Wohin geht Russland?


Russland steht erneut vor der Frage von vor tausend Jahren.


Mit Blick auf die Zukunft muss man sagen, dass es in diesem Artikel nicht um die Vergangenheit geht, wie es zunächst scheinen mag, sondern um das, was in unserer Gegenwart geschieht. Es ist einfach unmöglich zu verstehen, was in welchem ​​passiert, ohne zu verstehen, wie sich die Situation historisch entwickelt hat und warum wir genau das haben, was ist was ist jetzt gekommen. Und nach dem bekannten Prinzip der Entwicklung der Geschichte "in einer Spirale" ist es auch möglich, aus den Ereignissen der Vergangenheit eine ziemlich realistische Prognose der Entwicklung in naher Zukunft zu erstellen und sogar zu versuchen, die Fehler unserer Vorgänger zu vermeiden. Aus diesem Grund wird die gesamte historische Exkursion im Folgenden vorgestellt, wenn auch in einer äußerst, wie mir scheint, primitiven und verkürzten Fassung.

Kürzlich feierte Russland und wahrscheinlich die gesamte orthodoxe Welt im Allgemeinen feierlich den 1030. Jahrestag der Taufe der Rus. Es ist klar, dass mit einem Blick auf das Ereignis vor tausend Jahren verschiedene Streitigkeiten sowohl zu einem bestimmten Zeitpunkt als auch im Verlauf des Prozesses selbst auftreten - dies ist absolut nicht überraschend. Aufgrund meiner Hauptinteressen beschäftige ich mich hauptsächlich mit der Geschichte des Zweiten Weltkriegs, und jedes Mal, wenn ich mich eingehend mit einem Thema befasse, wundere ich mich immer wieder darüber, wie wenig und oft unser Verständnis der Ereignisse vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert ist Massen von Originaldokumenten, Foto- und Filmmaterialien und sogar lebenden Zeugen. Was können wir also über einen Zeitraum von tausend Jahren oder mehr sagen? Aber trotz der bestehenden und regelmäßig geäußerten Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf Daten und Lesungen lässt die Tatsache dieses Ereignisses keine Zweifel aufkommen Ebenso wie es keinen Zweifel gibt, dass die Bedeutung der Taufe der Rus für die gesamte nachfolgende Geschichte Russlands und anderer orthodoxer Völker nach den Worten von Wladimir Wladimirowitsch Putin "schwer zu überschätzen ist". Das heißt, im Großen und Ganzen ist die Hauptsache, dass das Christentum und die Orthodoxie in den russischen Ländern immer noch akzeptiert wurden, dies verursacht keine Zweifel, und wenn plus oder minus ein Tag, ein Jahr oder sogar ein paar Jahrzehnte, dann innerhalb der letzten tausend Jahre dies mit Mein persönlicher Standpunkt spielt es keine besondere Rolle mehr, die einzige Frage ist, einen bestimmten Termin festzulegen, an dem dieses Ereignis gefeiert werden soll, das ist alles ...

Aber selbst wenn Sie das offiziell akzeptierte Datum des Feiertags, den 28. Juli 988, einhalten, war es nicht Rus als solcher und nicht einmal das Kiewer Fürstentum von Fürst Wladimir Swjatoslawitsch, sondern nur der Prinz selbst, der getauft wurde. Darüber hinaus war der Übergangsprozess der damals in Osteuropa lebenden Völker vom Heidentum zum Christentum ziemlich langwierig, schmerzhaft und nicht immer freiwillig. Die Hauptsache ist jedoch zu verstehen, was das damalige Christentum im Allgemeinen und das orthodoxe Christentum im Besonderen für Europa, die Kiewer Rus und die umliegenden Völker tatsächlich repräsentierte. Es ist jetzt schwierig genug zu sagen, was es für Menschen in diesen fernen Zeiten aus ihrer eigenen Sicht war, aber wenn Sie mit den Konzepten unserer Zeit arbeiten, dann ist dies nichts weiter als eine Ideologie. Und dann wurde diese Ideologie zur Basis, zur Hauptidee, auf deren Grundlage es möglich wurde, die zerstreuten heidnischen Stämme der damaligen Ostslawen zu vereinen.

Die Exzesse und der Widerstand gegen die „Christianisierung“, die stattgefunden haben, sind höchstwahrscheinlich auf die allgemeine Zurückhaltung der Menschen zurückzuführen, etwas in ihrem Leben radikal zu verändern, und nicht auf eine bewusste Ablehnung der Postulate des Christentums zugunsten des Heidentums. In nicht geringem Maße spielten auch die Priester des Kultes, die unter den Heiden waren und waren - Schamanen und dergleichen - wahrscheinlich eine Rolle bei der Konfrontation, aber die Vertreter der christlichen Kirche hatten zu dieser Zeit offenbar die besten Überzeugungsfähigkeiten und sozusagen , die Argumentdatenbank. Aber über diese Menschen und ihre Anhänger noch getrennt und ein wenig weiter ... Es gibt eine ziemlich interessante Legende darüber, wie und warum der Kiewer Prinz Wladimir, genannt Krasno Solnyshko, das Christentum und seinen orthodoxen Zweig für sich und sein Volk gewählt hat, aber lassen Sie sie schauen selbst, die an den Details interessiert sind. Obwohl es anscheinend die orthodoxe Richtung der damaligen europäischen Hauptreligion war, die die Aufmerksamkeit der Ostslawen auf sich zog, und das "Dorf" der Ostslawen wirklich das Beste ist, ist die Orthodoxie, die vor tausend Jahren tatsächlich aus Byzanz nach Russland kam, mit Russland und den umliegenden Ländern verbunden, von denen die meisten vor kurzem waren sie noch Teil der UdSSR und nicht mit dem Ort ihres tatsächlichen Auftretens.

