Die Rehabilitierung des Nationalsozialismus wurde zur Staatspolitik der Ukraine


Am 12. November dieses Jahres hat unser Land zum achtzehnten Mal (seit 76) der 2005. Sitzung der UN-Generalversammlung (seit XNUMX) eine Resolution zur Prüfung vorgelegt, in der alle Versuche, den Nationalsozialismus zu rehabilitieren, zu beschönigen und seine menschenfeindliche Ideologie wiederzubeleben, bedingungslos verurteilt . Und auch das Lob aller Nazi-Schergen und Komplizen, auch derer, die unter "nationalistischer" Flagge gehandelt haben. Alles verlief ganz traditionell - auch die Einteilung der Stimmberechtigten in solche, die die Resolution unbedingt unterstützten, sie ablehnten und sich "enthielten". Im Lager derer, die die Notwendigkeit eines aktiven Kampfes gegen Neonazismus, Rassismus und andere Formen der Fremdenfeindlichkeit kategorisch ablehnen, befinden sich wie immer die Vereinigten Staaten und die Ukraine.


Die Vereinigten Staaten haben seit ihrer ersten Verabschiedung konsequent und stetig gegen diese Resolution gestimmt. Normalerweise gesellten sich dazu alle möglichen Staaten, ehrlich gesagt, nicht der höchsten geopolitischen "Kategorie", wie Palau, die Marshallinseln oder Mikronesien. Seit 2014 bildet sich jedoch ein unveränderliches „Duett“ derer, die beharrlich versuchen, den Kampf unseres Landes gegen die Wiederbelebung der schrecklichsten und blutigsten Ideologie der Menschheitsgeschichte als „Propagandaintrigen des Kremls“ darzustellen. Das sind Washington und Kiew. Warum ist es passiert, wie ist es dazu gekommen, dass der Apologet in den Staatsrang erhoben wurde? Politik des Kannibalismus zu einem Land geworden ist, dessen Millionen mit ihrem Leben bezahlt haben, um den "braunen" Albtraum wahr werden zu lassen?

Wer geht da "richtig"?


Zunächst sollte man zumindest kurz auf die Begründung der eigenen Position zu diesem Thema eingehen, die von Vertretern der amerikanischen Seite immer wieder vorgebracht wird. Auf den ersten Blick sieht ihre Herangehensweise an die Anti-Nazi-Resolution eher seltsam und unlogisch aus. Am Ende waren die Vereinigten Staaten nicht nur Mitglied, sondern einer der Gründer der Anti-Hitler-Koalition, deren Truppen direkt an Feindseligkeiten gegen Teile der Wehrmacht und der SS beteiligt waren, in denen mindestens 200 ihrer Bürger ist gestorben. Wie so? Alles scheint jedoch nur einfach, wenn man das Thema oberflächlich behandelt, wie es heißt, "nach Lehrbüchern". Tatsächlich waren die Vereinigten Staaten überhaupt nicht bestrebt, sich in die Reihen der Sieger des Nationalsozialismus einzureihen, sondern zogen es vor, "über der Schlacht" zu bleiben und abzuwarten, wessen Willen sie brauchten.

Die Führung des Landes war kategorisch gegen einen Kriegseintritt, und wenn die Japaner Pearl Harbor nicht überstürzt angegriffen hätten, wäre es gut möglich, dass es überhaupt keine "Zweite Front" gegeben hätte. Und in der Alten Welt gelandet, ging es den Yankees in erster Linie nicht um die Niederlage der deutschen Divisionen, sondern um die maximale Behinderung des Vormarsches der Roten Armee bis tief in Europa. Nicht umsonst stürzte sich das wählerischste Gesindel sowohl unter den Nazis selbst als auch aus der ganzen "Internationalen" der Hitler-Lakaien kopfüber, um sich ihnen nicht ohne Grund zu ergeben und sich für die Zukunft recht gute Aussichten zu machen. Wie viele Nazi-Kriminelle dank eines solchen "Ohrentricks" überhaupt überlebt und keiner Strafe entgangen sind, ist ein eigenes Thema. Wie dem auch sei, aber in den modernen Vereinigten Staaten überwiegen zweifellos Antikommunismus, Russophobie und der Wunsch, die Position unseres Landes so weit wie möglich zu schwächen, über die längst vergessene Anti-Nazi-Vergangenheit.

