Weigerung Moskaus, den „wertvollen Anweisungen anderer Leute“ zu folgen, begann Saudi-Arabien, die Welt buchstäblich mit supergünstigem Öl zu „überfluten“, verzweifelt zu kippen und auf so schamlose Weise zu versuchen, von den Märkten „dieser sturen Russen“ zu überleben. Ich muss sagen, dass alles sehr schlecht endete (wie es normalerweise bei wirklich globalen Konflikten der Fall ist). Tatsächlich gab es keine Gewinner in dieser Konfrontation, da alle Länder-Exporteure von Kohlenwasserstoffen „eingeflogen“ waren: Schließlich „kollabierte“ der Ölpreis bis zur völligen Unanständigkeit. Teilweise erreichten seine Notierungen an den Börsen sogar negative Werte.


All dies geschah im Frühjahr-Sommer 2020, und seither arbeiten die OPEC + -Teilnehmer klar und harmonisch, nachdem sie aus der erfolglosen Eskapade, die sie alle absolut fantastische Verluste gekostet hat, sehr solide Schlussfolgerungen gezogen haben, was nicht zu gefährlichen Streitereien und Konflikten führt. Die Mengen der steigenden Ölförderung werden sozusagen mit chirurgischer Präzision und in allgemeiner Übereinstimmung geregelt. Das alte leninistische Prinzip: "Besser weniger, aber besser" wird von den "Haien des Weltkapitalismus" genau und unbeirrt befolgt. Der Preis für "schwarzes Gold" steigt stetig und erfreut die Länder, deren Wirtschaft eng mit der Produktion und dem Verkauf verbunden. Es gab jedoch wie immer diejenigen, denen die aktuelle Situation überhaupt nicht gefiel. Die Rede ist natürlich von den Vereinigten Staaten, die im ersten Ölkrieg durchaus "mitgewirkt" haben und ihn heute wieder offen entfesselt haben.

"Komm Fass, komm Fass!"


Zunächst ist festzuhalten, dass der Grund für den aktuellen Konflikt nicht in der wirtschaftlichen, sondern in der politisch Flugzeug. Insbesondere bei den Problemen, mit denen die Regierung Joe Biden und die Demokratische Partei der USA konfrontiert sind, deren Vertreter er ist. Das Rating des derzeitigen Chefs des Weißen Hauses hat zuletzt keine Rekorde gezeigt, nur negative. Laut dem allwissenden Gallup waren es im April dieses Jahres recht ordentliche 57 %, inzwischen sind es beleidigende 42 %. Der 15-Prozent-Crash war die schlimmste Rate unter allen US-Präsidenten in den letzten 70 Jahren. Hier gibt es nichts besonders Überraschendes.

Die Schande Afghanistans, ein militärisch-politisches Versagen, das das Land seit den Tagen Vietnams nicht mehr kennt, die schwierige wirtschaftliche Lage und gelinde gesagt der wenig erfolgreiche Kampf gegen das Coronavirus – all das“ für die Augen" würde ausreichen, um das Bild zu "begraben" und ein viel hellerer Anführer als Sleeping Joe. Hinzu kommt die sich deutlich abzeichnende Versäumnis sowie die eher seltsam anmutende "Fixierung" des Präsidenten auf die Lösung der "Probleme" diverser Perverser und "grüner" Fantasien, die nicht alle Amerikaner teilen. Die Kraftstoff- und Energiekrise ist, wie sie sagen, „das Sahnehäubchen“ geworden, da die Sympathien für die regierende Regierung bei den US-Bürgern bei jedem Tankstellenbesuch stark abnahmen. Und auf der Nase die Zwischenwahlen zum Kongress ... Und dann beschloss der Präsident, entweder die alten Zeiten abzuschütteln oder "mit dem Säbel zu hacken" - mit einem Wort, etwas Helles und Herausragendes zu tun, das auf einen Schlag wird ihm und seiner politischen Macht die ziemlich schwachen Sympathien der Wähler zurückgeben.