Es war schwer, mit den vorgeschlagenen Werten der Gebote Christi zu streiten, und bis heute kann kaum jemand ihre Universalität und Richtigkeit ernsthaft leugnen. Und anscheinend haben diese Werte deshalb Wurzeln geschlagen und sind seit Jahrhunderten zu einer unerschütterlichen Grundlage für Verhalten und Moral geworden, um zu bestimmen, was gut und was böse ist, was gut und was schlecht ist. Natürlich sagt niemand, dass jeder und immer in seinem Leben seit dieser Zeit bedingungslos von christlichen Prinzipien geleitet wurde, aber die Bewertung der von Menschen durchgeführten Handlungen erfolgte genau auf ihrer Grundlage. Darüber hinaus sind ungefähr dieselben Regeln und Postulate manchmal nur in einer geringfügig anderen Interpretation oder Darstellung enthalten, werden jedoch in allen großen Weltreligionen wiederholt, was ihre Unverletzlichkeit und Universalität nur betont und beweist. Mit dem Aufkommen einer neuen Ideologie tauchten auch in der modernen Sprache neue professionelle Träger auf - die Minister der Kirche. Und wenn der Glaube die allgemeine Überzeugung einer Person in der Existenz einer bestimmten höheren Macht genannt werden kann, zum Beispiel über die Konzepte von Gut und Böse oder über die Unvermeidlichkeit der Bestrafung für ein begangenes Übel, dann ist Religion (in diesem Fall Christentum) nichts anderes als eine zugängliche Form der Darstellung dieser Informationen. und die Kirche wiederum ist eine Art Organisation, die sozusagen die Postulate ihrer Religion an die breite Masse der Bevölkerung weitergibt. Darüber hinaus wird Letzteres bereits vollständig und vollständig von Menschen geschaffen und kontrolliert, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.

Die Kirche hat ihre eigene Hierarchie, ihr eigenes Bildungssystem, ihre eigenen Einkommen und ihr eigenes Verteilungssystem sowie materielles Eigentum in den unterschiedlichsten Formen, dh auf diese Weise übt diese Institution unweigerlich sowohl finanzielle als auch kommerzielle Aktivitäten aus, obwohl dies auf den ersten Blick so zu sein scheint Ein Schnitt mit seiner ursprünglichen und Hauptbotschaft ... Aber Geistliche sind auch Menschen und sie müssen etwas essen und trinken, irgendwo leben, sich anziehen, religiöse Gegenstände, dh Kirchen, müssen gebaut, ertrunken, gemalt und usw. usw., kurz gesagt, wie es ist ... Basierend auf seiner Position als Träger der Hauptideologie, in Russland, wie in vielen anderen Ländern dieser Zeit, war die Kirche für einen langen Zeitraum, in der Tat für ganze Jahrhunderte, in Die Realität war auch ein einflussreiches Thema und Teilnehmer politisch Aktivitäten des Staates und hochkirchliche Funktionäre besaßen somit sehr bedeutende Macht- und Einflusskräfte.

Der bekannte Slogan der russischen Soldaten "Für Glauben, Zar und Vaterland" (als Variante auch "Für Gott, Zar und Vaterland") erschien natürlich, obwohl viel später als die Taufe der Rus, einige Jahrhunderte später, aber er war es, der, wie mir scheint, am besten personifiziert wurde ist eigentlich die Hauptrichtung und die Hauptbedeutung der russischen Ideologie und die Existenz des Staates Russland selbst bis 1917. Darüber hinaus ist es interessant, dass dieser Slogan im multinationalen und multikonfessionellen russischen Reich im Wesentlichen für alle Bürger geeignet war, da er Konzepte enthielt, die allen gemeinsam waren, keine spezifische Religion erwähnt wurde und Glaube und Gott universelle Konzepte sind. Ich werde nicht ins Detail gehen, wann, wie und warum dieses Thema, glaube ich, bereits bekannt ist und die Ansichten verschiedener Menschen darüber sehr unterschiedlich sind, aber wie auch immer, es war ab Oktober 1917 (November in einem neuen Stil) in unserem Das Land hat seine Ideologie wieder geändert. Als Ersatz für "Glaube, Zar und Vaterland" kam diesmal nicht aus dem Süden, sondern aus dem Westen ein neuer kommunistischer Gedanke - der Marxismus, der für die neuen Lebenswerte vor allem "universelle Gleichheit" in Bezug auf Rechte und Verteilung des materiellen Reichtums proklamierte Die bereits stark geschichtete kapitalistische Gesellschaft sprach eine ziemlich breite Masse der Bevölkerung an, vor allem in Industriestaaten. Auf dieser Grundlage und in diesen Staaten erschien und wurde die kommunistische Ideologie aufgebaut und plante auch ihre Entwicklung. Bis 1917 war die marxistische Idee an den Ursprungsorten nirgends in der Praxis im Sinne der Bildung staatlicher Systeme angewendet worden, sie existierte nur theoretisch, aber es wurde beschlossen, das erste Experiment in Russland durchzuführen. Ich hoffe, dass ein solcher Vergleich keine große Sünde ist, sondern wie das Christentum einmal, und der Marxismus kam in einer etwas spezifischen „russifizierten“ Lesart nach Russland, die später als „Leninismus“ oder „Marxismus-Leninismus“ bezeichnet wurde.

Obwohl anzumerken ist, dass sich der "Leninismus" von den ursprünglichen Kanonen von Karl Marx, gelinde gesagt, viel mehr als das orthodoxe Christentum von anderen westlichen Zweigen derselben Religion unterschied. Meiner persönlichen Meinung nach blieb im "Leninismus" nur die konzeptionelle Basis, die sogenannte "Klassentheorie", fast alles andere wurde auf den Kopf gestellt und in der Praxis fast genau umgekehrt ... Und auch hier stimmten nicht alle der neuen Ideologie zu ... Einige, das heißt fast die Mehrheit der Bevölkerung des Landes, mussten den neuen Postulaten und Werten mit Gewalt beigebracht werden. Die Minister der Kirche gehörten natürlich auch zu den aktiven Gegnern des neuen ideologischen Regimes und nicht nur zu den Christen, da die Religion plötzlich nicht mehr eines der wichtigsten Glieder in der Existenz des staatlichen Systems und der Macht war und die Kirche somit praktisch ohne Einfluss und Einkommen blieb, auf die sie über Jahrhunderte hinweg bestand hat es geschafft, sich daran zu gewöhnen. Um das Herz nicht zu beugen, sollte angemerkt werden, dass die Kirche selbst oder vielmehr ihre spezifischen Diener, die, wie oben bereits erwähnt, auch Menschen sind, mit ihren Schwächen weitgehend am Prozess des Zusammenbruchs der bestehenden Ideologie von "Glaube, Zar und Vaterland" beteiligt waren. und Stärken.