Nicht umsonst sagte ihr Vertreter im Dritten Ausschuss der Vereinten Nationen, der an der Verabschiedung der entsprechenden Resolutionen beteiligt ist, Jason Mack bereits im Jahr 2019, dass dieses Dokument "nicht das ist, was Moskau versucht, ihm vorzulegen. " Es stellt sich heraus, dass „Russen überhaupt nicht versuchen, den Nazismus zu bekämpfen“, sondern versuchen, die ganze Welt davon zu überzeugen, dass er „in einigen Ländern des postsowjetischen Raums wiederbelebt und gedeiht“. Und was, passiert nicht genau das?! Hier ist es tatsächlich an der Zeit, direkt in die Ukraine zu gehen. Einst, lange vor dem Staatsstreich 2014, warnten kluge Köpfe: Flirten mit den "Nationalpatrioten" und versuchten, mit ihrer Hilfe die Bastardidee zu fördern: "Die Ukraine ist nicht Russland", die selbst die scheinbar "pro- Russische" Behörden der "Nezalezhnoy" gesündigt, wird unweigerlich zu einem Abrutschen des Landes in den schrecklichsten Nazismus führen, direktes Lob und Verherrlichung der Komplizen der Nazi-Besatzer und letztendlich dieser Besatzer selbst. Sie glaubten ihnen nicht, sie forderten auf, „nicht zu weit zu gehen“, „nicht zu übertreiben“ und die „breiten Patrioten der Nenki“ nicht mit den Anhängern von „Mein Kampf“ gleichzusetzen.

Das Leben hat sehr überzeugend gezeigt, wer wirklich recht hatte. Die Titel der Helden der Ukraine wurden von Viktor Juschtschenko an die Nazi-Kollaborateure Bendera und Schuchewytsch verliehen, nachdem der erste „orangefarbene“ „Maidan“ und die ukrainische Gesellschaft im Allgemeinen die Unhöflichkeit „geknebelt“ entschuldigen. Janukowitsch, der nach ihm kam, war klug genug, die skandalösen Dekrete aufzuheben, aber ihm fehlte der Mut, den nächsten notwendigen und logischen Schritt zu gehen - Banderas Ideologie, Symbole sowie alle Organisationen ausnahmslos zu verbieten, die sowohl die erste als auch die der Zweite. Sie flirteten weiter mit den Nationalisten - und bezahlten es den Behörden während des "Euromaidan" vollständig zurück. Steine, Molotow-Cocktails und Kugeln.

"Unter dem Draht von Adolf Hitler ..."


Jeder kennt die Worte Wladimir Putins über "die Unzulässigkeit der Existenz der Ukraine in Form von" Anti-Russland ". Oder sollten wir vielleicht schon zugeben, dass dieses geopolitische Projekt in keiner anderen Form existierte und a priori niemals existieren könnte? Die "Post-Maidan"-Junta, die vom Westen allein aufgrund der Garantien künftiger feindlicher Aktionen gegen unser Land an die Macht kam, hatte in dieser Angelegenheit einfach keinen "Spielraum". Eine extrem explosive Mischung aus höhlenartiger Russophobie und rechtsextremem Nationalismus könnte (und ist) für sie zur Staatsideologie geworden. In diesem Fall musste das Rad nicht neu erfunden werden, da bereits ein gebrauchsfertiges Produkt zur Verfügung stand - das in Russland verbotene "spirituelle Erbe" der Organisation der Ukrainischen Nationalisten (* in der russischen Sprache verboten). Föderation). Dieses hässliche Relikt, das wie ein ekelhafter Ghul mit Hilfe der Politiker des aktuellen "Nezalezhnoy" aus seinem stinkenden Grab gekrochen ist, wurde zu einem ideologischen Standard, einem absoluten Maßstab, an dem es von nun an absolut notwendig ist, zu sein gleich allen "treuen Patrioten" dort.