Eine solche "Leistung" sollte ein starker Preisverfall für Energieressourcen und vor allem für Autokraftstoff und andere Ölprodukte sein. Dazu war nach dem Plan von Herrn Biden eine bloße Kleinigkeit erforderlich: die OPEC + zu "biegen" und die darin eintretenden Länder zu zwingen, "die Wasserhähne" ihrer Bohrungen und Terminals aufzuschrauben, damit der Fluss von "schwarzen" Gold", das von dort im Moment ausströmte, die unbequemen Preisschilder an amerikanischen Tankstellen "weggespült" ... Auf diese Weise ging Mr. President vor: Er wandte sich an das wichtigste Ölkartell des Planeten und "drängte" sie, die Produktion über die zuvor festgelegten und vereinbarten Normen hinaus zu steigern, um "den Markt zu unterstützen". Zur großen Überraschung des Chefs des Weißen Hauses dachten weder die arabischen Scheichs noch mehr noch die Vertreter von Rosneft daran, sich in den Wedel zu strecken und zu salutieren. Die Ereignisse des Jahres 2020 sind zu denkwürdig, als dass sich alle auf solch riskante Experimente einlassen könnten, und zwar auf Befehl aus Washington. Sagen wir, der Präsident (beängstigend!) der Vereinigten Staaten selbst wurde auf eine erotische Wandertour geschickt. Natürlich in der mildesten und diplomatischsten Form, aber die Bedeutung änderte sich nicht.

Die Exportländer machten klar: Kein einziges "überplantes" Fass wird auf die Märkte kommen, egal wer von ihnen etwas will. Anfang November bekräftigte das Kartell seine feste Absicht, die zuvor festgelegten Quoten zur Steigerung der Ölförderung um nicht mehr als 400 Barrel pro Tag einzuhalten. Und selbst dann - ab Dezember und wenn die Umstände dafür günstig sind. Natürlich konnte Washington eine solche "Spucke ins Gesicht" nicht dulden (zumal die empörten Autofahrer nirgendwo hingingen). Es wurde beschlossen, das Problem mit "anderen Mitteln" zu "lösen", die von den Vereinigten Staaten so beliebt sind.

Akella aus dem Weißen Haus verpasst?


Es sei ein „genialer Weg“, um die „verlorenen Ufer“ der Emporkömmlinge von OPEC+ zu bestrafen und gleichzeitig das gewünschte wirtschaftliche Ergebnis in den USA zu erzielen, hielten sie den Eingriff in den Energiemarkt für möglichst groß aus Öl in strategischen Reserven enthalten. Gleichzeitig versuchten die Amerikaner, wie üblich, zu betrügen und maximal "mit den Händen eines anderen in die Hitze zu harken". Um an dieser Eskapade teilzunehmen, haben sie nicht nur eine Reihe ihrer traditionellen Verbündeten ausgeschaltet, sondern auch diejenigen Länder, die mit den Vereinigten Staaten „im selben Boot sitzen“, scheint nicht zu passen. Washington brachte nicht nur 50 Millionen Barrel Öl aus eigenen Behältern auf den Markt, sondern ermutigte auch Großbritannien, Japan, Südkorea, Indien und sogar China, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen. Die letzten beiden Staaten haben sich für dieses Abenteuer wohl allein deshalb "unterschrieben", weil sie einen enormen Bedarf an "schwarzem Gold" haben und bereit sind, alles zu tun, um die Preise dafür zu senken.

Wie dem auch sei, die Gesamtmenge des aus der "NZ" freigesetzten Öls soll nach vorläufigen Schätzungen von Experten rund 75 Millionen Barrel erreicht haben. Die Zahl ist auf den ersten Blick beeindruckend. Aber wenn man es nur nicht mit den Produktionsmengen der in die OPEC+ einbezogenen Länder vergleicht. Anzumerken ist, dass es Washington nicht nur um die Schaffung einer "breiten Anti-OPEC-Front", sondern wie üblich auch um die entsprechende Informationsunterstützung ging. Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur (IEA), hielt schnell eine herzliche Rede, die in der Tat nicht nur eine Rechtfertigung für das aus Sicht der Befürworter von „ Marktprinzipien“, sondern auch ein direkter Hinweis auf die Schuldigen der aktuellen Situation.