Es ist für niemanden ein Geheimnis, dass die Geistlichen der Kirche überall und zu jeder Zeit im Großen und Ganzen gut lebten, manche sogar sehr gut, nicht einmal auf höchster Ebene. Bei alledem war ihre Arbeit in jeder Hinsicht eindeutig "nicht staubig" Zumindest im Vergleich zu der überwiegenden Mehrheit ihrer Gemeindemitglieder. Das Bild eines Priesters in russischen Märchen und Legenden ist nach einem scheinbar seltsamen Zusammentreffen der Umstände äußerst selten eindeutig positiv. Diejenigen, die gemäß der bestehenden Ideologie „Gottes gesalbte Herrscher“ waren, dh der Zar, die königliche Familie und die herrschenden Eliten, waren auch nicht immer ein würdiges Verhaltens- und Vorbild für ihre Untertanen. Ende des XNUMX. - Anfang des XNUMX. Jahrhunderts war der Wissens- und Bildungsstand der Bevölkerung bereits so weit fortgeschritten, dass einige eher primitive religiöse Dogmen in Frage gestellt wurden, wenn nicht von allen, dann zumindest von fortgeschritteneren Schichten der Gesellschaft, die ihrerseits ihre Gedanken dazu teilten Gelegenheit und mit dem Rest. Es war umso schwieriger, zu behaupten, dass etwas so ist, wie es ist, einfach weil Gott es will, und der Kirche fehlten vernünftigere und plausibelere Argumente, die auch für die Massen verständlich wären.

Alle diese Tendenzen bezogen sich überhaupt nicht ausschließlich auf den Zustand der russischen und orthodoxen Kirche. Ich nehme nicht an, zum Beispiel über den damaligen Islam oder Buddhismus zu sprechen, aber eine solche Zerstörung des etablierten christlichen Wertesystems fand mit Sicherheit praktisch in ganz Europa und in Gebieten statt, die unter direktem europäischen Einfluss standen (Kolonien usw.). Darüber hinaus haben die entwickelten kapitalistischen Länder, die zu diesem Zeitpunkt bereits zu einem demokratischen Regierungssystem übergegangen waren, wie beispielsweise Frankreich oder Großbritannien, diesen ideologischen Kanal noch früher und noch schneller verloren, da neben dem Gewinn und der Vergrößerung von Eigentum und Kapital bereits einige andere hohe Ziele in Kraft sind fehlten. Die europäischen Eliten hatten den Massen nichts als Ideologie und damit eine vernünftige Rechtfertigung für ihre eigene Existenz und Position als diese Eliten zu bieten. Die Religion, die Kirche und die "von Gott gesalbten" monarchischen Dynastien verloren rasch ihre Positionen, das Kapital trat an die Macht.

In einem ausreichend entwickelten kapitalistischen System und einer klassengeschichteten Gesellschaft boten kommunistische und ähnliche neue ideologische Strömungen Menschen, die ihre Ideologie und Lebenswerte verloren hatten, im Austausch und oft sogar trotz Religion etwas Neues. Bewegungen, die als "Linke" bezeichnet wurden, befürworteten universelle Gleichheit, Internationalismus, die "Rechte" stützten sich hauptsächlich auf das nationale Bewusstsein der Menschen und zielten darauf ab, die Rechte einiger Völker gegenüber anderen zu erhöhen, aber beide versprachen ihren Anhängern eine gerechtere Weltordnung als die bestehende. Etwas auf der ganzen Welt, jemand mindestens einen bestimmten Zustand. Und für die Eliten bestand das Hauptproblem darin, dass praktisch alle neuen Ideologien nur das neu gebildete System leugneten, in dem diese sehr alten Eliten und das neu gebildete Großunternehmen im Bereich der Machtteilung bereits eng miteinander verschmolzen. Wenn wir uns von der Terminologie des Marxismus leiten lassen, dann hat sich in Europa tatsächlich eine "revolutionäre Situation" gebraut. Zu Beginn des XNUMX. Jahrhunderts hatten die Menschen auf dem alten Kontinent eine dringend benötigte Ideologie verloren, und das etablierte Wertesystem, das auf dieser Ideologie basierte, ging auch jahrhundertelang schnell verloren, und dies drohte wirklich eine soziale Explosion. Die herrschenden Eliten konnten den Massen keine neue Entwicklungsrichtung, keinen neuen Kurs zeigen und boten keine neuen Werte an, um die allmählich verlorenen christlichen zu ersetzen, und dies drohte den Massen, der Kontrolle dieser Eliten zu entkommen.

Das Paradoxe ist, dass das unerwartete Kommen der Kommunisten an die Macht in Russland diese ganze Situation gelöst hat. Es war Uljanow-Lenin, und seine Kameraden, die die Macht in unserem Land ergriffen hatten, gaben dem Westen eine rettende neue Ideologie, die es ermöglichte, sowohl die westlichen Eliten als auch das Kapital an ihren Plätzen zu halten - diese Ideologie wurde zum Antikommunismus. Tatsache ist, dass nach der Machtübernahme durch die Kommunisten-Bolschewiki im Oktober 1917 in Russland die Dinge begannen, dass es in einem mehr oder weniger prosperierenden Europa ausreichte, den Finger nach Osten zu richten und zu fragen: "Wollen Sie dasselbe?" Niemand wollte offensichtlich dasselbe - Terror, Bürgerkrieg, völliger Zusammenbruch der sozialen und wirtschaftlich System, absolutes Chaos auf dem Territorium eines riesigen Reiches, das in Teile zerfällt, und die anschließende blutige "Diktatur des Proletariats", all dies war ein ziemlich wirksames negatives Beispiel. So effektiv, dass der Antikommunismus als Hauptideologie im Westen bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion tatsächlich funktionierte. Darüber hinaus erwies sich die antikommunistische ideologische Basis als so erfolgreich und universell, dass sie unter eine Vielzahl staatlicher Systeme und ideologischer Modelle gebracht wurde - vom italienischen Faschismus und deutschen Nationalsozialismus in den dreißiger und vierziger Jahren bis zu den liberal-demokratischsten und sozial orientierten staatlichen Systemen, wie sie Mitte der achtziger Jahre in Skandinavien existierten.