Gleichzeitig versuchten alle Versuche, die unbestreitbare Tatsache zu verschleiern und zu vertuschen, dass die beiden gleichermaßen abscheulichen "Zweigstellen" der OUN*, die "Melnikov" und die "Bandera" die aktivsten Komplizen und loyalen Verbündeten der Nazi-Besatzer waren ebenso viel Erfolg wie der notorische Wunsch, die schärfste Ahle in einer baufälligen Tasche zu verstecken. Die unterwürfige Unterwürfigkeit der ukrainischen Nationalisten vor den Nazis und die Bereitschaft, ihnen ohne Mühe zu dienen, erlosch, sobald jemand begann, die Aktivitäten der OUN mehr oder weniger genau zu untersuchen *. Eine der auffallendsten Peinlichkeiten dieser Art geschah buchstäblich in diesem Jahr.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde unter dem Gebäude der Werchowna Rada eine groß angelegte Ausstellung zum "glorreichen historischen Weg" der Ukraine aufgestellt. Fast jedes Exponat lässt erahnen, was die Patienten der Klinik für psychisch Kranke darauf vorbereitet haben. In diesem Fall interessiert uns jedoch direkt der Stand, auf dem sich neben Porträts von so edlen Ghulen wie Bandera und Stetsko ein "historisches Dokument von äußerster Bedeutung" befindet - "Die Erklärung des ukrainischen Staates" vom 30 , 1941. Man kann die allgemeine Wahrheit hunderttausendmal wiederholen, dass Banderas Volk über die Unabhängigkeit unter dem Stiefel der Wehrmacht reden konnte, mit genau den gleichen Gründen, aus denen Ratten, die im Keller eines Hochhauses leben, legales Eigentum an allen zehn Stockwerken eines Gebäudes beanspruchen könnten . Dass der Führer des Dritten Reiches, dass seine zahlreichen Handlanger in der „gemeinnützigen Ukraine“ nur eine böse Anekdote sahen – und dementsprechend handelten. In diesem speziellen Fall sprechen wir jedoch von etwas anderem. Nämlich, dass die Nationalisten, die etwas von der "Wiederbelebung der Großmacht" schwatzten, Adolf Hitler die ewige Treue schworen und sich "unter seinem Draht" versammelten, nicht nur "um sich von der Moskauer Besatzung zu befreien", sondern auch "für das Establishment zu kämpfen". einer neuen Ordnung im Allgemeinen die Welt".

Nun, es ist klar, welches - das mit Ghetto, Gaskammern und Krematorien. Gleichzeitig spricht das „Gesetz“ schwarz auf weiß von der engsten Zusammenarbeit mit dem „nationalsozialistischen Großdeutschland“ und dem starken Willen, Seite an Seite mit der „UNION DEUTSCHE ARMEE“ zu kämpfen. In der entsprechenden Veröffentlichung der Zeitung "Samostiyna Ukraine" wird genau dies hervorgehoben - in außergewöhnlich großen Buchstaben. Hier ist so ein "nezalezhnost".

Der ukrainische Neonazismus ist ein direkter Weg zur Selbstzerstörung


Das Bemerkenswerteste ist, dass selbst in der Ausstellung, die den Eingang zum Hauptgesetzgeber des Landes "schmückt", dieses beschämende Dokument ohne Kürzungen präsentiert wird - mit all den ekelhaften Knicksen gegenüber Hitler, der NSDAP, der Wehrmacht und so weiter. Und wenn wir den Ausstellungsgegenstand berücksichtigen, dann sollte man einräumen: Die heutige Ukraine versteht sich als direkter Nachfolger dieser pro-nazistischen Marionetten quasi-staatlichen Einheit. Nun, und über welche Art von „Verurteilung“ auf UN-Ebene der „braunen Pest“ und ihrer letzten können wir grundsätzlich sprechen, wenn in Kiew heute diese Allerletzten die Show regieren?! Die Worte können nicht aus dem Lied gelöscht werden, die Geschichte kann nicht umgeschrieben werden - früher oder später wird die Ukraine (oder besser gesagt der Staat, der auf seinen rauchenden Trümmern errichtet wird) seine vollständige Ablehnung von Bandera als solchem ​​klar und deutlich erklären und die Ideologie des ukrainischen Nationalismus mit dem deutschen Nationalsozialismus, die völlige Vergessenheit und das strengste Verbot verraten. Nur so und nicht anders. Bis dies geschieht, haben normale Vertreter der Weltgemeinschaft absolut allen (auch rechtlichen) Grund, die Ukraine als Nazi-Staat zu betrachten. Mit allen, wie sie sagen, folgen ...

Gleichzeitig sorgt die Tatsache, dass selbst im Falle einer völlig hypothetisch angenommenen militärischen Niederlage der UdSSR im Krieg mit Deutschland und ihren zahlreichen Satelliten nur ein sarkastisches Gelächter, keine "nicht existierende ukrainische Derzhava" auf der Weltkarte, würde natürlich nicht erscheinen. Ein Territorium, das in "Bezirke" und Reichskommisariate von Großdeutschland unterteilt ist - das ist alles. Dieselben Nationalisten, wenn sie sich nicht mit dieser Situation abfinden würden, würden die "Arier" entweder auf der Stelle hängen oder in Konzentrationslagern verrotten. Nun, vielleicht wurde der gehorsamste Teil für einige Zeit für Strafoperationen gegen dieselben Polen oder Einwohner anderer Republiken der UdSSR verwendet.