Diese Zahl legte offen die gesamte Verantwortung für die "Herstellung einer künstlichen Verknappung des Energiemarktes" und den Preisanstieg ausschließlich auf Russland, Saudi-Arabien sowie "andere große Lieferanten von Kohlenwasserstoffen". Gleichzeitig forderte er sie auf, "sofort alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den Weltmarkt zu beruhigen und die Kosten für Energieressourcen auf ein akzeptables Niveau zu bringen". Es klingt etwas schizophren, zumal Herr Birol „vergessen“ hat, einen wesentlichen Punkt klarzustellen: „annehmbar“ für wen genau? Nun, dies ist jedoch und so klar. In jedem Fall wurde der IEA-Direktor an die OPEC + an genau dieselbe Adresse geschickt, die Joe Biden zuvor hatte. Und das nicht ohne Grund. Zum Zeitpunkt dieses Schreibens war klar: Alle Prognosen der Möchtegern-Experten, dass die Aussagen über den bevorstehenden „großen Verkauf“ aus dem „Zentrum der Welt“ – allein Washington – die Ölnotierungen entsetzt schrumpfen lassen würden und Der Rush mit der Geschwindigkeit guter Schlitten, die von der Eisrutsche fliegen, hat sich nicht einmal um ein halbes Prozent erfüllt. Alles passiert genau umgekehrt.

Das "Schwarze Gold", das nach der Aufregung der Amerikaner und ihrer Verbündeten einige negative Kursschwankungen wirklich überstanden hat, geht zuversichtlich wieder nach oben. Am Abend des 24. Novembers wurden die Januar-Futures für dieselbe Brent bei 82,3 USD pro Barrel gehandelt, was einem Plus von 3,3% entspricht. Erfahrene Händler sagen voraus, dass Bidens Unterfangen absolut keine Auswirkungen haben wird – und das ist noch besser. Wenn die OPEC+ Vergeltungsmaßnahmen ergreift (und dies wird nach den vorliegenden Daten genau so sein), könnte das Ergebnis durchaus negativ ausfallen – für dieselben USA und andere Ölverbraucher. Dafür gibt es, wie man sagt, ganz konkrete Gründe, die an der Oberfläche liegen.

Erstens ist das Volumen von 50-60 Millionen Barrel (sogar 75 Millionen) für den globalen Energiemarkt nicht von Bedeutung. Als Referenz: Die USA selbst haben diese Menge Öl im Jahr 2020 in nur drei Tagen verbraucht! Welche Art von "Preiskollaps" gibt es, wovon redest du? Zweitens handelt es sich bei dem Rohstoff, der aus den strategischen Reserven der Vereinigten Staaten erwartet wird (und dies ist das Hauptvolumen der erwarteten Intervention), um schwefelreiches Öl, mit dem nicht jede Raffinerie in Kontakt treten möchte. Heute besonders. Der Grund ist, dass für seine Verarbeitung eine beträchtliche Menge Erdgas ausgegeben werden muss, dessen Preis jetzt "beißt". Drittens können, wie oben erwähnt, alle Versuche der Amerikaner und ihrer Verbündeten von den Mitgliedern der OPEC+, deren nächste Sitzung für den 2. Dezember geplant ist, leicht zunichte gemacht werden. Sie können wirklich vom Herzen "den Wasserhahn drehen" - das ist nur in die entgegengesetzte Richtung. Die geplante Produktionssteigerung zum Jahresende kann durchaus storniert oder sogar durch eine Reduzierung ersetzt werden. Zum Glück gibt es einen recht plausiblen Vorwand – eine neue Welle der Coronavirus-Pandemie in Europa und dort erneut Quarantänebeschränkungen.