Aber nur in unserem Land in den Tagen der UdSSR haben anscheinend nur sehr wenige, wenn überhaupt, tatsächlich verstanden, dass der Westen keine eigene Ideologie hatte, und alle dort existierenden pseudo-ideologischen Modelle beruhten hauptsächlich auf dem Prinzip, unsere zu leugnen Ideologie. Offensichtlich haben diejenigen, die in der zweiten Hälfte der achtziger Jahre die sogenannte "Perestroika", "Demokratisierung" in der Sowjetunion, begonnen und einen Kurs der "Annäherung an den Westen" begonnen haben, dies offenbar nicht verstanden und anscheinend geglaubt, dass es dort ein erfolgreicheres Existenzmodell gibt. ... Und dies war, wie sich herausstellte, ein Fehler, dessen Folgen wir seit fast 30 Jahren enträtseln. Aber ich bin mir schon voraus.

In der neu gegründeten UdSSR begann nach dem Ende des Bürgerkriegs die Industrialisierung, aber das Regime hat dies in keiner Weise gemildert, vielleicht sogar umgekehrt. Trotzdem war und war die Ideologie erfolgreich. Der Glaube an Gott wurde durch den Glauben an eine glänzende Zukunft ersetzt, der Zar zuerst von der kommunistischen Partei und dann direkt und persönlich von ihrem Generalsekretär, das Vaterland blieb. Das ist alles. Dann brach der Krieg aus, und das ganze Volk versammelte sich um seine Führung und verteidigte natürlich hauptsächlich das Vaterland und gleichzeitig natürlich die regierende Kommunistische Partei und ihre versprochene glänzende Zukunft, die offenbar jemand von außen versuchte, wegzunehmen. Jeder weiß, wie der Krieg endete - unsere Ideologie hat gewonnen, obwohl niemand im Westen dies von Anfang an erwartet hat. Dann bauten wir das Land wieder auf und bauten erneut unsere glänzende Zukunft auf, das heißt, dieselbe Ideologie existierte einige Zeit ziemlich erfolgreich auf dieser Grundlage ... bis die neu gebildeten kommunistischen Machteliten in einer friedlichen und ruhigen Zeit begannen, dieselbe anzugreifen Rechen, der am Ende des XNUMX. Jahrhunderts den König tötete und den Klerus zerstörte. Die Geschichte entwickelt sich spiralförmig. Und so wie einst die Menschen fetten, faulen, schlanken, betrunkenen und ehebrecherischen Priestern nicht glaubten, die sonntags ihrer Herde in Kirchen moralisch erschienen, so hörten die Menschen bereits in den siebziger und achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts in der Sowjetunion auf, den kommunistischen Führern auf Plätzen und Parteitagen zu glauben. Die Verleugnung "westlicher materieller Werte" und der Glaube an die glänzende Zukunft des Weltkommunismus zu proklamieren und im wirklichen Leben aktiv dieselben Werte anzueignen und zu genießen. Und auch die höchsten Führer der kommunistischen Hierarchie sind weit vom Volk entfernt und für sie unzugänglich geworden, wie einst der König und sein Gefolge.

Nur wer sich selbst aufrichtig glaubt, kann einen Funken des Glaubens an Millionen anderer Menschen entzünden und aufrechterhalten. Menschenmassen folgen keinen Predigern, die selbst ihren Predigten nicht glauben. Zum Beispiel war das Phänomen von Adolf Hitler, dass er wirklich absolut an seine eigenen Ideen glaubte und es daher schaffte, eines der fähigsten und gebildeten Völker Europas zu führen. Aber als er merkte, dass seine Idee bereits tot war, entschied er sich selbst für den Tod. Lenin und seine Mitarbeiter glaubten zunächst auch an das, was sie taten, und die Massen folgten ihnen. Und christliche Prediger in Russland waren vor tausend Jahren wahrscheinlich zutiefst gläubig, deshalb haben sie ihren Glauben oft und auf Kosten ihres eigenen Lebens an das Volk weitergegeben ... Sowjetische Kommunisten der achtziger Jahre in der überwiegenden Mehrheit hörten auf, an ihre eigene Ideologie zu glauben, und benutzten sie nur für ihre Karriere Wachstum und materielle Vorteile, so dass das System bald zusammenbrach. Alle wandten sich zur Errettung nach Westen, aber dort gab es, wie sich herausstellte, keine eigene Ideologie, so wie es jetzt keine gibt. Die ganze Zeit hat sie nur an uns festgehalten. Als uns allen in der UdSSR gesagt wurde, dass der Westen verrottet, ahnten anscheinend diejenigen, die selbst sprachen, nicht einmal, inwieweit dies wahr war. Alle ursprünglichen christlichen Werte im "aufgeklärten Westen" sind fast verloren gegangen oder haben sich längst vollständig verschlechtert, und wir haben ihnen selbst den Antikommunismus genommen ... Aber was jetzt? ... Was kommt als nächstes? ... Wir müssen irgendwohin und wohin Ideologie zu nehmen, wenn es dort war, wo wir es erwartet hatten, gab es einfach Leere und Fäulnis, nur mit schönen Farbbildern, Lügen und scheinheiligen Parolen über Freiheit, Demokratie und Menschenrechte bedeckt?