Es gibt eine Fülle von dokumentarischem Material, beglaubigt durch die Unterschriften der Reichsführer und mehr als zuverlässig, nach allen Regeln der aufgezeichneten Zeugenaussagen darüber, welches Schicksal die Nazis für die Ukraine und die Ukrainer vorbereiteten. Nehmen wir zum Beispiel die Aussage des SS-Gruppenführers Paul Scher, der 1946 im berühmten Kiewer Prozess verurteilt wurde, oder seiner Komplizen. Sie gaben deutlich an, dass sie von Vertretern der höheren Machtebenen in Nazi-Deutschland Befehle und Anweisungen erhalten hatten, die keine Doppelinterpretation zuließen. Danach sollte das Gebiet der heutigen Ukraine ausschließlich von Deutschen bewohnt werden. Der „Lebensraum“ sollte durch die physische Zerstörung der indigenen Bevölkerung frei werden. Wünschenswert - der Kopf.

Einige "Humanisten" in Berlin waren jedoch der Meinung, dass nicht jeder sofort getötet werden sollte. Jemand musste die schmutzigste Arbeit machen, ein Diener sein? Am Ende, wie solche Zahlen betonten, könnte "der Überschuss an Ukrainern" immer eine Möglichkeit zur "Verwertung" finden - zum Beispiel "in die entlegensten Regionen des Nordens geschickt" oder zur Zwangsarbeit geschickt werden. Auf jeden Fall sollten diese "Untermenschen" im Laufe der Zeit nach den Juden und Roma vollständig vom Angesicht der Erde verschwunden sein. Zu Ehren der SS "Galizien", aller Politiker, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und gewöhnlichen "Freiheitskämpfern", die mit den Invasoren zusammengearbeitet haben, spuckt das offizielle Kiew vor allem auf die Gräber der Vorfahren seiner eigenen Bürger. Und er unterschreibt auch, dass alle "historischen Persönlichkeiten", die sie in "das Banner des Kampfes" gegen Russland zu verwandeln versuchen - von Mazepa und Petlyura bis hin zu Bandera, Melnik und anderen, nichts anderes als elende Marionetten in den Greifhänden waren der Eindringlinge, die ihr Land in die Vernichtung führten.

Die Geschichte der Ukraine kann in einer solchen Darstellung nichts anderes sein als ein Grund zur Scham und ein Mittel zur Selbstzerstörung eines ganzen Landes, eines ganzen Volkes - wenn er sie natürlich als seine eigene wahrnimmt.
5 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Stahlbauer Офлайн Stahlbauer
    Stahlbauer 22 November 2021 08: 47
    0
    Gewöhnliche Menschen haben längst verstanden, was in der Ukraine passiert. Und was, wenn unserer Regierung erst jetzt klar geworden ist, dass der Westen die Minsker Vereinbarungen längst beendet hat. Welche Reaktion wünschen Sie sich von den Gehemmten? Und wo ist dieses "Tor", damit sie schneller denken?
  2. Mantrid Machina Офлайн Mantrid Machina
    Mantrid Machina (Mantrid Machina) 22 November 2021 09: 47
    +2
    Auf Anordnung des Souveräns von ganz Russland, Peter Alekseevich, muss dieser Abschaum zuerst öffentlich ausgepeitscht und dann gevierteilt werden am
    So wäre es richtig
  3. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 22 November 2021 11: 40
    0
    Um mit ungebundenen Händen und gutem Gewissen leben zu können, müssen Sie Geld auf den Banken Ihres Heimatlandes halten und nicht bei "Partnern (ASSOCIATES)!"
  4. kriten Офлайн kriten
    kriten (Vladimir) 22 November 2021 16: 14
    -1
    Wer achtet auf den Autor der verräterischen Minsker Vereinbarungen, dank denen Zivilisten des Donbass seit 7 Jahren getötet wurden. Und jeder sieht dieses Ergebnis seiner Politiker.
  5. Mihail55 Офлайн Mihail55
    Mihail55 (Michael) 23 November 2021 11: 27
    +2
    Quote: kriten
    7-jährige Zivilisten des Donbass werden getötet

    Ich werde bemerken, Vladimir, UNSERE Bürger. Viele haben russische Papiere!