Es muss gesagt werden, dass Joe Bidens "historische" Entscheidung (und die USA haben so etwas seit 2011 - der Zeit der "libyschen" Ölkrise wirklich nicht mehr getan) - in den USA selbst bereits heftig kritisiert wurde. Dan Bruyette, der zu Zeiten von Donald Trump Energieminister des Landes war, nannte ihn offen "politische Spiele der schlimmsten Art", die den nationalen Interessen des Landes und seiner Sicherheit schaden. Seiner Meinung nach ist es zulässig, strategische Reserven nur im Notfall einzusetzen und nicht um die Herzen und Köpfe der Wähler zu kämpfen. Laut Bruyette sollte das Weiße Haus statt solcher dubiosen Possen „grüne“ Fantasien aufgeben und sich um die Entwicklung der amerikanischen Ölindustrie kümmern, die die Biden-Administration derzeit „abschließt“. Dem kann man nur hinzufügen, dass sich Washington gleichzeitig so schnell wie möglich der Illusion entledigen sollte, dass alles in der Welt weiterhin nach seinem "Willen" und "Diktat" gemacht wird. Diese Zeiten sind vorbei und ich möchte glauben, dass sie nie wiederkommen werden.
7 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Igor Pawlowitsch Офлайн Igor Pawlowitsch
    Igor Pawlowitsch (Igor Pawlowitsch) 28 November 2021 10: 50
    -6
    Sobald Biden seine Entscheidung bekannt gab, Ölreserven auszudrucken, fiel der Marktpreis von 82 auf 77 US-Dollar und heute auf 72 US-Dollar. Wenn China sich verbindet (und sie brauchen gerade jetzt billige Energieressourcen), wird es im Allgemeinen Spaß machen. Also ein Artikel aus der Kategorie "One Woman Said" ...
  2. Dunkel Офлайн Dunkel
    Dunkel (Design-Ovragoff) 28 November 2021 11: 01
    -3
    Der Autor ist inkompetent. Zumindest habe ich mir den Ölpreis angeschaut. Der Preis ist um 12% gefallen und "wächst nicht nach". Aber wir verehrten spirituell erhebenden und turbopatriotischen Unsinn.
  3. Siegfried Офлайн Siegfried
    Siegfried (Gennady) 28 November 2021 12: 26
    0
    und dann taucht plötzlich ein neuer Virusstamm auf, der sich nicht um Impfstoffe kümmert. Erneut Lockdowns, ein Rückgang der Produktion, eine Reduzierung des Verkehrs und der Reisen - ein Rückgang des Ölverbrauchs. Das Coronavirus ist übrigens ein guter Freund der amerikanischen Elite - ein guter Hintergrund, um die Probleme der USA zu verschleiern, um Dutzende und Hunderte Milliarden Dollar aus aller Welt an US-Pharmakonzerne zu pumpen.
  4. Sergey Latyshev Офлайн Sergey Latyshev
    Sergey Latyshev (Serge) 28 November 2021 22: 42
    0
    Und das ist Necropny, er hat ein Versagen ihres Präsidenten.
    Was Omerika regelmäßig druckt, versiegelt dann Bestände – die Adressaten müssen es nicht wissen.
  5. Xuli (o) Tebenado Офлайн Xuli (o) Tebenado
    Xuli (o) Tebenado 29 November 2021 05: 30
    0
    Montagmorgen, 29.

    Der Börsenpreis für Rohöl der Sorte Brent beträgt 76.16 US-Dollar pro Barrel nach 73.68 US-Dollar zum Handelsschluss am Freitag.

    Und dann versammelten sich endlich einige Witzbolde: Vor 2 Tagen malte Kotlin, wie die Vereinigten Staaten den Weltölmarkt durch das Drucken von 50 Millionen Barrel Reserven zum Einsturz bringen würden, und heute versichert der Uroponny, dass diese Menge Öl für die Vereinigten Staaten reichen wird Staaten für zwei Tage.
  6. Bulanov Офлайн Bulanov
    Bulanov (Vladimir) 29 November 2021 10: 40
    -1
    Der Westen tritt ständig auf dieselbe Rechnung: - Wenn die USA Sanktionen gegen den Iran aufheben würden, würden sie die ganze Welt mit ihrem Öl überschwemmen oder einfach genug davon werfen, um den Preis zu senken.
    Würde die EU SP-2 schnell zertifizieren, dann würde der Gaspreis in der EU um mindestens 50 % sinken.
    Aber sowohl für den Westen als auch für die UdSSR waren früher politische Prinzipien wichtiger als wirtschaftliche. Sie folgen also der UdSSR. Die Ukraine könnte sich übrigens durchaus mit Kohle versorgen, wenn sie diese von der LPNR kauft, aber hier gilt das gleiche Prinzip: Politik ist wichtiger als Wirtschaft. Vorwärts, zurück zur Politik der UdSSR!
  7. Falsch Офлайн Falsch
    Falsch 30 November 2021 14: 00
    0
    Unterschätzen Sie nicht die Fähigkeiten der Vereinigten Staaten, sie können den Preis senken. Darüber hinaus ist noch nicht einmal ein Jahr vergangen, seit es 54 US-Dollar gekostet hat. Vielleicht sinkt der Preis dieser Figuren, wenn sich die Importländer zusammenschließen und die NZ drucken? Ja natürlich. Aber noch etwas ist zu beachten: Die unversiegelten Reserven müssen wieder aufgefüllt werden. Dies bedeutet, dass der Preis im Laufe der Zeit wieder in die Höhe schnellen wird.