Der Westen, der in der Person der UdSSR den Antikommunismus und die Hauptvogelscheuche für seine Völker verloren hat, versucht nun hastig und mit unterschiedlichem Erfolg, ihn durch Russophobie und eine Bedrohung vom selben Ort zu ersetzen, jedoch mit einem anderen Namen. Das heißt, es gibt wieder nichts Neues, nur einen Versuch, ein sehr altes Objekt leicht kosmetisch zu reparieren - vielleicht wird es noch dienen ... Bisher scheint es irgendwie so zu sein, aber es ähnelt der Situation mit kommunistischen Ideen in der Sowjetunion der achtziger Jahre, und selbst das ist sehr unhöflich hastig und mit weißen Fäden. An einigen Stellen in der Weite der ehemaligen Sowjetunion „rollt“ es immer noch, aber anfangs passt es nicht zu uns ... schon allein deshalb, weil Russophobie in Russland per Definition keine Ideologie sein kann. Und gemessen am Erfolg und der Professionalität der modernen westlichen Führer und Ideologen selbst wird ein solcher Trend auch dort nicht lange anhalten. Sie haben jetzt so etwas wie die Behandlung eines Krebstumors mit einem Jodnetz. Aufgrund des nationalen Charakters und der nationalen Gewohnheiten fühlen wir uns nicht von der Lebensweise und dem Aufbau einer Gesellschaft im orientalischen Stil angezogen, wie dies beispielsweise in China oder Singapur der Fall ist. Einige versuchen, eine bestimmte neue ideologische Linie aufzubauen, die auf dem Sieg und den Heldentaten unseres Volkes während des Großen Vaterländischen Krieges basiert - als historisches Beispiel in einem bestimmten Fall ist dies gut, vielleicht auch geeignet, um junge Menschen im richtigen patriotischen Geist zu erziehen, aber die Ideologie des gesamten Staates basiert darauf Vergangenheit, wenn auch mit der Ehre, den Krieg zu gewinnen, ist es unmöglich zu bauen.

Aus meiner Sicht gibt es einen weiteren äußerst interessanten Moment: Im Westen hat die ganze Zeit niemand die Religion verboten oder unterdrückt, im Gegenteil, die Staaten der westlichen Welt haben die Kirche auf jede mögliche Weise subventioniert und unterstützt, aber gleichzeitig haben alle christlichen Postulate im Wesentlichen degradiert, die Kirche verloren Autorität, Gläubige je weiter desto weniger. Dies ist der Fall, wenn wir Christen in den unterschiedlichsten Versionen dieser Religion zählen, obwohl ihr Platz in Europa beispielsweise erfolgreich von neu angekommenen und sich schnell vermehrenden muslimischen Einwanderern eingenommen wird. Daher wird die Anzahl der in der Alten Welt betriebenen Moscheen wahrscheinlich bald die Anzahl der christlichen Kathedralen, Kirchen, Kirchen usw. übersteigen. Andererseits hat unser Volk in den Jahren der Existenz der UdSSR, wiederum paradoxerweise und anders als in diesem Westen, mit dem tatsächlichen siebzigjährigen Verbot religiöser Aktivitäten auf staatlicher Ebene irgendwie die ursprünglichen christlichen und allgemein universellen Werte bewahrt. Dinge wie das Konzept einer traditionellen Familie, ein Gefühl für Wahrheit und Gerechtigkeit sowie orthodoxe Traditionen existieren in Russland buchstäblich auf unbewusster Ebene. Können wir versuchen, darauf wieder eine Ideologie aufzubauen? Wahrscheinlich kannst du. Die einzige Frage ist wiederum der menschliche Faktor - wer wird sein Träger sein? Wieder Kirche? Und wo ist in diesem Fall die Garantie, dass wir nicht zu den Ergebnissen von vor hundert Jahren zurückkehren werden? Zuvor gab es Feldpriester in der russischen zaristischen Armee, in den anderen Armeen blieben sie fast überall, in den sowjetischen Streitkräften wurden sie durch politische Ausbilder ersetzt - kommunistische Kommissare.

Nach dem Zusammenbruch der UdSSR wurden sie abgeschafft, als wären sie unnötig. Jetzt in unserer Armee werden sie den Posten des politischen Arbeiters wieder einführen, aber die Frage ist - welche Ideologie wird er zu den Soldaten tragen? Wie kann man einem jungen Mann erklären, was das soziale System in unserem Land und was das staatliche System ist? Wie der Kapitalismus, aber in diesem Fall gibt es irgendwie zu viel soziale Orientierung und offensichtlich keine profitablen staatlichen Programme. Wir haben die kommunistische Idee verlassen, aber der Sozialismus mit einer solchen Konzentration des Kapitals in den Händen eines begrenzten Kreises der Oligarchie und einem solch wilden Unterschied in den Einkommen verschiedener Bevölkerungsschichten ähnelt irgendwie nicht, und diese Situation wird sich, wie es scheint, in absehbarer Zukunft nicht ändern.

In letzter Zeit sehen wir oft, wie das gesamte Weltwirtschaftssystem aufgrund scheinbar lokaler Krisen an verschiedenen Orten buchstäblich zittert, was sich wiederum häufig auf die politische Situation auswirkt. Und es passiert umgekehrt. Und das alles, weil die Weltwirtschaft zu eng miteinander verflochten ist - globalisiert. Und der Globalismus selbst ist in keiner Weise eine Ideologie, sondern lediglich eine Möglichkeit zur finanziellen Bereicherung einer extrem engen Gruppe von Menschen, einer Art makrokapitalistischer Internationaler. Um sich und Ihr Land zu schützen, müssen Sie vielleicht nur die Ideologie des "Antiglobalismus" einführen. Darüber hinaus bedeutet dies in keiner Weise eine Art freiwillige Selbstisolation, im Gegenteil, es ist durchaus vernünftig, mit allen Ländern auf bilateraler und für beide Seiten vorteilhafter Basis zu interagieren, ohne einfach supranationale Finanzinstitutionen zu schaffen und daran teilzunehmen und sich nicht von einigen von ihnen festgelegten Regeln leiten zu lassen.

Das hat einen Sinn. Ja, und mit US-Präsident Donald Trump werden wir dann klar auf dem Weg sein - schließlich möchte er auch vom Globalismus, der einst von den Vereinigten Staaten selbst erzeugt wurde, zu einem florierenden Modell der Volkswirtschaft zurückkehren. Aber hier werden wir definitiv auf die Konfrontation unserer eigenen herrschenden Eliten stoßen - der Oligarchie, deren Kapital hauptsächlich im Ausland verdient und gespeichert wird, oft nur in diesen sehr supranationalen Fonds. Dieses Öl, Gas, Holz, Metalle und andere Dinge werden hier abgebaut und produziert, und das Geld dafür wird hauptsächlich von ausländischen bezahlt. Darüber hinaus ist der moderne globale Kapitalismus nicht produktiv, sondern finanziell - vor allem wird Geld durch Geld verdient, nicht durch Industrie, wie es bei der Geburt der Ideen des Marxismus der Fall war. Und das ist das Hauptproblem: Geld aus den Mitteln der Vermittlungshilfe in der Wirtschaftstätigkeit - der Warenzirkulation - ist sowohl zum Ziel als auch gleichzeitig zu einem Instrument zur Selbststeigerung geworden. Nachdem die Vereinigten Staaten Anfang der achtziger Jahre die damals einzig wirklich internationale Währung - den Dollar - vom Goldäquivalent gelöst hatten, legten sie eine Zeitbombe unter die gesamte Weltwirtschaft.

Dies geschah aus Gründen der Möglichkeit, die Zahlungsfähigkeit selbst durch die Verwendung einer Druckmaschine für US-Dollar zu erhöhen. Dann schien ein solcher Schritt einigen Menschen eine geniale Idee zu sein, buchstäblich Magie und der Schlüssel zu grenzenlosem Wohlstand. Am Ende wertete es aber auch den Dollar selbst ab und machte seinen Wert virtuell, nur basierend auf Aktienspekulationen, und so wurden wiederum die Währungseinheiten anderer Staaten, die gegen amerikanische Währung getauscht wurden, tatsächlich abgewertet. Aus diesen aufgeblasenen Dollars und diesem virtuellen Reichtum entstand eine ganze Gruppe von Einzelpersonen und juristischen Personen, die ganz greifbaren Weltreichtum, Eigentum und dementsprechend Macht in Besitz nahmen. Dies ist, was jetzt die Weltregierung genannt wird, in der Tat die kapitalistische Internationale, von der sich die meisten und die wichtigsten Leitungsgremien jetzt physisch in den Vereinigten Staaten befinden. Aber er ist nur da, mit dem Staatssystem Amerikas hat es weder offiziell noch rechtlich etwas zu tun, außer dass es seine Entscheidungen sowie die Politik der Regierungen im Allgemeinen der meisten Länder auf dem Planeten Erde leider stark beeinflussen kann nicht ausschließen. In der Tat hat in letzter Zeit unerwartet für alle ein anderer als der neue Präsident der Vereinigten Staaten selbst einen Krieg begonnen. Für einen Außenstehenden ist es wirklich schwer zu verstehen, was ihn wirklich antreibt. Ein gewisses persönliches egoistisches Interesse an einer Person wie Donald Trump kann meines Erachtens ausgeschlossen werden.

Möglicherweise ist es einfach ein Glaube an die Idee des reinen und „ehrlichen“ industriellen Kapitalismus, in dem er aufgewachsen ist. Vielleicht glaubt er wirklich unendlich an die Richtigkeit seiner eigenen Idee, wie Hitler, Lenin oder die Prediger des Christentums vor tausend Jahren (ich entschuldige mich im Voraus für einen solchen Vergleich). Auf jeden Fall ist er heute derjenige, der nicht weniger zerstören wird, sondern ein ganzes Weltsystem. Persönlich denke ich, dass er nur versteht, dass wenn dieses System jetzt nicht kaputt ist, es früher oder später von selbst zusammenbrechen wird und es eine viel größere Katastrophe sein wird. Darüber hinaus wird der Hauptschlag dieser Tragödie in diesem Fall von seinem Land - den Vereinigten Staaten - getragen. Und genau das will er vermeiden. Gleichzeitig ist es dem aufgeblähten Weltfinanzkraken egal, ob die Vereinigten Staaten in der Form existieren oder nicht, und diese "Schattenregierung" kümmert sich absolut nicht um Russland und die Russen, um China und die Chinesen oder zum Beispiel um Botswana mit seiner Bevölkerung gleichermaßen. Für ihr virtuelles Geld haben sie sich bereits materiellen Reichtum in Form von Immobilien auf der ganzen Welt angeeignet - dieser Reichtum ist im Gegensatz zu Papiergeld, Aktien, Futures, Schuldenverpflichtungen und dem Teufel, was sonst noch aus derselben Serie weiß, bereits real, er ist wirklich greifbar und wird nirgendwo hingehen, und darauf basiert ihre Berechnung des Überlebens in der sich unvermeidlich nähernden Weltfinanzapokalypse anscheinend.

Aber zurück zur ursprünglichen Frage: Was machen wir mit all dem? ... Wohin? Heute haben wir wieder Wladimir an der Spitze eines teilweise aufgelösten Staates, und wieder gibt es die Frage der Wahl einer Ideologie. Ja, so dass, wenn möglich, und alle Völker um uns herum sich wieder vereinen. Es gibt drei Möglichkeiten: Erstens können Sie die bestehenden christlichen Prinzipien wiederbeleben und darauf eine neue Gesellschaft aufbauen. Zweitens können Sie versuchen, etwas Eigenes und radikal Neues zu schaffen. drittens können wir etwas Vernünftiges und Passendes für uns nehmen und akzeptieren, von dem, was jemand bereits irgendwo erfunden hat.

Wenn wir Option Nr. 1 in Betracht ziehen und ausschließlich orthodoxe Werte als Grundlage unserer Entwicklung nehmen, stellt sich sofort die Frage: "Wem sollte diese Last der Beibehaltung der Ideologie anvertraut werden?" Auf einer Kirche, die das alles schon gescheitert ist? Mit all seinen Problemen und Widersprüchen, die nirgendwo verschwunden sind? Option Nummer 2 setzt das Vorhandensein einer ernsthaften eigenen Idee voraus, aus der sich die Ideologie eines ganzen Staates aufbauen und sogar seine Attraktivität für die Nachbarn beweisen lässt. In den letzten drei Jahrzehnten wurde jedoch in den russischen Weiten und in absehbarer Zukunft nichts dergleichen gefunden. wie es mir scheint, wird es nicht geben. Ein weiser russischer Prinz hat vor tausend Jahren die dritte Option gewählt. Es wurde sozusagen leicht an die örtlichen Gegebenheiten angepasst und für die nächsten fast tausend Jahre erfolgreich eingesetzt. Und die Tatsache, dass die Idee eines anderen in Ordnung ist. Warum das Rad neu erfinden, wenn Sie es mit all den verfügbaren Rohstoffen einfach für sich und auf Ihrem Territorium machen können? In diesem Fall betrachte ich Antiglobalismus als Idee Nummer 3, eine Ideologie, die Donald Trump bereits in seiner Heimat USA vorgeschlagen hat. Darüber hinaus ist es keineswegs eine Tatsache, dass er dort damit Erfolg haben wird, wie Marx in Westeuropa. Und wir, wieder auf historischen Parallelen, können durchaus Erfolg haben. Es stimmt, nicht jeder wird es zuerst mögen ... aber nichts ... Prinz Wladimir musste auch mit jemandem um seinen Glauben und von jemandem kämpfen und irdische Güter wegnehmen ...

Aber am Ende hat es sich gelohnt - Russland wurde riesig, mächtig und vereint. Vielleicht wird es in genau tausend Jahren wieder so werden? ... In diesem Fall können Sie die bereits bekannte glänzende Zukunft jedem überlassen, anstatt dem Zaren und der Kommunistischen Partei, das ursprüngliche Universum zu ehren, sie sind auch Christen, Werte und das Vaterland - es ist nirgendwo hingegangen, wir haben eins für alle und für alle. Warum ist eine solche Ideologie schlecht?
Anzeige
Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit Autoren der Nachrichten- und Analyseabteilungen. Voraussetzung ist die Fähigkeit, den Text schnell zu analysieren und den Sachverhalt zu überprüfen, prägnant und interessant zu politischen und wirtschaftlichen Themen zu schreiben. Wir bieten flexible Arbeitszeiten und regelmäßige Zahlungen. Bitte senden Sie Ihre Antworten mit Arbeitsbeispielen an [email protected]
16 Kommentare
Informationen
Sehr geehrter Leser, um Kommentare zu der Veröffentlichung zu hinterlassen, müssen Sie Genehmigung.
  1. Valentine Офлайн Valentine
    Valentine (Valentin) 22 August 2018 14: 52
    +1
    Wohin geht Russland? Sie kommt "Durch den Willen der Wellen" aus dem Potomac.
  2. Siberian999 Офлайн Siberian999
    Siberian999 (Andrew) 22 August 2018 17: 08
    0
    Der Artikel handelt von nichts. Das Fehlen einer einheitlichen Ideologie, des Staates als solches, gegenseitiges Misstrauen und Wut in der Gesellschaft sind bekannt.
  3. Siberian999 Офлайн Siberian999
    Siberian999 (Andrew) 23 September 2018 19: 07
    +1
    Orthodoxie ist ein äußerst profitables kommerzielles Projekt, nichts weiter. Über die vereinigende Kraft der Kirche zu sprechen, ist klinische Idiotie. Das Volk ist durch die Staatsidee verbunden, nicht durch die sogenannte spirituelle. Die derzeitige Regierung hat keine Ahnung vom Staat, daher all seine Probleme.
    1. Juri Nikonow Офлайн Juri Nikonow
      Juri Nikonow (Yuri) 2 Januar 2019 11: 45
      +1
      Damit lebte Russland, wie Sie es ausdrückten, 1000 Jahre lang "klinische Idiotie" und war ein vom Westen freies Land. Aber jetzt gibt es überhaupt keine geistige Bindung mehr, nur die Verehrung von Geld unter denen, die die UdSSR zerstört haben.
      1. molotkov60mkpu Офлайн molotkov60mkpu
        molotkov60mkpu (Yuri) 25 März 2021 14: 57
        +1
        Was 1000 Jahre lang funktioniert hat, funktioniert jetzt möglicherweise nicht mehr. Die sozialen Produktionsbeziehungen haben sich verändert. Und die Ideologie musste verbessert werden.
        Antiglobalismus ist sicherlich keine Ideologie. Erstens, wie wird es die Völker vereinen, wenn der Antiglobalismus im Wesentlichen gegen die Vereinigung ist? Zweitens die Widersprüche des Kapitalismus - polare und ungleiche Einkommensschichtung (Ausbeutung) und viele andere. andere ... Ideologie kann das Ziel sein, eine Gesellschaft der Gerechtigkeit, des vernünftigen Konsums und der umfassenden Entwicklung von Mensch und Gesellschaft aufzubauen. Gleichzeitig sollte die Wirtschaft den Planeten Erde nicht verschlingen, sondern Ressourcen nutzen, eine Struktur haben, die den Erfordernissen der Erfüllung aktueller und strategischer Aufgaben im Rahmen der Ideologie entspricht, und auf keinen Fall darauf abzielen, Gewinne zu erzielen. Im Prinzip sind dies die gleichen Aufgaben beim Aufbau des Sozialismus. Und die Kapitalisten müssen auf die Kehle treten. Diese Frage wird jetzt einfach ignoriert, es ist verständlich aus welchem ​​Grund. Auf dem gleichen, auf dem Lenins Mausoleum drapierte.
  4. Alf Офлайн Alf
    Alf (Vasily) 10 November 2018 14: 42
    +2
    Um das ursprüngliche Universum zu ehren, sind sie auch christliche Werte

    In den letzten 30 Jahren sind wir uns nur allzu gut bewusst geworden, was "universelle menschliche Werte" sind und wie sie Russland beeinflusst haben.
    1. Ganjour Офлайн Ganjour
      Ganjour (Vadim Ganzhurov) 14 Januar 2019 15: 26
      -1
      Ja wirklich? Meiner Meinung nach leben die Menschen wie vor dreißig Jahren weiterhin in einer Schaufel.
      1. molotkov60mkpu Офлайн molotkov60mkpu
        molotkov60mkpu (Yuri) 25 März 2021 15: 00
        0
        Was ist eine Kugel und was schlagen Sie vor? Wie ist es nicht in einer Schaufel zu leben?
  5. Ganjour Офлайн Ganjour
    Ganjour (Vadim Ganzhurov) 14 Januar 2019 15: 17
    -1
    Antiglobalismus ist eine schlechte Regierungsidee. Sie sollten nicht wie Kuba und Nordkorea sein.
  6. Ganjour Офлайн Ganjour
    Ganjour (Vadim Ganzhurov) 14 Januar 2019 15: 21
    -1
    Und warum muss man "frei vom Westen" sein? Vielleicht solltest du versuchen, ein Teil des Westens zu werden? Meiner Meinung nach wird dies viele Probleme lösen.
    1. molotkov60mkpu Офлайн molotkov60mkpu
      molotkov60mkpu (Yuri) 25 März 2021 15: 05
      0
      Und wenn du gut denkst. Entweder sind Sie ein Provokateur oder Sie können nicht weiter als bis zu Ihrer Nase rechnen. Ein Teil des Westens taucht seit Jahrzehnten Gesichter in Scheiße. Wie viel kannst du an gemeinsamen Wahrheiten kauen? Stchshchas- Teil des Westens, aufholen und hinzufügen.
  7. Harter Wind Офлайн Harter Wind
    Harter Wind (Ingvar) 1 Februar 2019 02: 23
    0
    Option Nummer 2 setzt das Vorhandensein einer ernsthaften eigenen Idee voraus, aus der sich die Ideologie eines ganzen Staates aufbauen und sogar seine Attraktivität für die Nachbarn beweisen lässt. In den letzten drei Jahrzehnten wurde jedoch in den russischen Weiten und in absehbarer Zukunft nichts dergleichen gefunden. wie es mir scheint, wird es nicht geben.

    Der Hauptartikel und die Kommentare sind voller Reflexionen und Emotionen. Eine Person in diesem Zustand mit Ihren Überlegungen zu einem bestimmten Thema zu berühren, bedeutet, zu versuchen, Ihren Standpunkt aus seiner eigenen subjektiv begrenzten Erfahrung in den Kopf zu bekommen. Vielversprechend !!! Aber die zitierte Schlussfolgerung ?? !!
    Das ist was Jungs. Ich weiß nicht, ob Sie genug Geduld haben, aber für mich selbst fand ich in der Weite des russischen Internets:
    1. Die Wege, die Russen (nicht nur Russen) im letzten Jahrhundert gegangen sind, um den Lebenszyklus mit ihrem Land abzuschließen:
    https://www.proza.ru/2014/04/09/1769
    2. Ein Entwurf des Rezepts für eine Ideologie, die in den heute angenommenen Formaten entwickelt und umgesetzt werden könnte:
    https://www.proza.ru/2011/10/07/117
    3. Und hier ist die Antwort auf alle Harkhotins in den Seelen der Russen, in denen die Ukrainer besonders erfolgreich sind:
    https://www.proza.ru/2017/01/05/114
    Die Tatsache, dass diese Aufsätze auf der Portalseite unter dem Namen eines Autors veröffentlicht werden, bedeutet keineswegs, dass es keine Untergesellschaft gibt, die die darin geäußerten Ansichten teilt.
  8. Mysleblud Офлайн Mysleblud
    Mysleblud (Victor) 8 Februar 2019 09: 19
    0
    Der bekannte Slogan der russischen Soldaten "Für Glauben, Zar und Vaterland"

    An der Vergangenheit festhalten - die Zukunft kann man nicht bauen
    Die Prioritäten in Slogans ändern sich.
    Wenn während der Diktatur der Slogan "Für das Mutterland, für Stalin" lautete, jetzt nur noch "Für das Mutterland"
    Und es ist richtig! Alles ändert sich und muss sich ändern, außer dem Mutterland.
  9. Ivan Kurdyumov Офлайн Ivan Kurdyumov
    Ivan Kurdyumov (Ivan Kurdyumov) 17 August 2019 14: 18
    0
    Ich korrigiere sofort die sachliche Ungenauigkeit. Der durch die Bretton Woods-Abkommen festgelegte feste Goldpreis wurde tatsächlich nicht in den frühen 80er Jahren abgeschafft, wie der Autor schreibt, sondern 1973 und aus einem völlig anderen Grund, der rein objektiver wirtschaftlicher Natur ist. Und so weiter ist auch alles andere äußerst subjektiv, sachlich ungenau und weit hergeholt.
  10. Ehanatone Офлайн Ehanatone
    Ehanatone April 3 2020 23: 17
    +1
    Anstelle des Zaren und der Kommunistischen Partei, um das uralte Universum zu ehren, sind sie auch Christen, Werte und das Vaterland - es ist nirgendwo hingegangen, wir haben eins für alle und für alle. Warum ist eine solche Ideologie schlecht?

    Es gab dies und wird Kosmopolitismus genannt, und die Träger sind wurzellose Kosmopoliten!
    Und die heutigen einfachen Leute hämmern normalerweise sehr gern aus ihrer Sicht Untermenschen in ihren eigenen, lokalen, aber nicht demokratischen Staub!
    Es versteht sich von selbst, die universellsten Werte auf den Flügeln demokratischer Raketen und Bomben zu tragen!
  11. poleev Офлайн poleev
    poleev (Andrey Polejew) 10 Oktober 2021 18: 35
    0
    Wie die treue Stadt, die einst voller Gerechtigkeit war, zur Hure geworden ist! Die Wahrheit wohnte in ihr, und jetzt - Mörder.

    Jesaja 1:21

    Aber es gibt nirgendwo wahre Gerechtigkeit, außer in dieser Republik, deren Gründer und Herrscher Christus ist, wenn diese letztere Republik genannt wird, da es nicht geleugnet werden kann, dass es sich um eine nationale Sache handelt. Aber da dieser Name in unserem Fall etwas ungewöhnlich erscheinen mag, sagen wir so: Wahre Gerechtigkeit gibt es nur in der Stadt, von der die Schrift sagt: "Von dir, der Stadt Gottes, werden herrliche Dinge verkündet."

    (Ps. LXXXVI, 3). Augustinus. Über die Stadt Gottes, Buch 2, Kapitel XXI.